Helix World


Unmögbar
Unmögbar
Well-Known Member
Bassix
ß19.639
Also och hab den Lautstärkeregler nur auf den Kopfhöhrerausgang gelegt. Das verhindert dass man Live versehentlich dran kommt ... sowas liebt der FoH nämlich. Die Lautstärke regle ich dann Digital in den jeweiligen Presets. Das alles gleich laut ist... dann ab zum pult und dort über den Gain den Eingang regeln. Alles ganz normal. Klappt prima
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Die Volumenregler am RR sollen, warum auch immer , auf dem gleichen Level stehen, wenn die Endstufe in Brückenbetrieb genutzt wird. Sie ist da etwas merkwürdig verschaltet.
Ich würd hier trotzdem weiterhin das Volume am Stomp als Mastervolumen nehmen.Wer sich allerdings die Presets so programmiert, dass True-Bypass noch Sinn machen würde, macht hier dann grundlegend was falsch. Dann kommt "hinten nicht genug raus" für den Amp. Hier sollte man schon in den Presets ordentlich Dampf machen.
True Bypass macht eh keinen Sinn, wenn man direkt ne Endstufe dahinter hat.
Wieviel Headroom das HX hat, merkt man, wenn man das Gerät am PC hängen hat und mal über USB Audio wiedergibt... Holy shit. Wer will , kann in den Presets noch mal bis zu 20dB mehr Power geben, ohne dass der DAC übersteuert. Zum Auspegeln von Presets nutze ich gerne Audacity. Wenn ich dort auf das VU-Meter klicke, zeigt es ja schon den Pre-Level an. Meine Presets sind schon ordentlich laut ausgesteuert, aber ich bewege mich im Schnitt immer noch bei -12dBFS. Der Dynamikbereich des DA-Wandlers ist enorm.
 
Cholo
Cholo
Active Member
Bassix
ß7.869
Bin - über Kopfhörer - dabei, mal alles mögliche Querbeet auszuprobieren, und bin ziemlich angetan. Was ich jedoch bisher vermisse, ist ein vernünftiger Octaver als Ersatz für einen MXR BOD. Der EBS klingt sehr matschig und alle anderen sehr blechern. Welche Erfahrungen/Tipps habt ihr?
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Also ich habe mit dem EBS-Octavermodell gar keine Probleme. Es lohnt sich, mit den Paramteren zu spielen. Viel Einzustellen gibt es da ja nicht. Ich finde den sogar noch besser als das Original.
Er arbeitet sogar bis zum tiefen G runter ohne Trackingprobleme. Alternativ kannst Du ja mit dem Pitch-Shifter-Modell (Eventide) arbeiten. Der ist sogar polyphon, frisst aber auch ordentlich DSP-Power.
 
Patrick@Stereomountain
Patrick@Stereomountain
Riffs / Krach / Walgesang
Bassix
ß7.845
Also ich habe mit dem EBS-Octavermodell gar keine Probleme. Es lohnt sich, mit den Paramteren zu spielen. Viel Einzustellen gibt es da ja nicht. Ich finde den sogar noch besser als das Original.
Er arbeitet sogar bis zum tiefen G runter ohne Trackingprobleme.
Same. Empfehle wie generell beim Octaver besonders, die Settings bei der Probe und am entsprechend lauten Amp auszutüfteln... Sonst zuckt man ggf. etwas zusammen, wenn der zuhause-Octaver das erste Mal an die großen Membranen darf. B);-)

Wenn man den normalen Bass Octaver in einen parallelen Pfad setzt und in diesem Pfad die Phase dreht, erhält man einen sehr brauchbaren, OC-2-artigen Sound.
Das muss ich ausprobieren, geiler shit!
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß18.620
An die Kennerinnen und Kenner unter euch: Was ist genau der Unterschied zwischen Helix Stomp XL und dem "normalen" Stomp? Ja, offensichtlich ist die Ausstattung mit Schaltern besser. Ok. Aber darüber hinaus?
Ich habe jetzt einige Tage gesucht, aber anscheinend bin ich zu doof die zentralen Gründe zu finden, die für den XL und gegen den normalen Stomp sprechen.

Da ich inzwischen wirklich nur noch mit Kopfhörern spiele bin ich am Überlegen mit etwas portables wie den Helix anzuschaffen und den ganzen anderen Gerümpel abzuschaffen. Gibt es denn Gründe, warum man noch andere Pedale neben dem Helix Stomp braucht?
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß62.052
An die Kennerinnen und Kenner unter euch: Was ist genau der Unterschied zwischen Helix Stomp XL und dem "normalen" Stomp? Ja, offensichtlich ist die Ausstattung mit Schaltern besser. Ok. Aber darüber hinaus?
Ich habe jetzt einige Tage gesucht, aber anscheinend bin ich zu doof die zentralen Gründe zu finden, die für den XL und gegen den normalen Stomp sprechen.

