Headroom!

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Hallo allerseits. Jetzt bin ich ja ein wenig irritert. In dem Posting von Mountain habe ich (sinngemäss) geschrieben, dass Boxenleistung = 2x Verstärkerleistung gut wäre.
Alienman hat das dann korrigiert (Danke!)
ABER: Ich habe das echt überall so gehört (und dann auch als richtig eingestuft), dass man das verdoppelt!

Jetzt erzählt doch mal..Was ist denn richtig? Wie habt Ihr Eure Boxen dimensioniert? Und: Wieviel Headroom braucht der Mensch?
 

bassuggär

New Member
Bassix
ß0
also, ich perönlich fahre mit 1000 watt verstärkerleistung auf eine box mit rund 600 watt... natürlich fahre ich nie voll auf, denn dann wäre das dach von unserem übungslokal nicht mehr am selben ort!!!
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Habe 300Watt Amp-Leistung, meine beiden Boxen können 800Watt (2x400) zusammen ab. Brauche aber keinen Headroom, da ich eh nix clippen lasse... [:D]
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß328
was ist denn headroom genau?
ich hab 300 amp und 400 box (2x200) und das kennt man schon das die boxen nicht alles mitmachen was die starken tiefmitten verlangen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß522
Nun ja, das ist immer ein Streitpunkt - die einen sagen Boxen müssten stärker dimensioniert sein als der Amp, die anderen schwören auf 100% Headroom. Bei SWR hab ich dagegen gelesen, dass Boxen- und Verstärkerleistung in etwa gleich sein sollen, was ja im Grunde auch Sinn macht.

Ich würde das Ganze dennoch differenzierter betrachten, weil alle drei Versionen durchaus ihre Vorteile haben; der Unterschied ist halt in welcher Leistungsklasse man sich bewegt:


1. Relativ geringe Verstärkerleistung (z.B. bis ca. 300 Watt RMS)

Um sich im Bandkontext sauber durchzusetzen, braucht man halt eine gewisse Lautstärke (natürlich niemals zuviel, aber das wurde ja an anderer Stelle schon ausgiebig diskutiert). Das hat zur Folge, dass der Bassamp oft im oberen Leistungsbereich läuft, wenn er nicht schon hart an der Maximalleistung betrieben wird. Dabei kann (muss aber nicht) es zu Pegelspitzen und Clipping kommen, was eine unterdimensionierte Box nicht wirklich lange mitmacht. Von daher würde ich die Box(en) mit etwas (30-40%) Leistungsreserve auslegen, also z.B. eine 300W Box an einen 220W Amp hängen - so kann die Ampleistung voll genutzt werden.


2. Mittlere Verstärkerleistung (sagen wir ca. 300 bis 600 Watt RMS)

In diesem Leistungsbereich wird grundsätzlich mehr als genug Druck produziert, um sich jederzeit in der Band durchzusetzen ohne gleich alles platt zu machen. Dazu braucht's nur in den seltensten Fällen die volle Leistung, d.h. der Amp läuft zu über 90% im Teillastbereich und ohne zu clippen. Also würde etwa an einen 450W Amp auch eine 450W Box anschließen, auf 50W mehr oder weniger kommt es in den meisten Betriebsbereichen nicht wirklich an.


3. Hohe Verstärkerleistungen (deutlich über 600 Watt RMS)
Die braucht man nicht wirklich, um lauter zu sein - das können auch schwächere Amps. Und wirklich ausfahren kann man eine 1000W Endstufe ohnehin nicht, ohne einen Gehörschaden zu riskieren. Vielmehr kommt die Mehrleistung den Bässen und Tiefmitten zugute, die so sauberer druckvoll wiedergegeben werden können. D.h. ein sehr starker Amp kann den gesamten Frequenzbereich harmonischer/gleichmäßiger abdecken. Dennoch läuft so ein Teil eigentlich NIE auf Vollast, sondern bestenfalls bei 2/3 bis 3/4 der Maximalleistung, und dabei ist ein Clipping quasi nicht möglich. Der Rest ist der zitierte Headroom, also die Leistungsreserve, die der Amp hat, die man aber nicht für mehr Druck benötigt, sondern für gleichmäßige Wiedergabe. Dementsprechend geht auch ohne weiteres eine gute, also effiziente (!) 700W Box an einen 1000W Amp. So eine Kombination ist nicht wirklich lauter als ein 500W Stack, bringt aber eine harmonische und definierte Wiedergabe auf allen Frequenzen.

