Gigbag Vergleich

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß32.591
Hab ein Gigbag von Ritter, das es so aber anscheinend nicht mehr neu zu kaufen gibt. Zu den Nachfolgern mit diesem seitlichen Reißverschluss kann ich nix weiter sagen. Insgesamt ein bisschen eng für meinen fender-esken 5-Saiter aber zeitweise hatte ich da insgesamt über 15m zusätzliche Kabel drin und 3 Treter + Schraubendreher, Gaffa und Inbus. Geht also doch überraschend viel rein. Die Nähte halten, Regen haben wir auch schon überstanden und einen Sturz mitm Fahrrad auch. Keine 100 Mücken für ausgegeben.
 

Felix1901

Ratz und Rübe
Bassix
ß2.839

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß14.930
Zum Thema Koffer: Klar ist die Schutzwirkung da höher, aber gerade weitere Wege zu Fuss sorgen für lange Arme. Außer für Flüge würde ich immer Gig-Bags vorziehen, vor allem aus Gewichtsgründen.
Das Gewicht geht noch. Für mich ist der grösste Vorteil eines Gig-Bags, dass ich den Bass wie ein Rucksack tragen kann. Normalerweise fahre ich zur Probe mit dem Fahrrad. Wenn ich den öffentlichen Verkehr benutze, muss ich lange laufen. Beides kein Hit.
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß8.355
Schöne Review!

Die Rockbag RB20605 hab ich auch.


Von der Polsterung finde ich die gar nicht so schlecht.

Seit aber vor ein paar Jahren meine Corvette fast senkrecht auf den Boden geknallt wäre, weil sich die Vernähung des Reissverschluss im unteren Bereich mit einem Ruck gelöst hat, muss ich aber davon entschieden abraten.
Nur den schrägstehenden Tunern und dem Klettband zur Halsfixierung, die den Sturz gebremst haben ist es zu verdanken, dass der Bass noch lebt.

Ich habe den Reissverschluss danach selbst wieder geflickt.
Seitdem hält er auch.

Fazit: Empfehlen kann ich die Tasche nicht.
Keine Sorge, der Bass hätte das schon überlebt. Bei meinem Gigbag haben sich einmal die Gurte verabschiedet. Natürlich exakt in dem Moment, als ich meine Fahrkarte rausholen wollte. Der Bass hat es überlebt, der Gurtpin wurde minimal reingedrückt (Korpus aus Sumpfesche, also meines Empfindens nach eher weich). Aber das Gigbag hätte ich da am liebsten direkt entsorgt. Letztendlich habe ich die Gurte wieder angenäht (ne einfache Naht konnte dort auch einfach nicht halten :rolleyes:).
Aber der Thread liefert schöne Anregungen, mir geht mein Koffer auch auf den Geist. Morgens mit zur Tram, später den nicht ganz kurzen Fußweg zur Arbeit, nach Feierabend wieder zur Bahn und nachher noch bis zum Proberaum. Nein danke, mein Rücken hat sich mittlerweile schon entsprechend bedankt.
 

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß20.292
Also wenn ich Mit der projektband auf Tour bin bedeutet das Anhänger.
Wenn ich und unser klampfer jetzt 2 bzw 3 gigbags auf den schoß nehmen wöllten wird fahren schon schwierig.
Und sobald da der ganze pa kram mit im Hänger ist ist mir mit dem flightcase viel wohler.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß14.764
Gigbags/Cases - eines meiner Lieblingsthemen! ;-)

