Hals-Holz Erfahrungen


Bass-Fred
Bass-Fred
Well-Known Member
Bassix
ß28.793
Wie sieht das eigentlich mit guten dunklen Alternativen für Wenge aus?
Die Herkunft des Holzes ist ja leider nicht so geil(Urwald-Einschlag einer gefährdeten Baumart).

Du könntest Dir mal Ovangkol anschauen. Ist etwas heller, ähnlich schwer, bockhart, hat eine tolle Oberfläche und besser für die Standzeiten der Werkzeuge.

Eiche habe ich auch mal für einen Gitarrenhals verwendet, ist schon toll und die Optik liebe ich ja.
 
Fledermaus
Fledermaus
Well-Known Member
Bassix
ß19.162
Bassline verbaut z.B. Buche für manche Hälse. Da hat man dann recht hartes Holz aus "regionalem" Einschlag. Wenn man Buche 3-streifig verleimt sollte das sie sich auch nicht mehr bewegen. Gut abelagert und trocken ist eh Voraussetzung für Tonholz an dem man Freude hat.

Das beste meiner Meinung nach ist ja immer recyceltes Holz, wenn man irgendwo einen schönen Handlauf oder so ergattern kann.
Ich hatte bei einem Job in einem Krankenhaus mal 15 x 5 cm Mahagony Handläufe im Keller gefunden die die nur nicht entsorgt hatten, weil das zu umständlich war...
Hab leider nur einen Tisch draus gemacht.

Da muss ich nochmal kurz einhaken. Wir verbauen keine Buche, sondern Hainbuche. Die heißt nur so, weil die Blattform der der Rotbuche ähnelt. Die Hainbuche gehört aber zu den Birkengewächsen. So, schon wieder was gelernt... gern geschehen. ;-)

Übrigens: Wengé ist ziemlich schwer - bei Warwick funktioniert das ganz gut, weil die Bodies meistens auch aus richtig schweren Hölzern sind. Wenn dein Bodyholz recht leicht ist, du eine große Kopfplatte hast und der Body dann auch noch speziell gestaltet sein sollte, kannst du dir ja vorstellen, was dann passieren könnte. Muss man halt alles immer im Hinterkopf haben.
 

claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß3.198
Ciao @bassilisk
Geht es hier tatsächlich nur um die Farbe?🤔
Sind alle hier hier Meinung, dass das Holz keinen Einfluss auf den Klang hat? Seltsamer Ansatz.
Mir ist noch kein Saiteninstrument mit Eiche-Hals in die Finger gekommen. Lässt sich das ausschließlich mit dem Fliesen-Couchtisch-Trauma erklären?
Ich glaube nicht.
Chris Larkin hat kurz vor seinem Tod eine akustische Parlourgitarre ganz in Eiche gebaut, für das Leonardoprojekt. Wo die nun ist, weiss ich aber nicht.

Gruss
claudio
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Das richtige Stück Holz zu finden und richtig damit zu arbeiten ist die Kunst! Deshalb lenke ich aus Erfahrung, meinen Blick nur noch auf gutes Handwerk. Es ist um ein Vielfaches wichtiger, dass ein Stück Holz richtig ausgesucht, verarbeitet und eingebaut wird, als irgendwas ausser vielleicht Optik und Gewicht nur an der Holzsorte fest zu machen. Schlechtes Handwerk kann alles versauen. Gutes Handwerk kann dich mit vielen Sorten Holz überraschen.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Also Eiche scheint auch einen stark dezimierten Bestand auf zu weisen...
Da Eiche die letzten Jahre ein extrem beliebtes Möbelholz war, wurde das sehr stark geerntet.
Ein Kollege hat eine Schreinerei und rief schon vor paar Jahren aus, dass dieser Eiche Hype gar nicht gut sei für den Europäischen Eiche Bestand.
Dem Gegenüber sei der Amerikanische Ahornbestand immer noch sehr gross... eventuell ist es ja doch etwas "grüner" wenn etabliertes Ahornholz statt dem eher ausgefallenem Eiche verwendet wird?
Wenge kenne ich nur von Warwick, spielt sich aber wirklich ausgezeichnet gut! Auch wenn es eine etwas rauere Haptik vermittelt als feinst geschliffenes Ahorn.
Und der Werkstoff des Halses hat einen sehr grossen Einfluss auf den Sound!
Hab einen Ray mit Status Graphite Hals und dieser unterscheidet sich sehr stark vom Vorherigen Ahorn Hals mit Palisander Griffbrett!
Der Sound wurde viel höhen lastiger, merkt man sehr gut an den "Rutschgeräuschen" wenn man über die Saiten rutscht oder entsprechend die Lagen wechselt.
Auch das Sustain wie Attack haben sich verändert, beides wurde etwas angehoben / aggressiver.
 
Fledermaus
Fledermaus
Well-Known Member
Bassix
ß19.162
Ein bisschen Off-Topic: Haben uns kürzlich über Holzdielen für n kleinen Anbau informiert. Eiche ist total vergriffen bzw hat ewig lange Lieferzeiten, weil jeder einen dunklen Eichenboden will. Die Händler waren total überrascht, dass wir uns von vorne herein für helle Ahorndielen entschieden haben, weil die ja "nicht beliebt" sind. Warum auch immer. Waren sofort lieferbar. Mega geil - und wenn wir irgendwann ausziehen, nehme ich die Dielen mit und mach Basshälse draus.
 
STRUMPF
STRUMPF
New Member
Bassix
ß499
Da muss ich nochmal kurz einhaken. Wir verbauen keine Buche, sondern Hainbuche. Die heißt nur so, weil die Blattform der der Rotbuche ähnelt. Die Hainbuche gehört aber zu den Birkengewächsen. So, schon wieder was gelernt... gern geschehen. ;-)

Übrigens: Wengé ist ziemlich schwer - bei Warwick funktioniert das ganz gut, weil die Bodies meistens auch aus richtig schweren Hölzern sind. Wenn dein Bodyholz recht leicht ist, du eine große Kopfplatte hast und der Body dann auch noch speziell gestaltet sein sollte, kannst du dir ja vorstellen, was dann passieren könnte. Muss man halt alles immer im Hinterkopf haben.
Body ist aus Esche und hat uuuuungefähr die Form von nem Esh - Stinger
 
 

Oben Unten