Geld aufnehmen: Der Preci-Vergleichsthread

TurboSenior

Active Member
Bassix
ß8.529
Ich habe in der Regel mit den Saiten die ich hier spiele auch in den Bands gute Erfahrungen, auch wenn ich aktuell keine habe, so haben sich meine Saitenpräferenzen nicht geändert.
Bevorzugt bin ich, im Prinzip, seit Jahr(zehnt)en mit folgenden Saiten unterwegs:

Fender 9050ML
D'Addario Nickels
Rotosound 66
D'Addario Chromes
LaBella "Jamerson"

Andere Saiten hab ich hier zwar mal dabei, allerdings nur zum "testen" - die o.g. haben sich allerdings bewährt ;-)
besten dank für deine schnelle antwort.
dann weisst du sicher auch (d)einen rat zu den La Bella 0760 M 052 -110?
sehr gerne möchte ich diesen satz auf einen P-51 (Japan) spanne, habe aber schiss; der saitenzug könnte mir den hals verziehen?!?
den halsstab verstellen möchte ich zZ besser nicht; mit den JF 344 spielt sich der P-51 butterweich. (nur der klang wünsche ich mehr old school(!)
hast du/ihr da auch eine antwort/erfahrung? tx🥇
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.266
Ich bin nicht sicher, ob das Jamerson Set auf den 51RI passen.
Zum einen sagt LaBella, dass die Saiten auf keinen Fall für STB zu nutzen sind (was ich jedoch auch mache ohne Probleme, denke das ist eher ein "Haftungsthema" seitens LaBella) aber beim 51RI kommt es drauf an, welches Modell Du hast.
Wenn es sich um ein frühes Modell handelt, welches die grossen STB-Ösen hat, wie es auch die US Modelle haben, dann gibt es keine Probleme denke ich und der Hals müsste das aushalten, wahrscheinlich jedoch nicht ohne Nachstellen. Wenn er eh die "kleinen" Ösen hat, dann sind die Saiten höchstwahrscheinlich zu kurz...
 

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß8.713
@TurboSenior da sprichst etwas sehr Entscheidenes an. Ich für meinen Teil spiele in einer eher leiseren Coverband, Musikstil querbeet von 60s bis heute. Für mich klingen die unterschiedlichen Saiten, so wie ich sie beschrieben habe auch im Bandkontext, bzw. auf den Probeaufnahmen. Die LaBellas z.B. geben auf der Aufnahmen ein fettes Fundament, Akzente, Nuancen verschwinden aber im Gesamtmix, daher der Wechsel zu den Chromes, die auch gut schieben, aber im mir im Mix zu hochmittig klingen. Die Slinkys (Rounds) setzen sich gut durch, haben mir aber zu viele Höhenspitzen, Nebengeräusche im Mix. Daher jetzt die Dunlops, die ich in der Band Corona bedingt, noch nicht testen konnte. Ich weiß aber, worauf du hinaus willst und da gebe ich dir absolut recht, an einem fetten Verstärker mit lauter Band sieht das alles nochmal anders aus und Profis lächeln wahrscheinlich nur über unsere Philosophierei, aber was mich angeht macht es hier einfach nur irre Spaß, mit keiner Intention hier fundierte Fakten zu liefern.

Cheers
Christoph
 

TurboSenior

Active Member
Bassix
ß8.529
Ich bin nicht sicher, ob das Jamerson Set auf den 51RI passen.
Zum einen sagt LaBella, dass die Saiten auf keinen Fall für STB zu nutzen sind (was ich jedoch auch mache ohne Probleme, denke das ist eher ein "Haftungsthema" seitens LaBella) aber beim 51RI kommt es drauf an, welches Modell Du hast.
Wenn es sich um ein frühes Modell handelt, welches die grossen STB-Ösen hat, wie es auch die US Modelle haben, dann gibt es keine Probleme denke ich und der Hals müsste das aushalten, wahrscheinlich jedoch nicht ohne Nachstellen. Wenn er eh die "kleinen" Ösen hat, dann sind die Saiten höchstwahrscheinlich zu kurz...
...meine zwei P-51 (Japan) sind von 1996, es heisst „orig. P-51 Nachbau“. Aber Jamerson spielte ja einen sehr alten PB mit den La Bella’s. ergo muss ich besser (m)einen alten PB für diesen versuch nehmen und hoffen auf sound- & hals- erleuchtung ;-)
ps lese auch dazu: https://en.wikipedia.org/wiki/James_Jamerson#Jamerson's_equipment „...The neck may have eventually warped, as many claimed it was impossible to play...“

oder *** LEO'S HOME *** #12.328
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.266
Du machst Dir grundsätzlich zuviele Gedanken, so extrem sind die Jamersons auch nicht...

Wie gesagt, ich sehe da vielmehr das Thema, dass die Saiten durch den Korpus müssen und unter Umständen zu kurz sind. Das hatte ich bei meinem 51RI auch.
Solange wir nicht wissen, welche Hülsen Du da drin hast, wird es schwierig dazu was zu sagen. Und noch mal: LaBella rät eindeutig davon ab!
 