@kevster
Danke für den Bericht! Eine Frage gleich noch bzgl. des Reunion Blues: lässt sich das gut als Toploader verwenden? Sprich: den Bass im Stehen rein- und rausnehmen? Reißverschluss also bis knapp über den Fußboden öffnen und dann den Bass dazwischen "durchmogeln" (ohne dass man dabei denkt, er kratzt über -zig Reißverschlüsse/Haken/Ösen...)?
Das ist für mich einer von vielen Vorteilen bei Gigbags. Koffer muss man immer hinlegen (Platzbedarf in engen/hektischen Bühnensituationen!).
Ich habe das Mono-Vertigo, das ausdrücklich als "Toploader" beworben wird, klappt auch gut. Bei den Harvest-Bags klappt das auch gut, aber das ist nicht selbstverständlich:
ich hatte mal ein Canto, das seeeehr fest und steif war (gute Schutzfunktion!) aber dafür als Toploader völlig ungeeignet, man konnte den Bass nur mit Gewalt (also praktisch garnicht) stehend rein bekommen, musste also auch immer hingelegt werden - ein Gigbag-Vorteil verschenkt....
Deswegen diese Frage beim Reunion Blues...

Koffer/Cases habe ich auch, verwende sie aber wegen Sperrigkeit nur im Bandbus o.ä., wenn "Equipment-Tetris" angesagt ist.
Bei Fahrten zur Probe (im Kleinwagen) bin ich allein unterwegs und der Koffer passt nur so halb stehend von schräg-unten-hinten quer nach vorne-oben-links bei umgelegter Rückbank rein - unpraktisch! :-/

Viele Grüße
Durstig
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß40.946
Am Weg zum Proberaum ist mir auch ein Gigbag lieber.

Bei Auftritten bevorzuge ich einen Koffer.
Respektive - würde ich - einen Koffer bevorzugen.
Leider sind die meisten Koffer mit 120cm Länge um ein paar Zentimeter zu lang um den Koffer quer im Kofferraum zu verstauen.
Zumindest in meinem Autos ist das so (Kompaktklasse).
...
Aha, mir wird langsam klar, warum manche lieber ein Gigbag bevorzugen, bequemer zum Mitnehmen, passt besser in den Kofferraum etc., Handlingthema.

Ist zwar jetzt etwas off topic -
Neben meine überseetauglichen SKB/Fender ABS Teilen (FB4, Rectangular, Pro) mag ich am liebesten gaaaanz leichte Koffer und hab mich für Teile entschieden, die kaum über 2 kg schwer sind und recht günstig.

https://www.amazon.de/gp/product/B001M49VXU/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1

https://www.amazon.de/gp/product/B00143UKOS/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1

Beide Teile kriegt man nach ein bißchen rumgucken für jew. rd. 50 EUR. Tolexbezug, schönes Innenpolster, Fach. Nix für die Ewigkeit, aber bin äusserst zufrieden damit.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß5.546
Sobald ich, wie meist, mit 2 Bässen unterwegs bin, bevorzuge ich diese Firma:
https://www.bassic.de/threads/kurzreview-zum-harvest-gigbag.14810089/

... bei mir als Doppel-Bag mit Stoff/Leder-Kombi.
Bisher unverwüstlich, eine Anschaffung für`s Leben (hoffentlich), große Tasche ohne Reißverschluss, sondern Schnallen (immer eine Schwachstelle), bleibt an der Wand stehen ohne einzuknicken und der/die Bässe können stehend aus dem Bag entnommen werden, ohne dass das Bag auf den Boden gelegt werden muss.
Die Polsterung ist anstandlos.
Mit 2 Bässen und anderem Zeug drin zwar schwer, aber mit 2 Koffern wird`s auch nicht besser. :rolleyes:
Nachteil: nicht güstig. Für die Quali aber völlig o.k.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß10.487
Gigbags/Cases - eines meiner Lieblingsthemen! ;-)

