Der Klang der Griffbretter

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß16.984
Eines vorweg, meine Frage ist nicht einfach und vermutlich auch nicht abschliessend zu beantworten.

Es scheint weitverbreitet zu sein dass ein Maplegriffbrett knackiger, heller klingt wie eines aus Palisander oder Ebenholz.

Als ich auszog mir einen Preci zu kaufen hatte ich eigentlich die Vorstellung von einem in Sunburst mit dunklem Griffbrett. Das war schon fast in Stein gemeisselt genau so wie meine Vorstellung des Klangs.

Nach langem hin und her hatte ich einen gefunden der klang wie ich es mir vorstellte.

Er ist schwarz und hat ein Maplegriffbrett ... Hhmmm ... .

Bei all dem probieren ist mir aber aufgefallen dass der Klang der Griffbretter überraschenderweise nicht so zu sein scheint wie ich es erwartet hatte. Vielleicht sollte ich hinzufügen das ich direkt verglichen habe, also zur selben Zeit, gleiche Amps/Boxen Kombis, etc..

Ich bin mir natürlich bewusst dass es enorm viele Faktoren gibt die den Klang beeinflussen, auch möchte ich hier nicht von besser oder schlechter sprechen (ist eh Geschmackssache).

Mich würde einfach einmal interessieren wie eure Erfahrungen sind, meint ihr bestimmte Tendenzen im vergleich bemerkt zu haben die eine halbwegs seriöse Aussage möglich machen ?

Super wäre natürlich wenn vielleicht auch der eine oder andere Bassbauer etwas zum besten gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß21.854
Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, ein Ebenholzg. gegen eines aus Ahorn zu tauschen. Darauf meinte mein Bassbauer des Vertrauens, er selbst habe das an seinem Bass gemacht und würde die €300,- dafür nicht ausgeben würde, da der Unterschied sehr klein ausfallen würde. So scheinen doch andere Faktoren ausschlaggebender zu sein und man muss wohl doch immer ein Gesamtkonzept, sprich den ganzen Bass beurteilen.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.358
ich finds schon deutlich, aber ich leg ja auch wert auf jeden viertel-mm höhenverstellung am pu..
ebenholz sehr homogen und diszipliniert, ahorn mit viel attack (wohl eher hohe mitten als höhen)
rosewood kommt durch die mitte,eher knurrig.
wie du schon schriebst, das sind alles nur teile des ganzen!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.710
ich habe die erfahrung gemacht, daß bei sonst gleicher bauweise des basses ahorn und ebenholz schon "knalliger" und "mit mehr obertönen" klingen. palisander erscheint mir "wärmer, gutmütiger" zu sein. wenn ich ein mittenmonster suche, würde ich eher bei palisander suchen, wenn es ein attackmonster sein soll, würde ich eher nach ahorn oder eben ebenholz suchen.
das kann aber, wie immer beim werkstoff holz, auch ganz anders rauskommen.

erweckungserlebnis war eine testsession von sandbergen gleicher bauart, die sich jeweils nur in einem holz unterschieden. ich konnte sowohl erle und esche im korpus als auch ahorn und palisander im griffbrett beim vorliegenden material an neutral eingestellter glockenklang-anlage als quasi mustergültig im sinne der gängigen holzbeschreibungen ausmachen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ich finds schon deutlich, aber ich leg ja auch wert auf jeden viertel-mm höhenverstellung am pu..
ebenholz sehr homogen und diszipliniert, ahorn mit viel attack (wohl eher hohe mitten als höhen)
rosewood kommt durch die mitte,eher knurrig.
wie du schon schriebst, das sind alles nur teile des ganzen!
kurz und knackig auf den punkt gebracht, danke!
 

87oclok

Active Member
Bassix
ß9.563
hier findest du alle wichtigen griffbrettholzsorten von einem der richtig viel ahnung hat charakterisiert:
http://www.adamovic.nl/3Options/Wfingerboard.htm

diese einschätzungen decken sich vollständig mit meiner erfahrung - ich möchte kurz zu bedenken geben, dass nicht nur der klang relevanz haben sollte.
mir bspw. ist ahorn als griffbrettholz zu empfindlich.. es sollte zum schutz lackiert werden und man hat relativ schnell ein runtergespieltes holzbrett, es sei denn man hegt und pflegt das ganze.
insofern mag ich den klang zwar auch ganz gerne, versuche aber griffbrett alternativen, die weniger wartungsintensiv und empflindlich sind.

ebenholz klingt ebenfalls sehr hell.. aber auch etwas harscher. bloodwood liegt tatsächlich in einer ähnlichen brillanzkategorie hat aber weniger harsche höhen als ebenholz.

langsam gewachsene rosewoods sind auch sehr schön - meine favoriten sind zollernia, dass auf grund seiner "öligkeit" schön mellow klingt ohne zu mumpfen, bubinga und wenge.
natürlich ist der spector klassiker pau ferro auch immer eine überlegung wert.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Nachdem auf meinem 13bass Rosenholz als Griffbrett drauf ist und ich den Klang genial fand, bin ich das Risiko eingegangen und habe beim Stoll Ebenholz auch gegen Rosenholz ausgetauscht: Ja, das Griffbrettholz macht einen ziemlichen Unterschied. Und seitdem stehe ich auf Rosenholz (trotz der Farbe..)
Hätte ich das Geld für einen für mich gebauten KB, auch der hätte ein Rosenholz Griffbrett. Bei den tiefen Instrumenten wäre Ebenholz nicht mehr meine 1. Wahl.
Sehr spannendes Thema!
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.191
Ich könnte mir vorstellen, dass es vor allem auf die Größe ankommt ;-)
Ich bezweifle, dass ein 1mm-Furnier-Griffbrett aus diversen Hölzern einen hörbaren Unterschied macht. Ein 5mm+ Griffbrett könnte aber schon mehr Anteil am Ton haben.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.548
mit ebenholz hab ich so gar keine erfahrung, meine erfahrungstendenz deckt sich mit alice und oli bei ahorn und pali. wobei olis hinweis auf die hochmitten den nagel noch mal genauer trifft.

man müsste da aber auch irgendwie noch genauer ran gehen, das persönliche hörempfinden spielt ja auch ne rolle. wenn ich sag: "oh, das klingt aber schön muggelig" würde alice wahrscheinlich sagen: "was ist das denn für ein gebimmel"...

ich für mich kann beim testen auch nie die haptik eines halses verdrängen: hätte ich zwei bässe die (praktisch nicht möglich, ich weiß) absolut identisch klingen, einen mit pali und matt lackierter halsrückseite, der andere ahorn, griffbrett und hals klarlack dann würde ich wahrscheinlich stein und bein schwören das der ahorn besser klingt...
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß98.358
ich hab halt schon viel quer durch den garten gespielt, und eins meiner hobbys ist vergleichen und an kleinen stellschrauben drehen um den sound zu verändern.
interessant ist da natürlich vor allem das akustische verhalten, bevor man den bass einstöpselt! da ich viel mit akustikbässen mache, die meist ebenholzgriffbretter haben, und dieses spezielle im ton gut mit ebässen abgleichen kann, zieht man dann irgendwann quervergleiche.
kompliziert wirds dann, wenn mehrere x in die gleichung kommen..also griffbrett, welche saiten nehm ich da etc..:D aber mir macht das spass!
 

Reddy

Labbeduddl
Ich finde wenn Ahorn dann OPMN.
Das klingt finde ich schon anders für mich
meist besser wie alles andere......is aber ganz
klar Geschmacksache.
Hab noch was vergessen.
Ich empfinde die Verbindung vom Hals
zum Korpus als sehr wichtig.
Passgenaue Hälse sowie gut geleimte klingen
einfach direkter und runder find ich abgesehn vom
Griffbrettmaterial
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
ich finds schon deutlich, aber ich leg ja auch wert auf jeden viertel-mm höhenverstellung am pu..
Bevor ich anfinge, über die Hölzer zu sinnieren (wenn ich selbst baue, am liebsten übrigens mit Katalox, Grenadil oder anderen Hölzern mit sehr feinen Poren und sehr hohem E-Modul), würde ich erst mal schauen, wie DICK das Griffbrett ist und wie tief die Bundschlitze eingesägt sind. Das, was unterhalb der Bundschlitze noch überbleibt, hat nämlich einen großen Einfluss auf die Steifigkeit des Halses und damit auf den Klang.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ich hab halt schon viel quer durch den garten gespielt, und eins meiner hobbys ist vergleichen und an kleinen stellschrauben drehen um den sound zu verändern.
interessant ist da natürlich vor allem das akustische verhalten, bevor man den bass einstöpselt! da ich viel mit akustikbässen mache, die meist ebenholzgriffbretter haben, und dieses spezielle im ton gut mit ebässen abgleichen kann, zieht man dann irgendwann quervergleiche.
kompliziert wirds dann, wenn mehrere x in die gleichung kommen..also griffbrett, welche saiten nehm ich da etc..:D aber mir macht das spass!
du wirst mir langsam unheimlich, von wegen "bevor man den bass einstöpselt". bevor ich was neues einstöpsel, spiele ich alles erstmal trocken. auch wenn hier schon anderes gesagt wurde, für mich ergibt sich dann immer schon ein (charakter)bild vom bass. isser trocken shice, will ich gar nicht mehr einstöpseln.
Bevor ich anfinge, über die Hölzer zu sinnieren (wenn ich selbst baue, am liebsten übrigens mit Katalox, Grenadil oder anderen Hölzern mit sehr feinen Poren und sehr hohem E-Modul), würde ich erst mal schauen, wie DICK das Griffbrett ist und wie tief die Bundschlitze eingesägt sind. Das, was unterhalb der Bundschlitze noch überbleibt, hat nämlich einen großen Einfluss auf die Steifigkeit des Halses und damit auf den Klang.
ich steh gerade auf dem schlauch. einstellhöhe vom PU hat bitte was mit der griffbrettdicke zu tun? grübel...
helf mir mal bitte.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.191
ich steh gerade auf dem schlauch. einstellhöhe vom PU hat bitte was mit der griffbrettdicke zu tun? grübel...
helf mir mal bitte.
Wo schreibt sie denn was vom Pickup? Der Begriff "E-Modul" hat nichts mit Tonabnehmern oder Elektroniken zu tun und steht ausgeschrieben für Elastizitätsmodul (für Werkstoffe). Daher kommt auch der Name vom Ex-Basshersteller Modulus.
 
Oben Unten