Die große Pause - warum die Bass Liebe manchmal endet.

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.278
Hi Basser Kollegen,

man liest hier und in diversen anderen Foren immer wieder zwischen den Zeilen heraus, das es im Leben vieler Bassisten (wahrscheinlich auch andere Musiker aber die interessieren hier nicht ;-) ) oftmals eine längere Pause im Bassistenleben gab. Auch bei Gesprächen mit anderen Bassisten hatte ich das Thema oft.

Das können gut und gerne mal 10, 20 oder mehr Jahre sein in denen man sein Lieblingsinstrument nicht angefasst hat oder zumindest nicht aktiv Musik gemacht hat. Das betrifft natürlich meist Hobby oder semi-professionelle Bassisten. Wenn man davon Leben muss kann man sich diesen Luxus wohl nicht leisten.

Ich habe die 40 nun auch schon großräumig überschritten, auch ich hatte knapp 15 Jahre komplett gar nichts nicht mehr mit Musik machen oder dem Bass Spielen am Hut. Und das obwohl im Alter von 14-24 die Musik mein ein und alles war. Ich konnte mir ein Leben ohne Musik und ohne Bassspielen überhaupt nicht vorstellen. Ich war auf dem direkten Weg in das Profi-Lager und habs letztlich hingeschmissen.

Ich dachte immer das ich damit alleine dastehe, um so verwunderter war ich, als ich feststellte das es vielen Bassisten so ergangen ist. Was waren eure Gründe damals aufzuhören und wie habt ihr wieder angefangen?

Ich freue mich auf eure Antworten.
 

4low

Über-Bayudankse
...
Ich habe die 40 nun auch schon großräumig überschritten, auch ich hatte knapp 15 Jahre komplett gar nichts nicht mehr mit Musik machen oder dem Bass Spielen am Hut. Und das obwohl im Alter von 14-24 die Musik mein ein und alles war. Ich konnte mir ein Leben ohne Musik und ohne Bassspielen überhaupt nicht vorstellen. Ich war auf dem direkten Weg in das Profi-Lager und habs letztlich hingeschmissen. ...
... das hätte ich fast 1:1 auch so schreiben können...
Naja, ich hab damals mit Mitte 20 einfach zu viele Berufsmukker gekannt (darunter auch ein paar recht bekannte Gesichter), die um die 50 waren, drei Kinder und genauso viele Exfrauen durchzufüttern hatten, und dann in der Not Volksmusik produziert haben und irgendwann bei ESC im weissen Smoking das Streichorchester dirigierten... und so wollte ich nicht enden.
Hab also noch etwas "Gescheites" gelernt, erstes Kind, geheiratet, geschieden, 2. Kind, wieder geheiratet, 3. Kind... und nebenbei immer recht viel gearbeitet...
Meine Bässe und Anlagen sind in der Zeit verstaubt (nicht wörtlich, waren natürlich gut verpackt...)... zwar immer mal wieder rausgeholt, aber nie die Zeit gehabt, wieder regelmässig und aktiv etwas auf die Beine zu stellen.
Vor einiger Zeit hat es mich wieder gepackt - alles rausgeholt, aussortiert, Neues gekauft, alte Kollegen kontaktiert, und immer wenn ich Zeit hatte geübt... mittlerweile habe ich eine Band und ein Akustikprojekt am Laufen - das füllt mich gerade so aus - und macht Riesenspass. Ich weiss zwar, dass ich kein Superstar mehr werde, aber ich möchte es auch nicht mehr missen...
(Das Coole dabei ist, dass ich mir heute ab und zu mal Teile leisten kann, von denen ich früher nur träumen konnte...):bier:
 

