Fingersatz finden und verbessern


markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Dieser Fingersatz von @Slidemaster Dee ist genau das, was und wie ich es auch spielen würde, genau mit diesen Fingern in der Greifhand.

Die Variante mit dem B im 7. Bund ist nicht mein Ding. Würde ich nur machen, wenn irgendein Produzent darauf bestehen würde, dass das B an dieser Stelle "besser" klingt. (Klar, es klingt "fetter", aber für mich nicht besser.)

In Bezug auf die Anschlaghand ist es in einem Tempo, in welchem ich es noch mit einem einzigen Finger spielen kann, was dann bedeutet, dass ich es auch in jeder Kombination zwischen Zeige- und Mittelfinger spielen kann. Wenn mich ein(e) Schüler(in) fragen würde, würde ich empfehlen zuerst auszuprobieren: G# mit Zeigefinger, die beiden F# mit Mittelfinger (liegen auch beide so schön auf den Offbeats), und danach einfach weiter Wechselschlag.

Moin @alle und moin @crystalgreen ,

erstmal vorweg: richtig klasse Nummer. Ich liebe den Song und die Bass-Linie. Ich hatte jetzt nur kurz Zeit im immer noch anhaltenden Umzugschaos reinzuhören, aber ich würde es definitiv nicht so spielen wie @Slidemaster Dee . Dieser „Griff“ hat viele Nachteile u.a. die Gefahr der Schnarrgeräusche, weil man den Ringfinger auf der E-Saite nicht richtig ans Bundstäbchen bekommt. Wenn man zwei unterschiedliche Finger der Greifhand innerhalb eines Bundes einsetzt, denkt man erstmal (viele denken das) das man dadurch leichter greifen kann, auf lange Sicht hat es viele Nachteile!! Das anfangs am leichtesten wirkende ist leider nicht immer das Gute… 😉 Intuitiv habe ich es beginnend mit dem Ringfinger auf dem G# (E-Saite) gespielt, weil ich so den move im 8. Takt besser und flüssiger spielen kann. (btw eine geile kleine rhythmische Varinate) Allerdings spielt / greift der Ringfinger dann alle Töne im 4. Bund. (Barré-mässig für die Quarte und die kleine Septime). Mit dem Zeigefinger auf dem G# startend geht auch, fühlt sich für mich aber nicht so gut an. Auch hier greift der Zeigefinger alle Töne im vierten Bund.

Ich weiß, dass viele Bassisten diese Quart- und Septim-Sprünge vermeiden wollen, dieser Basslauf ist aber wieder mal, neben vielen anderen geilen Bassläufen, ein gutes Beispiel dafür, dass es sich lohnt das zu üben und eine fitte Greifhand zu haben.

Ich mache dazu mal, wenn ich Zeit finde ein Video.

Und btw. es ist G#-Moll nicht Ab!! 😉👍🏻

Ein Gruß in die Runde, Markus
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Moin nochmal, ich hab das gerade mal aufgenommen, so wie ich das spielen würde.

Hier im Video könnt ihr ganz gut die abknickenden Finger sehen, also ein Finger für alle Saiten innerhalb eines Bundes. Ich sage immer Quartsprung oder Septimsprung dazu, obwohl gar nicht gesprungen wird... ;-)

Die erste Version wäre mein Favorit:



Gruss, Markus
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Beiträge
5.699
Bassix
ß154.779
Dieser „Griff“ hat viele Nachteile
Welche denn? Die Gefahr von Schnarrgeräuschen sehe ich viel mehr beim Barré-Spiel in tiefen Lagen. Das braucht doch viel mehr Kraft als ein sauber aufgesetzer Finger, der ein wenig vom Bundstäbchen entfernt ist (aber ehrlich gesagt auch nicht viel weiter als ohnehin beim Spielen - wer greift denn immer genau am Bundstäbchen?).

