Flatwounds for ever!


Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
An alle, die TI Flats (JF344) lieben: ich verstehe euch jetzt endlich. Ich hab den Squier CV 60 mit einem Pure Vintage 63 Pickup ausgerüstet und wollte im Zuge dessen mal wieder den TIs eine Chance geben. Beim letzten Versuch vor mehreren Jahren war ich etwas enttäuscht von den Saiten, weil sie ziemlich mager und klackerig klangen. Das waren andere Zeiten, andere Musik und anderes Equipment. Jedenfalls jetzt auf dem Squier mit diesem output- und teifmittenstarken PV 63 Pickup muss ich sagen, die TIs sind echt klasse. Super Spielgefühl (ich habe mich nach Ausstieg aus der Rockband 2011 langsam an einen leichteren Anschlag gewöhnt... ;-) ), toller runder, aber dennoch komplexer Sound, auch (oder gerade) mit halb geschlossener Tonblende. Supi. Klingt tatsächlich ein bisschen so wie Pino im John Mayer Trio (nicht dass ich auch nur ansatzweise seine chops hätte, is klar...).
Ging mir ähnlich...
Hatte mir die Saiten bestellt, weil sie hier sehr gelobt wurden und ich -wenn möglich, gerne weiche Saiten spiele und fand sie recht langweilig, weshalb sie dann erst mal in die Schublade wanderten.
Nach dem ich gerade mehrere Bässe parallel repariere/restauriere und dafür auch Saiten brauche, hab ich sie auf meinen wunderbaren FIJ Fender JB geschnallt und bin begeistert wie schön sie hier passen.
Der Sound gefällt mir so gut, das ich gar keine Bedürfnis habe, andere Saiten auszuprobieren.:great:

Aber vielleicht müssen die Saiten auch erst mal aufgezogen, dann gelagert, und dann wieder aufgezogen werden, bevor sie sich vollends entfalten können ???? :D :D :D
So wie ein Rotwein, d3r erst mal atmen muss ???
(So entstehen im übrigen "Sound Mühten" :keks: )
 
Reddy
Reddy
Well-Known Member
Bassix
ß5.665
An alle, die TI Flats (JF344) lieben: ich verstehe euch jetzt endlich. Ich hab den Squier CV 60 mit einem Pure Vintage 63 Pickup ausgerüstet und wollte im Zuge dessen mal wieder den TIs eine Chance geben. Beim letzten Versuch vor mehreren Jahren war ich etwas enttäuscht von den Saiten, weil sie ziemlich mager und klackerig klangen. Das waren andere Zeiten, andere Musik und anderes Equipment. Jedenfalls jetzt auf dem Squier mit diesem output- und teifmittenstarken PV 63 Pickup muss ich sagen, die TIs sind echt klasse. Super Spielgefühl (ich habe mich nach Ausstieg aus der Rockband 2011 langsam an einen leichteren Anschlag gewöhnt... ;-) ), toller runder, aber dennoch komplexer Sound, auch (oder gerade) mit halb geschlossener Tonblende. Supi. Klingt tatsächlich ein bisschen so wie Pino im John Mayer Trio (nicht dass ich auch nur ansatzweise seine chops hätte, is klar...).
wenn mit dem Alter das Gehör schwächer wird hat es auch so seine Vorteile :D

sbass beiseite.......mir gings ähnlich.....konnte ewig nix mit dene anfangen......irgendwann passte es einfach.
Vielleicht brauchts einfach auch die richtige Instrument/Saitenkombi :nix:
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß73.769
Mir gefallen die schon immer. Hab einen Prezi damit bespannt aber alle anderen haben Rounds, denn oft brauchts was anderes. Wenn Flatwounds dann Thomastiks. Alle anderen ploppen nur noch, wenn sie älter werden.
 
energy
energy
One Trick Pony
Aber vielleicht müssen die Saiten auch erst mal aufgezogen, dann gelagert, und dann wieder aufgezogen werden, bevor sie sich vollends entfalten können ????