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Für mich war es seinerzeit, so 1992, das Studium, das mehr Konzentration forderte. Es drohte zu scheitern. das lag aus meiner Sicht auch etwas am Umgang, den ich damals hatte. Alle mir bekannten Musikerkollegen waren eher Lebenskünstler, Studienabbrecher oder Englischstudenten im 25. Semester (heute dann so im 45. ... ;-) ), der gesamte Kontakt mit diesen netten aber doch teilweise ziemlich verpeilten Leuten war der Erreichung des Studienzieles nicht förderlich, weshalb ich mich dann fast ganz aus der Szene zurückzog. Ausserdem hab ich schon damals gemerkt, dass meine Fähigkeiten doch arg limitiert waren und mir einfach nicht zugetraut und auch nicht gewollt, das ernsthaft und vorrangig zu betreiben. Heute geht's mir auch so: Alles nicht mehr so ernst und wichtig und auch nicht mehr so knapp bei Kasse, dass ich mir das Hobby nicht leisten könnte.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.489
ja jetzt wird es fast langweilig, da meine Geschichte ähnlich war. Musik mache ich seit dem 10. Lebensjahr. Mit 14 kam ich dann zum Bass und hatte da auch relativ schnell eine Band, mit der ich auch relativ schnell gutes Geld verdiente. Parallel war ich noch Saxophonist in einer Dixieland Combo. Dann wie bei fast allen eine Band mit eigenen Songs, eigentlich gar nicht mal so schlecht. Da ich ein ich denke materialistischer Mensch bin, war mir relativ schnell klar, dass man als Musiker finanziell nicht immer auf Rosen gebettet ist, weshalb ich dann studierte und dann nebenbei noch Musik machte. Meine 1. Frau nervte dies, weshalb ich es irgendwann aufgab. Meine jetzige Frau ist da sehr tolerant, weshalb ich nach Jahren wieder angefangen habe, aber jetzt nur noch Bass und bin meiner ersten Liebe der Musik wieder verfallen. Allerdings ohne finanzielles Interesse, sondern nur aus Spaß an der Musik.
 
G

Gast20213

Guest
Ich bekam mit 12 eine E-Gitarre mit 2-tlg. Verstärker. Ein Typ von meiner Schule fing darauf hin ebenfalls Feuer. Wir übten wie bekloppt und legten uns alles mögliche zu, teils selbst gebastelt. Er war Elektronikbastler. Gebastelt wurde auch an der Gitarre, wir zogen Bass-Saiten auf, mit mäßigem Ergebnis. Ich wollte unbedingt Bass spielen. Keine Ahnung, wieso. Ich glaube, es lag am Rickenbacker. Meine Bude hing voll mit Doppelseiten aus Magazinen, Fotos von Bassisten, die einen Rickenbacker spielten. Zur Konfirmation gab es eine japanische Jazzbass-Kopie, ein Riesending und sauschwer, aber geil. Die Folgejahre waren sehr intensiv mit dem Musikmachen gefüllt.

Die später folgende längere Pause war anderen Leidenschaften geschuldet. Ich habe noch weitere Sachen entdeckt, die mich zu 100 % faszinieren. Keine Pause gab es hinsichtlich des Gitarrespielens. Das habe ich durchgehend gemacht. Insofern fiel der Wiedereinstieg in puncto Bass technisch nicht ganz so schwer.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich dachte immer das ich damit alleine dastehe, um so verwunderter war ich, als ich feststellte das es vielen Bassisten so ergangen ist. Was waren eure Gründe damals aufzuhören und wie habt ihr wieder angefangen?
Grund aufzuhören: Babybreak.
Ich war vor meiner "Basskarriere" als Drummer unterwegs und für einen Amateurmucker gut beschäftigt…ich habe mich zwischen Job und Musik entscheiden müssen, um noch Zeit für die Familie zu haben und habe die sichere Variante gewählt.

