Einfache Jazz Sachen zum nachspielen

Noble

EQ Legastheniker
Moin,

ich hab mir für 2019 vorgenommen mich etwas näher mit Jazz arrangements zu beschäftigen und suche Stücke, die man evtl mit nicht allzu großem Aufwand nachspielen kann. Ich kenne schon ein paar Sachen/wichtige Leute, leider aber kaum Titel.

Auch ein passender Youtube Kanal/online coach wäre cool (Janek Gwizdala z.B. wäre da auf jeden Fall zu hoch).

Habe vergessen das "Einfache.." in Anführungszeichen zu setzen. Wirklich einfach ist wohl kein Jazz Stück.
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.249
Ich finde "So What" ein einfaches Jazz-Stück.

Vielleicht mal abgesehen davon, dass die eigentliche Melodie das Bass-Thema ist, das zwar nicht ultra kompliziert ist, aber jetzt auch kein typischer Anfängerlauf.

Aber ansonsten besteht das Stück ja hauptsächlich darin, dass man immer 16 Takte auf Dm7 rumdudelt, dann 8 Takte Ebm7, dann wieder 8 Takte Dm7 und alles wieder von vorne.

Oder "All Blues". Da kann man auch einfach "Blues in G" drüber spielen :-)

(sind witzigerweise beide auf "A Kind of Blue" von Miles Davis drauf)
 
Cantaloupe Island ist wohl ein Anfänger-Klassiker, übe ich gerne mit dem EUB.
Gibt es in zig Versionen, ich mag die mit Live Version Pat Metheny.
Die ganz Aktuelle von Jeff Goldblum ist ganz gut zum reinkommen, weil die eher getragen und nicht so zackig ist - wobei zackig einfach mehr Bock macht.
Aber die Bassline ist echt kein Hexenwerk und das Stück eine gute Übung um "Kurs zu halten" wenn die anderen solieren.

The Chicken gibt es auch in zig Versionen und finde ich auch nicht allzu schwierig.
 

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß4.801
Für den Jazz-Einstieg finde ich langsamere Latin-/Bossa-Nova-Titel ganz gut: Blue Bossa, Black Orpheus, Girl From Ipanema, Song For My Father - die kann man alle prima in Halben, mit Grundton auf '1', Quinte auf '3' begleiten. 'Groove Jazz'-Titel (auch Soul Jazz, Hardbop), die mit patternartigen Basslinien begleitet werden, sind ebenfalls prima zum Einstieg: z.B, das schon genannte 'Cantaloupe Island', 'Watermelon Man', 'Sidewinder', 'Equinox', rhythmisch schon etwas anspruchsvoller wären dann das schon genannte 'Chicken', und 'Chamäleon' (bei letzteren beiden sollte man bei 16tel-Rhythmen sicher sein). 'So What' wäre mit funkartiger Bassbegleitung ebenfalls gut machbar, hier ist es allerdings nicht so ganz leicht in der recht langen Form die Orientierung zu behalten - bei einem Akkordwechsel nach 16 Takten ist n.m.E. die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass sich mindestens einer verzählt. Im Original wird da ein Walking Bass gespielt, das ist dann eher was für das Fortgeschrittenen-Stadium....

Wirklich einfach ist wohl kein Jazz Stück
Sehe ich nicht so, jedenfalls nicht schwieriger wie Stücke in anderen Stilistiken. Sicher nicht ganz leicht ist sicher Walking Bass-Spiel, sowie solieren über Stücke mit vielen Akkord-/Skalenwechseln, aber es gibt auch genügend 'Jazz' jenseits davon!
 

bassprofessor

Active Member
Bassix
ß3.416
ich hab mir für 2019 vorgenommen mich etwas näher mit Jazz arrangements zu beschäftigen und suche Stücke, die man evtl mit nicht allzu großem Aufwand nachspielen kann. Ich kenne schon ein paar Sachen/wichtige Leute, leider aber kaum Titel.

Ich bin jetzt nicht so der Oberjazzer, würde das Pferd aber - wie in jeder anderen Stilistik auch - mal von der anderen Saite aufzäumen: Was hörst du denn so? JAZZ ist ja ein sehr weites Feld, du hättest auch schreiben können, dass du dich ab sofort etwas näher mit Rock beschäftigen möchtest, da wüsste eigentlich auch niemand so genau, wo die Reise hingehen soll.

Du hast doch ganz bestimmt irgendwelche Aufnahmen, von denen du sagst: jou, so muss datt!!

Ansonsten würde ich sagen: Realbook, und vorzugsweise die Stücke, die nicht so viele Akkordwechsel haben. Du findest da auch immer Angaben zu der Aufnahme, von der das sheet stammt, die kannst du dir dann anhören, das erweitert deinen Horizont auf jeden Fall.

Falls du Beispiele brauchst: Von Ron Carter gibt´s die basslines diverser Aebersold - Platten in transkribierter Form, da kannst du direkt mitspielen, die sind bestechend logisch. Ich habe keinen Link parat, das Zeug liegt hier irgendwo als Papier, aber das findet man bestimmt im Netz.

Viel Erfolg!
 

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß19.356
Wirklich einfach ist wohl kein Jazz Stück.
Viele (oder alle) der erwähnten Stücke sind wierklich einfach - solange du "nur" die Baslinie spielst und deine Mitmusiker improvisieren lässt. Wenn du selber improvisieren möchtest (And that's jazz all about) entscheidest du selber, wie kompliziert es wird. Was vom Beiden möchtest du?
 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß19.391
Ich finde "So What" ein einfaches Jazz-Stück.

