der sportliche Frosch

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß23.023
Seit kurzem wohnt ein Frosch bei mir: der hier
ist es zwar nicht, er ist ihm aber sehr ähnlich, einzige Unterschiede sind: 2xHumbucker-PUs von Christoph Doll, Glockenklang 3-Band-Elektronik, 3fach-Schalter pro PU parallel/single/seriell.
Der Bass wurde hier im Forum von Member jan83 gekauft in sehr gutem Zustand, einzig eine kleine Delle an der Kopfspitze hatte er.
Das Gemecker zuerst: die Batteriehalterung ist ne ziemliche Fehlkonstruktion, da die Batterie nicht anständig fixiert ist: erst nachdem ich ein ein entsprechendes Stück Moosgummi zugeschnitten und unter den Batteriefachdeckel gepackt hatte, stand er zuverlässig unter Strom. Ebenso wäre es eine Kleinigkeit, bei einem der Pickups bereits ab Werk die Spulen am Mini-Switch zu tauschen, dann hätte man auch im Singlecoil-Modus kein Brummen, wenn beide PUs nahezu gleichlaut eingestellt sind.
Ansonsten: sehr schönes Gerät! Der Sound ist unglaublich schnell und knackig, dabei aber voll und rund und mit angenehmer Wärme im Ton, also auch in den superwichtigen Mitten fehlt nichts. Einen solch "schnellen" Ton kenne ich sonst nur von Bässen, wo es entweder an den Tiefen mangelt (MusicMan Sterling z.B.) oder an warmen Mitten (z.B. der Esh Serious, der auch auf menem Avatar ist). Dieser Bass ist aber der erste in meinem Besitz, bei dem ich schon passiv die Bässe etwas rausnehme. Am ehesten finde ich den Sound noch mit einem guten Spector vergleichbar, allerdings ohne diese Obertonfärbing in P/J-Manier. Obenstehendes Video gibt aber schon einen sehr guten Eindruck, wohin die Reise geht.
Das Handling ist absolute Spitze, eigentlich kann auch hier nur ein Spector (und seine Clone) dem Vergleich standhalten, was die Ergonomie angeht. Spielen im Sitzen geht super ohne Tendenz zum Wegrutschen, und umgehängt ist auch alles wie es sollte: nix drückt, die obere Gurtbefestigung ist zwischen dem 10. und 11. Bund, so dass man auch ohne Affenarme bequem in den tiefen Lagen spielen kann, und aufgrund des weiten Ausschnitts gibt es auch bis hoch zur 2. Oktave kein Problem. Zudem wiegt der Frosch auch nur 3,8 kg und ist mit seinem satten Bass und knackigem Ton mit gut ortbarem Mittenknurr und am Instrument super regelbarem EQ ein Klasse Liveinstrument. Dazu noch der traumhaft bespielbare Flitzehals mit Nullbund -macht mir einfach nur Spass!
 
Zuletzt bearbeitet:

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß13.527
Na, dann gratuliere ich einfach mal und wünsche weiterhin viel Spaß mit dem Bass! :bier: Schöne Beschreibung, ein paar eigene Soundfiles und Fotos wären noch das Sahnehäubchen!

Für mich sind die Bässe von Adrian leider nichts - wenn ich einen Maruczszyk spiele, klingt es einfach nur grauenvoll. Wenn Adrian die spielt, klingt es immer super. Der Sound kommt anscheinend doch aus den Fingern ...
Aber die Haptik sagt mir leider auch nicht zu, für mich fühlen die Bässe sich immer etwas plastikmäßig an, ich weiß gar nicht, wieso. Mein Fazit: ich mag diese Bässe nur, wenn sie von jemand anderem gespielt werden ... :D
 

Manuel

Mann für untenrum
Bassix
ß4.806
Schöner Bass. Ich hatte selber den schwarzen Frosch aus dem Video. Habe ich dann gegen den "gleich aussehenden" Jazzbass getauscht. Vom Handling beim Spielen und vom Body her hat mir der Frosch aber im Nachhinein besser gefallen. Der "schmiegte" sich besser an und trug sich komfortabler beim Spielen.

Die letzte Band bestand aber auf Jazzbass-Sound. Dummerweise gibt es die Band nun nicht mehr...
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß23.023
Das ist dann der Gang der Dinge! Ich bin auch mal bei einem super spannenden Live-Projekt mit marrokanischer Rai-Musik ausgestiegen, um einen Gig bei meiner Bluesband mitspielen zu können; die Band hat mich dann 3 Monate später rausgeschmissen...
Aber zurück zum Frosch: das ist wirklich ein schönes Instrument, aber mit meinem K-Bass Jazzy kann er dann doch beim Sound nicht mithalten -wer gut klingen will, muss halt (ein wenig) leiden! Wäre ja auch ziemlich böse, wenn man den doppelten Preis nicht irgendwie hören würde!
 
Oben Unten