Ich spiel in "meiner" Version ja im Prinzip einen Kontrabass-Fingersatz, bei dem ich den freien Ringfinger aber nutze, um ihn auf/über dem Grundton liegen zu lassen. Das find ich recht ergonomisch.
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Welche denn? Die Gefahr von Schnarrgeräuschen sehe ich viel mehr beim Barré-Spiel in tiefen Lagen. Das braucht doch viel mehr Kraft als ein sauber aufgesetzer Finger, der ein wenig vom Bundstäbchen entfernt ist (aber ehrlich gesagt auch nicht viel weiter als ohnehin beim Spielen - wer greift denn immer genau am Bundstäbchen?).

Ich spiel in "meiner" Version ja im Prinzip einen Kontrabass-Fingersatz, bei dem ich den freien Ringfinger aber nutze, um ihn auf/über dem Grundton liegen zu lassen. Das find ich recht ergonomisch.

Die Herausforderung für uns E-Bassisten ist doch stets die Greifhand so gut auszubilden, dass wir die Musik, die wir lieben und toll finden auch spielen können. Und dabei gilt und das habe ich hier auf bassic ja schon ganz oft geschrieben: jeder darf spielen wie er will. Das ist doch unbenommen!
Meine Erfahrung ist aber auch, dass wenn die Greifhand nicht gut ausgebildet ist, dass bei einem gewissen Niveau und Tempo ganz schnell Schluss ist. Bestimmte Songs sind dann einfach nicht spielbar.

Das ist ein Fakt, der mich früher immer tierisch genervt hat. Diese Mauer gegen die ich immer gerannt bin. Ich kam vom Tempo nicht hinterher, ich konnte nicht lange durchhalten und hatte Krämpfe in der Greifhand und ich konnte bestimmte Songs einfach nicht sauber spielen... Das Denken und Hangeln von Song zu Song hat mich da nicht weiter gebracht. Ich wollte eine Greifhandtechnik für mich entwickeln, mit dem ich jede, wirklich jede Herausforderung meistern kann! Also hiess es für mich: alle Finger auf ein Niveau zu bekommen und maximale Schnellkraft und Kraftausdauer zu entwickeln.
Die Gefahr Schnarrgeräusche zu erzeugen entsteht immer dann, wenn man unkoordiniert spielt, also zum Beispiel gegriffene Töne zu langsam loslässt, nicht im selben Moment anschlägt und greift oder eben nicht nah genug am Bundstäbchen greift. Je weiter ich vom Bundstäbchen weg bin, desto mehr Kraft muss ich aufwenden, damit der Ton sauber klingt.

Wichtig sind dabei Themen wie das unabhängige Bewegen der einzelnen Finger der Greifhand, das Ausbilden von Schnell- und Maximalkraft, die Spannweite (aktivieren der Ringmuskulatur) und die allgemeine Beweglichkeit.

Bei Dir im Video werden einige Punkte schnell deutlich, die dich in der Beweglichkeit eingrenzen. Das ständige Abheben des Zeigefingers zum Beispiel, wenn Du mit dem Ring- oder auch Kleinem Finger greifst. Das nennt man "Flying Fingers"! Das lässt Rückschlüsse zu, dass Deine Finger nicht wirklich unabhängig voneinander agieren können. Das ist eine Kompensationsbewegung, die unnötig ist, Du Dir aber irgendwann angewöhnt hast, um die schwachen äusseren Finger (Klein- und Ring) zu entlasten. Das geht dann irgendwann aufs Handgelenk. Ich denke, dass Du mit dieser Technik den Song nicht unfallfrei drei Minuten durchspielen kannst ohne zu verkrampfen, geschweige denn einen ganzen Abend Songs auf diesem Niveau spielen kannst. Das ist nicht böse gemeint. Die Technik scheint dir wie Du schreibst ergonomisch zu sein, ist aber genau das Gegenteil. Du verschwendest unheimlich viel Energie durch überflüssige Bewegungen.

