double thumb Technik

4enima

Well-Known Member
Vorhin mal die Nummer von Nolly wieder entdeckt und direkt mal gedacht, warum nicht mit Double Thumb. Hat erstaunlich schnell geklappt, wenn auch nicht perfekt und eben mit Wechselschlag, reine Downstrokes wie im Video machen kein Spaß 😅

(Der eigenliche Song: Absolomb von Periphery)

Fies ist, wenn Anfangs die zwei 32tel Deadnotes kommen, dann fĂ€ngt die nĂ€chste Open-Note-Figur mit dem Upstroke an. Naja, ab grad einen heiden Spaß damit :bier:

Vielleicht muss ich mir mal wieder ein paar Nummern aus dem Djent-Genre drauf schaffen. Sind einfach geile Rhythmen bei. Glaub meine letzte Nummer war Demiurge von Meshuggah, aber das ist auch schon wieder Jahre her... Der Tesseract Bassist Amos Williams spielt auch öfter Doublethumb und hat, wie ich letzt entdeckt habe, einige Songs als komplette Playthroughs auf Youtube inkl. Notation/Tabs. Vielleicht trifft das ja den Geschmack des ein oder anderen
 

christheg

I'm Good
Vorhin mal die Nummer von Nolly wieder entdeckt und direkt mal gedacht, warum nicht mit Double Thumb. Hat erstaunlich schnell geklappt, wenn auch nicht perfekt und eben mit Wechselschlag, reine Downstrokes wie im Video machen kein Spaß 😅

(Der eigenliche Song: Absolomb von Periphery)

Fies ist, wenn Anfangs die zwei 32tel Deadnotes kommen, dann fĂ€ngt die nĂ€chste Open-Note-Figur mit dem Upstroke an. Naja, ab grad einen heiden Spaß damit :bier:

Vielleicht muss ich mir mal wieder ein paar Nummern aus dem Djent-Genre drauf schaffen. Sind einfach geile Rhythmen bei. Glaub meine letzte Nummer war Demiurge von Meshuggah, aber das ist auch schon wieder Jahre her... Der Tesseract Bassist Amos Williams spielt auch öfter Doublethumb und hat, wie ich letzt entdeckt habe, einige Songs als komplette Playthroughs auf Youtube inkl. Notation/Tabs. Vielleicht trifft das ja den Geschmack des ein oder anderen
Achja, das Video mit dem NG-6 Prototyp auf den ich dann 2 Jahre gegast hab bis ich einen hatte :D.

Amos Williams ist auf jeden Fall ein gutes Beispiel fĂŒr (Doublethumb)Slap im Prog.

oder
 

Xestaro

Active Member
So langsam werde ich relativ solide mit double thumb wenns auch noch nicht immer ganz gleichmĂ€ĂŸig ist. Seit gestern komme ich sogar so langsam damit zurecht den Zeige- oder Ringfinger noch zusĂ€tzlich fĂŒr einen dritten Anaschlag (fĂŒr Galopp-Rythmen zB) einzubinden. Da steht mir noch viel Übung bevor aber zumindest prinzipiell funktionierts immerhin.

Wenn ich das lĂ€nger mache fĂ€llt mir allerdings auf, dass ich offensichtlich Teile meines Unterarms dafĂŒr anspanne, anscheinend um den Daumen die ganze Zeit nach oben zu "ziehen", wohl relativ steif. SchĂ€tze ich muss daran arbeiten möglichst entspannter zu bleiben und den upstroke mit dem Daumen trotzdem noch genauso klingen zu lassen.... nicht ganz einfach denn mit weniger Spannung gibt der Daumen der Saite natĂŒrlich auch eher nach und der Anschlag wird damit sanfter.

