Fingersatz finden und verbessern


markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Mein neues Video nimmt Bezug auf verschiedene Vorschläge in diesem Faden, danke für die Inspiration und Dank an @crystalgreen. Ein Punkt aus meinem Video bezieht sich auch auf einen Beitrag von @markus_setzer, wie im Video unschwer zu erkennen ist. Falls du, lieber Markus, oder andere Teilnehmer sich fragen, warum ich deinen Namen nicht explizit erwähnt habe: Da viele YouTube-Zuschauer diesen Faden hier nicht gelesen haben, hätten sie sich wahrscheinlich gewundert: "Was hat das denn jetzt mit Markus zu tun?" ;-)



Moin @AndreBas ,

vielen Dank erstmal, dass Du Dich auch mit meinem Fingersatz auseinander gesetzt hast. Deine ersten Punkte, also das Differenzieren zwischen der Technik für Anfänger und der weiterführenden Technik für Fortgeschrittene Spieler, unterstreiche ich voll und ganz. Denn am Anfang sollte / könnte man ja erstmal das "einfache" und oft gebrauchte Greifen erlernen. Deine dazu erwähnten Punkte finde ich genauso wichtig und richtig.
Aber deine weiteren Punkte in Bezug auf das Tempo und den Sound kann ich leider gar nicht unterschreiben. Gerade in punkto Tempo ist es genau anders herum. Nur mit dieser "Quartsprung"-Technik kannst du diverse Bassläufe auf Tempo spielen. Bestes und bekanntestes Beispiel ist sicher Teen Town von Jaco Pastorius. Nur untrainierte oder nicht austrainierte Greifhände bekommen dann Stress.

Auch in punkto Sound stimme ich Dir nicht zu.

Aber: jeder darf ja machen was er möchte. Das ist immer wichtig zu erwähnen.

Ich finde die Erklärungen in Deinem Video gut. Aber, wie Du auch selber beschriebst, spielst Du selbst mit der Quartsprungtechnik nicht legato... und diese Quartsprungtechnik ist eben für das Legato-Spiel ein must-have. Und ich höre hier im Original einen fliessenden Übergang zwischen Grundton und Septime! Man kann am Ende des Tages ja sagen: OK, dass ist eine Technik für Fortgeschrittene Bassisten (da stimme ich Dir wie gesagt voll umfänglich zu) und wenn man dann mal eine Pause zwischen den Tönen hat, ist es eben nicht so schlimm.

Mein Anspruch ist eben: alle Möglichkeiten immer spielen und anbieten zu können. Deswegen finde ich die Technik wichtig.

Viele Grüße, Markus
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Ich habe mal versucht, die Fingersätze 1 und 2 für die Greifhand und zusätzlich zwei denkbare Fingersätze für die Schlaghand zu notieren.

Anhang anzeigen 590017

Fingersatz 1 hat den Vorteil, dass man den stärksten Finger für die Eins hat. Ich finde, dass man das im Groove wahrnimmt, außer wenn man sehr kraftvolle kleine Finger hat.

Die abperlenden letzten zwei Töne sollten aber möglichst auf der gleichen Saite gespielt werden, das geht mit dem Fingersatz 2:

Anhang anzeigen 590018

Dieser Fingersatz 2 nach @cwegy oder @Slidemaster Dee hat für mich den Nachteil, dass ich den Ringfinger und den Kleinfinger zwischen drei Saiten aufspannen muss. Das ist sicher für die meisten Bassisten ok, aber für mich recht weit.

Die elegante Spielweise nach @markus_setzer hat die kürzesten Wege, aber mir tun dabei leider sofort die kleinen Fingergelenke weh.

An dem Fingersatz, den ich mir überlegt habe, um für jeden Ton einen eigenen Finger zu verwenden, wird zu recht kritisiert, dass zwischen den Wechseln vom Cis zum H die ganze Hand etwas drehen muss. Mich persönlich strengt das weniger an, als die ausschließliche Verwendung von Ring- und Kleinfinger für die Kreuz-Noten.