Das konsequente einsetzen jedes Fingers in seinem Bund ist keine Hirnchirugie - es erfordert nur ein wenig Disziplin über ein paar Wochen. Danach denkst Du da gar nicht mehr drüber nach.

Die Gefahr von Schnarrgeräuschen, wenn man barréartig spielt, geht immer von schlecht trainierten Fingern aus, die zu wenig Kraft haben. Das ist kein Hexenwerk und lässt sich schnell antrainieren. Viel, viel schneller als ein gutes rhythmisches Gefühl oder ein gutes Ohr.

Gruss, Markus

Edit und PS: schau mal hier, da war das schonmal Thema und ich hatte für Gitarre&Bass mal eine Reihe dazu gemacht, also zur Greifhand:
 
Zuletzt bearbeitet:
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Ich habe wieder einmal eine Fingersatz-Frage. Welchen würdet Ihr spielen?

Es geht um den Grundrhythmus in Steely Dan's Two Against Nature.
Ich habe zwei Versionen aufgenommen. Sorry, miese Qualität, ohne Verstärker:



Moin @crystalgreen ,

ich habe jetzt tatsächlich erst die Zeit gefunden mir Dein Video mit "Deinen" Fingersätzen anzuschauen. In beiden Videos oder bei beiden Fingersätzen wird ähnlich wie bei @Slidemaster Dee deutlich, dass Du sehr viele zusätzliche Bewegungen hast. Ausserdem verdrehst Du Dein Handgelenk zum Beispiel bei Fingersatz 1 sehr stark und hast zwei deutlich verschiedene Grundpositionen.

Beispiel: Wenn ich es richtig sehe, greifst Du das F# auf der D-Saite mit dem Mittelfinger der Greifhand. Schau Dir in Deinem Video mal an, was Dein Kleiner Finger dann für einen weiten Weg hat das B (deutsches H) auf der E-Saite zu greifen. Du musst also permanent das Handgelenk der Greifhand drehen, um zwischen den Positionen 1 (Mittelfinger auf dem F# auf der D-Saite) und Position 2 (Kleiner Finger auf dem B auf der E-Saite) hin und her zu wechseln. Ausserdem verliert beim Greifen mit dem Kleinen Finger Dein Zeigefinger den Kontakt zu den Saiten. Das bringt sehr viel Unruhe in die Hand. Auch hier ganz ähnlich wie bei @Slidemaster Dee

Fingersatz zwei ist dann noch unruhiger. Hier hast du noch mehr Flying Fingers und die Hand tanzt noch mehr hin und her.

Tipp: Du könntest versuchen, wie ich es auch schon oben geschrieben habe, durch gezielte Übungen eine bessere Statik in die Hand zu bekommen und grundsätzlich Deine Finger zu stärken. Aber nicht vergessen, dieser Basslauf ist auch wirklich schwer zu spielen. Aber eben auch ein tolles Beispiel dafür, dass es sich lohnt die Greifhand fit zu machen. Versuche doch mal einen meiner Fingersätze, die ich in meinem Video vorgestellt habe. Ich kann mir vorstellen, dass das noch sehr schwer ist für dich. Allerdings heisst es dann nicht: Scheiss, kann ich nicht! Sondern es gilt dann aufbauende Übungen täglich zu praktizieren, die dich nachhaltig und breitbannig weiter bringen. Bring mehr PS in deine Greifhand und Deine Finger! Es lohnt sich!

Gruss in die Runde, Markus
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
@markus_setzer was sagst du denn zu meiner Version 2? Mein Ringfinger ist da gerade wie ein Brett, nicht unangenehm, aber ich konnte ihn nicht anders halten.

Moin @alle,

sorry erstmal, dass ich mich hier nur punktuell und mit viel Verzögerung einbringen kann, aber ich kann das auch nur in meinem eigentlichen Arbeits-Pausen machen. Genau das was wir hier gerade machen, ist eigentlich meine Arbeit. Aber ich will hier nicht rumheulen... ausserdem wisst ihr das ja alle eh schon... ;-)

Moin @cwegy ,

in Deiner ersten Version benutzt Du eigentlich schon den richtigen Ansatz für den Fingersatz. Deine Version 1 ist ja meine Version 2 in meinem Video. Allerdings ziehst Du das nicht konsequent durch. Das zweite F# auf der D-Saite ersetzt du durch eine Dead-Note. Klingt cool, ist aber im Original anders. Er lässt im Original die beiden Off-Beat F# so schön hüpfen. Das habe ich in meinen Noten dazu mit dem staccato-Punkt ausgedrückt. Du spielst ja schon mit dem Zeigefinger alle Töne im vierten Bund, dabei klappt Deine Hand aber stark zusammen, so dass Dein kleiner Finger einen sehr weiten Weg zum B (deutsches H) hat. Du musst das also eigentlich nur weiter konsequent üben und darauf achten, dass die Hand "offen" bleibt. Und wenn Du mit dem Kleinen Finger greifst, verlässt Dein Zeigefinger sein Bund. Dadurch kommt eine starke Sprungbewegung in die Hand. Versuche Lagentreuer zu spielen und das mal zwei Wochen durchzuziehen. Täglich!! Und nicht über die Schmerzgrenze üben. Du wirst sehen, dass Dein Hand ruhiger wird und du dich dann viel mehr auf die Musik und auf das "Wie spiele ich meine Bassline" konzentrieren kannst.

In Deiner zweiten Version schiebst Du den Kleinen Finger über die Saiten anstatt ihn konsequent liegen zu lassen. Gerade mit dem Kleinen Finger sind diese Quart- und Septimsprünge aber auch extrem schwer. Ansonsten gefällt mir Deine zweite Version besser als die erste. Du musst zwar hier auch immer wieder die Greifposition des Zeigefingers korrigieren, weil dieser immer über das Bundstäbchen rutscht. Lass ih doch einfach da liegen, wo er greift. Diese kleinen Bewegungen können nachher den berühmten Unterschied machen. Hier ist es nicht schlimm, aber wenn Du weiter denkst ist es unnötig! Und hast auch hier diese Dead-Note drin. Insgesamt aber viel ruhiger! Gefällt mir besser als die erste Version.

Ich wäre jetzt so drauf, dass ich beide Versionen so lange übe, bis beide Versionen gleich gut klingen. Einfach um für andere Songs schon "voraus" zu üben! Und um mehr Alternativen in meinem Portfolio zu haben.

Bei beiden Versionen könntest Du noch ein bisschen besser auf die genauen Tonlängen achten. Gerade die Tonlängen machen hier ja den Sex in der Linie aus, finde ich!

Liebe Grüße an alle und ich hoffe ich konnte Euch ein paar Impulse geben,

Markus
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
Wow, danke @markus_setzer das ist eine Analyse, die mir sehr viel bringt. Dein oben verlinktes Video zur Greifhand habe ich mir schon angeschaut und die Tipps zum Aufbau über den kleinen Finger und mit dem Zeigefinger Außenkante greifen werde ich bewusst üben und mal schauen, wie ich das Riff dann in 2-3 Wochen spiele.

Ich bin ja auch so ein typischer Kandidat, der über ein bestimmtes Tempo nicht hinaus kommt und da sind so viele Unsauberkeiten mit drin, die ich einfach versuche schnell hin zu „schlunzen“, aber das bringt kein echtes Tempo.

