Gibson Non-reversed Thunderbird 2021 vs Epiphone Embassy


@RT
@RT
So What ?!
BeitrÀge
244
Ort
Rheinhessen
Bassix
ß10.576
Der Embassy ist tatsÀchlich mein momentaner Hauptbass.

Ist einer aus der 2017er Serie. Keine Probleme mit Intonation oder Halsstab.
Ich habe ihn gebraucht gekauft. Und nach ein bisschen Zuneigung ( BĂŒnde ein wenig abgerundet, Schaller-Mechaniken ) ist das ein tadelloser Bass geworden.

Ich liebe das Handling dieses Basses. Leichtgewicht kombiniert mit fettem Sound. Sehr geil.

Da die eigenen Songs in der Band mittlerweile eher in die moderne Rock-/ Alternate Richtung gehen, hatte ich als eingefleischter Flats-Spieler D`Addario Chromes drauf.

Unser einer Gitarrist hat ein Endorsement bei Pyramid und hat mir mal zum Testen ein Satz Flats mitbestellt.

Bin ja nach wie vor skeptisch, da die Pyramid Flats ja als sehr oldschoolig beschrieben werden.

Gestern beim Testen im Proberaum am Amp war ich aber ĂŒberrascht wie gut die anscheinend zum Embassy passen. Die hauen ein sehr ausgewogenes Basspfund raus und ich bin sehr gespannt wie das heute Abend im Bandkontext passt.

Der Test war ohne das ganze Helix-Geraffel, nur Kabel - Amp.

Mal wieder sehr erhellend wie wenig man fĂŒr nen guten Bass-Sound eigentlich braucht.
 
khorneflake
khorneflake
Member
BeitrÀge
39
Ort
DE
Bassix
ß892
@RT ist das dann nicht der Embassy Pro? Und wie empfindest Du denn den Unterschied zwischen Neck und Bridge-Pickup? Uuuund wie isses mit der Tonblende?

Im Store meinte ĂŒbrigens der Kollege aus der Bassabteilung, dass man der Tonblende ggf durch Kondensatoren ein wenig auf die SprĂŒnge helfen könnte, wenn einem das nicht zusagt (habe ich hoffentlich richtig verstanden und das bezog sich nicht nur auf die Pickup-Potis, bin was das angeht absoluter DAU). WĂŒrde man das in Betracht ziehen?
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
BeitrÀge
16.988
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß163.140
Punkto Verarbeitung. Da wĂŒrde ich mal behaupten: Da ist jeder Squier besser.
Man muss schon verstehen dass sich alle Gibsons oder Epis anders anfĂŒhlen als FenderbĂ€sse und auch einen andere Ampeinstellung und Spielweise erfordern. Ich fand auch zunĂ€chst dass sich gerade auch zB SG-BĂ€sse erstmal wie Spielzeug anfĂŒhlen, wenn man dicke schwere Fenderartige PrĂŒgel gewohnt ist. Man gewöhnt sich aber auch recht schnell an das Gegenteil. Das sind letztlich völlig unterschiedliche Klangkonzepte, die ihre Berechtigung im Bandsound erkennen lassen. Manmuss sich aber rantasten.

Ich hab bislang auch bei keinem Bird den Bridgepickup allein benutzt. Wozu auch? Klar kann auch auf nem Thunderbird Jazz gespielt werden, aber den Jaco mit zuer Höhenblende und vielen Obertönen wird man darauf eher nicht machen. Was da gut kommt ist, beide Pickups etwas zurĂŒck zu nehmen. Ansonsten hilft da ein großer Amp sehr viel weiter. Außerdem muss man auf den Gibsons nicht so hart "arbeiten" wie zB auf nem Preci. Die mögen eher nen leichteren Anschlag.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
BeitrÀge
16.988
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß163.140
Generell passt eh bei uns im Bandkontext der Preci besser. Da sÀuft der warme Sound im gebrate der Gitarreros vermutlich auch schnell ab.
Hab ich genau andersrum erlebt. Gerade in ner lauten band kannst Du mit nem Gibson "unter" den Gitarren spielen, wo sich der Preci mittendurch rĂŒpeln muss.
 