Da ich inzwischen wirklich nur noch mit Kopfhörern spiele bin ich am Überlegen mit etwas portables wie den Helix anzuschaffen und den ganzen anderen Gerümpel abzuschaffen. Gibt es denn Gründe, warum man noch andere Pedale neben dem Helix Stomp braucht?
Das XL hat vier Snapshots, das normale Stomp "nur" drei. Bei den anderen Mitbewerbern heißt das "Scenes", meint aber immer das gleiche: auf Tastendruck die Parameter und Zustände (an/aus) der einzelnen Effekte/Blöcke ändern (beim Helix bis zu 64 Parameter pro Snapshot).


Sonst ist halt nur die Hardware anders.


Gründe für andere Pedale gibt es durchaus: wenn man ohne Pedal X nicht leben kann, so einfach :D bei mir war es insbesondere das Source Audio C4, später auch noch der Hyper Luminal.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß37.307
Der XL hat mehr Fussschalter und den Extra-Snapshot. Der Stomp ist nur per Fussbedienung etwas frickelig wenn man viel zwischen Effekten/Snapshots/Presets hin- und herschaltet. Für daheim auf dem Tisch oder mit nem Midicontroller ist der Stomp super.

Bzgl. der Pedals: Hol dir einen Helix und schaue dann über die nächsten paar Monate was du aus deinem Arsenal weiterhin nutzt. Die Modeller können sehr, sehr viel extrem gut aber manchmal ist die Bedienung halt frickeliger (=mehr Parameter) oder ein bestimmter Effekt fehlt einfach, z.B. eine Wavefolding Zerre, eine resonanter Moog, Lowpass Filter, POG2, etc.
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß18.620
Bzgl. der Pedals: Hol dir einen Helix und schaue dann über die nächsten paar Monate was du aus deinem Arsenal weiterhin nutzt. Die Modeller können sehr, sehr viel extrem gut aber manchmal ist die Bedienung halt frickeliger (=mehr Parameter) oder ein bestimmter Effekt fehlt einfach, z.B. eine Wavefolding Zerre, eine resonanter Moog, Lowpass Filter, POG2, etc.
Wie jetzt, der Helix kann keinen voll ausgestatteten Vong ersetzen?

Sonst ist halt nur die Hardware anders.
Hardware im Sinne von Leistungsfähigkeit oder Bedienung?

Mit 3 statt 4 Snapshots kann ich leben. Im Grunde muss er aktuell nur einen parametrischen EQ, den Jive Micro und eine CabSim mitbringen. Die günstigere Alternative wäre ein Darkglass Elements in die Signalkette zu hängen. Die Bluetooth-Funktion hat schon auch etwas...

Vielleicht muss ich das Ding wirklich einfach mal antesten und mich danach entscheiden, ob ich weiter die Pedale nutze oder komplett oder teilweise umsteige. Danke für eure Tipps!
 

Californio
Californio
Well-Known Member
Bassix
ß9.310
Habe gestern bei der Probe wieder mal mit den Rick-Beato-Presets rumprobiert. So unscheinbar sie allein klingen mögen... Sie sitzen alle richtig fett im Bandsound, setzen sind durch und nerven die MItmusiker nicht... Die investierten paar Euro bereue ich wirklich nicht. Es ist zwar schade, dass er aus Kompatibilitätsgründen immer nur 6 Slots benutzt, aber das ermöglicht es mir, da auch noch mal zusätzlich nen Drive, Octaver oder sonstwas reinzubasteln. Meine beiden Eingangskanäle im Soundcraft UI stehen mittlerweile auf flat und da ist auch kein Compressor, Gate oder sonstwas mehr aktiv. Meinen Eich BC112, den ich als personal Monitor für den Bühnensond benutze, habe ich auch auf flat stehen. Alle EQs und Taste auf Mitte. Klingt im Proberaum klasse. Dort spielen wir alle mit InEars, aber die Amps laufen in einer angenehmen Lautstärke mit.
Habe mir die Presets von Rick Beato auch kürzlich gekauft. So ist es eben. Wenn ein Preset solo super und fett und was ich noch alles klingt, muss man damit rechnen, dass der Sound sich von selbst nicht so gut in einen Mix einfügt. Ein im Mix passender Sound kann solo eher fad darherkommen, aber im Kontext richtig gut klingen. So ging es mir mit den Presets von Rick Beato auch. Benutze gerade das Motown-Preset sehr gerne für meine Gallagher-Klamotten. Die Comps etwas justiert und nur an der AmpSim die Höhen etwas aufgedreht klingt sowohl mit dem Preci als auch mit dem Jazz Bass top.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß37.307
Wie jetzt, der Helix kann keinen voll ausgestatteten Vong ersetzen?

Vong kann der, Hoch- & Tiefpass ohne Resonanz in 1 & 2-polig hat der Helix an Bord. Mir fehlen halt diese Filter mit einstellbarer Resonanz und idealerweise noch in 3-4 oder sogar mehr polig, z.B. 48dB/Oct Highpass. Damit kann man dann Sachen machen die sonst nur mit Synthies gehen. Aus meiner Sicht ideal für Modeller da es sowas auch in Echt nur sehr selten als Effekte gibt, aber wahrscheinlich ist die Nachfrage dafür einfach nicht sonderlich hoch.

Edith: Ha, @Ratterbass war schneller.
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Bassix
ß36.062
@ffetzer

Den Jive bekommst du wunderbar mit dem Reel Saturator im Helix ersetzt. :-)

Ansonsten alles, was die Kollegen sagen.

Ich persönlich finde kleine Boards mit Stomp plus ein paar Pedale, die man im Helix so nicht findet, echt cool! Noch eine gute DI mit aufs Board, fertig.

Ich weiß, dass die Ausgänge beim Stomp symmetrisch sind und man keine DI benötigt. Ich mag gute DIs aber. :D
 
Bassbernd99
Bassbernd99
Well-Known Member
Bassix
ß47.635
Habe mir die Presets von Rick Beato auch kürzlich gekauft. So ist es eben. Wenn ein Preset solo super und fett und was ich noch alles klingt, muss man damit rechnen, dass der Sound sich von selbst nicht so gut in einen Mix einfügt. Ein im Mix passender Sound kann solo eher fad darherkommen, aber im Kontext richtig gut klingen. So ging es mir mit den Presets von Rick Beato auch. Benutze gerade das Motown-Preset sehr gerne für meine Gallagher-Klamotten. Die Comps etwas justiert und nur an der AmpSim die Höhen etwas aufgedreht klingt sowohl mit dem Preci als auch mit dem Jazz Bass top.
Ich nutze momentan im Bandkontext für FOH und InEar nur noch die Rick Beato Presets, teilweise ergänzt um den einen oder anderen Effekt, aber immer in der Basis unverändert. Die passen einfach besser in den Mix. Alleine gespielt zuhause gefallen sie mir nicht so dolle. Da nutze ich meine bisherigen selbsterstellten Presets.
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß18.620
Die Reise beginnt...

IMG_0708.JPG
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Da gibt es wohl sehr unterschiedliche Erfahrungen. Ich wollte zuerst nicht weg vom Analogboard, aber als dann der HX kam und ich ihn endlich beherrschte, kam er aufs Board mit 2 weitere analogen Pedalen. Best of both worlds. Im neuen akustisch schwierigen Proberaum, 2 Jahre später, hatte ich große Mühe, meinen Sound zu zähmen (mit dem HX schwieriger als mit reinem Analogboard) und ich switchte zurück auf ein kleines Analogboard. Reicht doch.

Gedanklich war mein HX dann schon in den Kleinanzeigen, bis ich es dann nochmal abschiedsweise antreten lies. Der Unterschied war unerwartet krass in transparenter Ansprache, Knackigkeit und Dynamik, so dass der HX blieb und bleiben wird. Es waren nicht die unzähligen Soundoptionen sondern simply der Klang. Ich hätte also gern einen HX mit direktem (analog-feel) Parameterzugriff wegen wechselnder Akustik. Wie lösen?

Ganz einfach so, dass ich zur Anpassung auf unterschiedliche akustische Umgebungen nicht mehr den HX bemühe (Global EQ usw), sondern die parametrische Klangregelung meiner zwischenzeitlich neu angeschafften Amps, die ja im besten Sinne analog funktioniert. Der HX bleibt immer wie er ist. Mehr als 9 Lieblingssounds verteilt auf 3 Bänke brauch ich äusserst selten. Es ist der Klang, nachdem man seine Lieblingspatches irgendwann gefunden und gebastelt hat - zumindest bei mir.

Noch gar nicht erwähnt: der Vorteil, identische Sounds zwischen Native und dem HX zu mappen und die Patches in der DAW (und vice versa) zu benutzen.
 
 

Oben Unten