Fretmid oder Fretless

Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
...Hallo werte Bassicer,...

...durch eine gewisse Gewissensinspiration kam ich zu dem Gedanken, ob man wohl hören könnte, ob ein Fretless- und ein Frettet-Bass gespielt würde... - ...es soll nur "nebenbei" das Gehör schulen, kann, aber muss nicht...

2 Beispiele:


...danke an @ATK411 dafür... :prost: ...


...das Schöne am "Fretless" ist die Freiheit der Tongestaltung, ohne eben die Zwänge der Bünde... - ...aber ist das wirklich so...?... - ...ich möchte betonen, dass es dabei nicht um "das Recht haben" gehen soll, sondern um einen Meinungsaustausch, von dem Alle etwas haben....

Was meint ihr, geht das...?...

Ich bin gespannt...:-)...

P.:-):bier:
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
Es war ein Bass mit Bünden.

...wenn dem so ist, wird es bestimmt spannend. Denn der Song von "PIL" wurde mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit einem Fretless gespielt...

Du magst meine Intention zu diesem Thread erkennen - nicht jeder Fretless singt und macht "Mwaa" - und nicht jeder Frettet klingt nach "Dumdidum"... - ...man muss schon sehr genau hinhören, um zu es "hören" zu können...

P.:-):bier:
 
Scorn8

Scorn8

Well-Known Member
Bassix
ß20.015
Zwei Beispiele wo ich einen Fretless höre.
Bei der zweiten Band wurde, soweit ich das mitbekommen habe,sowiso sehr oft mit einem Fretless gespielt.
In beiden Songs wird aber nicht zum nächsten Ton geslidet.
Letzteres ist ja eher Fretless typisch.



 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Falco hat hier den Bass persönlich gespielt. Es war ein Bass mit Bünden.
Falco hat auf dem Album selbst keinen Bass eingespielt.
Das wurde alles von dem niederländischen Produzententeam eingespielt.
Was die Phrasierungen und Sounds angeht ist das entweder sicher ein Fretless, kein frettet Bass - oder, was man sehr gerne zu der Zeit gemacht hat ein Keyboardbass.
Das Pil Ding ist ganz klar Fretless, Bowie/Matheny und Talk Talk auch.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß52.483
Lee Sklar meinte mal in einem Interview, dass er manche seiner vermeintlichen Fretless-Takes mit nem bundierten eingespielt hat. Spieltechnik, dünne Mandolinenbünde, EQ,...

Bei This is not America könnte es übrigens auch ein Kontrabass sein. Steve Rodby (Pat Metheny Group) ist ja klassischer Bassist und live hat Steve den Song auch akustisch gespielt:

ab ca. 0:40

 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
Was die Phrasierungen und Sounds angeht ist das entweder sicher ein Fretless, kein frettet Bass - oder, was man sehr gerne zu der Zeit gemacht hat ein Keyboardbass.

...ich glaube eher nicht, dass das ein Keyboardbass war - dieses "Knurrige" bekommt man heutzutage auf dem Keyboard (mit Computerunterstützung) sicherlich hin, aber zu "Falco's Zeiten"...?... - ...ich glaube das nicht... (aber darauf Wetten würde ich auch nicht)... :gruebel: ...

P.:-):bier:
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß48.338
Zwei Beispiele wo ich einen Fretless höre.
Bei der zweiten Band wurde, soweit ich das mitbekommen habe,sowiso sehr oft mit einem Fretless gespielt.
In beiden Songs wird aber nicht zum nächsten Ton geslidet.
Letzteres ist ja eher Fretless typisch.



Witzig :D
Beim Falcon (Studio) höre ich gar keinen Bass, sondern einen Synthie und bei Talk Talk...traue ich mir eigentlich zu, so einen Sound auch mit 'nem Bundierten hinzubekommen.
Bei Falco würde ich eigentlich auch auf einen Synthie tippen, wohingegen ich der PI Nummer eher einen Fretless zuordnen würde.

Baseline: viele Basslinien und Sounds gehen sowohl mit einem Fretless als auch mit einem bundierten als auch mit einem Synth.
Gerade das schnelle Jaco Gefuddel macht Joe Dart ja prima mit dem Bundbass und einem ähnlichen Sound. Und eine anderen Fred wie geil man auf dem Fretless Slappen kann hatten wir auch schon.
Es sind die Ausnahmen, die dann einen bestimmten Bass vorschreiben. Was Eberhardt Weber bei "Mother" treibt geht nicht mal mit 'nem Fretless wirklich adäquat, da brauchst Du eigentlich den EUB, Wherever I lay my head, die ganze Don Juan.... andererseits wäre mir der Job von Mark King mit 'nem Fretless wirklich zu anstrengend. (Ok, Love Games, Livin' it up....ginge auch :D) Und Stanley Clarke hab ich nie mit 'nem Fretless gehört, und sein Ton braucht das auch.

P.S.: was auch nur mit 'nem Fretless geht:
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß48.338
P.S.: vielleicht noch ein Statement, wenn ich so drüber nachdenke. Die ganzen sehr cleanen Studiobasslines der 80s Popsongs haben ja quasi nach Synthie geschrieen. Die hohe Konsistenz, die sehr kontrollierter Dynamik und gleichzeitig sehr gerade Linien ohne persönliche Phrasierung....wäre das so weitergegangen hätten wir alle Lagerfeuer machen können ;-) Gott sei dank kam ja dann wieder mehr Dreck in Mode.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm

...es ist doch Alles etwas schwieriger... - nicht wahr...?...;-)...

P.:-):bier:
 
Mudskipper

Mudskipper

.
...ich glaube eher nicht, dass das ein Keyboardbass war - dieses "Knurrige" bekommt man heutzutage auf dem Keyboard (mit Computerunterstützung) sicherlich hin, aber zu "Falco's Zeiten"...?... - ...ich glaube das nicht... (aber darauf Wetten würde ich auch nicht)... :gruebel: ...
ich habe mich da manchmal auch nicht schlecht gewundert.
Aber auch z.B. die unvermeidliche Stadtfest-Nummer Black Velvet von Frau Miles kommt vom Synthie...bzw. bei der Nummer kommt bis auf die Stimme und die Gitarre alles aus der Synthese, die Drums sind auch programmiert.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
...falls es Irgendjemanden interessiert... :gruebel: ...

Ich habe mir den von mir geposteten Song "Nachtflug" nun in Permanentschleife angehört...

Da ich selbst "Tasten" von Grund auf vor Bass gelernt habe - und auch einige Stücke auf Tasten eingespielt habe - komme ich nunmehr immermehr zu der Überzeugung, dass in diesem Song eben kein Fretless gespielt wurde... - ...sondern ein grandios programmierter Synthesizer...warum...?...

1. Der Basslauf ist völlig "Saitenbass" untypisch...(haltet mich für bescheuert, aber ich kenne beide Seiten - Songs, die beispielsweise auf Saiteninstrumenten komponiert wurden, klingen anders, als wenn Diese auf Tasten komponiert wären)... - ...isso... - ...die "Tonabläufe" sind einfach zu unterschiedlich...
2. Am Ende des Songs wird am Ende das "tiefe D" gespielt, wenn ich mich nicht irre. Dazu wäre aber ein 5-saitiger Fretless erforderlich...OK, aber 1992...?...:gruebel::gruebel::gruebel:...
3. Über Kopfhörer ist keinerlei "Fingeranschlag" hörbar... - ...und damit meine ich nicht irgendwelche "Greifgeräusche"...

Manches Verständnis dauert eben länger. Trotzdem ein "sehr gut imitierter" Fretlesssound...:hail:...wirklich...

P.:embarrassed::bier:

P.S. Weitere Meinungen sind selbstverständlich willkommen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
1. Der Basslauf ist völlig "Saitenbass" untypisch...(haltet mich für bescheuert, aber ich kenne beide Seiten - Songs, die beispielsweise auf Saiteninstrumenten komponiert wurden, klingen anders, als wenn Diese auf Tasten komponiert wären)... - ...isso... - ...die "Tonabläufe" sind einfach zu unterschiedlich...
Ich weiss was du meinst. Ich habe lange in einer Band gespielt wo der Keyboarder immer wieder mal coole Bassläufe entwickelt hat und ich hsbe sie dann nachgespielt...das war oft sehr lehrreich weil völlig aus meiner Komfortzone. Nicht weil es frickelig war sondern ungewohnte Fingersätze usw.

2. Am Ende des Songs wird am Ende das "tiefe D" gespielt, wenn ich mich nicht irre. Dazu wäre aber ein 5-saitiger Fretless erforderlich...OK, aber 1992...?...:gruebel:
Wäre kein Argument weil z.B. Roger Waters schon auf the Wall Drop D auf einem 4er gespielt hat und es 1992 natürlich schon diverse 5Saiter gab, auch Fretless von Tobias, Wal, Musicman, Warwick, Spector, Fodera, uvm.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemine Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
Ich weiss was du meinst. Ich habe lange in einer Band gespielt wo der Keyboarder immer wieder mal coole Bassläufe entwickelt hat und ich habe sie dann nachgespielt...das war oft sehr lehrreich weil völlig aus meiner Komfortzone. Nicht weil es frickelig war sondern ungewohnte Fingersätze usw.

...es gibt so bestimmte "Tonabläufe", die ganz typisch für "Tasten" oder eben "Saiten" sind... - ...daher verstehen ich ganz genau, was du gemeint hast... :prost: ...so ähnliche Erfahrungen habe ich nämlich auch gemacht...

Wäre kein Argument weil z.B. Roger Waters schon auf the Wall Drop D auf einem 4er gespielt hat und es 1992 natürlich schon diverse 5Saiter gab, auch Fretless von Tobias, Wal, Musicman, Warwick, Spector, Fodera, uvm.

...Naagut. Aber die damaligen "5-Saiter" konnten "den Druck" der H-Saite noch nicht identisch zu dem "gewohnten Saitensatz (EADG)" transportieren... - ...bei dem "geposteten Song" höre ich jedenfalls keinerlei Klangunterschiede in den tiefen Frequenzen...

P.:-):bier:
 
 

Oben Unten