Flatwounds for ever!


Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß73.985
So, hab mal die Harley Benton Flatwounds aufgezogen. Sind weder Chromes noch Fender. Sind ziemlich straff im Zug. Wir spielen zum Glück alles in Es. In Standard Stimmung sind die dann schon ziemlich starr. Die E- Saite ist irgendwie grober gewickelt als der Rest. Erinnert mich, vom Spielgefühl, bisschen an diese Olympia die ich mal über Amazon gekauft habe. Allerdings waren die Olympia nicht so starr .Bei denen war die E-Saite auch grober gewickelt. Soundmäßig dürften die HB- Flats in Richtung Fender Flats gehen. Wie Chromes sind die auf keinen Fall. Für 15€ sind die allemal ok.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Wenn der Sound richtung Fender Flats geht, wäre das mal eine Alternative zum Testen. Bin gespannt wie die sich nach ein paar Stunden Einspielzeit machen.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß73.985
Also hab jetzt eine Weile gespielt. Fühlt sich gut an. Also nochmal, für die den Preis was die kosten ist der erste Eindruck wirklich klasse. Wird interessant was die dann machen, wenn die dann mal älter sind. :D
 
Mister Ed
Mister Ed
Active Member
Bassix
ß7.670
C4D64F54-EBCF-4AFD-8343-7DFCF64A3368.jpeg
Ein gebrauchter Rick ....wow.......

Ich weis noch als ich angefangen haber so mit elektrischen Intrumenten Krach zu machen....das war 80....

Und eines Abends ging die Tür im Proberaum auf und der Abgefranzteste unserer Clique kam mit einem Rickenbacker Fireglow herein.....
Hätte er Sophia Loren im Arm gehabt, wäre uns die Klappe nur halb soweit herunter gefallen !!!

So ein Fender PB war für mich unerreichbar..........
Aber ein Rick ....wow.

Heute hatte ich meinen, seit langer
Krankheitsbedingter Pause, wieder mit zur Probe :D :D :D

Ich hoffe, es geht dir wieder gut!

Damals fand ich den Rickenbacker aufregend. Ein tolles rot (wie auf dem Foto).
Trotzdem war für mich immer(!) ein Fender P-Bass das Non plus Ultra - bis heute.
Ich habe den Rick später meinem Basslehrer verkauft, als ich Kohle für eine 80er brauchte. Er nahm ihn übrigens mit Kusshand 😉.

Die nächsten 30 Jahre spielte ich Schlagzeug, bis mein Gehör es nicht mehr zuließ.
Da es ohne Musik nicht geht, schlug die Stunde für einen, äh zwei Precision 😆😍
Hätte ich den Rick behalten, würde ich heute wohl Freudentänze aufführen…
 
Der Steff
Der Steff
Der 45-Einhalbte
Also hab jetzt eine Weile gespielt. Fühlt sich gut an. Also nochmal, für die den Preis was die kosten ist der erste Eindruck wirklich klasse. Wird interessant was die dann machen, wenn die dann mal älter sind. :D
VIELEN Dank für´s Vortesten !!!

Stramm wie LA Bella ?
Ich mag ja eher weiche Saiten, aber für die Farst Forward Mukke brauch ich dann doch Saiten mit mehr Zúg.
Da wäre die eventuell interessant....
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Bassix
ß73.985
VIELEN Dank für´s Vortesten !!!

Stramm wie LA Bella ?
Ich mag ja eher weiche Saiten, aber für die Farst Forward Mukke brauch ich dann doch Saiten mit mehr Zúg.
Da wäre die eventuell interessant....
Gerne, war neugierig! :D Labella kenn ich nicht. Würde aber sagen wie die Fender vom Zug. Hab die jetzt 5 Stunden gespielt. Finde die Saiten echt nicht schlecht.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Zur Not kann man auch einen Adapter bauen und den Bass direkt an die Mike-Buchse des PC´s anschließen. Dann mit einem 0815 Audiorekorder aufnehmen.
Ein Zoom H1 oder ähnliches geht auch.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß14.090
Da ich nicht viel Erfahrung mit Flatwounds habe, will meinen ..ich hab zwar schon welche gespielt, aber noch keine Aufnahmen damit gemacht. Aber genau das steht jetzt an.
Die Thomastiks waren mir auf meinem JB zu langweilig und die LaBellas zu flat...Ich suche eine Saite das beste aus beiden Welten liefert. Sie müssen einen akzentuierten Slapsound liefern und alle Saiten sollten gleichmässig klingen. Ich suche also eine "modern klingende" Flatwoundsaite. Ich habe noch ein paar ungeöffnete Fender 9050s gefunden, die mir mal jemand zum Geburtstag geschenkt hat...also den Geburtstag den ich 2005 gefeiert habe. Die Saiten habe ich heute auf meinen alten JazzBass aufgezogen. Wow...hätt ich nicht gedacht..die klingen echt ordentlich, sogar geslappt. Dann habe ich sie einen Ton tiefer gestimmt, weil in diesem Tunig die Aufnahmen stattfinden werden. Und? Die e-Saite klingt tot, wenn ich sie runterstimme. Die anderen klingen so hochwertig wie vorher.
Alternativ, so konnte ich recherchieren, sollen die Chromes von D´Addario ebnefalls einen modernen Ton liefern und gleichzeitig den Punch liefern den ich mir erhoffe. Sie sollen auch ganz ordentlich im Mix sitzen, wenn es etwas heftiger wird.
Hat jemand Erfahrung mit dieser Saite, wen sie runtergestimmt wird?
 

Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Ich hab Chromes auf D-Standard gespielt. Die verlieren m.E. soundmäßig dadurch nicht viel im Vergleich zu „normaler“ Stimmung, und ich fand sie auch nicht übermäßig schlabberig. Kann man also machen.

Ich persönlich hab mich an den Chromes allerdings irgendwann satt gehört und bin jetzt bei Roto RS77 gelandet, die find ich auf D-Standard sehr angenehm, weil die einen hohen Zug haben. Punchig, mit ganz ordentlichen Höhen. Lohnen vielleicht einen Blick. Ist aber natürlich sehr individuelle Geschmackssache, ob man die mag.

Auf meinem zu-Hause-Preci hab ich heute zum ca. 1000. Mal meine ollen Fender Flats aufgezogen. Für den find ich nix besseres.
 
HeGoe
HeGoe
Well-Known Member
Bassix
ß32.670
Hat hier jemand Erfahrung mit Piezo -only Instrumenten und Flatwounds? Wie wirken sich unterschiedliche Saitenumspannungen und Saitenspannungen auf den Piezo-Sound aus? Ein tiefer und halbwegs transparenter, sauber intonierter Ton ist das Ziel. Bei schneller Bespielbarkeit.
LG Henrik
 
G
gitarrophob
Member
Bassix
ß1.621
Mal ne grundsätzliche Frage: ich hab jetzt lange Flats gespielt, von LaBella Deep Talkin' über die Thomastik Infeld hin zu den Cobalts von Ernie Ball.

Auf meinem Dingwall bin ich mit Flats allerdings nicht warm geworden, und deshalb zurück auf Rounds.

Mein Eindruck ist, dass Rounds plus zugedrehtes Tonepoti extrem nah an Flats ist. Ich krieg alles, was ich bisher hatte, und für die Soli etc sogar noch Höhen bei Bedarf...

Was übersehe/-höre ich?
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß44.493
Nachdem ich ein Interview mit George Porter jr. (The Meters) gesehen hatte, wo er sagt, seit es Rounds gibt hat er gewechselt und bekommt alles mit der Tonblende hin, hatte ich meine Flats erstmal liegen lassen. Mittlerweile weiß ich aber, dass ich (!) solche Sounds nicht mit Rounds hinbekomme.


 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß14.090
Wahrscheinlich habt ihr beide Recht, also George Porter jr. und Du. Die ersten Roundwounds kann man wohl nur ansatzweise mit denen heutiger Tage vergleichen, und die Flatwounds ebenso. Zudem haben nicht wenige in den Zeiten Roundwounds aufgezogen und draufgelassen, analog zu den Flatwounds.
Will meinen das moderne Flatwounds deutlich runder und vielleicht sogar brillianter klingen als "antike" Roundwounds.
Bei Aufnahmen sollte ich mal ein paar Rotosound Roundwounds montieren (Studio irgendwas hiessen die, die waren in einer grünen Verpackung), die hörten sich jedenfalls "flatwoundiger" an als die Thomastik Flatwounds die vorher drauf waren und saßen anschließend super im Mix - ansonsten zum jammen oder im Proberaum konntest du die in die Tonne treten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bei Aufnahmen sollte mal ein paar Rotosound Roundwounds montieren
Genauso hab ich’s auf den letzten Aufnahmen meiner Band gemacht und bin sehr zufrieden. Waren allerdings neue. Aber „flatwoundig“ kriegt man die auch mit etwas Studio Magic, und man hat die Höhen, falls man sie braucht.
 
 

Oben Unten