Hat jemand Tipps worauf man dabei achten sollte um es richtig und möglichst ohne Anspannung zu machen?
 

christheg

I'm Good
So langsam werde ich relativ solide mit double thumb wenns auch noch nicht immer ganz gleichmĂ€ĂŸig ist. Seit gestern komme ich sogar so langsam damit zurecht den Zeige- oder Ringfinger noch zusĂ€tzlich fĂŒr einen dritten Anaschlag (fĂŒr Galopp-Rythmen zB) einzubinden. Da steht mir noch viel Übung bevor aber zumindest prinzipiell funktionierts immerhin.

Wenn ich das lĂ€nger mache fĂ€llt mir allerdings auf, dass ich offensichtlich Teile meines Unterarms dafĂŒr anspanne, anscheinend um den Daumen die ganze Zeit nach oben zu "ziehen", wohl relativ steif. SchĂ€tze ich muss daran arbeiten möglichst entspannter zu bleiben und den upstroke mit dem Daumen trotzdem noch genauso klingen zu lassen.... nicht ganz einfach denn mit weniger Spannung gibt der Daumen der Saite natĂŒrlich auch eher nach und der Anschlag wird damit sanfter.

Hat jemand Tipps worauf man dabei achten sollte um es richtig und möglichst ohne Anspannung zu machen?
Geht mir Ă€hnlich, grade wenn ich neue Sachen ĂŒbe, die vllt auch etwas schwieriger sind. Es hĂ€ngt viel von der Ellenbogenposition ab. Man muss sich da denke ich wieder am Plek-Spiel orientieren und versuchen möglichst viel aus dem Handgelenk zu machen.
Die Handhaltung von Amos aus dem Video oben ist schon ganz gut. FĂŒr mich ist es auch einfacher, nicht direkt am Griffbrettrand zu Doublethumben wenn es schneller gehen soll. Sondern ein bisschen davon weg, damit der Daumen auch ein bisschen unter die Saite kommen kann.
Liegt aber wahrscheinlich (auch) an meiner niedrigen Saitenlage.
 

Xestaro

Active Member
Geht mir Ă€hnlich, grade wenn ich neue Sachen ĂŒbe, die vllt auch etwas schwieriger sind. Es hĂ€ngt viel von der Ellenbogenposition ab. Man muss sich da denke ich wieder am Plek-Spiel orientieren und versuchen möglichst viel aus dem Handgelenk zu machen.
Die Handhaltung von Amos aus dem Video oben ist schon ganz gut. FĂŒr mich ist es auch einfacher, nicht direkt am Griffbrettrand zu Doublethumben wenn es schneller gehen soll. Sondern ein bisschen davon weg, damit der Daumen auch ein bisschen unter die Saite kommen kann.
Liegt aber wahrscheinlich (auch) an meiner niedrigen Saitenlage.
Geht mir exakt genauso ;-)
Mein Daumen spielt typischerweise im Bereich zwischen Griffbrettende und Hals-Pickup. Wo genau variiert vermutlich ein bisschen. Setze ich einen Finger zusĂ€tzlich ein um diese schnellen Rythmus-Figuren zu spielen dann ist dieser dabei direkt ĂŒberm Hals-Pickup. Wird der Finger nur fĂŒr "normale" Pops gebraucht, dann ist er auch "normaler" positioniert (dann ist ja auch viel mehr Platz auf der Saite weil der Daumen ja eher 1-2 Saiten tiefer spielt.
TatsĂ€chlich benutzt mein Finger bei diesen schnellen Sachen den Halspickup etwas als "Backstop" um nicht zu tief unter die Saite zu rutschen was sonst wieder ausbremst und das ganze unsauberer macht weil mehr Widerstand.... Mal sehen (demnĂ€chst) wie sich das auf einen anderen Bass ĂŒbertragen lĂ€sst....
 

4enima

Well-Known Member
Hm, ich bin mit dem Double-Thumbing noch nicht so weit, dass ich behaupten wĂŒrde, dass das ist ins Fleisch ĂŒbergegangen ist, aber so einige Eigenheiten hab ich bei mir inzwischen auch festgestellt.

Spielen tue ich eigentlich ĂŒberwiegend aus dem Handgelenk. Glaub mit Armeinsatz wĂ€re ich da auch zu steif.