Grund anzufangen: Homerecording.
Im Babybreak habe ich mir ein kleines, feines Homestudio zusammengedengelt und ich besaß alle Instrumente für die klassische Rockbesetzung…nur keinen Bass. Preci gekauft, voll verliebt und dabei geblieben.
Nach kurzer Zeit zog in der Nachbarschaft ein Gitarrist ein, Band gegründet, weiter ging's. Seit dem bin ich reaktiviert…nur quäle ich jetzt Drähte statt Felle.
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß25.464
Bei mir waren es knapp 5 Jahre Pause. Mit dem Basspielen angefangen habe ich mit etwa 14 Jahren zusammen mit 'nem Kumpel aus der Nachbarschaft. Dann regelmäßiges Proben (alle paar Monate für eine komplette Woche) mit 'nem Schulfreund von ihm (Gitarre) und 'nem Schulfreund von mir (Drums). Mit der Band hatten wir keine Auftritte oder ähnliches, war einfach nur zum Spass. Diese Band hat aber nicht besonders lange gehalten, da einer der Gitarristen zunehmend etwas abgehoben war und damit der Spassfaktor verschwand. Mit dem Drummer habe ich dann später in der zweiten Band gespielt. Deren Gitarrist war anfangs technisch nicht besonders gut (konnte nur im Dreivierteltakt spielen), aber menschlich top, weswegen wir über die mangelnden Spielfertigkeiten hinweggesehen haben und ihm geholfen haben, endlich im Viervierteltakt zu spielen. Mit der Band gab's auch die ersten Auftritte. Zuerst rein instrumental, bis wir irgendwann endlich 'nen Sänger gefunden hatten. Nach eineinhalb Jahren war dann leider auch hier Schluß, da wir aufgrund unterschiedlicher Schulen, bzw. Ausbildungszeit des Sängers und meinem Nebenjob, keine Zeit mehr hatten um zusammen zu rocken.
Nach 'nem halben Jahr Pause bin ich dann 'ner Metalband beigetreten, welche als Soloprojekt eines singenden Bassers begann, den ich durch meinen Nebenjob im Kiosk kennengelernt habe. Er suchte noch 'nen Basser, da er sich auf das Singen konzentrieren wollte. Auch in dieser Band hatten wir damit zu kämpfen, um überhaupt zusammen proben zu können und so ist das Projekt nach 'nem dreiviertel Jahr irgendwann im Sande verlaufen.
Das letzte halbe Jahr meiner Schulzeit habe ich mich mehr um die Schule gekümmert und im anschließenden Zivildienst und meiner folgenden Ausbildungszeit war mir nicht mehr nach Bassspielen zumute, so dass ich es erstmal ganz habe sein lassen. Vor etwa 9 Jahren hat es mich dann wieder gepackt und ich habe erstmal mein Equipment auf Vordermann gebracht und wieder mit dem Spielen begonnen. In 'ner Band spiele ich zwar nicht, aber es macht mir einfach Spass wieder zu Bassen. Ab und an lege ich zwar wieder eine längere Pause ein, aber es dauert nicht besonders lange, bis ich wieder zum Bass greife. Naja, auf jeden Fall keine fünf Jahre.
 
G

Gast20213

Guest
Ich finde es schade, wenn andere die Möglichkeit zum Wiedereinstieg ziehen lassen. Mein ehemaliger Schlagzeuger wohnt nicht weit und hat einen ehemaligen Profi-Gitarristen zum Bruder, der früher bei wirklich großen Namen gedient hat, aber heute verarmt ist. Das wäre mehr als optimal, aber der ehemals trommelnde Kumpel weiß außer über seine Frau und seine Kinder nichts weiter zu erzählen. Das ist seine ganze Welt, wie schade.
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.278
Interessant wie viele Ähnlichkeiten es doch gibt. Bei mir kamen damals mehrere Dinge zusammen. Ich war im Alter von 24 immer gleich in mehreren Bands, hab überall ausgeholfen (Punk, Jazz, Metal, Funk, Musicals) mir hat das alles jede Menge Spaß gemacht. Eine der Bands in denen ich damals war ging auf einmal richtig ab. Die wenigen Konzerte die wir tätigten waren immer der absolute Hammer. Die Musik in der Bank (Funk/Soul) war auch genau mein Ding.
Na ja es kam wie es kommen musste: Der Keyboarder hatte Eheprobleme und war irgendwie mit allem überfordert, der schwarze Sänger war GI bei der Army und musste zurück in die Staaten und adäquater Ersatz wurde keiner gefunden. Dar war ich schon richtig geknickt.
Hinzu kam, das ich mich musikalisch in einer Sackgasse befand. Als reiner Autodidakt und nach 10 Jahren Spielpraxis mit teilweise bis zu 6 Stunden Üben am Tag bin ich einfach nicht mehr weiter gekommen. Ich konnte mich selbst nicht mehr hören und machte wirklich null Fortschritte. Ich dachte letztlich, das ich zwar technisch sehr weit bin, aber mir die grundlegende Musikalität fehlte um wirklich gut zu sein.
Heute weiß ich das dies Mumpitz war, mir letztlich nur ein guter Lehrer gefehlt hat oder eine andere Quelle um mich zu inspirieren. Heute hab ich das ab und an immer noch. Aber da zieh ich mir ein feines Video von Scotts oder Markus Setzer rein und schon geht es weiter :-)

Tja und dann waren da noch die Bassisten und Musiker die ich so kannte, die waren in Ihrem Können als Musiker teilweise gefühlte Lichtjahre weiter als ich. Aber irgendwie stets abgebrannt und manche wussten nicht so recht wie Sie Ihre Miete in den kommenden Monaten zahlen sollten. Dafür musste man dann auf Kreuzfahrschiffen dienen (soll gutes Geld gegeben haben) oder halt sonst alles mögliche annehmen um sich über Wasser zu halten. Ich dachte wenn die Jungs, die es nochmal besser draufhaben als ich, schon nicht wissen wie es finanziell weitergeht, was sollte da nur aus mir werden?

Bei meinem ersten Profiangebot ging es dann um ne sechswöchige Skandinavien Tournee mit dem Musical Jesus Christ Superstar. Ich habe mir am gleichen Tag noch die Platte geholt und nur gedacht: "Was für ein Müll. Das soll ich jetzt 6 Wochen machen?".
Naja ich hab das Angebot letztlich ausgeschlagen und hab aus Lauter Frust über das ganze den Bass erstmal an den Nagel gehängt.

Vor einigen Jahren bin ich im Netz zufällig auf ein Video von Victor Wooten gestoßen und ich dachte mir "Wow der hat das Basspielen in den letzten Jahrzehnt ja echt nochmal ein gutes Stück nach vorne gebracht. Ob ichs noch kann?". Bass ausgepackt und "ZACK" war es wieder da, das alte Fieber.
Aber mir gehts wie euch, heute sehe ich das ganze entspannter, freu mich über die kleinen Erfolge und genieße einfach das Bassistendasein.
 

Reddy

Love changes everything
Ich hab mit 17 angefangen also eher spätberufen :D
des ganze ging dann bis ich mit 28 keine Band mehr hatte.
Für mich alleine wollte ich nicht und es kamen andere Dinge in mein Leben welche auch spass gemacht haben.
Nach 5 Jahren ohne Band quatschte mich nen Kumpel an ob ich nich wieder Lust hätte.
Das nu auch schon wieder 6 Jahre her etwa.......zwischenzeitlich 3 Bands und einfach Bock drauf......ohne geht nich mehr
 

doubleball

Unvollständig :-(
Mit 6 oder 7 mit Zwangsunterricht "klassisches Klavier" am damaligen Konservatorium begonnen. Mit 13 dann den Wunsch verspürt, Bass zu spielen (Noel Redding auf Hey Joe war mein Held), Vattern: "Lerne erst mal ein vernünftiges Instrument richtig, dann kannst Du immer noch Bass spielen!". Daraufhin das Klavier an den Nagel gehängt (welchen Dübel habe ich da bloß verwendet...), so aus Trotz halt ("wenn kein Bass, dann kein Piano!"). Bis ich 37/38 war, immer wieder vom Bassspielen geträumt aber auch immer wieder vergessen/verdrängt... Meine Pause betrugt also ca. 25 Jahre (weil ich mit 13 oder so bereits einmal einen Preci in der Hand hatte - eine Freundin von mir besaß nämlich einen).

Dann aus einer Bierlaune heraus den Traum wahr gemacht. Ist jetzt auch schon über 20 Jahre her. Manchmal hab' ich zwischendurch auch keine Lust, aber diese Phasen sind bisher immer vorübergehend gewesen.

Übrigens hat, im Nachhinein betrachtet, der Klavierunterricht nicht geschadet. Als ich mit dem Bass anfing, hatte ich das Notenlesen und -schreiben zügig wieder drauf, und Harmonielehre etc. fiel mir auch recht schnell wieder ein.
 