@RT
@RT
So What ?!
BeitrÀge
244
Ort
Rheinhessen
Bassix
ß10.576
@RT ist das dann nicht der Embassy Pro? Und wie empfindest Du denn den Unterschied zwischen Neck und Bridge-Pickup? Uuuund wie isses mit der Tonblende?

Im Store meinte ĂŒbrigens der Kollege aus der Bassabteilung, dass man der Tonblende ggf durch Kondensatoren ein wenig auf die SprĂŒnge helfen könnte, wenn einem das nicht zusagt (habe ich hoffentlich richtig verstanden und das bezog sich nicht nur auf die Pickup-Potis, bin was das angeht absoluter DAU). WĂŒrde man das in Betracht ziehen?
Ja, das ist der Embassy Pro. Weiß gar nicht ob und in wie weit der sich von den neueren non pro unterscheidet.

Zum Unterschied zwischen den PuÂŽs kann ich nur soviel sagen das ich den Bridge-Pickup nicht alleine spielen wollen wĂŒrde.

Ich spiele in 3 Positionen.
Entweder 100% Neck fĂŒr das volle Pfund
.
Mittelstellung fĂŒr etwas mittigere Sounds mit etwas mehr Höhen.
( Durch die Mittelstellung passiert da das, was man auch von JazzbÀssen kennt )

Oder n kleines StĂŒck aus der Mitte raus Richtung Neck.

Das Tonepoti habe ich, im Gegensatz zum Preci, tatsÀchlich immer auf.
Wird mir sonst zu mulmig.
Da reagiert die Preci Tonblende tatsÀchlich bei weitem besser.

Aber fehlen tut mir da beim Embassy nix.
 

matteagle
matteagle
New old stock
BeitrÀge
3.400
Ort
hier
Bassix
ß171.851
Preislich eher auf Gibson Niveau bzw. ĂŒber... der dĂŒrfte allerdings schon verkauft sein.
Dann gibt es wohl spĂ€testens in 5 Jahren eine Gibson Non-Reversed T-Bird in den Kleinanzeigen. 😉
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
BeitrÀge
5.749
Bassix
ß155.956
Aber der ist Shortscale, oder? Das ist was schade.

Und bei Thunderbirdartigen ohne Bridge-PU bin ich ja immer was vorsichtig in Sachen Definiertheit. Weiß ich aber nicht, ob das auf den Serek zutrifft.
 
E-E-E-E
E-E-E-E
Member
BeitrÀge
69
Bassix
ß5.799

 da hat einfach das Session-Video weit vorgelegt.Was fĂŒr nen Youtube-Video schon was heissen will. ;-)

Haben sich deine Erwartungen erfĂŒllt? Es klingt ja sehr entusiastisch, das freut mich fĂŒr dich!

Was vielleicht auch noch interessant wĂ€re, aber beim MS nicht verfĂŒgbar wĂ€ren Reverend-BĂ€sse. Der Thundergun wurde auch mal als Alternative zum TB erwĂ€hnt. Klanglich. DesignmĂ€ĂŸig nicht. Aber nachdem du ja auch den Embassy in ErwĂ€gung ziehst, vielleicht doch was? Leider sehr wenig HĂ€ndler hier in D...
GrĂŒĂŸe, Ben
 
khorneflake
khorneflake
Member
BeitrÀge
39
Ort
DE
Bassix
ß892
Man muss schon verstehen dass sich alle Gibsons oder Epis anders anfĂŒhlen als FenderbĂ€sse und auch einen andere Ampeinstellung und Spielweise erfordern.
cellkirk74 schrieb:
Hab ich genau andersrum erlebt. Gerade in ner lauten band kannst Du mit nem Gibson "unter" den Gitarren spielen, wo sich der Preci mittendurch rĂŒpeln muss.
Hmmmm offenbar spricht da noch sehr viel Unwissenheit aus mir.

