Fahrrad-Anhänger für Bassisten...


BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.822
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß43.636
Herzlichen Dank für eure Toleranz. Man merkt das immer, wenn man mal nicht die Meinung teilt, wie weit es eigentlich mit echter Toleranz ist, also die Einschätzung und Erfahrung eines Anderen einfach mal stehen lassen. Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass ihr eure Sachen auf dem Fahrrad transportiert. Ich bin auch regelmässiger Fahrradfahrer und stehe auch darauf, das Auto so oft wie möglich stehen zu lassen. Trotzdem wollte ich zum Thema gerne meine persönliche Meinung sagen, habe aber nicht mit Intolereranz gerechnet. Ihr tut mir leid. Tut bitte auch nicht so, als ob ihr meine persönliche Situation, weshalb ich mein Equipment nicht auf dem Rad transportiere, beurteilen könnt. Ihr könnt es nicht, genausowenig, wie ich eure Situation in der Lage wäre, zu beurteilen. Schwamm drüber.
 
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.541
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß70.610
Zum Gig mit dem Rad...was es heute so alles gibt.
Rad ’n’ Roll :-)
Kommt sicherlich drauf an wo man spielt und was man da alles so braucht.
Bei uns als Band wird das ganze Zeug zusammen aus dem Proberaum in die Autos gepackt und dann gehts los zum Gig.
Das wäre mit Fahrrädern eher schwierig.
Mit einem Gitarrenleichtkoffer aufn Rücken zur Probe mit dem Rad...das mache ich natürlich auch öfters.
Ist auch immer ein Abenteuer in Berlin...und wenn dann die Leute mit ihren Lastenrädern mit den riesigen Kisten vorne drann noch unterwegs sind.
Am besten noch die fahrsichere Öko-Mama aufn Bürgersteig...von hinten gut zu erkennen am Fjällräven Rucksack und dem iPhone am Ohr.
Wenn dich mit so einem Teil (Kinder,Hund,Kasten CLUB-MATE,wirklich alles drinne) mal einer erwischt...da kannste auch gleich gegen einen SUV laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.610
Herzlichen Dank für eure Toleranz. Man merkt das immer, wenn man mal nicht die Meinung teilt, wie weit es eigentlich mit echter Toleranz ist, also die Einschätzung und Erfahrung eines Anderen einfach mal stehen lassen. Ich habe überhaupt kein Problem damit, dass ihr eure Sachen auf dem Fahrrad transportiert. Ich bin auch regelmässiger Fahrradfahrer und stehe auch darauf, das Auto so oft wie möglich stehen zu lassen. Trotzdem wollte ich zum Thema gerne meine persönliche Meinung sagen, habe aber nicht mit Intolereranz gerechnet. Ihr tut mir leid. Tut bitte auch nicht so, als ob ihr meine persönliche Situation, weshalb ich mein Equipment nicht auf dem Rad transportiere, beurteilen könnt. Ihr könnt es nicht, genausowenig, wie ich eure Situation in der Lage wäre, zu beurteilen. Schwamm drüber.
Dafür nich. Bevor da der Schwamm drüber ist, will ich Dir noch antworten. Lies Dir einfach noch mal durch, was Du da an Meinung von Dir gegeben hast. Erst den Gefahrensucher geben, aber dann über Intoleranz weinen und man habe ja auch ein Fahrrad.
Hier im Fred hat erstmal keiner verlangt, daß alle Welt auch 'nen SVT mit Kühlschrank zum Gig im Tan Hill Inn mit dem Rad hochasten. Erstmal gings nur darum, was möglich ist, wer was schon mal wie gemacht hat.
Kein Mensch hätte gegen die ersten zwei drei Darstellungen Deiner Situation, warum das für Dich nicht in Frage kommt was gesagt. Aber irgendwann ist auch gut. Geh halt woanders erzählen, warum was nicht geht.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.176
Vielleicht braucht es für den Einen oder Anderen auch einfach nur einen anderen Anreiz...

