Erfahrungen mit 6 x 100

basspromillo

basspromillo

Active Member
Bassix
ß1.714
Nach diversen Erfahrungen mit 8x10 gerade auf größeren Bühnen komm ich langsam von den 15nern weg. Zur 8x10 kann ich mich wegen Größe und Gewicht noch nicht so richtig durchringen. Das 6X 10 Format scheint mir eine interessante Alternative. Ausser einer 6X 10 Warwick hab ich aber gar keine Erfahrung. Die Warwick War gar nicht mal schlecht. Deshalb die frage in die runde, wer spielt eine 6X 10 oder hat Erfahrung? Amp ist ein Orange AD 200, Bass geht Richtung Preci
 
soundcity5150

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.424
Leider kann ich Dir nur den Unterschied,zwischen einer Ampeg 8x10 und der 6x10 nennen.
Wobei die Unterschiede aber nicht ganz fair sind,weil die 8x10 nunmal geschlossen ist und die 6x10 eine Reflex Box ist.
Außerdem hat sie noch zusätzlich,im Gegensatz zur 8x10,ein regelbares Horn.

Die 8x10,klingt zur 6x10 eher sauberer und straffer,aber dafür etwas leiser,da sie ja geschlossen ist.Du mußt ihr also schon ein bischen Pegel vom Amp geben,damit die in Fahrt kommt.

Die 6x10 kommt durch die Reflexöffnungen halt etwas unsauber rüber.Sie ist dafür lauter und macht auch irgendwie etwas mehr Bums.
Durch das Hochtonhorn,welches übrigens sehr wirksam ist ,kommt die dann natürlich noch etwas offener rüber.

Das muß aber nicht unbedingt ein Nachteil für die 8x10 sein.
Ich habe sie letztes Jahr Live im Freien gespielt und muß sagen,daß ich nichts an ihr vermisst habe,trotz,daß ich ein Hochmittenfetischist bin :D.
Es scheint so,daß wenn man sie etwas lauter spielt ,daß die Mitten viel besser durchkommen .

Und das mit dem hohen Gewicht.Mach´Dir da mal keine Gedanken.Die 8x10 lässt sich einfacher handeln,als Du denkst.
Und das sage ich kleiner Zwerg,mit meinen 168 cm.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß21.267
Also - ich hab ne SAD 610/900. Trotz 5,33 Ohm hat die einen prima Wirkungsgrad und das selbst mit nem Mini GK-MB200 obendrauf, wenn es sein muss. Dazu ist die Box für mich (groß und trainiert) alleine gut bewegbar mit unter 40 KG und ich kann sie quer ins Auto reinlegen. Das mach' mal mit der 810er - da brauchts schon einen LKW... Ich kann 610er Kombis also bässten Gewissens empfehlen (zumindest die von SAD).
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß36.757
Ich bin ja überzeugter SAD 810 user und die passt auch in mein Kofferraum vom Auto :D und kenne auch die SAD 610 von Tomfisch und denke dass die sich leistungsmässig nicht viel geben, da die 810 geschlossen ist und somit etwas mehr oldschool Sound. Wenn der Sound etwas moderner sein soll, dann ist die SAD 610 schon passender die klingt auch richtig klasse.
Wenn du eine Vollröhre hast dann sollte man allerdings über 810 nachdenken, damit 4 Ohm erreicht werden (war die Empfehlung von Marc Sieben).
 
basspromillo

basspromillo

Active Member
Bassix
ß1.714
Vielen Dank schon mal für die ersten Reaktionen. Mein positives Erlebnis war im Sommer auf einer Festival Bühne mit einer peavey tx 810. Ich hab mich noch selten überall auf der Bühne gehört und hatte selbst einen wahnsinns Sound. Fett und rund, dabei aber auch definiert. Gar nicht so viele bässe und auch nicht so laut, aber gegenüber den anderen Instrumenten voll präsent. Alles ohne wummern auf der einen Seite aber auch ohne harsche Höhen, durch die man sich zwar selber hört, aber wo einem der Sound nicht richtig gefällt, die Griffigkeit fehlt und man nicht in den rechten wohlfühl-Modus kommt. Mir selbst ist noch nicht ganz klar, ob dabei die Speaker grösse und ihre Anzahl oder die geschlossene Bauweise dafür verantwortlich ist. Bin mir gar nicht sicher ab die peavey tx geschlossen ist, deren neuere 810 sind es wohl.....gleiche bauweise wie die ampeg
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß36.757
Meine SAD 8/10C ist auch ein "Ampegclon", d. h. geschlossene Bauform, allerdings Fostex Speaker die bis ca. 7khz hoch kommen und somit auch schöne Hochmitten bringt. Bei der Ampeg ist bei ca. 5Khz Schluss. Die SAD bringt 800 Watt an 4 Ohm bei ca. 45 kg, also 30 kg leichter wie die Ampeg SVT 810E und einiges günstiger wie die Ampeg trotz Einzelanfertigung. Zusammen mit meiner Vollröhre ist dies ein richtig geiles Rockbesteck. Das ist jetzt keine "Cleansoundbox" wie meine FMC 2123 Neo deluxe, die ich mit einem Glockenklang Soul 2 betreibe, eher das krasse Gegenteil. Mein 2. Oldschool Rockstack sind zwei TL 606 mit EV 15L und 15B Bestückung, also in Richtung Mesa Boogie Diesel und das geht so in Richtung der 810, wobei die natürlich noch direkter kommt wie die 215er und die schieben schon.
Die Speakergröße alleine ist es nicht. Eine Bassreflex 10er Neobox mit Hochtöner klingt ganz anders, wie die10er mit geschlossenen Kammern. Hier hängt auch viel von den verwendeten Speakern ab. Die Bassreflex können auch "tiefer" das heisst mit mehr Bassanteil, die geschlossenen sind "Mittenschweine" :D.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Hier ein Tip, über den man mal nachdenken kann:

Man bekommt mit einer 410" @ 4 Ohm und einer 210" @ 8 Ohm eine Kombination, die genau so funktioniert wie eine 610" @ 2,7 Ohm. Jeder Speaker sieht die selbe Leistung vom Amp. Allerdings muß dann der Amp 2 - Ohm - Stabil sein.

Mit einer 410" @ 8 Ohm und einer 210" @ 16 Ohm erreicht man das Selbe, allerdings mit einer Impedanz von 5,3 Ohm. Diese Kombination läuft ohne Probleme zu machen an 4 - Ohm Transistor- und Röhrenamps.

Ausserdem kann man eine 210" so bauen, dass man sie von 16 Ohm auf 4 Ohm umschalten kann. So kann man beide Boxen auch ohne weiteres standalone benutzen.

Ein paar Jahre lang habe ich mit 2 Stck Peavey TVX 410" an einem Ampeg SVP Pro und einer dicken Endstufe mit 2 x 700 Watt @ 4 Ohm gespielt. Der Sound wird wohl der 810" TX ähnlich gewesen sein. Der Haken waren die 47 kg pro Box. Aber "man wusste es nicht anders", und die 810er waren / sind noch schwerer. :D

Irgendwann habe ich eine 410" verkauft und eine TVX 210" @ 4 Ohm besorgt. Da ich die Lautstärke an den Endstufenkanälen anpassen konnte, war das kein Problem.

Wenn man die Boxen einfach parallel angeschlossen hätte, hätte die 410" die selbe Leistung bekommen wie die 210" - bei nur 2 Speakern. Dass das zu Problemen führen kann, ist einleuchtend.

In der Zwischenzeit habe ich die 210" auf 8 Ohm umgebaut. Jetzt passt es - besser. Ich habe ein paar 2 Ohm feste Amps, also kann ich den 610" - Stack prima spielen.

Oder - wie schon gesagt, jede Box an einem Kanal der Endstufe.

In der Zwischenzeit habe ich, da ich in mehreren Bands aktiv bin, zwei Stück Tecamp L 810" angeschafft. Das ist ebenfalls eine Reflexbox. Durch die Neodymium - Lautsprecher klingt sie anders als eine Peavey, etwas Mittenbetonter, aber auch mit fett Bass und seidigen Höhen, viel offener und dynamischer als eine geschlossene Ampeg. Sie kann 2.400 Watt @ 4 Ohm ab, und kann laut wie Sau. Dazu wiegt sie nur 39 kg, was für eine 810" sensationell wenig ist. Ich liebe diese Boxen, eine wird mit dem SVP Pro + Endstufe befeuert, die andere mit dem Bugera BVV 3000, dem ebenso günstigen wie großartigen Vollröhrenamp.

Ich weiß nicht, was mir vom Sound her lieber ist, die 610" - Kombination oder die 810". Jede Konstellation hat ihren Charme. Ich denke, ich würde den 810" den Vorzug geben, wenn ich wählen müsste. Der Druck und der Ton ist einfach umwerfend.

Das 610" - Stack steht im Proberaum, meine Schüler spielen darüber. Oben drauf steht der Peavey TMax. Aber auch ich spiele das Stack von Zeit zu Zeit. Es klingt einfach auch gut.

Und falls ich bei einem örtlichen Festival die Bassanlage stelle, steht immer der unverwüstliche Peavey - Fullstack in 610" auf der Bühne.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Vielen Dank schon mal für die ersten Reaktionen. Mein positives Erlebnis war im Sommer auf einer Festival Bühne mit einer peavey tx 810. Ich hab mich noch selten überall auf der Bühne gehört und hatte selbst einen wahnsinns Sound. Fett und rund, dabei aber auch definiert. Gar nicht so viele bässe und auch nicht so laut, aber gegenüber den anderen Instrumenten voll präsent. Alles ohne wummern auf der einen Seite aber auch ohne harsche Höhen, durch die man sich zwar selber hört, aber wo einem der Sound nicht richtig gefällt, die Griffigkeit fehlt und man nicht in den rechten wohlfühl-Modus kommt. Mir selbst ist noch nicht ganz klar, ob dabei die Speaker grösse und ihre Anzahl oder die geschlossene Bauweise dafür verantwortlich ist. Bin mir gar nicht sicher ab die peavey tx geschlossen ist, deren neuere 810 sind es wohl.....gleiche bauweise wie die ampeg
die kleinen 10er tx haben den BR-port nach hinten, wie das bei der 810 allerdings ist, weiß ich nicht, die kenne ich nicht.
ich empfinde die tx allerdings als sehr mächtig im bass und, dank des tollen, regelbaren hochtöners, mit guten höhen ausgestattet. mitten können die nicht so gut, die sind vom grundsound eher scoopy.
in kombination mit aggressiven 15er speakern wie dem Black Widow oder dem EVM 15L gleicht sich das allerdings aus und passt imo gut zusammen.

ach ja, ich habs bislang nur bis zu 21" geschafft, ich muß wohl noch viel lernen. :D
Hier ein Tip, über den man mal nachdenken kann:

Man bekommt mit einer 410" @ 4 Ohm und einer 210" @ 8 Ohm eine Kombination, die genau so funktioniert wie eine 610" @ 2,7 Ohm. Jeder Speaker sieht die selbe Leistung vom Amp. Allerdings muß dann der Amp 2 - Ohm - Stabil sein.

Mit einer 410" @ 8 Ohm und einer 210" @ 16 Ohm erreicht man das Selbe, allerdings mit einer Impedanz von 5,3 Ohm. Diese Kombination läuft ohne Probleme zu machen an 4 - Ohm Transistor- und Röhrenamps.

Ausserdem kann man eine 210" so bauen, dass man sie von 16 Ohm auf 4 Ohm umschalten kann. So kann man beide Boxen auch ohne weiteres standalone benutzen.

Ein paar Jahre lang habe ich mit 2 Stck Peavey TVX 410" an einem Ampeg SVP Pro und einer dicken Endstufe mit 2 x 700 Watt @ 4 Ohm gespielt. Der Sound wird wohl der 810" TX ähnlich gewesen sein. Der Haken waren die 47 kg pro Box. Aber "man wusste es nicht anders", und die 810er waren / sind noch schwerer. :D

Irgendwann habe ich eine 410" verkauft und eine TVX 210" @ 4 Ohm besorgt. Da ich die Lautstärke an den Endstufenkanälen anpassen konnte, war das kein Problem.

Wenn man die Boxen einfach parallel angeschlossen hätte, hätte die 410" die selbe Leistung bekommen wie die 210" - bei nur 2 Speakern. Dass das zu Problemen führen kann, ist einleuchtend.

In der Zwischenzeit habe ich die 210" auf 8 Ohm umgebaut. Jetzt passt es - besser. Ich habe ein paar 2 Ohm feste Amps, also kann ich den 610" - Stack prima spielen.

Oder - wie schon gesagt, jede Box an einem Kanal der Endstufe.

In der Zwischenzeit habe ich, da ich in mehreren Bands aktiv bin, zwei Stück Tecamp L 810" angeschafft. Das ist ebenfalls eine Reflexbox. Durch die Neodymium - Lautsprecher klingt sie anders als eine Peavey, etwas Mittenbetonter, aber auch mit fett Bass und seidigen Höhen, viel offener und dynamischer als eine geschlossene Ampeg. Sie kann 2.400 Watt @ 4 Ohm ab, und kann laut wie Sau. Dazu wiegt sie nur 39 kg, was für eine 810" sensationell wenig ist. Ich liebe diese Boxen, eine wird mit dem SVP Pro + Endstufe befeuert, die andere mit dem Bugera BVV 3000, dem ebenso günstigen wie großartigen Vollröhrenamp.

Ich weiß nicht, was mir vom Sound her lieber ist, die 610" - Kombination oder die 810". Jede Konstellation hat ihren Charme. Ich denke, ich würde den 810" den Vorzug geben, wenn ich wählen müsste. Der Druck und der Ton ist einfach umwerfend.

Das 610" - Stack steht im Proberaum, meine Schüler spielen darüber. Oben drauf steht der Peavey TMax. Aber auch ich spiele das Stack von Zeit zu Zeit. Es klingt einfach auch gut.

Und falls ich bei einem örtlichen Festival die Bassanlage stelle, steht immer der unverwüstliche Peavey - Fullstack in 610" auf der Bühne.
du hast deine 210 tvx in 8 ohm umgerüstet, dann haste aber andere speaker drinnen, oder?
gabs die 10er peavey einzelspeaker auch in einer 16 oder 4 ohm variante? kenne ich gar nicht.
.
.
.
.
.
ich hätte übrigens 2, eventuell 4 der original tx/tvx 10" peavey speaker in super zustand übrig, falls jemand mal welche suchen sollte.
 
soundcity5150

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.424
Dann kommts halt auch noch drauf an,was Dir für ein Sound vorschwebt.Was nützem einen die schönen Speaker,die bis 7 khz hochgehen,wenn sie nicht den Sound unterstützen,den Du möchtest ?

Diese bittere Pille musste ich dieses Jahr auch leider schlucken.
Nachdem ich meine Ampeg 8x10 verkauft
hatte,weil ich flexibel sein wollte,habe ich mir 2 einzelne Boxen gekauft und wurde hinther so dermaßen enttäuscht,daß ich den Verkauf,der Ampeg bitterböse bereute.Die zwei neuen Boxen klangen super,aber leider unterstützten sie nicht den von mir so geliebten Ampeg Sound.

Da blieb mir leider nix anderes übrig,als die 2 Boxen wieder zu verkaufen :rolleyes:.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
@soundcity5150: Schade, ja. Nichts klingt wie eine 810".

@mikki: in der 210" sind jetzt Speaker aus meinem jetzt leeren SWR Redhead drin. Das sind die selben wie in einer Goliat.

Die passen prima zu der Box - und zur 410".

Die 210" hat immer noch die selbe Charakteristik wie vorher, nur verträgt sie jetzt ein Stück mehr an Leistung, das Mittenloch ist das selbe, der EQ schaut mich richtig sauer an. :D
 
garde

garde

Well-Known Member
Bassix
ß13.150
Mein positives Erlebnis war im Sommer auf einer Festival Bühne mit einer peavey tx 810. Ich hab mich noch selten überall auf der Bühne gehört und hatte selbst einen wahnsinns Sound. Fett und rund, dabei aber auch definiert. Gar nicht so viele bässe und auch nicht so laut, aber gegenüber den anderen Instrumenten voll präsent. Alles ohne wummern auf der einen Seite aber auch ohne harsche Höhen, durch die man sich zwar selber hört, aber wo einem der Sound nicht richtig gefällt, die Griffigkeit fehlt und man nicht in den rechten wohlfühl-Modus kommt.
das ist aber ganz normal, wenn du mit dem EQ deines Amps umgehen kannst, und die Box genau das tut was sie muß, und einen Hauch mehr erlaubt mir das Bi-Amping beim GK um so viele und der artige Höhen da zu haben wie ich möchte.

am Anfang waren die 810" Ashdown MAG, ABM(fast gekauft), einige Ampegs(nicht mein Ton), Kustom(gefiehl mir sehr) Marshall MBC(hab ich verworfen) und für mich der Volltreffer GK SBX, die Box ist geschloßen, kann vintagemäßigen Mittenton aber auch modernen agressiven Tiefschub, schlanken Funky ohne wummern und auch Reggae, einfach alles was du dir vorstellen kannst, ja und die Art die es die Box schaft muß nicht jeden gefallen, das ist Geschmackssache

ich konnte die folgende Boxen direkt vergleichein Ampeg 810", GK SBX810" und Ampeg HLF610", 410" mit Ampeg V4BH betrieben, noch ohne Bi-Amp, über 410" und 610" habe ich nur gelacht, die Rasanz der Boxen ist irgendwo auf dem Halbweg gegenüber der SBX geblieben,
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also ich hab seit einiger ZEit unter anderem die 610 hlf und finde die ganz gut, insbesondere auch was handling und Größe angeht. Sie kommt tief runter aber hat auch genug Knack. Ich verwende sie allerdings in erster Linie mit Ampeg Amps. Wenn ich nen schnellen Ton will greif ich eher zum Mesa mit der FMC 4x12
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß5.688
Frag mal @FMC Hans nach der 610 Retro Deluxe. Da hat er eine 8Ohm 210 mit Bassreflex, Neo Speakern und 600W Belastbarkeit mit einer geschlossenen 410er kombiniert! Geile Idee wie ich finde!
Das kommt dann auf 4 Ohm raus...
 
Zuletzt bearbeitet:
Medicus 69

Medicus 69

Preci-Fan durch und durch
Bassix
ß16.954
@soundcity5150: Schade, ja. Nichts klingt wie eine 810".
Dem ist nichts hinzuzufügen .... Bin auch nach 4x10 und 6x10 dem 8x10 Virus verfallen. Das muss man erlebt haben, wie so ein Teil klingt.
Allerdings ist mir die AMPEG 810 zu muffig und immer noch etwas zu undefiniert, auch ist der Wirkungsgrad alles andere als effektiv. Daher habe ich sie umgebaut und mit den EV Force 10 bestückt. Ein Hammer. Allerdings so auch mit knapp 100 kg jenseits von Gut und Böse.
Ich lasse mir daher gerade von Meister Hirschfelder einen AMPEG 810-Clone aus Pappel bauen, dazu kommt noch für alle Fälle ein Horn mit rein und dann wird das Ding mit meinen geliebten EV Force 10 bestückt. Mit Pappel und zwei seitlichen Griffen wird das Ding dann somit halbwegs transportabel. Mit Handtuchhalter, Tolex und den gleichen Maßen wie das Original. Bin gespannt !
 
basspromillo

basspromillo

Active Member
Bassix
ß1.714
Hm, der allgemeine Tenor scheint doch zu sein: es gibt durchaus gute 6x10 aber irgendwie ist es doch nur ein etwas fauler Kompromiss auf dem Weg zu 8x10..... ;-)

Der Unterschied in der Größe ist vielleicht wirklich nicht so gewaltig, als wenn man das nicht in Kauf nehmen könnte, bleibt das Gewicht..... und wahrscheinlich doch der Bedarf nach einer weiteren kleineren Box, denn ich denke für kleinere Locations wäre die 8x10 doch etwas überdimensioniert...
 
 

Oben Unten