@AndreBas hat sich zusätzlich mit der Schlaghand auseinandergesetzt. Auch hier ist der Fingersatz überhaupt nicht einfach, denn das Spiel geht über drei Saiten hinweg:

Anhang anzeigen 590019cry

Ich habe mir überlegt, ob es auch möglich wäre, hier den dritten Finger mit einzusetzen, um immer mit dem ersten Finger auf der Eins spielen zu können.

Also mir hat diese Diskussion unheimlich viel gebracht! Ich hätte nie gedacht, dass es so viele mögliche Arten und Weisen geben kann, diese Basslinie zu spielen! Ich folge dem Vorschlag von @AndreBas, und versuche, mehrere Fingersätze einzuüben.

Moin @crystalgreen ,

ich möchte kurz zu zwei Punkten Stellung nehmen:

1. Du schreibst von stärkstem Finger: ich finde es wichtig, alle vier Finger der Greifhand auf einem Niveau zu haben. Wenn Du "nur" einen stärksten Finger hast, kommst du früher oder später immer in schwierige Spielsituationen. Versuche alle Finger auf ein Niveau zu bekommen. Du wirst anders spielen!

2. Wenn Dir der Finger "sofort" weh tut, liegt es wahrscheinlich da dran, dass Dein Finger nicht trainiert ist. Es können natürlich auch andere Vorbelastungen oder ungünstige Voraussetzungen eine Rolle spielen wie Verletzungen, Brüche etc. Dann ist das natürlich verständlich und du solltest auf die Signale des Körpers hören und das lassen. Aber zu 99% ist meine Erfahrung und das habe ich oben ja auch schon mehrfach geschrieben, dass die Finger / der Finger einfach untrainiert ist und an diese Belastungen / Herausforderungen erstmal herangeführt werden muss. Das ist ein Prozess und geht nicht von heute auf morgen.

Deswegen mal eine Frage: wann hast du zuletzt Hammer On und Pull Off Übungen gemacht, um deine Greifhand und die Finger zu stärken?

Gruss, Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
175
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.252
Moin @AndreBasNur mit dieser "Quartsprung"-Technik kannst du diverse Bassläufe auf Tempo spielen.
Das stimmt, und genau deshalb bin ich (entgegen der Empfehlung meines Basslehrers Ed Lucie, u.a. langjähriger Dozent am Berklee College, was aber natürlich nicht bedeutet, dass er die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte) zum Schluss gekommen, die "Quartsprung"-Technik nicht kategorisch abzulehnen, sondern da wo es sinnvoll und/oder notwendig ist, einzusetzen. Dass ich sie vielleicht öfter anwenden und/oder üben sollte, lasse ich mir ankreiden. Die Aussage, man könne mit dieser Technik nicht auf Geschwindigkeit kommen, habe ich aber auch nur von anderen Bassisten kopiert und so wie ich es verstehe, geht das nicht gegen die Quartsprung-Technik, sondern gegen diejenigen, die ihre Finger grundsätzlich immer flach und nie "von oben" aufsetzen. Das machte z.B. mein allererster Basslehrer so, der klassischer Gitarrist war und von der Musikschule dazu verdonnert wurde, nebenher Bass zu unterrichten und bei dem man merkte, dass er sich auf dem Bass nicht wohl fühlte. Dass man die Finger besser von oben aufsetzt, schließt aber nicht das Abrollen aus, wenn man im gleichen Bund wechselt. Ich habe das alles in einen Topf geschmissen. Deine Differenzierung finde ich daher berechtigt.

Ich finde es toll, wie Du hier auf jeden einzelnen Vorschlag eingehst und wie fundamentiert Du Deine Argumente vorbringst. Da kann man nichts gegen sagen, und deshalb habe ich dem nichts zuzufügen.

Übrigens habe ich, nachdem ich mein Video fertig geschnitten hatte, tief bereut, nicht mehr auf die Notenlängen geachtet zu haben, wie Du ja weiter oben empfohlen hast. Bei meinen kurzen Beispielen habe ich die letzte Viertel des Takts fast immer ziemlich staccato gespielt, was im Nachhinein betrachtet viel weniger elegant klingt als in Deinem Video mit der letzten Viertel legato. Daraufhin habe ich mir nochmal das Original angehört, und da bist Du absolut dran und ich hätte mich vor meiner Aufnahme besser vorbereiten sollen, zumindest dann, wenn man das Feeling des Originals anstrebt. Wenn Du also demnächst den Anruf bekommst, um für Steely Dan Bass zu spielen, geht das vollkommen in Ordnung. Gruß!
 