Von daher halte ich es für sinnfrei eine 200W Box an einen 300W Amp zu klemmen (nur wegen des Headrooms), wenn man mit zwei Gitarren spielt: Dann braucht man zum Durchsetzen einfach die 300 Watt, also Amp aufdrehen und bald die Box vergessen *g*. Genausowenig macht es Sinn einen 1200W 8x10" Kühlschrank mit dem gleichen 300W Amp anzublasen, denn hier killt eine aufgerissene und clippende Endstufe die Box schneller, als man mit dem Warmspielen fertig ist.

Es ist also, wie so oft, eine Frage der Verhältnismäßigkeit: Headroom ist gut, wenn man ihn hat, macht aber bei relativ geringen Leistungen wenig Sinn ;-))
 

alienman

Nothing else Kawa!
Bassix
ß484
Bleibe, so wie oben schon beschrieben,
ausserhalb der Verzerrungen der Endstufe deines
Tops, dann kann nichts passieren.
Generell sollte die Leistung des Amps ca. 15-20%
größer gewählt werden als die Summe der Leistung
der Boxen.

Viele Grüße
 

wodaso

Member
Bassix
ß522
Genau. So macht es Sinn, achte halt wie gesagt darauf, dass das Top nicht clippt. Mit allen EQ auf neutral (auch am Bass) dürfte Dein Top eigentlich bis Volllast sauber laufen, das machen dann auch die Boxen mit. Aber wenn irgendwo im Signalweg eine Pegelerhöhung (z.B. Bässe am EQ leicht angehoben) passiert, kann die Endstufe anfangen zu clippen - dann einfach etwas runterdrehen und alles ist wieder im Lot ;-))
 

alienman

Nothing else Kawa!
Bassix
ß484
Frage der Ausnutzung der Ressourcen....
Bleibe ausserhalt des "kritischen" Bereiches
mit Clipping, dann passiert Deinem Böxchen
schon nichts.
Im PA-Bereich ist die Faust - Formel immer
Amp >= Box mit ca. 15-20%.
Die Boxen vertragen im kurzzeitig (Signalspitzen)
locker 30% mehr als Ihre angegebene Nennleistung.
Danach : Mhpf...... Spule heiß, klemmt, tot.

Grüße
 

wodaso

Member
Bassix
ß522
Genau, etwas größere Boxen schaden jedenfalls nicht - und die 480 Watt wirst Du kaum auf Dauer mit Vollgas fahren, also im kritischen Bereich. Die sind so oder so laut genug ;-))

In dem Leistungsbereich ist es wie gesagt ziemlich egal, ob die Box ein paar Watt mehr oder weniger verträgt als der Amp liefert, weil letzterer die meiste Zeit eh auf Teillast läuft. Zum Hintergrund der Aussage über große Box mit kleinem Amp: Leistungsstarke Boxen sind mit Speakern bestückt, die auch für die hohe Nennleistung ausgelegt sind, also - vereinfacht ausgedrückt - stabiler gebaut sind (z.B. festere Membranen, stärkere Spulen und Magnete etc.). Solche Speaker brauchen daher von vornherein schon mehr Leistung, um überhaupt einen Ton zu produzieren, sind also weniger effizient. Wenn so eine Box dann von einem zu kleinen Amp angesteuert wird, geht halt etwas Leistung verloren, d.h. es ist erstmal leiser; um das zu kompensieren, muss man zwangsläufig die Endstufe hochfahren und kommt dann entsprechend schnell in diesen kritischen Bereich - und das halten auch stabile Speaker nicht lange aus.

Eine Grundleistung von 480 Watt jedoch reicht allemal für den Band-Alltag, d.h. Die Endstufe kommt gar nicht erst ans Clipping. Hätte der Amp an der 600W Box nur 150 Watt, sähe die Sache schon wieder anders aus ... Wie gesagt, alles eine Frage der Verhältnismäßigkeit ;-))
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Also....letzte Frage:
Ich habe genau wie der Benichelis den Fafner. Der hat zwei Boxenoutputs.
Ich habe am einen Ausgang eine 600W-Box und am anderen eine 400 Watt-Box.
Wenn ich Eure Antworten richtig verstanden habe, dann steh ich damit ja voll im grünen Bereich,oder?
 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Aua! :-)
Ich vermute mal, dass Du an Deinen inneren Verletzung qualvoll verenden wirst :D
Da bekommt der Begriff "Attack" eine ganz neue Bedeutung ***GRÖÖÖÖÖHL***
 

wodaso

Member
Bassix
ß522
@lion - genau das ist es: Bei hohen Lautstärkepegeln klingt's unsauber und fängt an zu zerren. Was Du als Kompression wahrnimmst, kann auch ein Limiter sein, wie er in vielen Amps verbaut ist: Erreichen die Pegelspitzen den eingestellten Grenzwert, nimmt er den Pegel insgesamt etwas zurück, und das hört sich ähnlich an wie eine unsaubere Kompression ...
 

Mitglieder jetzt online

Oben