Was mich jetzt so oder so schon noch mehr anfixt, das mal auszuprobieren. Das wird ja vermutlich bei beiden BÀssen Àhnlich sein. Und wenns bei uns eines is, dann ganz sicher laut. Jetzt wird's schwer sich zu gedulden :D
 
khorneflake
khorneflake
Member
BeitrÀge
39
Ort
DE
Bassix
ß892
Oh. Ja. Der Post war eigentlich von heute Mittag. Da kamen ja noch ein paar Antworten hinzu


Nein, kein Serek. Auch wenn der echt cool ausschaut. Aber das is ja noch teurer :-) Nene. Preci-Style hab ich schon 2. Der Plan is ja auch was ganz anderes zu haben. :D Es bleibt das Rennen zwischen Embassy und TBird.

Dann gibt es wohl spĂ€testens in 5 Jahren eine Gibson Non-Reversed T-Bird in den Kleinanzeigen. 😉
Und JA. Es KANN sein dass es dann in 5 Jahren ca. einen Non-Reverse-Bird auf Kleinanzeigen gibt, haha.
:engel:


Die Reverend-BÀsse sind interessant. Aber nicht mein Ding. Gibt paar ganz nette Reviews. Aber wie Du schon sagst, @E-E-E-E: Schwerer zu bekommen. Wenns danach ginge gÀbe es noch eine durchaus interessante Lösung, so ein Ding habe ich neulich mal in den Kleinanzeigen gesehen:

Retrovibe Telenbacker

Auch irgendwie witzig. Aber nein, wir bleiben jetzt mal bei den beiden Kandidaten. Im Store hat der Kollege noch einen Guild Starfire 2 in den Ring geworfen, den werde ich uch sicher mal noch anfingern, auch ein sehr geiles Teil. Gibts auch ein paar nette Vids zu. Muss man halt mögen. Aber klanglich knĂŒller:




Ja, das ist der Embassy Pro. Weiß gar nicht ob und in wie weit der sich von den neueren non pro unterscheidet.
Ja tut er, aber nicht viel. Ich meine die Mechaniken sind andere. Colors und so, und Potis -. waren die nicht auch anders? Weiss nicht.

Zum Unterschied zwischen den PuÂŽs kann ich nur soviel sagen das ich den Bridge-Pickup nicht alleine spielen wollen wĂŒrde.
Ja das mĂŒsste man dann noch lernen. So bin meinen bisherigen war immer entweder der oder der. Zusammen hab ich die beim 48 z.B. selten gespielt. Aber da sind auch 2 komplett unterschiedliche drin. Bei meinem Billo-Jazz habe ich ab und an mal gemixt, aber den spiele ich so selten, dass ich das gar nicht sagen kann. Bzw.: Seit dem Makeover mit Seymour Duncan Hals und Roswell Bridge ballert das allerdings ziemlich fĂ€llt mir grad ein. Muss ich eh mal wieder auspacken, der arme darbt im Proberaum vor sich hin. :D

Ich hab ja nie verstanden, wie man etwas anderes spielen kann als „Poti voll auf“ oder „Poti voll zu“.
Ja hab ich echt auch nie – bis der Matt Freeman hier eingezogen ist. Der hat so krassen Output, dass die Blende in der Probe irgendwann leicht zu ging. Der Typ von dem ich das Ding geschossen habe, hat da Strat-Knobs auf die Potis gebaut. In weiss. Sieht sehr weird aus, vor allem weil der Bass ja nikotingelb is und die Dinger schneeweiss. Aber irgendwie hat es dann doch was leicht punkiges und ich habs so gelassen. Jedenfalls weiss ich seitdem wie weit ich zudrehe – meistens steht zu ca auf 8/10. Wobei das ja alles eher Circa-Angaben sind. Da geht schon einiges zwischen 0 und 10. Und richtig zu drehe ich das Ding eigentlich auch normal eher zu Hause zum experimentieren. Und so eine "zuene" (:O!) Tonblende beim Preci is schon auch echt ganz cool. Vielleicht jetzt nicht fĂŒr Death Metal :D



So hoffe ich hab alles soweit erwischt. :-) NĂ€chste Woche werd ich wohl noch mal los tun. Bis es mit dem Bass so weit is, hab ich mir mal ein anderes Spielzeug gekauft. iRig HD2. Is jetzt off Topic. Sehr spassiges Ding. Wen man noch ca 150 Euro in die Software ballert und alle Amps und so kauft. 8D
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten