Hals-Holz Erfahrungen


STRUMPF
STRUMPF
New Member
Bassix
ß499
Hallo liebe Mitbasser (m/w/d),

ich würde mir gerne einen Hals für nen 5 Saiter basteln. Mein aktuelles Lieblingswunsch-Holz ist Wenge.
Wer hat Erfahrungen mit dem Holz? Und evtl mit anderen Hölzern und auch mit Stabilisierung via. Carbon-Stäbe zum Beispiel. Wann ist das notwendig?

Bässte Grüße
✌🏼
 
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Bassix
ß31.897
Wenge ist sicher ein super Tonholz und schön hart.
Bedenke aber bei der Verarbeitung, dass Splitter in der Haut zu Entzündungen führen! Da sollte man schon Erfahrung mit Holzverarbeitung haben. Aber wenn Du Dich an den Bau eines Halses traust, hast Du das wohl.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.966
Eine zusätzliche Stabilisierung ist nicht unbedingt notwendig. Aber diverse Leute berichten, daß das letztlich für die Tonbildung Vorteile bringt. Es ist in jedem Fall überlegenswert, wenn Du den Hals auf minimale Maße hin zierlich haben möchtest.
 
quarkfrosch
quarkfrosch
Frederik - FF Audiotechnik
Bassix
ß5.637
Wenge ist bei Warwick ja eins der Standardhölzer: Warwick Wenge-Hals Infos
Bei meinem Corvette Standard, Bubinga Body und Ovangkol Hals mit Wenge Griffbrett bleiben keine Wünsche offen.

Wenge ist ein sehr dichtes, grob langfaseriges Holz. Die Bearbeitung ist kein Kinderspiel, insbesondere beim Hobeln musst Du sehr viel mehr auf den Faserverlauf achten als bei Hölzern mit dicht verzahnten Fasern. Das gilt sowohl für Hand- als auch Maschinenbearbeitung. Das Holz wehrt sich, Werkzeuge müssen relativ häufig nachgeschliffen werden (im Vergleich zu z.B. Ahorn). Papierschliff wird gerne ungleichmäßig und legt Fasertextur frei, aufgrund von Dichteunterschieden zwischen hellen und dunklen Bereichen. Durch die langen, kaum verzahnten Fasern neigt Wenge sehr zum Splittern. Wengesplitter unter der Haut sorgen schnell für eine satte Entzündung, also ist Obacht geboten. :-)
Zusätzliche Stabilisierung ist nicht notwendig. Normaler Spannstab reicht. Aus optischen Gründen kannst Du aber natürlich auch mehrstreifig aufbauen.
 
Lobi
Lobi
Ampegianer
Bassix
ß5.351
Ich habe u.a. einen 93er Warwick Fortess Flashback mit dreiteiligem Wengehals und Griffbrett. Der Hals ist nur mit einem Spannstab super verwindungssteif, wobei die drei Streifen im Hals vom Maserungsverlauf her wohl gegenüberliegend zusammengefügt wurden. Das scheint auch für die Steiffigkeit des Halses vorteilhaft zu sein. Jedenfalls habe ich den Bass jetzt seit 25 Jahren immer wieder im Betrieb und er macht mir immer noch Freude und keine Probleme... Viel Erfolg fürs Bassteln!!:bier:
 
STRUMPF
STRUMPF
New Member
Bassix
ß499
Vielen Dank für die Antworten bisher... 😎✌🏼 Ich hatte auch einen Warwick mit Wenge-Hals... Bereue ich bis heute den verkauft zu haben 😒
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Mein Stage II hat einen Wengehals. Vor ein paar Jahren war der Alu.Trussrod von 1987 gewindemässig im Eimer und ich musste gegen Stahl tauschen (bei diesem Bass kann man den oneway-Stab relativ simpel tauschen, weil er (einfach) rausgezogen werden kann)
Was ich aber eigentlich hier zum Thema beisteuern will: Sound und Ansprache haben sich durch den Wechsel von Alu auf Stahl ganz erheblich geändert. Alu war wesentlich knackiger und luftiger. Stahl mit der höheren Masse hat die Bude sehr gedämpft. Will heissen: wenn ein Hals so zierlich ist, nicht vergessen, dass der Stab eine umso grössere Rolle spielt!
 
bassmaxxe
bassmaxxe
Mächtige BaddaBumm
Bassix
ß5.973
... ich habe mal mit dem seligen Christof Kost an einem Bodyrohling gearbeitet, den ich - als "Praktikant" - mitgebracht hatte. Alles was die Kollegen oben bereits beschrieben haben stimmt:
Sehr schwer zu bearbeiten, pickelhart, alle Werkzeuge nach kurzer Zeit stumpf, wir sind mit dem Schärfen nicht nachgekommen. Und auch deshalb ist der Body nach langen Jahren bis heute nicht richtig fertig ...
Er hat mich schon damals auf die Gefahr der Splitter und den nötigen Atemschutz hingewiesen.
Also für mich, der nicht mal einen Bastelkeller hat, keine Chance und auch kein Spaß ...
 

tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Wie wär es denn mit einem 5-streifigen Hals aus 3 Teilen Ahorn und 2 Teilen Wenge?

Ist super stabil und liefert einen guten langanhaltenden Ton - wenn man auf sowas steht.

Die Krönung wäre dann ein durchgehender Hals.
 
STRUMPF
STRUMPF
New Member
Bassix
ß499
Wie sieht das eigentlich mit guten dunklen Alternativen für Wenge aus?
Die Herkunft des Holzes ist ja leider nicht so geil(Urwald-Einschlag einer gefährdeten Baumart).
Ja - da hab ich mich auch schon etwas eingelesen, weil die Nachhaltigkeit is ja mittlerweile ein sehr wichtiger Faktor. Zertifikat würde ich von meinem Lieferant bekommen... Hilft aber dem gefällten Baum natürlich auch nix mehr! 🙄 Ein ähnlich dunkles Holz aus der Heimat wäre meines Wissens "nur" Walnuss...
 
STRUMPF
STRUMPF
New Member
Bassix
ß499
Wie wär es denn mit einem 5-streifigen Hals aus 3 Teilen Ahorn und 2 Teilen Wenge?

Ist super stabil und liefert einen guten langanhaltenden Ton - wenn man auf sowas steht.

Die Krönung wäre dann ein durchgehender Hals.
Mir ginge es bei Wenge hauptsächlich um die Optik... 🤔🤷🏻‍♂️ Ahorn ist auch ein tolles Holz für Hälse - laut dem was ich an Bässen bisher testen konnte! Aber eine gute Idee! 👍🏼👍🏼😊
 
yhawks
yhawks
Well-Known Member
Bassix
ß31.897
Bassline verbaut z.B. Buche für manche Hälse. Da hat man dann recht hartes Holz aus "regionalem" Einschlag. Wenn man Buche 3-streifig verleimt sollte das sie sich auch nicht mehr bewegen. Gut abelagert und trocken ist eh Voraussetzung für Tonholz an dem man Freude hat.

Das beste meiner Meinung nach ist ja immer recyceltes Holz, wenn man irgendwo einen schönen Handlauf oder so ergattern kann.
Ich hatte bei einem Job in einem Krankenhaus mal 15 x 5 cm Mahagony Handläufe im Keller gefunden die die nur nicht entsorgt hatten, weil das zu umständlich war...
Hab leider nur einen Tisch draus gemacht.
 
tofi1
tofi1
Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Mir ginge es bei Wenge hauptsächlich um die Optik... 🤔🤷🏻‍♂️ Ahorn ist auch ein tolles Holz für Hälse - laut dem was ich an Bässen bisher testen konnte! Aber eine gute Idee! 👍🏼👍🏼😊
Der Hals an meinem BassLine-Bass ist 5-streifig und lackiert.
Da gibts dann auch keine Probleme mit Splitter.
 
zeppo3000
zeppo3000
Well-Known Member
Bassix
ß3.529
Bassline verbaut z.B. Buche für manche Hälse. Da hat man dann recht hartes Holz aus "regionalem" Einschlag. Wenn man Buche 3-streifig verleimt sollte das sie sich auch nicht mehr bewegen. Gut abelagert und trocken ist eh Voraussetzung für Tonholz an dem man Freude hat.

Das beste meiner Meinung nach ist ja immer recyceltes Holz, wenn man irgendwo einen schönen Handlauf oder so ergattern kann.
Ich hatte bei einem Job in einem Krankenhaus mal 15 x 5 cm Mahagony Handläufe im Keller gefunden die die nur nicht entsorgt hatten, weil das zu umständlich war...
Hab leider nur einen Tisch draus gemacht.
Framus hat früher massenhaft Buche verbaut. Deshalb sind vermutlich auch heute nicht mehr viele Instrumente im Umlauf, weil der Großteil nach Jahren verzogen oder vertwistet war. Selbst bei gut abgelagerten Teilen ist es reine Glückssache, ob sich ein Hals aus Buche nicht verzieht.
Mein Bruder hatte mal einen Framus, Saitenlage etwa 15 mm am 12. Bund und vertwistet... Da war nix zu wollen, Feuerholz.
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Mir ginge es bei Wenge hauptsächlich um die Optik... 🤔🤷🏻‍♂️ Ahorn ist auch ein tolles Holz für Hälse - laut dem was ich an Bässen bisher testen konnte! Aber eine gute Idee! 👍🏼👍🏼😊
Wenn du wenge mit nem weicheren Holz mischst' braucjst du unbedingt richtig gutes werkzeug....sonst wird das ne mittelschwere katastrophe. Zumindest bei allen arbeiten die du freihand ausführen mußt
 
 

Oben Unten