Hilfe bei Soundeinstellung

R

RobertF

New Member
Bassix
ß1.180
Hallo zusammen,

bin neu hier und auch ziemlicher Bassanfänger. Darum brauche ich ein bisschen Hilfe bei den Soundeinstellungen von meinen Teilen. Ich spiele in einer Metal/Industrialband und wir sind auf A runtergestimmt. Ich spiele einen Music-Man Stingray 4, einen Ampeg SVT 3 und eine Ampeg SVT-410HLF Box.

Wie würdet Ihr Euren Verstärker einstellen?
Ich weiss, das sich viele denke - probiers doch aus, aber eine Richtung wäre schon mal gut.

Tschau und schönen Tag noch

Robert
 
snoozer

snoozer

Member
Bassix
ß1.521
ich würde mal so rangehen...
Gain 15 Uhr
Bass 13 Uhr
Mitten 11 Uhr
Treble 13 Uhr
Master je nach Lautstärke
Wenn's braten soll, dann besorg dir einen Overdrive den du zwischen Bass und Amp betreibst
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Und vor allen Dingen, und das sage ich Dir als leidenschftlicher Ray-Spieler mit Rocksound ;-) :

Nicht die Klangregelung am Bass auf Anschlag! Dosier alles mal ein wenig feinfühlig, dann wirst Du schon mit den Reglern am Bass tolle Sounds finden.
Mein 2Band-Eq am Bass ist in den Höhen mittlerweile 99% zu, Bass ist leicht angehoben. So knurrt und growlt er am schönsten!
 
manbinichgut:)

manbinichgut:)

Well-Known Member
Bassix
ß96.376
Gibt's gar keinen EQ mehr im Profil??? Fällt mir grad so auf...

Also ne richtige Anfängeranlage hast du ja nicht grad, aber umso bässer .
Bei etwas lauterem Metal würd ich für die Ortbarkeit lieber die Bässe ein wenig absenken und dafür die Mitten etwas anheben. Bleib aber nicht immer direkt vor deinem Amp beim Test stehen, sondern beweg dich mal im Raum. Der ist nämlich auch sehr entscheidend.
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß24.869
Gerade wenn die Gitarren eh schon auf A runter gestimmt sind.
Vergiss es da mit dem Anheben des "Bassbereich" das ergibt nur noch Matsch.
Wie die Kollegen hier schon schrieben einen schön "mittigen" Bass Sound zusammen bauen um dich zwischen den Gitarren platzieren zu können. Drehe ruhig auch einmal die Höhen ein wenig mehr rein, hat mir zum Bsp sehr geholfen um noch genau mitzubekommen was ich da spiele.
Anzerren via Zerrpedal kann auch noch ganz gut passen, definitiv kein Muss da der SVT ja schon die Mitten an sich leicht "anzerrt", aber die Suche nach dem geeigten Zerrpedal für einen Bass ist eh eine Sache für sich.

Wo ich aber Metal mit Industrialeinschlag lese.
Da würde 'digitale Kälte' auch mega gut in den Sound passen.
Also wirklich Modeller und es steril klingen lassen, trotz allem aber nicht nach Synthie.
Weiß ja nicht welchen Sound deine Klampfer so fahren.
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
aber die Suche nach dem geeigten Zerrpedal für einen Bass ist eh eine Sache für sich.
DAS stimmt. =)

Grundsätzlich haben meine Vorredner schon alles wichtige gesagt.

Ich würde....

... die Bässe raus nehmen/absenken - Viel Bass kostet deinem Amp bei der "Stimmung" leider sehr viel Leistung.
... die Mitten betonen - dein Basssound setzt sich besser innerhalb der Band durch.
... die Höhen leicht anheben? - Betrachte es als Feinschliff.

Verzerrt spielen? - Hochtöner an der Box, falls vorhanden, ausschalten oder mindestens abdämpfen. Das "grizzelt" immer so garstig... (Meiner Meinung nach)

Ansonsten würd ich einfach herumprobieren.
Oftmals klingt auch der Sound, den man für sich alleine eingestellt hat in der Band furchtbar.
Vielleicht machst du das ja am Besten mit deinen Bandkollegen gemeinsam? Quasi als Live-Band-Basssound-check/abgleich indem ihr eine Stelle eines Songs mehrfach anspielt, jedesmal mit einer anderen EQ-Einstellung und so euren und deinen Wunschsound schafft.