Wenn ich normal Thumbe, bin ich eigentlich ziemlich in HalsnĂ€he oder kurz davor und spiele da eher mit festem Anschlag und hab dadurch eigentlich eher einen Slapsound, den man dynamisch auch ganz gut Variieren kann. Dabei spiel ich am besten auf meinem Stingray HH, da man durch den Pickup am Halsende nicht zu tief unter die Saite schlĂ€gt und ggf. hĂ€ngen bleibt oder ausbricht. Bei meinen anderen BĂ€ssen ohne Pickup an der Stelle gehts natĂŒrlich auch, aber wesentlich unbequemer ohne diesen Ankerpunkt, da ich als doch mal zu tief eintauche.

Wenn ich durchgehende 16 / 32tel Sachen spiele (gerade bei irgendwelchen schnellen Metal-Nummern, ich sag mal so Tremolopicking-Style), verzieh ich mich dann meist Richtung Bridge, da dort die Seitenspannung höher ist und ich dadurch mit weniger Saitenbewegung/Kraftaufwand sowie gleichmĂ€ĂŸiger spielen kann. Mit 3 Fingern funktioniert auch ganz gut, aber da muss ich mich noch sehr bewusst drauf konzentrieren.


Womit ich mir noch unheimlich schwer tue ist das ursprĂŒngliche Slappen mit der Abprallbewegung inkl. Pops durch Restthumb/Doublethumb zu ersetzen. Da wehrt sich mein Körper vehement dagegen. Da bekomme ich einfach kein flĂŒssiges Wechselspiel zwischen Slap & Pop hin :gruebel:
Vorher war das "einfach nur" eine Rotation im Handgelenk vom Bewegungsablauf... aber wie macht ihr das mit Doublethumb und Pop? Da wĂ€re es bei mir dann Handgelenk runter fĂŒr den Reststroke und dann Handgelenk drehen fĂŒr den Pop? :gruebel:
 

Xestaro

Active Member
Hm, ich bin mit dem Double-Thumbing noch nicht so weit, dass ich behaupten wĂŒrde, dass das ist ins Fleisch ĂŒbergegangen ist, aber so einige Eigenheiten hab ich bei mir inzwischen auch festgestellt.

Spielen tue ich eigentlich ĂŒberwiegend aus dem Handgelenk. Glaub mit Armeinsatz wĂ€re ich da auch zu steif.

Wenn ich normal Thumbe, bin ich eigentlich ziemlich in HalsnĂ€he oder kurz davor und spiele da eher mit festem Anschlag und hab dadurch eigentlich eher einen Slapsound, den man dynamisch auch ganz gut Variieren kann. Dabei spiel ich am besten auf meinem Stingray HH, da man durch den Pickup am Halsende nicht zu tief unter die Saite schlĂ€gt und ggf. hĂ€ngen bleibt oder ausbricht. Bei meinen anderen BĂ€ssen ohne Pickup an der Stelle gehts natĂŒrlich auch, aber wesentlich unbequemer ohne diesen Ankerpunkt, da ich als doch mal zu tief eintauche.

Wenn ich durchgehende 16 / 32tel Sachen spiele (gerade bei irgendwelchen schnellen Metal-Nummern, ich sag mal so Tremolopicking-Style), verzieh ich mich dann meist Richtung Bridge, da dort die Seitenspannung höher ist und ich dadurch mit weniger Saitenbewegung/Kraftaufwand sowie gleichmĂ€ĂŸiger spielen kann. Mit 3 Fingern funktioniert auch ganz gut, aber da muss ich mich noch sehr bewusst drauf konzentrieren.


