FMC-Boxen Erfahrungsberichte (!)

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.150
Sorry, wenn ich nochmal meinen Senf dazugebe, aber schaltungstechnische Sachbetrachtung ist das eine. Wie die verwendeten Komponenten aufeinander reagieren das andere. Es gibt da kein „so ist es richtig“. Gerät A kann gut nach Gerät B geschaltet klingen aber in umgekehrter Reihenfolge eben auch ggf. nicht mehr so gut. Im Effektweg wieder anders. Mit Amp A anders als mit Amp B usw. Deshalb einfach ausprobieren, wo er dir am besten dient.

Rein sachlich theoretisch betrachtet, würde ich für deinen Zweck den VONG als allerletzte Instanz vor der Endstufe als HP-Filter einsetzen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.272
Wenn der Highpass weit vorne im Signalpfad plaziert ist und danach noch Effekte, EQ und sonstwas kommen, macht es eigentlich kaum Sinn. Der Highpass ist eigentlich erst ziemlich weit hinten in der Signalkette sinnvoll, quasi erst kurz vor der Endstufe. Da schützt er einerseits die Endstufe als auch den Speaker vor leistungsfressenden Tiefbassmulm und verhindert andererseits auch Bassmumpf im Raum.
 

VinzdaBass

Member
Bassix
ß950
Mal theoretisch: wenn ich einen fetten Reaggea-Bass möchte, würde ich die Frequenz dann auch nach unten kappen, oder? 15er liefern ja sicher mehr von dem unhörbaren Tiefmatsch, den man ja auch bei Aufnahmen rausnimmt. Wie ist bei 10ern oder 12ern? Sollte man immer einen HP haben? So als Allways-On-Teil?
Und an sich, wenn es nur um diese sehr tiefen Frequenzen geht, wäre es doch sinnvoll diese nach der Veränderung durch Effekte raus zu nehmen. Beim Kompressor hätte ich dann aber die Sorge, dass er nicht das Signal bearbeiten, dass ich haben möchte, das ohne Matsch. Also müsste der ja danach kommen. Kann man mir noch folgen? Mache ich es mir zu schwer? Oh Mann, ich merke gerade, dass mein „Anschließen-Losspielen-Leichtsinn“ flöten geht.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß67.323
Es geht im Livebetrieb darum, den Bass-Sound der Musik dienlich zu bearbeiten und einzustellen. Eine deutliche Beschneidung der ganz tiefen Frequenzen hat immer Sinn, weil sie nicht wesentlich sind, um den Bassound aufzuwerten. Was lassen Raumakustik und die Musik zu, der Rest wird deutlich absenkt. Filter heisst ja nicht, dass tiefe Frequenzen gar nicht mehr vorhanden sind. Daher immer einen in der Einsatzfrequenz einstellbaren HPF dabeihaben. Zumindest kann die Endstufe und Box vom Gebrummel entlastet werden. Für mich gehört der HPF vor den Endstufen-Eingang, um dort aufzuräumen.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß57.272
Mal theoretisch: wenn ich einen fetten Reaggea-Bass möchte, würde ich die Frequenz dann auch nach unten kappen, oder? 15er liefern ja sicher mehr von dem unhörbaren Tiefmatsch, den man ja auch bei Aufnahmen rausnimmt. Wie ist bei 10ern oder 12ern? Sollte man immer einen HP haben? So als Allways-On-Teil?
Und an sich, wenn es nur um diese sehr tiefen Frequenzen geht, wäre es doch sinnvoll diese nach der Veränderung durch Effekte raus zu nehmen. Beim Kompressor hätte ich dann aber die Sorge, dass er nicht das Signal bearbeiten, dass ich haben möchte, das ohne Matsch. Also müsste der ja danach kommen. Kann man mir noch folgen? Mache ich es mir zu schwer? Oh Mann, ich merke gerade, dass mein „Anschließen-Losspielen-Leichtsinn“ flöten geht.
Ein HPF macht auch bei Reggea oder Synthbass Sinn. Ggfs. stellt man die Eckfrequenz eben etwas tiefer ein, am besten nach Gehör. Das merkt man schon, wann es zu dünn klingt. Schaut man dann mal, wie hoch man nach Gehör eingestellt hat, bin ich oft erstaunt, wie hoch die Eckfrequenz liegt. Da bin ich häufig bei 60-70Hz, ohne dass es irgenwie dünn klingt. Wahrscheinlich liegt es daran, dass E-Bässe den meisten Druck gar nicht im Grundton, sondern in der ersten Harmonischen haben, z.B. beim E statt auf 42Hz auf 84Hz.