Tomtom

dumdidum
Ich habe auch pausiert. Von 12 - 20 haben wir immer regelmäßig geprobt und auch viele Gigs gespielt- Zwischen 20 und dreißig habe ich noch mehr gespielt und zeitweise nur noch Musik gemacht und davon gelebt. Zwischen 30 und 40 nur noch angestellt gearbeitet und die Musik fiel etwas "hinten runter". Zwischen 40 und heute mache ich wieder Musik, nebenher. Sie ist wohl mein Lebensinhalt. Bin aber doch zufrieden Musik zur Zeit nur als Hobby zu betreiben, da ich so wenigstens von meiner Hände Arbeit leben kann und mir das Hobby leisten kann. ;-)
Mir wurde irgendwann klar, dass ich ohne den Bass nicht leben mag.
Ich brauch die Beschäftigung mit einem Instrument. Ich brauche auch das regelmäßige Musikhören. Und auch Musik zu machen in einer Band.
Auch die Beschäftigung mit den technischen Seiten des Musikmachens fesselt mich doch sehr. Deswegen bin ich ja auch hier gelandet.

Eigentlich finde ich es war in meinen 30ern schade, dass ich nicht Beruf und Hobby unter einen Hut bekam. Verlorenen Zeit.
 
G

Gast20213

Guest
Vielleicht geht es anderen auch so... In der Jugend rasant schnell gelernt. Nach ein paar Jahren ganz ordentlich gewesen. Von da an Stücke geübt, gespielt, immer das selbe, alles super. Keinen weiteren Gedanken mehr an seine Fähigkeiten verschwendet. Bassist gesucht ? Einfach hingegangen, den Posten bekommen und fertig. Rückblickend kann ich mir das gar nicht mehr erklären, denn die letzten 7 Jahre wirklich vielen Übens waren notwendig, um vernünftig Bass spielen zu können. Ich weiß heute, was ich früher alles nicht konnte, erschreckend. Sind die eigenen Ansprüche gestiegen oder sieht man seine Fähigkeiten heute kritischer ?
 

doubleball

Unvollständig :-(
Geht mir ähnlich, wie Dir, TC. Ich glaube, mit zunehmendem Alter geht die jugendliche Unbeschwertheit und "man" reflektiert viele Dinge bewußter, woraus man doch mehr Sachen infrage stellt, auch sich selbst oder das was man macht. Beginnende Demenz oder erste Schritte in die Altersweisheit?
 

4low

Über-Bayudankse
... Ich weiß heute, was ich früher alles nicht konnte, erschreckend. Sind die eigenen Ansprüche gestiegen oder sieht man seine Fähigkeiten heute kritischer ?
... ich denke, die eigene Einschätzung ist da selten ein guter Ratgeber... und mit steigendem Alter relativiert sich so manches: wenn ich daran denke, an welchen Themen ich mir damals in der (Mathe-)Abi Vorbereitung die Zähne ausgebissen habe, und was ich im Vergleich dazu heute als komplex empfinde...
Ehrliches Feedback "von draussen" ist wahrscheinlich eher geeignet, Dir eine Messlatte zu liefern.
Mit dem Alter steigen natürlich unsere Ansprüche: wo wir früher den ein oder anderen Poser recht geil fanden und wenig reflektíert haben, ob der ein oder andere nun wirklich ein Bassgott ist, oder nur eine endbegabte Rampensau, da sind heute meine "Vorbilder" und Anregungsgeber doch von viel mehr Technik und Musikalität geprägt...
 

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.206
bei mir gab es in den letzten 27 jahren schon auch "laueri"- phasen... es keimte sogar mal der gedanke auf die bässe (meine ersten zwei...B)) zu verpulvern... was zum glück nicht geschah, dafür meine LP & CD- sammlung erheblich dezimierte...
das bass spielen hat mich zum glück, im gegensatz zu den "dragon chasing's", nie losgelassen... bis dato hab ich meine tonträgersammlung wieder aufgestockt, sowie 3 - 4 weitere bässe an land gezogen (leider keine wale...[¦)])...
nach einer band- losen, aber jamsessions- reichen zeit (2004-2010), spiele ich wieder fretted & fretless in fixer formation... und mein kürzlich erworbener stingray hat bereits viel land gewonnen, in unserer AUSTIN BURNS song's- landschaft...
GROOVY HUGS
funkyfinger
;-)
 
 

Oben Unten