Fragen zum Einsatz eines Loopers


Jose
Jose
Active Member
Bassix
ß4.219
Hallo Allerseits,

Ich habe folgende - wahrscheinlich Basic-Fragen - zum Spielen mit einem Looper:
  1. legt die erst aufgenommene Loop (ich nenne sie "Master-Loop") die Länge für alle overdubs fest, die nachfolgend darauf aufgenommen werden?
  2. was passiert, wenn ich im overdub-Modus über die Länge der Master-Loop spiele?
  3. Welche Fertigkeiten des Bassspielens werden durch den Einsatz eines Loopers gefordert?
  4. Welche Loopers (Modelle) werden häufig eingesetzt bzw. bevorzugt?
  5. Werden Loopers im Live Betrieb von Euch häufig eingesetzt?
Danke für Eure Antworten/Meinungen/Erfahrungsberichte.

Saludos

Anm. 1: ein allgemeines Thema zum Thema Looper habe ich nicht gefunden, deswegen habe ich gewagt, meine Fragen los zu werden
Anm. 2: ich besitze keinen Looper, spiele mit dem Gedanken einen anzuschaffen.
 
meisterede
meisterede
basst scho...
Bassix
ß27.307
Ich habe seine Frage so verstanden:

Ich spiele eine Phrase ein, welche 4 Takte dauert. Diese wird anschließend, wie du sagst, bis zur Unendlichkeit geloopt...
Danach spiele ich eine Phrase, die 8 Takte lang ist. Kann der Looper diese phrase dann ebenfalls in voller Länge loopen, oder "merkt" er sich davon nur die ersten (oder letzten?) 4 Takte? Denn der erste Loop (von ihm masterloop genannt) hat ja die lange des Loops auf 4 Takte definiert.

Beantworten kann ich die Frage leider nicht, habe selbst nie einen Looper in der Hand gehabt, obwohl ich immer wieder mit dem Gedanken spiele...
 
Frederico
Frederico
alias RoxyB5 u. FreddyKB
Bassix
ß35.991
Hoi - bei den meisten "Loopern:rolleyes:" kannst Du die Sachen am Ende zurechtmixen...schneiden - so hab ich das schon in aktiver Zeit mit meinem Looper von Boss machen können...
Grundsätzlich hat Manni natürlich recht ..., - wie (fast) immer:hat:

greetz - FREDDY
 
DeusVult
DeusVult
Active Member
Bassix
ß6.135
Nein, es gibt keinen "Master-Loop".
Sämtliche Spuren können unterschiedlicher Länge sein.

Du förderst das arrangieren, spuren aufeinander legen und timing. Kommt dir im (Home)Studio zugute.