Solange man kein unsicheres Fahrverhalten hat und keinen verschuldeten Unfall baut, darf man auf dem Fahrrad bis zu 1,6 Promille haben.
Das ist für mich ein weiterer Aspekt, wenn ich einen Gig im Sommer im Biergarten habe oder ggf auch eine Probe oder Grill-Gartensession... ;-)
Somit kann ich zumindest gefahrlos 3 Weizenbier trinken, was ich mit dem Auto nicht tun würde...

...nur mal am Rande erwähnt. ;-)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.610
Na gut, das halte ich auch für diskutabel. Mit mehr als 0,3 reicht auffälliges Fahren für eine Strafanzeige, ein Unfall erst recht. Und natürlich sollte die Beladung auf dem Rad kein unsicheres Fahrverhalten hervorrufen, trotzdem ist es eine zusätzliche Challenge. Kommt immer drauf an, auch wo Du fährst, aber hey, wieviel % der Unfälle geschehen an Stellen wo es hinterher heißt, da fahr ich jeden Tag, da kommt nie einer.
Und 3 Weizen und gefahrlos....spricht für eine gewisse erworbene Toleranz.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.133
Ort
AT
Bassix
ß170.799
Am besten noch die fahrsichere Öko-Mama aufn Bürgersteig...von hinten gut zu erkennen am Fjällräven Rucksack und dem iPhone am Ohr.
Wenn dich mit so einem Teil (Kinder,Hund,Kasten CLUB-MATE,wirklich alles drinne) mal einer erwischt...da kannste auch gleich gegen einen SUV laufen.
:D:D:D

Ich hab kürzlich in der Mittagspause in einem Lokal schmunzeln müssen, als ich zur ersten Mal ein Fahrrad-Parkverbotsschilder gesehen habe.
Es ist aber nur die logische Konsequenz: Ubahnstation, Gastgarten, dazwischen sehr stark frequentierter Radweg und ganz nebenbei sollten Fussgänger ja auch noch vorbeikommen können...
Wenn da auch ein normales Rad angekettet wird, dann funktioniert das System nicht mehr. Wenn ein Lastenrad (momentan haben Lastenradfahrer rechtlich ja noch alle Narrenfreiheiten) dort abgestellt wird, dann kommt dort niemand mehr vorbei.

Parkpickerl für Lastenräder sind nur eine Frage der Zeit. Natürlich hängt es vom Verbreitungsgrad ab, aber ich denke über kurz oder lang wird man um Kennzeichentafel und technische Überprüfung nicht mehr herumkommen.



Und zum Thema Parken, Anreise mit Instrumenten, Bandproberaum,... ich bin zum Glück nur Hobbymusiker und brauche nicht von Musik zu leben: Ich habe für mich beschlossen, dass ich Bands mit Proberaum in Wien verweigere. Mir ist es einfach zu blöd. Stau zu jeder Uhrzeit, Parkpickerl und trotzdem akute Parkplatznot. Lieber spiele ich zuhause im Kämmerlein, oder ums Eck mit Freunden im Keller.

Stress beim Instrument aus dem Proberaumholen vor einem Auftritt. Stress beim Zurückbringen.
Dazu noch die klassischen Schmarotzer-"geh kannst du mich nicht mitnehmen, es liegt ja eh fast am Weg"-Bandkollegen, die dir dann während der Fahrt erklären war für asoziale Ärsche Autofahrer sind und Autos verboten sollen und "ich komm nächstes Mal ein bisschen später, weil beim Einladen ins Auto kann ich eh nicht viel helfen" gefolgt von der Gig-Heimfahrt "Wir fahren da ja schon bei meinem Haus fast vorbei. Kannst du das vielleicht auch allein...".
Danke, aber nein danke. Da bin ich als Familienvater nicht mehr der richtige dafür.