markus_setzer
markus_setzer
Well-Known Member
Beiträge
1.929
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß25.004
Das stimmt, und genau deshalb bin ich (entgegen der Empfehlung meines Basslehrers Ed Lucie, u.a. langjähriger Dozent am Berklee College, was aber natürlich nicht bedeutet, dass er die Weisheit mit Löffeln gefressen hätte) zum Schluss gekommen, die "Quartsprung"-Technik nicht kategorisch abzulehnen, sondern da wo es sinnvoll und/oder notwendig ist, einzusetzen. Dass ich sie vielleicht öfter anwenden und/oder üben sollte, lasse ich mir ankreiden. Die Aussage, man könne mit dieser Technik nicht auf Geschwindigkeit kommen, habe ich aber auch nur von anderen Bassisten kopiert und so wie ich es verstehe, geht das nicht gegen die Quartsprung-Technik, sondern gegen diejenigen, die ihre Finger grundsätzlich immer flach und nie "von oben" aufsetzen. Das machte z.B. mein allererster Basslehrer so, der klassischer Gitarrist war und von der Musikschule dazu verdonnert wurde, nebenher Bass zu unterrichten und bei dem man merkte, dass er sich auf dem Bass nicht wohl fühlte. Dass man die Finger besser von oben aufsetzt, schließt aber nicht das Abrollen aus, wenn man im gleichen Bund wechselt. Ich habe das alles in einen Topf geschmissen. Deine Differenzierung finde ich daher berechtigt.

Ich finde es toll, wie Du hier auf jeden einzelnen Vorschlag eingehst und wie fundamentiert Du Deine Argumente vorbringst. Da kann man nichts gegen sagen, und deshalb habe ich dem nichts zuzufügen.

Übrigens habe ich, nachdem ich mein Video fertig geschnitten hatte, tief bereut, nicht mehr auf die Notenlängen geachtet zu haben, wie Du ja weiter oben empfohlen hast. Bei meinen kurzen Beispielen habe ich die letzte Viertel des Takts fast immer ziemlich staccato gespielt, was im Nachhinein betrachtet viel weniger elegant klingt als in Deinem Video mit der letzten Viertel legato. Daraufhin habe ich mir nochmal das Original angehört, und da bist Du absolut dran und ich hätte mich vor meiner Aufnahme besser vorbereiten sollen, zumindest dann, wenn man das Feeling des Originals anstrebt. Wenn Du also demnächst den Anruf bekommst, um für Steely Dan Bass zu spielen, geht das vollkommen in Ordnung. Gruß!

😊🙏
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
4.681
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß112.352
Ich gehe Euren Ratschlägen nach, um meine Freiheitsgrade so vielfältig wie möglich zu bekommen. Also spiele ich beim Üben und bei der gestrigen Probe (Bassist und Schlagzeuger) möglichst alle Fingersätze.

Habe bloß bei dem Barré-Griff noch ernsthafte Schwierigkeiten. Ich finde, dass man auch dabei die Hand umsetzen muss, das war ja der Haupt-Nachteil meines Fingersatzes. Der hat den Vorteil, dass er vollkommen entspannt ist, bis auf das eine Umsetzen aufs H. Am Universalsten ist wohl Fingersatz 2 nach @cwegy und @Slidemaster Dee.

Und @markus_setzer, ich muss die Notation nochmal verbessern, es geht so:
tan,ü.jpg
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
4.681
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß112.352
...das ist vorallem deswegen von Vorteil, weil auch du demnächst doch auch "Fretless" spielen möchtest... - ...und Diese von @AndreBas vorgeschlagenen Übungen sind hervorragend dafür geeignet... - ...aber eben auch etwas "knifflig"...
Ich warte mit brennender Geduld darauf, dass Michael meinen gebraucht erworbenen iBass endlich umbaut. Ich mache mir ein bisschen Sorgen, dass er das Entfretten, Ränder abschleifen und Nachlackieren überhaupt noch nicht angefangen hat, weil es natürlich ein großer Angang ist. Er hat "so viel zu tun" ... Was solls, so lange er mich vor sich her schiebt, "muss" ich eben einfach weiter üben und spielen. ;-)
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Beiträge
4.681
Ort
Schleswig-Holstein
Bassix
ß112.352
Mein neues Video nimmt Bezug auf verschiedene Vorschläge in diesem Faden ...

Nur mit dieser "Quartsprung"-Technik kannst du diverse Bassläufe auf Tempo spielen. ...
jeder darf ja machen was er möchte. Das ist immer wichtig zu erwähnen. ...
alle Möglichkeiten immer spielen und anbieten zu können. Deswegen finde ich die Technik wichtig.
Ich gehe Euren Ratschlägen nach, um meine Freiheitsgrade so vielfältig wie möglich zu bekommen. Also spiele ich beim Üben und bei der gestrigen Probe (Bassist und Schlagzeuger) möglichst alle Fingersätze.
Das ist ein Ansatz, über den ich viel nachdenke. Also weiter alle Fingersätze üben! Noch einmal herzlichen Dank an alle, und besonders auch an die Basslehrer für alle Tipps und Erklärungen! :-)

Wenn man versucht, alle Techniken zu üben, dann wird es tatsächlich richtig interessant, sobald es an Wechsel auf andere Grundtöne oder an Übergänge geht. Dann hat man nämlich durch die Übung verschiedener Fingersätze und Wege auch dabei mehr Auswahl.

Zuerst wechseln sich das Riff auf dem Grundton Gis (Thema) und E (Refrain) ab. In der Mitte des Stücks, im Saxophonsolo, geht es dann von Gis wieder auf E, dann kommen aber zwei Takte A, dann nur ein Takt F (glaube ich), dann das tiefe D, dann wieder Gis. Kann mir mal jemand erklären, wie die auf solche Harmonieverläufe kommen, und warum das bei denen so gut klingt? Wenn ich so was mache, klingt das nie so gut.

Jedenfalls kann man den Refrain in E wieder ganz anders spielen (und muss es auf dem Viersaiter). Man spielt die offene E-Saite, dann auf der A-Saite das D, und so weiter. Das Riff auf dem Grundton D kann man auch mal nach @cwegy's und meinem Fingersatz 1 spielen. Wenn das so weitergeht, kann ich das -- immer im Rahmen meiner Möglichkeiten -- bald relativ frei und wendig spielen.

Nur @markus_setzer's Fingersatz mit dem Barrégriff ist mir zu gelenkbelastend. Das hat sicher auch mit Übung zu tun, aber auch mit Konstitution. Ich bin mäßig begabt, und habe eine mäßig gute Muskulatur und Gelenkbelastbarkeit. Dafür kann ich völlig ungebremst und anhaltend rumdiskutieren. Da kommt keiner mit. ;-)
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
Ich finde es toll, wie Du hier auf jeden einzelnen Vorschlag eingehst und wie fundamentiert Du Deine Argumente vorbringst. Da kann man nichts gegen sagen, und deshalb habe ich dem nichts zuzufügen.

...wenn es OK ist, habe ich ein paar Anmerkungen...

Zunächst finde ich es "großartig", wie du versuchst, angehenden Bassisten das Leben zu erleichtern, indem du ihnen Etwas "Sinniges" beibringst... - ...:hat:... - ...und die Art und Weise und die Themen finde ich gut...:great:... - ...ich für meinen Teil finde deine Videos wirklich gut gemacht und die Themen mit Bedacht gewählt...

Da ich nun auch schon "ein wenig länger" am Bass tätig bin, ist mir aber aufgefallen, dass du bei bestimmten Übungen in den unteren Lagen mit einem "sehr gekrümmten" Handgelenk spielst, während ich beispielsweise mein Handgelenk "eher gerade lasse" und dafür die Finger mehr strecke... - ...ich empfinde das als "weniger anstrengend"...

Deine Meinung dazu würde mich wirklich interessieren, denn "Handgelenke" sind eigentlich empfindlicher als Finger...

Danke im Voraus dafür...

LG P.:-):bier:
 
AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
175
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.252
@Prof-A. Greif- oder Anschlaghand, ich vermute du meinst die Greifhand? Meinst du mit gekrümmt=abgewinkelt? Für meine Videos versuche ich oft zu Demonstrationszwecken, strikt Finger-pro-Bund anzuwenden, obwohl ich meist und besonders in den unteren Lagen mit Kontrabass-Fingersatz spiele. Beim erzwungenen Finger-pro-Bund sieht mein linkes Handgelenk dann oft abgewinkelt aus und auch mein Mittelfinger manchmal eingedreht. Könnte mir vorstellen, dass das auf Dauer ungesund wäre, so zu spielen. Bei den Fotos in meinem Buch habe ich sogar auf diesen Umstand hingewiesen. Solltest du etwas anderes gemeint haben, wäre ein Screenshot oder ein Video mit Zeitangabe hilfreich. Gruß!
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
Greif- oder Anschlaghand, ich vermute du meinst die Greifhand? Meinst du mit gekrümmt=abgewinkelt?

...ja, ich meinte die "Greifhand" - die Meisten, die ich so sehe, winkeln das Handgelenk (zum Teil) schon extrem ab... - ...ich tue das nicht, sondern muss dafür meine Finger eher strecken, um die Bünde zu erreichen (selbstverständlich ist das Übung und ich mache das schon sehr lange so)... - ...ist aber (nach meiner Meinung) schonender für die "Handgelenke"...

Wir können das aber bässer an anderer Stelle diskutieren, denn das "hier" ist deine Spielwiese... - ...und ich finde es gut, wie du Wissen vermittelst...

P.:-):bier:
 

AndreBas
AndreBas
Eddi Andreas
Beiträge
175
Ort
Kolumbien
Bassix
ß3.252
@Prof-A. Es ist zumindest meine "Lehrer-Spielweise", bei welcher sich durchaus Widersprüche ergeben, das gebe ich zu.
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
@Prof-A. Es ist zumindest meine "Lehrer-Spielweise", bei welcher sich durchaus Widersprüche ergeben, das gebe ich zu.

...da ich mit "Kontrabass" nix anfangen kann, mir "autodidaktisch" am E-Bass (fast) Alles selbst beigebracht habe, habe ich vielleicht andere Spieltechniken, die nicht der gängigen Lehrmeinung entsprechen - das mag sicher sein...

Wie gesagt...

Wir können das aber bässer an anderer Stelle diskutieren

...wenn es OK ist, schreibe ich dich beizeiten mal in einer P.N. an - und schicke dir dann auch die entsprechenden Bilder... - ...

P.:-):bier:
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.259
Bassix
ß78.881
Wenn es weiter im Bereich Forumsaustausch bleibt und nicht in die Funktion von @AndreBas als prof. Lehrer geht, fände ich es interessant, wenn ihr hier weiter postet. Mich würde das sehr interessieren.

Ich übe jetzt seit einigen Wochen mit der Handhaltung aus dem G&B Video von @markus_setzer und ja, anfangs war es ungewohnt und unbequem und es gab sowas wie Muskelkater, aber das ist schon längst verschwunden und es fühlt sich gut an. Da ich z.Z. ein bisschen weiter Übungseinheiten für Walkingbass mache, versuche ich den Fingersatz dort auch in den untersten Lagen anzuwenden, die eigentliche Übung, auch mit den Hammer Ons mache ich weiterhin in höheren Lagen beginnend, Kleinfinger im neunten Bund. Beim Üben fürs Bass Riff Quiz bin ich gerade an einer Slapnummer und war erstaunt, wie gut auf einmal das benötigte Hammer on mit dem Kleinfinger geklungen hat. Übung zahlt sich aus :-)
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.571
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß314.818
Wenn es weiter im Bereich Forumsaustausch bleibt und nicht in die Funktion von @AndreBas als prof. Lehrer geht, fände ich es interessant, wenn ihr hier weiter postet. Mich würde das sehr interessieren.

...ich weiss nicht...:gruebel:... - ...ich würde es nur dann öffentlich tun, wenn @AndreBas dem auch ausdrücklich zustimmt... - ...denn nur...


... - ...es ist "seine" Spielwiese und ich möchte mich da auch nicht aufdrängen... - ...die "Fragestellung ansich" finde ich zumindest höchstinteressant,,,

P.:-):bier:
 
 

Oben Unten