@kevster
Danke für den Bericht! Eine Frage gleich noch bzgl. des Reunion Blues: lässt sich das gut als Toploader verwenden? Sprich: den Bass im Stehen rein- und rausnehmen? Reißverschluss also bis knapp über den Fußboden öffnen und dann den Bass dazwischen "durchmogeln" (ohne dass man dabei denkt, er kratzt über -zig Reißverschlüsse/Haken/Ösen...)?
Durstig
Hab das gerade mal ausprobiert, toploaden klappt eigentlich ganz gut. Man muss den Bass halt am "Schutzblock" vorbei reinzirkeln. Zumindest mit meinem Preci und Sandberg gehts recht einfach dran vorbei.
Der Reißverschluss beim Reunion "klappt" beim aufmachen um ca 90 Grad weg, er steht also nicht mehr zum Body. Somit keine Gefahr durch Verkratzen.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß10.487
Ich werde den Test noch ausweiten ! Ich brauch nämlich noch ein Gigbag für den Backup Bass :D
Hatte nur keine Lust direkt 2 zu bestellen.
Werde mir aber mal Vergleichsweise ein Mono und vielleicht noch was anderes anschauen und direkt mit dem Reunion Blues vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gast71944

Gesperrter User
Bassix
ß3.681
Ich bin auch seit Jahren superhappy mit meinem Reunion Blues Continental. Alles andere hat mehr oder minder zügig die Grätsche gemacht. Und wenn man sich erstmal an den super Schutz für das Instrument gewöhnt hat und dass man das Bag egal wie, egal wohin, schmeissen kann, wird es richtig gefährlich, mal ein anderes Bag zu benutzen.
 

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß12.906
Habe diesen Softcase von Sandberg für ca 100€. Finde ich gut, nur die Nähte lösen sich.
Erst ein Schultergurt oben, jetzt geht so langsam der Reisverschluss in die Binsen...ab zum Schuhmacher, der näht das wieder:bier:
 

viersaitling

Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.679
Ich bin auch Fan von Hardcases. Die Standart- Kunststoffcases vom T oder Store kosten etwa 60.-€ und mir ist damit einfach wohler als mit einem Softcase / Bag.
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß9.520
Ich war damals vom Sandberg Gigbag ehrlich gesagt etwas enttäuscht.
Ich habe mir vor Jahren einen Sandberg California TT 4 Masterpiece gegönnt und da war das hier beschriebene Gig Bag dabei.
Für die Kohle hätte ich mir ein etwas stabileres GigBag erwartet.

Koffer hatte ich früher. Sind mir mittlerweile einfach zu sperrig, haben keine Rucksackgarnitur und nehmen mir im Auto etwas zu viel Platz ein.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß92.642
Aha, mir wird langsam klar, warum manche lieber ein Gigbag bevorzugen, bequemer zum Mitnehmen, passt besser in den Kofferraum etc., Handlingthema.

Ist zwar jetzt etwas off topic -
Neben meine überseetauglichen SKB/Fender ABS Teilen (FB4, Rectangular, Pro) mag ich am liebesten gaaaanz leichte Koffer und hab mich für Teile entschieden, die kaum über 2 kg schwer sind und recht günstig.

https://www.amazon.de/gp/product/B001M49VXU/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1

https://www.amazon.de/gp/product/B00143UKOS/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1

Beide Teile kriegt man nach ein bißchen rumgucken für jew. rd. 50 EUR. Tolexbezug, schönes Innenpolster, Fach. Nix für die Ewigkeit, aber bin äusserst zufrieden damit.
Die taillierten Koffer finde ich ja am chicsten.
Allerdings kann es da auch schon teilweise mit der Kopfplatte ein Platzproblem bekommen.
Mein G&L L2500 mit Tunern an beiden Seiten passt leider nicht mehr rein.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß42.543
Moin, nettes Review,
mir fehlt hier noch das Gigblade von GruvGear. Nach über 5 Gigbags, das welches mich überzeugt hat.
Gerade ich als 2 Meter Riese der oft mit den Öffentlichen fährt, ist das einfach am besten.
Nicht nur der Schutz ist entscheidend, sondern auch die Trageart. Bei allen konventionellen Tragearten würde ich den Headstock gegen die Türrahmen hauen.
Davon abgesehen sieht es auch ziemlich gut aus und in der vorderen Tasche kann man bequem zwei Halbe oder zwei Tretminen transportieren.
Foto nicht von mir, sondern von der offiziellen Seite.
gigblade-rt.jpg
 

Oben Unten