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß8.713
Die LaBellas sind sehr steif, dass merkt man beim Aufrollen, wenn man die Saiten wechselt. Ich würde die nicht auf einen STB aufziehen.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.266
Die LaBellas sind sehr steif, dass merkt man beim Aufrollen, wenn man die Saiten wechselt. Ich würde die nicht auf einen STB aufziehen.
Ich hab die auf einem US-Standard STB aufgezogen, das macht keine Probleme. Ich weiß nur aus eigener Erfahrung, das viele "Standard" Saiten auf den 51er CIJ zu kurz sind. Da nehme ich immer extra long scale, weil ich es schon hatte, dass die Saitenumicklung in der Mitte des ersten Bundes landet
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.266
String Through Body = STB

Bei den RI gibt es zwei Typen:

29F57F40-75ED-4051-9A02-E364F1EF48CB.jpeg


Das sind die großen, klassischen Ösen wie sie auch die US-Bässe haben. Hier reichen normal lange Saiten.

Mein Japaner hat aber die kleinen wie auf dem Beispiel hier:

3006AB45-4801-40D6-ABF8-D7F3DBCCC28A.jpeg


Da liegen die Ballends nicht tief im Korpus und die 1-2 Zentimeter fehlen oft bei einigen Saiten
 

TurboSenior

Active Member
Bassix
ß8.529
danke für die Antwort: wusste ich nicht, man(n) lernt nie aus...
tja, meine sind mit grossen buchsen:bier: und, da von 1996, mit loch auf dem PG für den daumenrest...
hier neuere aus Reverb:
1.) Fender '51 Precision RI Reissue Bass. 2004 CIJ. Blond finish.
2.) Fender Japan 51 RI Precision Bass CIJ
1588864234877.png


1588864246771.png
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.666
@Hozzy
Bei Deiner Blindtest-Aufnahme höre ich einen Singlecoil und ein RW-Griffbrett.
Insofern würde ich auf Jazzbass tippen, es sei denn Du hast einen RW-Hals auf einen Deiner 51er geschraubt.
Aber immer wieder spannend, wie ich bei Blindtests ins Schwimmen komme - das Auge bzw. das Wissen, welches Instrument es ist, hört mit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.666
@Turbosenior
Wenn Du Deinen 51ern die Jamersons nicht zumuten möchtest, nimm die LaBellas in einer leichteren Gauge. Klanglich wird sich das nicht viel geben. Wir haben hier auch Klangbeispiele dieser leichteren Saiten, die dennoch ganz klar wie LaBellas klingen.

Von der Idee, Hälse nicht einstellen zu wollen, würde ich mich verabschieden.
Wenn man mit Saiten verschiedener Gauges und Hersteller experimentiert, geht es m.M.n. nicht ohne, weil der Saitenzug doch arg unterschiedlich ausfällt.
Und gerade die LaBella sind extrem straff.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.266
danke für die Antwort: wusste ich nicht, man(n) lernt nie aus...
tja, meine sind mit grossen buchsen:bier: und, da von 1996, mit loch auf dem PG für den daumenrest...
hier neuere aus Reverb:
1.) Fender '51 Precision RI Reissue Bass. 2004 CIJ. Blond finish.
2.) Fender Japan 51 RI Precision Bass CIJ
Anhang anzeigen 381400

Anhang anzeigen 381401
wenn du die großen Buchsen hast, musst du dir um die Saitenlänge keine Gedanken machen.
Ich spiele auf den Singlecoils lieber rounds - deswegen hab ich da noch nicht viel in Sachen Flats experimentiert und die letzten die ich hatte waren die EB Cobalt - schlimmeres hatte ich nie. Bin froh dass die weg sind :D
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß86.266
@Hozzy
Bei Deiner Bilndtest-Aufnahme höre ich einen Singlecoil und ein RW-Griffbrett.
Insofern würde ich auf Jazzbass tippen, es sei denn Du hast einen RW-Hals auf einen Deiner 51er geschraubt.
Aber immer wieder spannend, wie ich bei Blindtests ins Schwimmen komme - das Auge bzw. das Wissen, welches Instrument es ist, hört mit.
ah, endlich mal wieder eine Antwort... ;-)
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.666
Zum Thema:
Wie klingt der Bass trocken?
Ich höre mir Bässe (und E-Gitarren), die ich nicht kenne, immer erst mal trocken an.
Also mit dem Ohr leicht auf das oberen Korpushorn gelegt.

Das, was man dann hört, ist m. E.das, was im Instrument + Saiten "drin ist".
Und nur das können Pickups, hier und da verstärkt oder abgemildert, übertragen.
Und nur das, was dabei rauskommt, können Amps und Boxen verarbeiten.

Auch daher rührt meine Vorliebe für Esche, Erle, Ahorn und Mahagoni als Korpushölzer.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.666
...
Mit einem fetten Verstärker mit lauter Band sieht das alles nochmal anders aus und Profis lächeln wahrscheinlich nur über unsere Philosophierei, aber was mich angeht macht es hier einfach nur irre Spaß, mit keiner Intention hier fundierte Fakten zu liefern.....
Ich glaube nicht, dass Profis diese Debatte belächeln.
Denn Saiten sind ein essentieller Soundfaktor (ohne geht es nicht) und bevor man sich das drölfte Pedal oder die xte Box kauft, ist es sinnvoller, damit zu experimentieren.

Natürlich klingt es am Amp plus Box noch mal anders - nicht Wenige werden denken "Zum Glück!".
Auch im Bandkontext klingt es noch mal anders, bzw. gehen Nuancen verloren.
Aber Bass, Saiten und Pickup(s) sind ja nun mal das Fundament.

Das Fundament sollte stimmen, bevor man weiter geht
Sonst wird es auch im Live-Sound teures, langwieriges und oft unnötiges "Fix it in the mix".
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten