Gigbag Vergleich

Gast71944

Gesperrter User
Bassix
ß3.662
Der Vollständigkeit halber die Gigbags, die ich sonst noch zwischen hatte:

- Super Gigbag: gab es mal über Tone Toys (God habe sie selig), extrem stabil, leider hat der Reißverschluss irgendwann mal die Grätsche gemacht. Ich benutze das weiterhin wenn mal was hin und hergeschickt werden muss als perfekte Schutzhülle
- Ritter: irgendeines der teureren. irgendwann riß die Außenhülle. Käse
- Canto: leicht, stabil, nützlich als Zweitbag und wenn man das Instrument eh sorgsam im PKW transportiert
- diverse leichte Bags von Warwick, Ritter usw: vergiß es, keine echte Schutzwirkung
- Harvest edel leder Gigbag: völliger Müll. Kopflastig, viel zu schwer, instabil. Was soll das?

Wenn ich noch ein Bag brauchte werde ich mir wohl das von Mono anschauen.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß34.729
Die taillierten Koffer finde ich ja am chicsten.
Allerdings kann es da auch schon teilweise mit der Kopfplatte ein Platzproblem bekommen.
Mein G&L L2500 mit Tunern an beiden Seiten passt leider nicht mehr rein.
Von den obigen taillierten hab ich inzwischen drei. Meine Fender Jazz Bässe V mit Reverse Tunern passen immerhin rein. Hast Du die oben genannten mal probiert?
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß24.980
- Super Gigbag: gab es mal über Tone Toys (God habe sie selig), extrem stabil, leider hat der Reißverschluss irgendwann mal die Grätsche gemacht. Ich benutze das weiterhin wenn mal was hin und hergeschickt werden muss als perfekte Schutzhülle
.
Ja, das halte ich für das beste Gigbag ever. Ein Jammer, daß es das nicht mehr gibt.:-/ Ich benutze das als einziges Gigbag, seit genau 10 Jahren (!), ohne daß was dran wär. Der Reißverschluß will mittlerweile vorsichtig zugemacht werden, aber sonst ist alles wie am ersten Tag. Wenn der Reißverschluß die Grätsche macht werde ich ihn ersetzen lassen, dann hält es nochmal 20 Jahre!:D
 

Sigosha

... klingt komisch, ist aber so.
Bassix
ß4.209
Ich werfe mal noch die Bags von FUSION mit in die Runde!
Ich hatte die F1 und hab diese gegen eins der neueren Urban-Series ersetzt. Diese Taschen finde ich sehr stabil, vertrauenserweckend und auf dem Rücken beim Radfahren sind die Teile echt top. Ich hab auch einige Taschen durchprobieren müssen und hatte immer das Problem, dass die kleinen Bodies der WW Corvetten in den eher großen Taschen (Sandberg, ...) ganz schon verloren sind und da drinnen beim Transport ein Eigenleben entwickeln. Die Bags der Urban-Serie haben eine lange Polster-Wurst die man um den Korpus legen und an der Tasche fixieren kann, damit wird jede Korpusform optimal gehalten. Eine tolle Tasche!
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.788
Naja, ist doch auch klar, dass ein Gigbag zum Viertelpreis auch nicht das können muss, was ein Gigbag zum Preis eines Koffers können sollte. Und wenn man sich diese Lederteile von Harvest leisten kann, dann ja wohl auch nur, weil man da eben diese Vollleder-Qualität bezahlen möchte und auf tote Tierhaut steht.
Meinen Gigbag von Sandberg gab es übrigens beim Bassneukauf auch kostenlos dazu. Und der ist wirklich stabil und kann das, was ich von einem Gigbag erwarte: Transport im Auto und nicht im LKW, Staubschutz zuhause und leichte Variante zum Koffer auf dem Weg zum Proberaum. Für Gigs und wenn meine Bässe zwischen dem Equipment lagern, verlasse ich mich dann doch lieber auf den schweren Koffer. Und übrigens kaufe ich keine Gigbags, um meinen Bass von der Garage herunter zu werfen...tzzzz.
Ach ja, einen Original-Gigbag von Fender habe ich auch noch. Und ein paar diverse Billigtüten. Was meint ihr, wie hochwertig die Fendertasche ist? Also nach vielleicht 15 Jahren Herumgeschleppe sieht die Fendertasche nicht mehr so fein aus: Ausgerissene Zipper an den Reisverschlüssen, gerissenes Innenfutter an verschiedenen Stellen - aber es steht ja dick Fender außen drauf . Wow. Die Billigtüten sind immer noch gut im Schuss. Gutes muss nicht teuer sein (war das jetzt ein Werbespruch eines Discounters?)
Trotzdem: Danke Kevster für deinen Beitrag.
 

flosch

Querulant
Bassix
ß9.034
Da ich mir einen Custom-Bass für ~3000 Euro habe bauen lassen, wollte ich jetzt beim Gigbag auch nicht an falscher Stelle sparen, außerdem habe ich eine etwas eigenwillige Form für meinen Bass gewählt, raus kam dabei ein Custom-Gigbag von Canto, Kostenpunkt: etwas über 200 Euro. Ein Review dazu gibts im Musiker-Board.

Preisgemecker: ein 200-Euro-Gigbag ist sicherlich nicht unbedingt bei einer 200-Euro-Gitarre notwendig, wer aber seine 2000-Euro-Klampfe im 15 Euro-Billig-Bag durch die Gegend schleppt und es passiert was... ja.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß24.980
Meinen Gigbag von Sandberg gab es übrigens beim Bassneukauf auch kostenlos dazu. Und der ist wirklich stabil und kann das, was ich von einem Gigbag erwarte: Transport im Auto und nicht im LKW, Staubschutz zuhause und leichte Variante zum Koffer auf dem Weg zum Proberaum.
Kann ich nicht bestätigen. Mein (kostenlos mit dabei) Gigbag von Sandberg hat nicht viel getaugt (zu dünn gepolstert, aufgehende Nähte) und konnte nicht, was ich erwartet habe. Allerdings gibt's bei mir auch keinen Transport im Auto sondern nur auf dem Fahrrad (bzw beim Radeln auf dem Rücken). Jedenfalls mußte es schnell dem Super Gigbag von Tone-Toys weichen.
Dieses hat meiner Erinnerung nach einen Hunderter gekostet. Sowas in der Qualität zu so einem Preis scheint's nicht mehr zu geben.:nix:
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß20.788
Kann ich nicht bestätigen. Mein (kostenlos mit dabei) Gigbag von Sandberg hat nicht viel getaugt (zu dünn gepolstert, aufgehende Nähte) und konnte nicht, was ich erwartet habe. Allerdings gibt's bei mir auch keinen Transport im Auto sondern nur auf dem Fahrrad (bzw beim Radeln auf dem Rücken). Jedenfalls mußte es schnell dem Super Gigbag von Tone-Toys weichen.
Dieses hat meiner Erinnerung nach einen Hunderter gekostet. Sowas in der Qualität zu so einem Preis scheint's nicht mehr zu geben.:nix:
Der Gigbag der meinem Sandberg-Bass dazu gegeben wurde, war von Canto, siehe vorletzter Beitrag und der war recht ordentlich. Allerdings benutze ich auch nicht das Fahrrad und kann mir vorstellen, dass für diese Transportart schon ein hochwertigeres Täschlein sinnvoll ist. Sicherlich verschleißen hier die Tragegurte auch schneller, als wenn die Tasche einfach nur auf den Beifahrersitz ins Auto gelegt wird.
 

Boogy_man

#dalibassman
Bassix
ß3.141
Mahlzeit,

ich kann euch das Mono Bag, gerade die Doppel-Variante, nur wärmstens empfehlen.
Entweder man hat bequem zwei Bässe dabei oder einen Bass und komplette Wechselmontur samt Bassstände und Handtuch...vergesst niemals das Handtuch!:D
Super Optik, Haptik, Ergonomie und man merkt der Qualität echt an, dass die Jungs vorher Fallschirmrucksäcke für
die US-Army produziert haben.

Wer viel mit ÖPNV, Fahrrad, kleinen Autos oder per pedes unterwegs ist, sollte darüber intensiv nachdenken.
Zu mal die Bags stauraumtechnisch auch noch durch den Tick, kleiner autarker Rucksack als auch andockbar am Bag, erweiterbar sind.

Danke für den praxisbezogenen Vergleich!
 
Zuletzt bearbeitet:

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß36.358
@kevster: Schöner Eröffnungsbeitrag. Ich selbst hab'/hatte auch schon einige Gigbags, mag sowas aber nicht (hab' halt auch meist den "Vorteil", mit PKW zum Proberaum/Gig zu fahren).

Einen Aspekt will ich allerdings aus meiner langjährigen Erfahrung ansprechen, der für mich stets wichtig war: die Lagerung/Stapelung von Instrumenten zuhause! Als ich mit Maximum vor einigen Jahren 15 Instrumente hatte, wäre eine Lagerung mit (ausschließlich) Gigbags vollkommen undenkbar gewesen. Bei den Bass-/Gitarrenkoffern konnte ich in meiner oberen Regalreihe in ca. 1,75 m Höhe jeweils 4 Instrumente übereinander stapeln, ohne dass es dabei Probleme gab. Mit Gigbags würde ich da Probleme mit einer sicheren/absturzsicheren/drucksicheren Lagerung sehen.......
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß8.828
@kevster: Schöner Eröffnungsbeitrag. Ich selbst hab'/hatte auch schon einige Gigbags, mag sowas aber nicht (hab' halt auch meist den "Vorteil", mit PKW zum Proberaum/Gig zu fahren).

Einen Aspekt will ich allerdings aus meiner langjährigen Erfahrung ansprechen, der für mich stets wichtig war: die Lagerung/Stapelung von Instrumenten zuhause! Als ich mit Maximum vor einigen Jahren 15 Instrumente hatte, wäre eine Lagerung mit (ausschließlich) Gigbags vollkommen undenkbar gewesen. Bei den Bass-/Gitarrenkoffern konnte ich in meiner oberen Regalreihe in ca. 1,75 m Höhe jeweils 4 Instrumente übereinander stapeln, ohne dass es dabei Probleme gab. Mit Gigbags würde ich da Probleme mit einer sicheren/absturzsicheren/drucksicheren Lagerung sehen.......
Hab mit Koffern leider ein Platzproblem in meinem Auto. Ich fahr ein Coupe und da bekomm ich normale rechteckige Koffer nicht hochkant rein. Der Kofferraum ist einfach zu niedrig.
Bei 15 Instrumenten ist das lagern mit Koffer natürlich leichter durch stapeln
 
Zuletzt bearbeitet:

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.197
Hallo,

Schönes Review!

Habe auch das gleiche Rockbag: da musste ich erstmal die beiseitig längs des Hauptreissverschlusses überstehenden Textilstreifen wegschneiden, das sonst der "Reissi" immer höllisch festklemmte. Damit dürfte der eventuelle Schutz gegen Feuchtigkeit in dem Bereich nunmehr sogut wie inexistent sein. Beim Rockbag muss man unten unbedingt noch Material zum Polstern einlegen, um das untere Ende des Korpusses zu schützen und zu verhindern, das der untere Gurtpin die labberige PVC-Sohle durchstösst. Auch zur Längenverstellung der Gurte muss man improvisieren, damit es sich selbst nicht mehr verstellt. Hier helfen Spezial-Sicherheitsnadeln für mehrfach verwendbare Stoffwindeln. "Deluxe" ist da echt relativ...

Das RB Continental habe ich in seiner Ausführung von 2014 (glaub ich). Ist wirklich über jeden Zweifel erhaben, schützt ausgezeichnet, ist aber schon ein "Platzfresser." Geht zum Fahrradfahren noch so, ist aber nicht wirklich bequem. An (Rad-) Unterführungen mit begrenzter Höhe muss man aufpassen, das man nicht oben anstösst und rücklings samt Bass vom Bock geschleudert wird.

Tagtäglich nutze ich zwei Ritter RGP8-B. Die haben zwar sehr wenig Platz für Kleinkram und im Kopfplattenbereich sind sie eng (=Bass verstimmt sich), aber sie bewähren sich für den "rasenden Bassisten" bis jetzt eigentlich sehr gut.
 
Oben