Habe ich lange genug gemacht.
Wenn eine grandios gute Band mit Erfolgsaussicht und die perfekt für mich (stilistisch und auch menschlich) passt, dann würde ich es natürlich nicht ausschließen wieder in Wien zu proben.
Für die aktuellen kleineren Geschichten interessiert es mich aber wirklich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.610
Am besten noch die fahrsichere Öko-Mama aufn Bürgersteig...von hinten gut zu erkennen am Fjällräven Rucksack und dem iPhone am Ohr.
Wenn dich mit so einem Teil (Kinder,Hund,Kasten CLUB-MATE,wirklich alles drinne) mal einer erwischt...da kannste auch gleich gegen einen SUV laufen.
Jo, ich weiß, was Du meinst, die waren schon in der Lite Version, also aufm Elektra im Sommerkleid, Kind hinten, Smartphone am Ohr Mate in der Hand, der Hund aber an der Leine eine Plage. Eingebaute Vorfahrt gibts halt nicht nur bei Cermedes sondern auch bei besseren Menschen. Natürlich incl. Farbenblindheit bzgl. Lichtzeichenanlagen ;-)
Aber, richtig gesehen, weniger Masse, mehr Chancen für die Mitmenschen bei Kollisionen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.176
Na gut, das halte ich auch für diskutabel. Mit mehr als 0,3 reicht auffälliges Fahren für eine Strafanzeige, ein Unfall erst recht. Und natürlich sollte die Beladung auf dem Rad kein unsicheres Fahrverhalten hervorrufen, trotzdem ist es eine zusätzliche Challenge. Kommt immer drauf an, auch wo Du fährst, aber hey, wieviel % der Unfälle geschehen an Stellen wo es hinterher heißt, da fahr ich jeden Tag, da kommt nie einer.
Und 3 Weizen und gefahrlos....spricht für eine gewisse erworbene Toleranz.
Du bist schon so ein kleiner Miesmacher, gell?
Zumindest macht es dir hier und da schon Spaß, manche Aussagen in ein schlechtes Licht zu rücken...

3 Weizenbier während eines Gigs über den gesamten Abend zu trinken hat, sofern man nicht dem regelmäßigen Alkoholkonsum unterworfen ist, erstmal nichts wirklich schlechtes an sich. Kann man natürlich auch sehr gut schlecht reden, was dir ja vorzüglich gelungen ist.
Ich gehe dann mal davon aus, das du bei Gigs immer Wasser/Limo trinkst oder ein Taxi kommen lässt. Das ist natürlich sehr vorbildlich. Respekt...

Da bin ich dann wohl doch zu zu locker drauf, wenn ich dann noch in meinem Kaff um Mitternacht mit dem Fahrrad die 1,5km fahre und vorher 3 Weizenbier innerhalb von 6h getrunken habe. Ich werde versuchen mich zu bessern...
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.133
Ort
AT
Bassix
ß170.799
Ich bin da vom Trinkkonsum ähnlich wie du, @Basspekoe .
Das fällt wohl unter die Kategorie Genuss.
Bei mir sind es an einem Abend 2 Bier und die geniesse ich. Und da ich das letzte Bier immer ein paar Stunden vor dem Wegfahren trinke, habe ich auch absolut keine Sorgen wegen Autofahren.

Die Argumentation kenne ich von einem ehemaligen Arbeitskollegen, der Alkohol und Nikotin als giftig (ist eh ja auch im Grunde ist) verteufelte, asozial und überhaupt grauslich.
Dafür sass er sehr oft am Morgen mit glutroten Augen im Büro.
Dem Cannabis war er nämlich nicht abgeneigt - ist ja bio! ;-)
Auf Hinweise auf Reduktion und Konsumfragen reagierte er empfindlich, schliesslich solle man sich entspannen und lockerer sein. :ugly:
 
Zuletzt bearbeitet:
merlindergraue
merlindergraue
Well-Known Member
Beiträge
280
Bassix
ß17.003
Tut bitte auch nicht so, als ob ihr meine persönliche Situation, weshalb ich mein Equipment nicht auf dem Rad transportiere, beurteilen könnt. Ihr könnt es nicht, genausowenig,
Doch, kann man schon - hast es ja ausführlich beschrieben, warum es nicht geht, bzw. du es nicht willst. Aber du tolerierst halt nicht, dass andere es - in durchaus vergleichbaren Situationen - eben doch können…
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.822
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß43.636
Doch, kann man schon - hast es ja ausführlich beschrieben, warum es nicht geht, bzw. du es nicht willst. Aber du tolerierst halt nicht, dass andere es - in durchaus vergleichbaren Situationen - eben doch können…
Was für ein Blödsinn, lies dir durch, was ich geschrieben habe und dann verstehst du, dass ich nichts gegen die Praxis Anderer gesagt habe und erst recht nicht, dass ich ihre Gewohnheit, Equiment mit dem Rad zu transportieren nicht toleriere.
 
Zuletzt bearbeitet:

BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.822
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß43.636
Doch, kann man schon - hast es ja ausführlich beschrieben, warum es nicht geht, bzw. du es nicht willst. Aber du tolerierst halt nicht, dass andere es - in durchaus vergleichbaren Situationen - eben doch können…
Und woher bitteschön, kannst du beurteilen, ob eine Situation vergleichbar ist, wenn du die Situation gar nicht kennst? Du bist ein ganz Kompetenter, was?
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.133
Ort
AT
Bassix
ß170.799
Leben und leben lassen - ohne Klugzuscheissen und Dogmen.

Ich fahre selbst ganzjährig täglich mit dem Rad zum Bahnhof (es ist auch echt nicht weit), aber ich würde diesbezüglich nie über jemand anderen urteilen, der das Auto nimmt. Oft gibt es dafür auch Gründe, die man am ersten Blick nicht erkennt (Kinder abholen, Einkäufe für bettlägerige Tante, gesundheitliche Probleme,...)

Interessant ist jedoch die Beobachtung einiger militanten Radfahrer im Freundeskreis:
Viele von ihnen haben Treffpunkte / Lokale / ... immer so gelegt, dass sie im Umkreis von 2, 3 km von ihrem Wohnort lag. Andere Lokale wurden gleich weggewischt. Komisch oder?
Wenn dann bei uns zuhause Party war, dann war der Katzenjammer groß, dass das so weit (ca. 6km) weg war.

Was mich aber am meisten überrascht hat, das war die vermeintliche körperliche Ertüchtigung durch täglichen Radgebrauch in der Innenstadt:
Auf gemeinsamen Radausflügen ging eine Freundin, die zwar täglich und ausschließlich mit dem Rad fährt (aber eben nur kleinster Radius), regelmässig ein. Null Power, null Ausdauer. Da ist absolut keine Substanz da, keine Basis, keine Grundkondition. Das Rad dient nur dazu, das man sich weniger anstrengen muss als beim zu Fuss gehen.
Das hätte ich im Traum nicht gedacht.
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Beiträge
1.132
Bassix
ß29.771
Was mich aber am meisten überrascht hat, das war die vermeintliche körperliche Ertüchtigung durch täglichen Radgebrauch in der Innenstadt:
Auf gemeinsamen Radausflügen geht eine Freundin, die zwar täglich und ausschließlich mit dem Rad fährt (aber eben nur kleinster Radius), regelmässig ein. Null Power, null Ausdauer. Da ist absolut keine Substanz da, keine Basis.
Das hätte ich wirklich nicht gedacht.
Wieso, ist doch eigentlich logisch oder nicht? Wir soll jemand Ausdauer aufbauen, der nur wenige km fährt? Wer täglich 10 Minuten ins Büro läuft ist (nur) damit ja auch nicht gerüstet für eine ganztägige Wanderung :nix:
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.610
Finde ich völlig uninteressant. Genauso uninteressant finde ich warum andere nicht das Fahrrad benutzen wollen oder können.