Wo man den Kompressor in Signalkette einbaut ist eher eine Geschmacksfrage. Für den Envelopefilter brauche ich z.B. das unkomprimierte Signal. Da ich den Kompressor hauptsächlich dazu benutze um das Endergebnis PA tauglich zu machen, kommt er In meiner Effektkette erst ziemlich weit hinten. Viele Syntheffekte funktionieren hingegen besser mit einem komprimiertem Signal. Die plaziert man besser hinter dem Kompressor.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Mit einem einstellbaren HPF holt man sich ein extrem sinnvolles Gerät ins Setup, egal welche Musikrichtung. Gehört normalerweise in jeden Amp rein und wenn nicht vorhanden ( so wie beim Mesa D 800 + ) dann eben als externes Gerätchen, so wie der von Schalltechnik 04.

Schonung von Speakern und Endstufe.
Erhöhung der erzielbaren Endlautstärke.
Aufgeräumter Bassbereich dadurch bessere Definition und Ortung.
Bessere Kontrolle über Räume mit Tiefbassproblemen.

Bei meinen Music Man Bässen die ich so im laufe der Zeit hatte war es z.B. so dass der Bassregler auch extrem viel unbrauchbaren Tiefbass Müll erzeugt hat und die Speaker sich am mechanischen Limig bewegt haben obwohl es noch gar nicht wirklich laut war.
Bei meinem Status ist es eher umgekehrt der hat keinen Tiefbassmüll und kommt ohne Filter aus. Das liegt aber auch daran dass
der Bassregler eher bei 80 Hz greift und damit schon nicht so weit runtergeht um den Tiefbass über die Maßen zu verstärken.
Mir wäre es lieber er würde bei 60 Hz eingreifen, das ist meine Lieblingsfrequenz. Viele Elektroniken haben die Frequenz bei 40 Hz, das finde ich nicht gut da hier auch nach unten hin mehr "mitgenommen" wird, hier gibt es dann eher die Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß3.535
Lieber Hans, liebe bassicer,

folgendes Szenario: mir ist doch wieder ein elektrischer Eierschneider zugelaufen und ich frage mich, ob ich die FMC 210UL H als Gitarrenbox verwenden kann, ohne diese auf Dauer mit den ständig anliegenden hohen Frequenzen übermäßig stark zu strapazieren. Klingen tut es erstaunlich gut bei Zimmerlautstärke.

Vielen Dank und liebe Grüße,
Henrik
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Hallo Henrik,

Wenn Du einfach einen Gitarrenamp dranhängst dann das Horn bei Zerrsounds auf null regeln, weil es übel klingt und auch zum Schutz. Bei cleansounds kann es je nach verwendetem Sound auch ganz gut sein wenn das Horn leicht auf ist.
Richtig gut wird es wenn Du das Horn aufregelst und dann aber eine Cab Sim für Gitarrenboxen in den Signalweg reinhängst. Die 210H UL ist ohne weiteres als FRFR Box zu gebrauchen.
 

HeGoe

Well-Known Member
Bassix
ß3.535
Ach das freut mich ja sehr. Meine weitere Signalkette ist wie beim Bass: Helix Stomp (hier für Gitarren Amp mit Cabinet-Simulation) --> Eich T300 --> FMC :love: Mit der Signalkette ist also alles erlaubt, was auch gut klingt.
Danke dir für die schnelle Antwort und auch den Inhalt der Antwort, sprich eine geniale, transportable Box :rock:
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.552
Frage an @FMC oder andere FMC-Kundige:

Die Werksangaben bei der 115-6 UL EX (https://fmc-audio.jimdo.com/produkte/ex-serie/) lauten auf 300 Watt an 8 Ohm ... was hält die Box denn tatsächlich an 4 Ohm aus (also zB in Kombi mit einer zweiten Box)? ... meine Amps (Aguilar oder EBS) geben etwa 500 Watt ab, d.h. es würden auf jeden Box etwa 250 Watt entfallen? ...

Sorry, ich hatte diese Frage wohl schon mal gestellt, mir aber die Antwort nicht gemerkt :confused:
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß32.005
Moin,

wenn Du einer 8-Ohm-Box eine weitere gleiche (!) 8-Ohm-Box parallel schaltest, verteilt sich die Leistung gleichmässig auf beide Boxen und die Belastbarkeit verdoppelt sich bei einer halbierten Impedanz = 4 Ohm.

Wenn Du eine andere 8-Ohm-Box parallel schaltest, kann sich das in einzelnen Frequenzbereichen anders verhalten, über alles gesehen bleibt das Prinzip gleich.

Wenn Du zwei 8-Ohm-Boxen mit unterschiedlicher Belastbarkeit (z. B. 150W und 250W) parallel schaltest (= 4 Ohm), erhöht sich die Belastbarkeit nur auf das doppelte der Belastbarkeit der kleineren Box, also 300W, die Leistungsabgabe betrüge aber 500W an 4 Ohm.

Das ist allerdings gesünder als einen 200W-Transistorverstärker an einer 500W-Box soweit auszufahren, dass der Amp voll verzerrt = Rechteck abgibt. Das killt Speaker eher als eine kurzzeitig zu hohe unverzerrte Leistungsabgabe.

So long

Chr.
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.552
.... Wenn Du zwei 8-Ohm-Boxen mit unterschiedlicher Belastbarkeit (z. B. 150W und 250W) parallel schaltest (= 4 Ohm), erhöht sich die Belastbarkeit nur auf das doppelte der Belastbarkeit der kleineren Box, also 300W, die Leistungsabgabe betrüge aber 500W an 4 Ohm.....
@cfortner : Super, vielen Dank für die plausible Erklärung! :great: ...

Zusatzfrage eines Technik-Dilettanten ;-):
Warum geht die Last bei unterschiedlich starken Boxen nur auf Kosten der schwächeren? ... und müsste das Ergebnis nicht "550 Watt an 4 Ohm" heißen? :gruebel:
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß32.005
Nach dem Ohmschen Gesetz berechnet sich die Leistung nach P=U*U/R

Pro Box wird bei gleicher Impedanz die gleiche Leistung abgegeben, bei einem
500W-Amp voll ausgesteuert also je 250W.
Um die 150W-Box nicht zu überlasten, musst Du auf 300W (jede Box bekommt 150W) runtergehen. Die 250W-Box ist dann zwar nicht ausgelastet, die 150er aber nicht überlastet
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß67.323
@cfortner : Super, vielen Dank für die plausible Erklärung! :great: ...

Zusatzfrage eines Technik-Dilettanten ;-):
Warum geht die Last bei unterschiedlich starken Boxen nur auf Kosten der schwächeren? ... und müsste das Ergebnis nicht "550 Watt an 4 Ohm" heißen? :gruebel:
Die Boxen verhalten sich ja passiv während der Amp aktiv Leistung an die Boxen abgibt. Gut, so ganz passiv sind die Box bzw. die Speaker auch nicht. Mit ihrer Impedanz "stemmen" sie sich der Leistungsabgabe des Amps entgegen.
Trifft der Amp nun auf zwei gleichohmige Boxen verteilt er seine Leistung zu 50/50 auf die Boxen. Ist die Belastbarkeit nun unterschiedlich, fängt die schwächere Box zuerst an zu stöhnen. Das hört man in der Regel aber und kann rechtzeitig zurückregeln. Gefährlicher ist aber immer der an der absoluten Leistungsgrenze arbeitende Amp. Diese Signale sind viel schädlicher für die Boxen, als wenn sie überlastet werden.
Fazit: Immer einen Amp spielen, der bei gewünschter Lautstärke noch Reserven hat (30% Headroom). Der kommt nicht ins Taumeln und schont so die Boxen. Die Box muss dann nur diese Lautstärke bringen.
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.552
Danke für Eure tollen Informationen, @cfortner und @Bassralf !! ... wäre mir aber sowieso nicht eingefallen, zwei Boxen mit unterschiedlicher Belastbarkeit bzw. einen "untermotorisierten" Amp zu verwenden ;-).... aber für die Erweiterung der theoretischen Kenntnisse waren Eure Beispiele sehr gut! :bier:...
 
Oben Unten