Die Boss-RC Reihe sieht man häufig.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Also hier geht ja einiges durcheinander.
Natürlich gibt es einen Grundloop, den man gerne Master-Loop nennen kann.
Die Länge der Sequenz bemisst sich nach dem ersten Schnipsel, welches du aufnimmst, d.h. -Start- aufnehmen -Stop- definiert die Länge des Loops.
Weiteres Drücken von -Start- bringt dich in den Overdub-Modus, du kannst hier drüber spielen, aber der Loop läuft in einer Schleife durch, du kannst da also immer wieder drüber spielen. Der Loop wird dadurch aber nicht länger.
So ist das bei allen Loopern gewesen, die ich bis jetzt unter den Füßen hatte.
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß17.067
Typische Antwort: Es kommt drauf an.
  1. legt die erst aufgenommene Loop (ich nenne sie "Master-Loop") die Länge für alle overdubs fest, die nachfolgend darauf aufgenommen werden?
Bei meinem Boss RC-3 war es so, dass das Teil entweder die Anzahl der Takte automatisch bestimmt hat, oder man konnte die Anzahl der Takte durch eine Rhythmus-Funktion festlegen. Die Sequenz wird dann mit leeren Takten "aufgefüllt". Siehe https://static.roland.com/assets/media/pdf/RC-3_deu03_W.pdf, Seite 13.
Bei meiner 1010music Blackbox kann ich die Spuren in unterschiedlicher Länge aufnehmen und individuell zusammenmixen und loopen. Das bedeutet auch, dass eine kürzere Sequenz möglicherweise noch vor dem Start der Master-Sequenz gestartet wird. Die Blackbox aber auch streng genommen ein Sampler, kein Looper.
  1. was passiert, wenn ich im overdub-Modus über die Länge der Master-Loop spiele?
Eine gute Frage und da ich meinen RC-3 verkauft habe, kann ich dir nicht mehr genau sagen was passiert. Wenn ich mich richtig erinnere, dann wird sofort eine neue Sequenz gestartet. Laut Anleitung (S. 19) kann man dieses Verhalten aber anpassen.
Die Blackbox beendet die Aufnahme, wenn ich eine feste Anzahl an Takten eingespielt habe. Die müssen aber nicht unbedingt mit der ersten Sequenz übereinstimmen und können auch unbegrenzt lang sein bei Bedarf. So etwas wie einen Overdubbing-Modus kennt sie nicht. Die Akai MPC One kann das, allerdings nur sehr rudimentär.
  1. Welche Fertigkeiten des Bassspielens werden durch den Einsatz eines Loopers gefordert?
Uh, das ist jetzt eine sehr pädagogische Frage. Ich gehe davon aus, dass Taktgefühl und Timing sehr geschult werden. Darüber hinaus natürlich auch Kreativität.
  1. Welche Loopers (Modelle) werden häufig eingesetzt bzw. bevorzugt?
Boss hat relativ viele und gute Looper und unterschiedlichen Preisklassen. Spannend sind auch die Digitech Geräte, vor allem wenn man sie zusammen nutzt (z.B. Trio+ und SDRUM) Gute teurere Geräte gibts z.B. von Singular Sound. Einfach mal bei Thomann schauen: https://www.thomann.de/de/looper.html
  1. Werden Loopers im Live Betrieb von Euch häufig eingesetzt?
Ich spiele aktuell nicht live, daher kann ich da nichts sagen. Zuhause spiele ich aktuell viel mit der Blackbox. Vorteil ist hier, dass ich aus einzelnen Tönen manuell ganze Sequenzen zusammenbauen und mixen kann inkl. Pitching und Time-Stretching. Das Teil ist ans Mischpult angeschlossen und kann dadurch auch mit Sounds aus dem PC oder Synths gefüttert werden. Es ist halt weniger ein Looper in dem Sinne, wie du ihn hier suchst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jajaja
Jajaja
New Member
Bassix
ß295
Es gab von Digitech mal die Jamman XT Looper. Die waren vernetzbar. Z.B.: Master - Slave - Slave - ... ...
Die Slaves konnten dann jeweils auf ein mehrfaches der Mastersequenz ausgedehnt werden.
Insgesamt betreibe ich eine Looperlandschaft mit 4 Jamman XT-Derivaten. Ersetzt flott eine ganze Band incl. Gesang.

Hier mal ein tolles Vid:

 
mynodeus
mynodeus
Active Member
Bassix
ß15.174
Beim Boss RC-500 gibt es zwei unabhängige Tracks. Du kannst da also den ersten Track beliebig oft loopen und dabei einen zweiten Track beliebiger Länge aufnehmen.
Wenn ein Track schon da ist und man ein Overdub dazu einspielt, muss es aber meines Wissens dieselbe Länge haben.
 
Jose
Jose
Active Member
Bassix
ß4.219
Wow, herzlichen Dank für die vielen Antworten.
was passiert, wenn ich im overdub-Modus über die Länge der Master-Loop spiele?
hiermit bin ich aber leider nicht weiter.
Ich formuliere und fabuliere dazu ein Bisschen drum: stellen wir uns folgendes Szenario vor:
ich erzeuge ein Master-Loop, das 4 Takte lang ist.
ich gehe in den overdub-Modus
ich spiele 8 Takte lang.

Eine denkbare Funktionsweise des Loopers wäre:
  1. beim Start in den overdub-Modus erzeugt der Looper einen neuen overdub, der die nächsten 4 Takte aufnimmt.
  2. Nach dem 4. Takt schließt der Looper den overdub und startet einen neuen, der die nächsten 4 Take aufnimmt.
  3. In dem ich 8 Takte lang - für mich ununterbrochen - spiele, erzeuge ich (bzw. der Looper😬) zwei overdubs, jeder 4 Takte lang.
Ich weiß, dass es sehr komplexe Geräte gibt, die eine Menge Kapriolen erlauben, siehe beispielsweise die iOS App LoopyHD, ich setze für mein Szenario aber einen Looper nur mit Grundfunktionen voraus, z.B. den tc Ditto, den ganz einfachen.

Saludos.
 

Jajaja
Jajaja
New Member
Bassix
ß295
Du packst die Overdubs immer wieder 4 Takte übereinander. Hört sich schaise an.
Um 8 Takte nutzen zu können, müsste der Master auch 8 Takte lang sein.

Daher mein Hinweis zu den Jamman XTs. Die konnten kaskadiert werden und so waren - dein Beispiel als Grundlage - beliebig viele durch vier Takte teilbare Sequenzen (Overdubs auf dem 2., 3., ... XT) möglich.

Gibt's nur noch gebraucht; aber immerhin für kleines Geld. Die XT's sind wohl vom Markt verschwunden, weil niemand die genialen Möglichkeiten kapiert hat. Dabei war's soo einfach ... :facepalm1:
 

Similar threads

 

Oben Unten