Vielleicht mal abgesehen davon, dass die eigentliche Melodie das Bass-Thema ist, das zwar nicht ultra kompliziert ist, aber jetzt auch kein typischer Anfängerlauf.

Aber ansonsten besteht das Stück ja hauptsächlich darin, dass man immer 16 Takte auf Dm7 rumdudelt, dann 8 Takte Ebm7, dann wieder 8 Takte Dm7 und alles wieder von vorne.

Oder "All Blues". Da kann man auch einfach "Blues in G" drüber spielen :-)

(sind witzigerweise beide auf "A Kind of Blue" von Miles Davis drauf)
Das wirklich schwierige bei "So What!" ist, abgesehen davon, dass man modal immer noch interessant begleiten muss, zu wissen in WELCHEM A-Teil man sich gerade befindet. Nicht nur ein Musiker ist schon mal zu früh, respektive zu spät in den B-Teil gewechselt. Hochpeinlich, bei einem so "einfachen" Stück. Auf der anderen Seite ... so what

All Blues, wie gesagt, oder "Footprints" mit dem Fakebook easy turnaround. Cantaloop Island, Watermelon man in beiden Versionen, Naima, Chameleon, Mery-Mercy-Mery, the Chicken, Red baron. Das geht jedoch schon in die Ecke zeigenössischer Jazz-Fusion Musik.

Aber eigentlich ist der traditional Jazz nicht sooooo schwer. So lange es keine 1000 Tonartwechsel gibt und das Tempo nicht zu hoch ist.

- night and day
- all of me
- autumn leaves
- recordame
- F-Blues
- C minor blues (Mr. PC)
- there will never be another you
- a foggy day
- alice in wonderland
- corcovado
- blue bossa
- body and soul
- four on six
- on green dolphin street
- I've got you under my skin
- satin doll
- someday my prince will come
- polkadots and moonbeams

Tipp 1: Suche nach gesungenen Versionen, da kann man sich die Form, die Changes und vor allem die Melodie am besten einprägen. Künstlerisch wertvolle Interpretationen virtuoser Instrumentalisten sind als Standard oft nicht mehr zu erkennen.

Tipp 2: Besorge dir Aebersold Aufnahmen, vielleicht von Freunden oder Bekannten

Tipp 3: iReal Pro App (Kaufapp) installieren und die Jazz Standards dazu kostenlos herunterladen. Da hast du die Sheets und - sofern sie gut geschrieben sind - gleich das passende Playbach dazu, welches du in Tempo und Tonhöhe anpassen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Erstmal danke für die Empfehlungen!

Anhang anzeigen 264486

Das Teil kennst du? Finde ich perfekt für den Einstieg ins Thema.

CD zum mitspielen bekannter Klassiker in verschiedenen Schwierigkeitsstufen liegt bei.
Grade angekommen:
20190109_153248.jpg


Viele (oder alle) der erwähnten Stücke sind wierklich einfach - solange du "nur" die Baslinie spielst und deine Mitmusiker improvisieren lässt. Wenn du selber improvisieren möchtest (And that's jazz all about) entscheidest du selber, wie kompliziert es wird. Was vom Beiden möchtest du?
Ich möchte erstmal ein Spielgefühl für Jazz entwickeln und eben für Walking Bass. Ich bin jemand der sehr viel nach Gefühl spielt, aber ich sollte mich erstmal durch die Grundlagen arbeiten bevor ich anfange improvisieren. Das habe ich beim Funk und Blues auch gemacht und geschadet hats nicht.

Auf die Idee bin ich eigentlich beim schauen des Films Whiplash bzw. beim schauen des Films "Bullit" mit Steve Mc Queen. Die Mukke aus dem Film finde ich immer wieder herrlich.

 

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß19.391
Viele (oder alle) der erwähnten Stücke sind wierklich einfach - solange du "nur" die Baslinie spielst und deine Mitmusiker improvisieren lässt. Wenn du selber improvisieren möchtest (And that's jazz all about) entscheidest du selber, wie kompliziert es wird. Was vom Beiden möchtest du?
Ich glaube bei Bassic gab an anderer Stelle mal eine Diskussion darüber, aber zumindest meiner Meinung nach ist Walkingbass - "richtig" gemacht - auch Improvisation. Bass-Solo braucht, wenn man ehrlich ist, kein Mensch. Ich find's auch manchmal schade, es ist aber wirklich so. Schon gar nicht Kontrabass-Solo.
 
  • Like
Reaktionen: hui

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß19.356

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß19.391
Im Set meiner Rockband gabs damals einen Track mit Basssolo. Recht funky aber super simpel. Das kam m.u. super an.

Im Jazz finde ich kurze breaks/Pausen der Band wo für einen Takt nur der K-Bass zu hören ist richtig klasse.
Das meinte ich auch nicht, kam vielleicht durch die umgangssprachliche Formulierung falsch rüber, sondern dass es aus kompositorischer Sicht/damit der Song (auch Jazz-Song) funktioniert kein Bass Solo braucht. Ein großer Nachteil hat das Bass-Solo (im Sinne von Improvisation auf dem Bass über Bandbegleitung), nämlich dass währenddessen der Bassgroove fehlt. Ich soliere sehr gerne, mag Harmonien und Melodien, und denke dass es sich auch gut anhört, aber wenn der Song/das Set kein Bass-Solo benötigt/anbietet, dann muss es für mich auch nicht unbedingt sein. Ist mir keine Pflicht, die ich abhaken müsste. Insofern sollte der TE @Noble auch anfangs keine Energie in diese Richtung "verschwenden", wenn anderes wichtiger ist.
 
 

Oben Unten