Klar mag ich Deadnotes und funky Groove, aber hier im Riff ist es mir erst nach der Aufnahme aufgefallen, da ich nicht exakt nachgespielt, sondern nur mitgegroovt hab und dann natürlich (faul, wie Mensch ist) auf Bewährtes/Bekanntes zurückgreife. Und damit ist es wieder nur ein Geschlunze. ;-)

Ab Samstag kann ich wieder üben und werde mich bewusst damit auseinandersetzen. Wenn ich meine, dass es besser läuft, mache ich nochmal Videos und gucke mir das Ganze unter deinen genannten Aspekten an.
 

AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
175
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.252
Mein neues Video nimmt Bezug auf verschiedene Vorschläge in diesem Faden, danke für die Inspiration und Dank an @crystalgreen. Ein Punkt aus meinem Video bezieht sich auch auf einen Beitrag von @markus_setzer, wie im Video unschwer zu erkennen ist. Falls du, lieber Markus, oder andere Teilnehmer sich fragen, warum ich deinen Namen nicht explizit erwähnt habe: Da viele YouTube-Zuschauer diesen Faden hier nicht gelesen haben, hätten sie sich wahrscheinlich gewundert: "Was hat das denn jetzt mit Markus zu tun?" ;-)

 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
Mein neues Video nimmt Bezug auf verschiedene Vorschläge in diesem Faden, danke für die Inspiration und Dank an @crystalgreen.

...ich finde dein Beispiel wirklich höchstinteressant, da 3 Töne auf verschiedenen Saiten, aber im selben Bund, ohnehin immer eine knifflige Sache ist...

Dein Beispiel finde ich besonders deswegen bemerkenswert, weil die Techniken, die du vorstellst (bis auf das von dir so genannte Abrollen), auf einem Fretted-Bass gut funktionieren können... - ...bei einem Fretless könnte es allerdings noch kniffliger werden, weil man "viel sauberer" spielen muss... - ...nur so als Gedankenansatz...möglicherweise würde ich auf dem Fretless sogar die 4.te Lage spielen, da es dann nach meiner Auffassung den saubersten Klang erzeugen würde... - ...was meinst du dazu...?...

P.:-):bier:
 
AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
175
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.252
was meinst du dazu...?...

P.:-):bier:
Hallo Prof-A., auf dem Fretless finde ich das Abrollen die sicherste Lösung für die Intonation. Aber dass die 4. Lage bei dieser Figur auf dem Fretless sauberer wäre als die 2. Lage, erschließt sich mir nicht? Oder meinst du, wenn der erste Finger der "Hauptfinger" ist in der 4. Lage, dass das der Sauberkeit dient? Ich würde es wohl auch auf dem Fretless in der 2. Lage spielen, aber ich habe keinen Fretless hier, um es konkret auszuprobieren :-/
 
standbassgeiger
standbassgeiger
Well-Known Member
Beiträge
184
Bassix
ß3.622
meine variante sieht fast so aus wie cwegys nummer 2, aber nur fast: mittelfinger auf g#, ringfinger auf f#, zeigefinger auf das leider etwas abseits liegende h, ringfinger (!!) auf c# und am schluss mittelfinger wieder auf g#. ist so ein bischen wie H7 auf der klampfe greifen. vorteil: jeder ton bekommt seinen finger. für das h muss ich die hand etwas kippen, für kontrabasseure ist das aber nicht schlimm. just my vierfuffzisch.
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
6.288
Ort
DE
Bassix
ß94.900
meine variante sieht fast so aus wie cwegys nummer 2, aber nur fast: mittelfinger auf g#, ringfinger auf f#, zeigefinger auf das leider etwas abseits liegende h, ringfinger (!!) auf c# und am schluss mittelfinger wieder auf g#. ist so ein bischen wie H7 auf der klampfe greifen. vorteil: jeder ton bekommt seinen finger. für das h muss ich die hand etwas kippen, für kontrabasseure ist das aber nicht schlimm. just my vierfuffzisch.
yup das wär auch mein Favorite :-)
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
Aber dass die 4. Lage bei dieser Figur auf dem Fretless sauberer wäre als die 2. Lage, erschließt sich mir nicht? Oder meinst du, wenn der erste Finger der "Hauptfinger" ist in der 4. Lage, dass das der Sauberkeit dient?

...ich habe mich offensichtlich leider und nicht mit Absicht "falsch" ausgedrückt, perdone, und es noch einmal direkt auf einem "4-Saiter - Fretless" ausprobiert...

...ich würde "für mich" eher den "Ringfinger" als Abrollfinger nehmen, damit ich mit dem Zeigefinger das "H " (quasi losgelöst) spielen kann... - ...es ist aber trotzdessen eine "feine Übung"...:great:...

P.:-):bier:
 
AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
175
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.252
...ich habe mich offensichtlich leider und nicht mit Absicht "falsch" ausgedrückt, perdone, und es noch einmal direkt auf einem "4-Saiter - Fretless" ausprobiert...

...ich würde "für mich" eher den "Ringfinger" als Abrollfinger nehmen, damit ich mit dem Zeigefinger das "H " (quasi losgelöst) spielen kann... - ...es ist aber trotzdessen eine "feine Übung"...:great:...

P.:-):bier:
Ah ja, so ist es schlüssig :-)
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
4.681
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß112.352
Ich habe mal versucht, die Fingersätze 1 und 2 für die Greifhand und zusätzlich zwei denkbare Fingersätze für die Schlaghand zu notieren.

fingersatz.jpg


Fingersatz 1 hat den Vorteil, dass man den stärksten Finger für die Eins hat. Ich finde, dass man das im Groove wahrnimmt, außer wenn man sehr kraftvolle kleine Finger hat.

Die abperlenden letzten zwei Töne sollten aber möglichst auf der gleichen Saite gespielt werden, das geht mit dem Fingersatz 2:

fingersatz-.jpg


Dieser Fingersatz 2 nach @cwegy oder @Slidemaster Dee hat für mich den Nachteil, dass ich den Ringfinger und den Kleinfinger zwischen drei Saiten aufspannen muss. Das ist sicher für die meisten Bassisten ok, aber für mich recht weit.

Die elegante Spielweise nach @markus_setzer hat die kürzesten Wege, aber mir tun dabei leider sofort die kleinen Fingergelenke weh.

An dem Fingersatz, den ich mir überlegt habe, um für jeden Ton einen eigenen Finger zu verwenden, wird zu recht kritisiert, dass zwischen den Wechseln vom Cis zum H die ganze Hand etwas drehen muss. Mich persönlich strengt das weniger an, als die ausschließliche Verwendung von Ring- und Kleinfinger für die Kreuz-Noten.

@AndreBas hat sich zusätzlich mit der Schlaghand auseinandergesetzt. Auch hier ist der Fingersatz überhaupt nicht einfach, denn das Spiel geht über drei Saiten hinweg:

fingersatz--.jpg


Ich habe mir überlegt, ob es auch möglich wäre, hier den dritten Finger mit einzusetzen, um immer mit dem ersten Finger auf der Eins spielen zu können.

Also mir hat diese Diskussion unheimlich viel gebracht! Ich hätte nie gedacht, dass es so viele mögliche Arten und Weisen geben kann, diese Basslinie zu spielen! Ich folge dem Vorschlag von @AndreBas, und versuche, mehrere Fingersätze einzuüben.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
Also mir hat diese Diskussion unheimlich viel gebracht! Ich hätte nie gedacht, dass es so viele mögliche Arten und Weisen geben kann, diese Basslinie zu spielen! Ich folge dem Vorschlag von @AndreBas, und versuche, mehrere Fingersätze einzuüben.

...das ist vorallem deswegen von Vorteil, weil auch du demnächst doch auch "Fretless" spielen möchtest... - ...und Diese von @AndreBas vorgeschlagenen Übungen sind hervorragend dafür geeignet... - ...aber eben auch etwas "knifflig"...

P.:-):bier:
 
 

Oben Unten