Hand verletzt was tun?


Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Beiträge
3.636
Lösungen
1
Ort
Krefeld
Bassix
ß112.639
Wenn ich die Handhaltung mancher Bassisten sehe (Stichwort: Pfötchenhaltung),
Was ist das? :confused:

Mein Lehrer damals (Bassist aus dem obersten Regal) hat mir beigebracht, das der Daumen immer hinten am Hals bleibt, und die Finger praktisch senkrecht wie ein Klavierhämmerchen auf die Saite kommt. Das funktioniert natürlich nur, wenn man den Bass nicht an den Knien hängen hat.
Tief hängende Bässe halte ich persönlich fúr die linke Handgesundheit für kontraproduktiv.

Natürlich spielen die körperlichen Voraussetzungen eine große Rolle.
Der Bassist hat idealerweise kurze kräftige Wurstfinger, und keine filigranen dünnen langen Stäbchen :D
 
Bassgebrumm
Bassgebrumm
Well-Known Member
Beiträge
258
Ort
DE
Bassix
ß10.948
Ein Tipp von mir: Vorbeugen für den Fall der Fälle. Ab und an mal mit dem Plek üben. Ich habe mir vor geraumer Zeit mal mit dem "Gemüsehobel" die Fingerkuppe am rechten Mittelfinger verletzt. Zum Glück kann ich wenigstens einigermaßen mit dem Plek umgehen. Es klang zwar nicht so prickelnd, auch mein Timing war stellenweise daneben, jedoch konnte ich zwei Gigs mit dieser Notlösung trotz Verletzung bestreiten. Mit den Fingern zupfen ging definitiv zwei Wochen lang überhaupt nicht, das waren schier unerträgliche Schmerzen.

Ja, ich weiß was jetzt kommt: "Hättste Fleisch gegessen, wär das nicht passiert..."
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.829
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.558
Also, das mit
Ich füge mal ein Foto ein. Man sieht diese Haltung der rechten Hand, also der Zupfhand (bei Lefties natürlich umgekehrt) recht häufig bei Bassisten, die ihr Instrument in Körpermitte oder noch höher spielen. Da fehlt nicht viel Phantasie, dass das eventuell für Gelenk, Sehnen, Nerven und Blutadern ungesund sein könnte
 

Anhänge

  • 20220511_081941.jpg
    20220511_081941.jpg
    96,5 KB · Aufrufe: 45
Zuletzt bearbeitet:
Californio
Californio
Well-Known Member
Beiträge
399
Bassix
ß10.693
Also, das mit

Ich füge mal ein Foto ein. Man sieht diese Haltung der rechten Hand (bei Lefties natürlich umgekehrt) recht häufig bei Bassisten, die ihr Instrument in Körpermitte oder noch höher spielen. Da fehlt nicht viel Phantasie, dass das eventuell für Gelenk, Sehnen, Nerven und Blutadern ungesund sein könnte
Kann man so nicht generell sagen. Es hängt einfach von der grundsätzlichen Beweglichkeit ab. Für manche geht nicht, für andere ist das eine ganz entspannte Haltung …
 

BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.829
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.558
Kann man so nicht generell sagen. Es hängt einfach von der grundsätzlichen Beweglichkeit ab. Für manche geht nicht, für andere ist das eine ganz entspannte Haltung …
Naja, ich will jetzt nicht besserwisserisch rüber kommen. Natürlich kann man so spielen. Dann, wenn man diese Handhaltung aber über eine längere Zeit beibehält wird das schon recht unentspannt für die Zupfhand. Lockeres Spielen sieht m.E. anders aus. Sagt einem übrigens auch jeder gute Basslehrer, der nicht nur Spieltechniken vermittelt, sondern auch ein wenig Wert auf Anatomie und entspanntes Spielen legt und möglichst gesundheitliche Folgen vermeiden möchte, um wieder zurück zum Thema zu kommen.
Aber natürlich: jeder wie er will
 
bassmansemi
bassmansemi
Well-Known Member
Beiträge
7.558
Ort
DE
Bassix
ß113.966
Ein Tipp von mir: Vorbeugen für den Fall der Fälle. Ab und an mal mit dem Plek üben. Ich habe mir vor geraumer Zeit mal mit dem "Gemüsehobel" die Fingerkuppe am rechten Mittelfinger verletzt. Zum Glück kann ich wenigstens einigermaßen mit dem Plek umgehen. Es klang zwar nicht so prickelnd, auch mein Timing war stellenweise daneben, jedoch konnte ich zwei Gigs mit dieser Notlösung trotz Verletzung bestreiten. Mit den Fingern zupfen ging definitiv zwei Wochen lang überhaupt nicht, das waren schier unerträgliche Schmerzen.

Ja, ich weiß was jetzt kommt: "Hättste Fleisch gegessen, wär das nicht passiert..."
Ne, hätteste mal nen ordentlichen Hobel gekauft :D
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.459
Bassix
ß160.042
Naja, ich will jetzt nicht besserwisserisch rüber kommen. Natürlich kann man so spielen. Dann, wenn man diese Handhaltung aber über eine längere Zeit beibehält wird das schon recht unentspannt für die Zupfhand. Lockeres Spielen sieht m.E. anders aus. Sagt einem übrigens auch jeder gute Basslehrer, der nicht nur Spieltechniken vermittelt, sondern auch ein wenig Wert auf Anatomie und entspanntes Spielen legt und möglichst gesundheitliche Folgen vermeiden möchte, um wieder zurück zum Thema zu kommen.
Aber natürlich: jeder wie er will
Da hatte ich mal spaßeshalber nach Bildern von Mark King gesucht, fiel mir bzgl. hoch hängen und Pfötchen spontan ein, selbst wenn das gar nicht so relevant ist, wann zupft der denn mal? Höchstens mal die Bridge von irgendwas :D
Aber schau, das ist das "schlimmste" Bild, das ich fand:
1652264010643.png

In der Regel hat er auch den Ellenbogen höher:
1652264051598.png
1652264063610.png


Im Übrigen bin ich da bei Dir. Daß es Menschen gibt, die als Ausnahme anders gut können, bestätigt die Regel, nicht anders.
Es ist halt eine Kette: hängt der Bass hoch, muss auch der Arm aktiv gehalten werden, damit er nicht mit dem Handgelenk über der Basskante abknickt, das darf aber nicht dazu führen, daß man ständig die rechte Schulter hochzieht, was ja schon durch den Gurt auf der linken nahegelegt wird. Und so eine lockere aber aktive Haltung kostet über die Zeit Kraft.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.829
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.558
Da hatte ich mal spaßeshalber nach Bildern von Mark King gesucht, fiel mir bzgl. hoch hängen und Pfötchen spontan ein, selbst wenn das gar nicht so relevant ist, wann zupft der denn mal? Höchstens mal die Bridge von irgendwas :D
Aber schau, das ist das "schlimmste" Bild, das ich fand:
Anhang anzeigen 587466
In der Regel hat er auch den Ellenbogen höher:
Anhang anzeigen 587467Anhang anzeigen 587468

Im Übrigen bin ich da bei Dir. Daß es Menschen gibt, die als Ausnahme anders gut können, bestätigt die Regel, nicht anders.
Es ist halt eine Kette: hängt der Bass hoch, muss auch der Arm aktiv gehalten werden, damit er nicht mit dem Handgelenk über der Basskante abknickt, das darf aber nicht dazu führen, daß man ständig die rechte Schulter hochzieht, was ja schon durch den Gurt auf der linken nahegelegt wird. Und so eine lockere aber aktive Haltung kostet über die Zeit Kraft.
Mein Ex-Basslehrer, Stefan Neldner hat mal gesagt, dass man das starke Abknicken des Handgelenks durch ein leichtes Abheben des Ellenbogens ausgleichen kann.
Ich fand auch interessant, dass die Formgebung der Bass-Korpusse deutlich Einfluss nimmt. Bei meinem 76er Fender-Jazz habe ich mich immer wieder mit "Pfötchen" erwischt und habe da tatsächlich bei längern Gigs über einer Stunde Ermüdung der Zupfhand, eingeschlafene (😂🤣😂) Finger bis hin zu Sehnenscheidenentzündungen erlebt. Als ich dann zu Sandbergbässen gewechselt bin, fiel mir sofort auf, dass sich die Handhaltung automatisch veränderte und mein Handgelenk sich plötzlich fast schon gestreckt über den Fingern befand. Liegt es am besseren Bodyshaping der Sandberg-Californias? Auch Bässe mit einem eher kantigen Body machen es der rechten Hand und dem Arm nicht leichter und sind auf jeden Fall für Plek-Spieler eher kein Problem.
 
Californio
Californio
Well-Known Member
Beiträge
399
Bassix
ß10.693
Naja, ich will jetzt nicht besserwisserisch rüber kommen. Natürlich kann man so spielen. Dann, wenn man diese Handhaltung aber über eine längere Zeit beibehält wird das schon recht unentspannt für die Zupfhand. Lockeres Spielen sieht m.E. anders aus. Sagt einem übrigens auch jeder gute Basslehrer, der nicht nur Spieltechniken vermittelt, sondern auch ein wenig Wert auf Anatomie und entspanntes Spielen legt und möglichst gesundheitliche Folgen vermeiden möchte, um wieder zurück zum Thema zu kommen.
Aber natürlich: jeder wie er will
ICh will ebenfalls nicht besserwisserisch erscheinen. Mensch unterscheiden sich in ihrer motorischen Disposition, kann man auch Bewegungsökonomie nennen. Und das entscheidet letztlich, wie „locker“ jemand ist. Davon hängt letztlich auch ab, ob Lehrer und Schüler, wenn es um Technik geht, zusammenpassen. Ich habe mal Kontrabass studiert und jede Menge Lehrer erlebt. Daher kann ich nur sagen, nicht jede Art zu spielen, passt zu jedem Schüler. Und das hängt letztlich davon ab, wie ähnlich sich Lehrer und Schüler motorisch sind. Daher gibt es nicht wirklich allgemein gültige Regeln, Das muss schon jeder für sich selbst herausfinden, was am besten passt. Ein guter Lehrer versucht nicht einfach, sein Credo eins zu eins auf jeden Schüler zu übertragen. Er sollte einen guten Blick für seinen Schüler haben.
Mit besagter Haltung kann ich alles, was nicht gerade super schnell ist, lange und ausdauernd spielen. und werde nicht krampfig …
 
B
bloospitt
New Member
Beiträge
9
Bassix
ß444
Interessanter Thread, ich werde kommende Woche an der Zupfhand operiert (schnellender Finger) und werde mir
die Tips bzgl. Heilung zu Herzen nehmen die hier angeführt wurden.
War auch schon drauf und dran einfach zwischenzeitlich mit nem Plek zu spielen, lasse die Hand aber
dann mal schön in Ruhe.

Was mir zur Handhaltung der Zupfhand noch einfällt: Im Stehen habe ich damit null Probleme,
im Sitzen allerdings mache ich bedingt durch die höhere Lage des Basses auch automatisch ein Pfötchen.
Jetzt denke ich drüber nach dass diese OP vielleicht vermeidbar gewesen wäre wenn ich jahrelang konsequent
im Stehen statt im Sitzen geübt hätte ...
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.829
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.558
ICh will ebenfalls nicht besserwisserisch erscheinen. Mensch unterscheiden sich in ihrer motorischen Disposition, kann man auch Bewegungsökonomie nennen. Und das entscheidet letztlich, wie „locker“ jemand ist. Davon hängt letztlich auch ab, ob Lehrer und Schüler, wenn es um Technik geht, zusammenpassen. Ich habe mal Kontrabass studiert und jede Menge Lehrer erlebt. Daher kann ich nur sagen, nicht jede Art zu spielen, passt zu jedem Schüler. Und das hängt letztlich davon ab, wie ähnlich sich Lehrer und Schüler motorisch sind. Daher gibt es nicht wirklich allgemein gültige Regeln, Das muss schon jeder für sich selbst herausfinden, was am besten passt. Ein guter Lehrer versucht nicht einfach, sein Credo eins zu eins auf jeden Schüler zu übertragen. Er sollte einen guten Blick für seinen Schüler haben.
Mit besagter Haltung kann ich alles, was nicht gerade super schnell ist, lange und ausdauernd spielen. und werde nicht krampfig …
Klar, ich kann dir da nur zustimmen. Aber berechtigt ist schon Achtsamkeit, damit nicht verkrampftes Spielen zu gesundheitlichen Folgen führt, was ja auch, so meine ich zumindest, auch Inhalt dieses Threads ist.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Beiträge
9.829
Lösungen
1
Ort
DE, mittendrin in datt Ganze: der Ruhrpott lebt
Bassix
ß44.558
Interessanter Thread, ich werde kommende Woche an der Zupfhand operiert (schnellender Finger) und werde mir
die Tips bzgl. Heilung zu Herzen nehmen die hier angeführt wurden.
War auch schon drauf und dran einfach zwischenzeitlich mit nem Plek zu spielen, lasse die Hand aber
dann mal schön in Ruhe.

Was mir zur Handhaltung der Zupfhand noch einfällt: Im Stehen habe ich damit null Probleme,
im Sitzen allerdings mache ich bedingt durch die höhere Lage des Basses auch automatisch ein Pfötchen.
Jetzt denke ich drüber nach dass diese OP vielleicht vermeidbar gewesen wäre wenn ich jahrelang konsequent
im Stehen statt im Sitzen geübt hätte ...
In der Tat, wie ja Californio bereits gesagt hat, wichtig ist, auf die eigene Anatomie zu achten. Ob dann immer im Stehen spielen die richtige Lösung ist, muss man ausprobieren. Bei einem schweren Bass kann das auch auf die Bandscheiben gehen. In meiner "Altherrenband" freuen wir uns immer schon auf die Balladen im Set, die wir dann gerne auf Barhockern bestreiten 😂.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.399
Ort
Hessen
Bassix
ß113.843
...,wenn man nicht wie angenagelt steht, sondern sich dabei ein bisschen bewegt, ist glaube ich besser für die Bandscheiben als Sitzen. Ob 200g bis 500g Bass mehr da was ausmachen, wage ich zu bezweifeln, zumal 500g Körpergewichtsabnahme vielleicht für viele die noch gesündere Lösung wäre. Das trifft mindestens für mich zu.
:bier:

Wer vor lauter Bassbegeisterung ärztlichen Rat nicht befolgt, sollte nochmal drüber nachdenken.
 

Oben Unten