Kann man nicht in Ruhe mit Gleichgesinnten austauschen?
Kann man offensichtlich nicht. Auf der Strasse ist Krieg, und die Besitzstandswahrer auf der Hut.
Stammt zwar aus UK, würde aber hier nicht anders laufen, wenn die Gesetzeslage ähnlich wäre:
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.171
Kann man offensichtlich nicht. Auf der Strasse ist Krieg, und die Besitzstandswahrer auf der Hut.
sollte aber nicht so sein. Und ehrlich gesagt ist es an meinem jetzigen Wohnort viel entspannter als an meinem alten, ok, Kleinstadt ggü. Grossstadt, aber es sollte doch in der Grossstadt mehr mit-/nebeneinander geben? Ich bin in meinem Alltag mit einigen Verkehrsmitteln unterwegs (Füsse, ÖV, Pedale, individuell motorisiert; zeitaufwändig in dieser Reihenfolge, nicht nach Kilometern, logisch ;-) denn da gewinnt die Bahn), ich kann und will mir Dogmatismen gar nicht leisten und hüte mich, Andere für die Wahl ihrer Verkehrsmittel zu bewerten oder gar verurteilen.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.610
sollte aber nicht so sein. Und ehrlich gesagt ist es an meinem jetzigen Wohnort viel entspannter als an meinem alten, ok, Kleinstadt ggü. Grossstadt, aber es sollte doch in der Grossstadt mehr mit-/nebeneinander geben? Ich bin in meinem Alltag mit einigen Verkehrsmitteln unterwegs (Füsse, ÖV, Pedale, individuell motorisiert; zeitaufwändig in dieser Reihenfolge, nicht nach Kilometern, logisch ;-) denn da gewinnt die Bahn), ich kann und will mir Dogmatismen gar nicht leisten und hüte mich, Andere für die Wahl ihrer Verkehrsmittel zu bewerten oder gar verurteilen.
Da bin ich völlig D'accord mit Dir. Das sollte so nicht sein. Solange aber sowohl die Verkehrswegeplanung dogmatisch die Eignung einer Lösung für den Autoverkehr als unverzichtbar setzt, was in Deutschland nach wie vor Gesetzeslage ist, nur ausgenommen von expliziten Fußgängerzonen oder inzwischen vereinzelten Fahrradstraßen, und dieser Geist auch von der überwiegenden Mehrheit der PKW Fahrer so gelebt und als Normalzustand angesehen wird, ist doch ein mit-/nebeneinander eine Illusion oder ein Ablenkungsmanöver. Mit-/nebeneinander erfordert nicht nur Respekt, schon da haperts regelmässig, sondern auch Augenhöhe. Und da sind wir leider noch ein bis zwei Generationen von entfernt. Das Dogma ist also Realität.
Ich weiß nicht ob das in der Kleinstadt wirklich besser ist, was ich bei Besuchen zum Teil wahrnehme ist schlicht mehr Platz, das entspannt natürlich die Situation.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
9.165
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß28.171
Ich weiß nicht ob das in der Kleinstadt wirklich besser ist, was ich bei Besuchen zum Teil wahrnehme ist schlicht mehr Platz, das entspannt natürlich die Situation.
zahlenmässig ersaufen wir eigentlich im touristischen Durchgangsverkehr aller Deutschschweizer, Deutschen und Holländer zwischen Ostern und Oktober (also dann, wenn die Sommerpellen auf den Karren sind), welche Locarno und Ascona heimsuchen. Aber dieser Verkehr wird relativ geschickt von unserer Stadt, mit Ausnahme einer Durchgangsstrasse ferngehalten. Unter Anwohnern und Lokaltouristen merke ich schon, dass - für eine Italienisch geprägte Region wohlgemerkt - ein relativ respektvolles Nebeneinander unter Verkehrsteilnehmern gelebt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.610
Liest sich attraktiv. Kann es sein, daß da der Lokaltourismus hilft? Ich spekulier jetzt einfach mal, weil ich das im Detail ja nicht kenne, würde mir aber vorstellen, daß eine touristische Lokation ja auch davon lebt, daß auf öffentlichen Plätzen Leben stattfindet, und nicht nur stehender oder mäßig fliessender Autoverkehr. Also daß Flächen für Fußgänger als Aktivposten wahrgenommen werden, sowohl von Anwohnern, anliegenden Geschäftsleuten, wie auch Touristen.
Was sich, soweit ich weiß, auch mit Erfahrungen decken würde, wo Einkaufsstrassen verkehrsberuhigt bzw. in Fußgängerzonen umgewidmet wurden. Da sind oft vorher auch gerade Ladenbesitzer Sturm gelaufen, weil sie meinten die dann wegfallende "Fahrkundschaft" würde sie in den Ruin treiben, während sie hinterher feststellten, daß die Laufkundschaft das mehr als kompensiert.
 

Oben Unten