Ich find sie nagelneu aus der Packung raus schon klasse. Nicht wie bei den meisten anderen Flats, die man erst mal Wochen/Monate lang einfahren muss, bis sie nicht mehr harsch klingen. Die TIs klingen von Anfang an eingefahren. Zumindest auf diesem Bass mit diesem Pickup.

Vielleicht brauchts einfach auch die richtige Instrument/Saitenkombi

Das ist definitiv so.
 
Zoidson
Zoidson
Well-Known Member
Bassix
ß6.150
Die Cobalts waren die einzigen Saiten die mir jemals beim ersten Aufziehen gerissen sind. Und wir waren anscheinend nicht die Einzigen.
Bei mir rosten die Cobalts an der Stelle, an der sie bei den Reitern der Bridge aufliegen, recht massiv. Das kenn ich von keinen anderen Saiten. Ich hatte sie aufgezogen, recht wenig gespielt, nach ein paar Monaten wieder durch Rounds ausgetauscht und (trocken!) weg gelegt. Nach ca. einem Jahr habe ich sie wieder aufgezogen und da den Rost bemerkt. Total verrückt!

IMG_20200712_140443.jpg

IMG_20200712_140515.jpg
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Kotaktkorrosion.....kann gut sein das die Saitenreiter nicht zum Saitenmaterial passen.....das weniger wertige Metall wird dann angegriffen.
 
Geosammler
Geosammler
Klug war's nicht, aber geil!
Also, ihr könnt sagen was ihr wollt, aber ich finde, die Cobalts sind ihr Geld nicht wert... Soviel Probleme, die es da gibt... :nix:
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß73.769
Bei mir rosten die Cobalts an der Stelle, an der sie bei den Reitern der Bridge aufliegen, recht massiv. Das kenn ich von keinen anderen Saiten. Ich hatte sie aufgezogen, recht wenig gespielt, nach ein paar Monaten wieder durch Rounds ausgetauscht und (trocken!) weg gelegt. Nach ca. einem Jahr habe ich sie wieder aufgezogen und da den Rost bemerkt. Total verrückt!

Anhang anzeigen 520381

Anhang anzeigen 520383
Flugrost, lässt sich sicher weg wischen.
 
Jaybert Schu
Jaybert Schu
Well-Known Member
Bassix
ß7.661
Spiele die TIs seit Jahren auf meinem Preci, liebe sie scheinbar auch😊...passen gerade in der Band einfach genau rein, und das Spielgefühl...allerdings hab ich kaum noch Sustain mit denen, ist mir erst richtig im Vergleich mit meinem zweiten Preci aufgefallen, der hat Fender 9050L drauf (auch lange eingespielt), klingt wesentlich höher und länger nach. Die TIs werden doch eigentlich für ihr langes Sustain gelobt, meine haben da nix von. Setup ist gut, klingt ansonsten auch wunderbar, unglaublich tolle Mitten, super rund...mit den Fendern lässt's sich nebenbei bemerkt wesentlich besser slappen, die A-Saite bei den TIs plockt geslappt einfach nur schlapp...
Mag nach Jahren mal andere Flats auf meinen Hauptpreci spannen, ggf. auch die 9050L, oder LaBella Low Tension Flats. Hatte ab und an mal die 760FL drauf, wahnsinns dicker Sound (bloß für meinen Geschmack etwas zu stramm im Griff und Anschlag, daher ggf. die LTF), aber hab gerade irgendwie mehr Bock auf den rotzigeren Sound der Fender Flats, die haben diesen leicht knurrenden Sound, mit Tonblende zu biste mitten in Motown...und nein, ich habe kein Problem damit, auf zwei baugleichen Bässen die gleichen Saiten zu spielen 😁...

Bin Freitag im Store, vielleicht hol ich da 'nen Satz...

Meine Güte, können Flatwounds einem Kopfzerbrechen bereiten🙇‍♂️...
 

Jaybert Schu
Jaybert Schu
Well-Known Member
Bassix
ß7.661
Ja, von daher wundert mich auch das kaum vorhandene Sustain...ich kann allerdings nicht sagen, wieviel mehr am Anfang davon da war. Spiele den Bass fast täglich, kam wenn sehr schleichend...
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Auf meinem Rick verhalten sich LaBella ähnlich. Der Rick hat ja ein sehr ordentliches Sustain, aber hier schwingen die LaBella sehr schnell aus.
Denke sie treffen die Eigenresonanz nicht richtig.
Ich mag den Sound sehr und die Kombination BASS-SAITEN-MUKKE passt perfekt.
Aber für andere Musik würde ich andere Saiten drauf schnallen....

Es gibt eben nicht "DIE" perfekte Saite. Es ist immer ein System das sehr variabel ist und am Ende sehr unterschiedlich klingen kann.

Ich hatte schon weiter ober geschrieben, das ich von den TI´s recht enttäuscht war. Haben wohl nicht auf den Bass gepasst, auf dem ich sie als erstes
drauf hatte. Auf meinen neuen FIJ Fender hab ich sie nur aufgezogen, weil ich keine anderen mehr hatte, und sie passen perfekt !
Ich merke das aber schon beim aufziehen und ersten stimmen. Da gibt es Kombinationen die fangen beim drehen am Stimmwirbel an ein
immer intensiver werdendes Sustain aufzubauen das dann, bei der richtigen Stimmung angelangt, perfekt steht.
Bei anderen Saiten verändert sich nur die Tonhöhe bis zur endgültigen Stimmung.
 
ollo
ollo
Mer waas es net

Bei Flats ist das ja gerade mal so eingespielt... :o) :D
Das sehe ich anders. Ich weiß natürlich, dass hier manche meinen, nach 20 Jahren sei noch kein Wechsel nötig. Andererseits muss man auch immer an die mechanische Belastung denken. Fünf Jahre jeden Tag eine Stunde gespielt macht rund 1800 Spielstunden. Eine Saite ist dann einfach tot. Bei mir halten Flats zwei bis drei Jahre, dann haben sie sämtliche Höhen verloren und die Intonation leidet. Spätestens dann müssen sie bei mir runter.
 
RAVEN
RAVEN
ॐ नमः शिवाय
Bassix
ß29.036
Das sehe ich anders. Ich weiß natürlich, dass hier manche meinen, nach 20 Jahren sei noch kein Wechsel nötig. Andererseits muss man auch immer an die mechanische Belastung denken. Fünf Jahre jeden Tag eine Stunde gespielt macht rund 1800 Spielstunden. Eine Saite ist dann einfach tot. Bei mir halten Flats zwei bis drei Jahre, dann haben sie sämtliche Höhen verloren und die Intonation leidet. Spätestens dann müssen sie bei mir runter.
Seh ich genauso 👍
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Das sehe ich anders. Ich weiß natürlich, dass hier manche meinen, nach 20 Jahren sei noch kein Wechsel nötig. Andererseits muss man auch immer an die mechanische Belastung denken. Fünf Jahre jeden Tag eine Stunde gespielt macht rund 1800 Spielstunden. Eine Saite ist dann einfach tot. Bei mir halten Flats zwei bis drei Jahre, dann haben sie sämtliche Höhen verloren und die Intonation leidet. Spätestens dann müssen sie bei mir runter.
Ok, aber wer spiel JEDEN Tag EINE Std. auf dem gleichen Bass ?
Ich hab zwar radikal ausgedünnt aber so ca. 5 Bässe sind mind. im Bestand.
Meinen Rick z. B. spiele ich nur in der 1. Band. d.h. im richtigen Leben proben wir im Schnitt 1 bis 2 mal im Monat ca 2 Stunden.
(Ulaub, Krankheit etc. x4 und 2 Schichtler -da ist nicht mehr drin...)
Das wären im besten Fall also 4 Std./ Monat mal 12 ......da komme ich also auf 48 Stunden im Jahr mal 5 Jahre = 240 Stunden.
Das ist dann schon ein heftiger Unterschied zu den oben genannten 1800 Stunden
Anders herum gerechnet käme ich dann (1800 / 240 x5) auf 37,5 Jahre

Ok, dann könnte man sie mal wechseln ;-)

In der 2. Band kommen wir auf ca. 3 Proben im Monat ABER da spiele ich unterschiedliche Bässe :fear:
 
 

Oben Unten