Womit ich mir noch unheimlich schwer tue ist das ursprĂŒngliche Slappen mit der Abprallbewegung inkl. Pops durch Restthumb/Doublethumb zu ersetzen. Da wehrt sich mein Körper vehement dagegen. Da bekomme ich einfach kein flĂŒssiges Wechselspiel zwischen Slap & Pop hin :gruebel:
Vorher war das "einfach nur" eine Rotation im Handgelenk vom Bewegungsablauf... aber wie macht ihr das mit Doublethumb und Pop? Da wĂ€re es bei mir dann Handgelenk runter fĂŒr den Reststroke und dann Handgelenk drehen fĂŒr den Pop? :gruebel:
fĂŒrs mehr "klassische" fĂŒhlt es sich mit abprallendem Daumen fĂŒr mich auch noch wesentlich natĂŒrlicher an. Ich werd jetzt aber auch nicht krampfhaft alles auf double-thumb umstellen


EDIT: schau mal hier, speziell die ErklÀrung ab ca 2:26. Kein Double-thumb, aber sie lÀsst auch den Daumen nach dem Anschlag auf der jeweils nÀchsten Saite liegen um dann den Pop zu spielen. Keine Sorge wegen dem Japanisch, ist schön anschaulich und nix komplexes.
 

markus_setzer

Well-Known Member
Achja, das Video mit dem NG-6 Prototyp auf den ich dann 2 Jahre gegast hab bis ich einen hatte :D.

Amos Williams ist auf jeden Fall ein gutes Beispiel fĂŒr (Doublethumb)Slap im Prog.

oder
Das hier gefĂ€llt mir sehr gut! Vor allem der Drummer! Wahnsinn! Auch die Stimmung des Songs finde richtig gut! Danke fĂŒrÂŽs posten! Wieder etwas Neues kennen gelernt! Auf so eine Band hĂ€tte ich ja auch noch richtig Bock ;-)
 

Altair

Active Member
Nachdem ich Slappingtechnisch in den 80ern sozialisiert wurde, d.h. Anschlag mit dem Daumenknöchel nicht hinter, sondern auf dem Griffbrett, hat mich das Double Thumbing neugierig gemacht.
Allerdings muss ich dafĂŒr die o.g. Technik aktualisieren und, wie ich bereits aus den Videos von Markus, MarloweDK und noch einigen anderen erfahren habe, den Anschlag hinter das Griffbrett zu verlegen und die Außenseite des ersten Daumen-Fingerglieds benutzen.
Das klappt nach 3 Tagen so einigermaßen: Wo ich mit der alten Technik blind treffe, gehen mit der neuen Technik noch 40 % daneben.
Jetzt meine Fragen, sonst wĂ€re es ja langweilig: Gibt es fĂŒr dieses Problemfeld interessantere Übungen als wahlweise 4, 2 oder eintaktig die Leersaiten zu spielen?
Zweite Frage: Taugt das Lehrwerk "Ultimate Slap Bass" von Stuart Clayton als Ideengeber?
Ein schönes Video zum Thema ist ĂŒbrigens Tokyo Groove Jyoshi,
leider haben mir die gefĂŒhlt 99% sexistischer Kommentare echt den Rest gegebenđŸ€ź
PS Cooles Pickguard, ĂŒbrigens
 
Zuletzt bearbeitet:

Xestaro

Active Member
Jetzt meine Fragen, sonst wĂ€re es ja langweilig: Gibt es fĂŒr dieses Problemfeld interessantere Übungen als wahlweise 4, 2 oder eintaktig die Leersaiten zu spielen?
Ich benutze gerne geeignete Songs zum ĂŒben. In diesen Fall habe ich mir einen genommen dessen bass - Linien hauptsĂ€chlich aus simplen 8el Linien bestehen. Macht mehr Spass als eine bloße Technik Übung, erlaubt auch etwas mit Dynamik usw zu spielen und in der Anwendung etwas zu experimentieren.
 

Altair

Active Member
das mĂŒsste ich mal sehen. Bei geht es nicht.
Zu dicke Finger, falsche Technik oder zu niedrige Saitenlage :-)
Danke fĂŒr den Tipp mit den 8tel-Linien, werde ich probieren
 

markus_setzer

Well-Known Member
Jetzt meine Fragen, sonst wĂ€re es ja langweilig: Gibt es fĂŒr dieses Problemfeld interessantere Übungen als wahlweise 4, 2 oder eintaktig die Leersaiten zu spielen?
Leersaiten zu spielen ist sicher gut und richtig, aber auf Dauer nicht die Lösung. Auf meinem YouTube Kanal stelle ich ja einige Songs / Grooves wie Everybody Dance, Don’t Give Hate A Chance oder Teen Town vor, die ich einfach auf den Double Thumping Style ĂŒbertrage... manchmal ist es eher Übung, manchmal sogar musikalisch funktional und klingt klasse. Also nimm einfach Grooves aus Deinem musikalischen Alltag. Hier in dem Video erklĂ€re ich u.a. auch das... also von Rock Songs bis Boogie Woogie Lines... vielleicht hilft Dir das weiter:

 

Xestaro

Active Member
@Altair zu der Sache mit dem Daumen ĂŒberm Griffbrett. Keine Ahnung ob das was er so covert auch nur annĂ€hernd dein Musikgeschmack ist aber das tut der technischen Seite ja keinen Abbruch. Ich hab da einen Bekannten aus Überseh der auch double thumb ĂŒberm Ende des Griffbretts spielt. Hier sind zB ein paar Parts dabei:

Allgemein ist er technisch echt gut :-)

EDIT: Nebenbei: bei mir selbst hat sichs jetzt hauptsÀchlich mit dem Daumen im Bereich der vorderen Kante des Hals-Pickups eingeschleift.
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Machst Du Sport?
Wenn Du beispielsweise kein Jogger bist, aber 5000 Meter laufen musst, sollst, dann wĂŒrde ich dir nicht empfehlen, dass Du die Runden auf einer Bahn trainierst.
Das frustriert.
Am Anfang fehlt dir die Puste, die Ausdauer, die Lauftechnik.
Gehe in den Wald oder irgendwo hin, wo es was zu gucken gibt, das dich ablenkt.
Und dann lÀufst du locker in Intervallen los.

Beim Slap- Bass ist das nicht viel anders.
DT ist eine Technik.
Man trainiert am Anfang "nur" Motorik.
Spiele einzelne Noten
Eine Tonleiter
"Alle meine Entchen"
Lenk dich auch dabei ab.
Guck aus dem Fenster, setze dich in den Garten, vor den Fernseher und spiele locker (ohne Amp) drauf los.

Man darf das ganze Thema nicht verkopfen.
Das klappt auf jedem Bass, mit jeder Saitenlage.
Sogar auf einer Bass Ukulele.

Am Wochenende soll's regnen . . .
Montag kannst du auch DT spielen ;-)
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
ich habe mich vor jahren mal mit dem thema beschÀftig... ich konnte den effekt des dt aber nie so wirklich befriedigend im bandkontext unterbringen. habe deshalb damit wieder aufgehört.
 

Xestaro

Active Member
Ich muss sagen fĂŒr mich ist es zum Teil auch einfach mal Plektrum-Ersatz fĂŒr Dinge die mit einem solchen einfacher zu spielen wĂ€ren.
Zum anderen mag ich einfach Slap-Sounds und das DT gibt mir in mehr Situationen die Möglichkeit Slapping zu verwenden.
 

Xestaro

Active Member
Na gut, Double Thumb an sich funktioniert inzwischen eigentlich recht solide. Es ist noch nicht so sicher und gleichmĂ€ĂŸig wie "normales" slapping oder fingerstyle aber durchaus verwendbar. Probleme hab ich aktuell noch damit fĂŒr Triolen und Gallop-Rythmen einen Finger einzubauen nach dem Muster: Daumen down - Daumen up, Pop.

Hat da jemand Tipps dazu?

Mein Hauptproblem (abgesehen von mangelnder Übung) damit ist aktuell dass ich extrem darauf achten muss die zweite Note (den Daumen Upstroke) nicht sofort wieder mit dem Finger zu dĂ€mpfen der wie von selbst auf seinem weg von unten dagegen "fĂ€llt" um zum Pop anzusetzen.
 
 

Oben Unten