Hoffentlich konnte ich dir helfen.

PS: Seinen Sound zu finden kann sehr häufig zu schweren GAS-Anfällen führen. Viel Glück!
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.795
Bei dem Tuning würde ich von Zerren erstmal die Finger lassen oder höchstens mit wenig Gain minimal per Blend-Regler (so 10%) dazu regeln. Gerade der Stingray ist nicht gerade als Overdrive-kompatibel bekannt. Ansonsten schon gesagt: Mitten boosten, Bässe raus. Bei den Mitten entweder tiefe Mitten oder hohe Mitten suchen (200-300 Hz oder 750-1000 Hz) und boosten (kann man afaik am Wahlschalter einstellen). Ach ja, ganz wichtig: Finger weg vom "Lo" Knopf! Die Box produziert von sich aus schon fette Bässe, die braucht da keine Nachhilfe vom Amp ;-)

Alternativ, wenn du den 3bd EQ am Amp neutral lässt und den grafischen EQ einschaltest:
33 Hz runter (ganz runter! noch weiter!), 300 Hz etwas boosten, 600 Hz leicht cutten, 900 Hz etwas boosten und weg mit den 9 kHz ...

PS: Ray Mahagony hat es schon erwähnt, sei vorsichtig mit dem Preamp vom Stingray, Bässe und Höhen auf Anschlag klingt selten gut.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

es gibt keine EQ Einstellung die man pauschal empfehlen kann.

Generell gilt für mich aber: weniger ist mehr!

Und: Auch mal eine Frequenz absenken als immer nur mehr reindrehen,
das machen viel Kollegen meiner Meinung nach oft falsch.

Auch die Aktive Klangregelung an deinem Bass nicht überstrapazieren, der Amp kann das meistens viel besser.

Achtung mit den Bässen, da wird oft auch einfach zu viel rengedreht.
Eine 410 ist eine 410er, wenn du mehr Druck im Bass willst als die Box liefern kann,
bringt es meist nichts viele Bässe reinzuregeln. Da hilft dann nur Membranfläche…..

Buuuuuummmm,
Paul
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.411
am amp:
mitten auf vollanschlag, den presetschalter auf 1 oder 4; höhen weg; bässe, gain und master nach geschmack.
am bass:
aktive ekeltromik ausbauen und durch eine zugedrehte höhenblende ersetzen. eher stegnah und dafür hart anschlagen.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.924
A-Tuning + Metal + SVT3 Pro?
Klingt ganz nach mir. :D

Meine Settings am Ampeg:

BRT Off
GAIN fast auf Anschlag
HI Off
LO On
BASS 12:00
MID 3:00
FREQUENCY 3 (das kommt stark auf die Box an)
TREBLE 11:00
TUBE GAIN 03:00

Davor Darkglass B3K (vorher Sansamp BDDI) mit nem seeeeeeeeeeeeeeehr sanften, aber dafür dauerhaft laufenden Overdrive, um das Fingerspiel besser raus zu arbeiten im Sound.

Am Bass selber alles auf Mittenstellung, PUs nach Geschmack wählen.
 
R

RobertF

New Member
Bassix
ß1.180
Hallo zusammen,

Danke erstmal für Eure hilfreichen Antworten. Werde gleich mal im Proberaum alles ausprobieren. Ich hätte nur noch 2 Fragen und zwar:

Am Bass den Lautstärkenregler auf Vollgas oder?
Am Amp den -15db drucken oder nicht (weil der Bass ja ein aktiver ist)?

Schönen Abend

Robert
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Den Lautstärkeknopf am Bass kannst du reindrehen, freilich.
Grade StingRays laufen über einen normalen Verstärkereingang gut. Nur weil der Bass aktiv läuft musst du diesen -15db nicht drücken. Der ist nur dazu da, wenn ein Bass mal nicht mit dem Standard zurechtkommen sollte.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.924
Am Bass den Lautstärkenregler auf Vollgas oder?
Am Amp den -15db drucken oder nicht (weil der Bass ja ein aktiver ist)?
Wie Kollege Chuck schon gesagt hat: Am Bass selber Volume komplett auf.
-15 dB nach eigenem Ermessen. Ich spiele zwei ziemlich aktive Bässe, die das beide brauchen, da sonst der Amp viel zu heftig reagiert.
Die Power vom Amp ist viel einfacher zu dosieren, wenn du ihn bei Bässen mit hohem Output durch diesen Switch zügelst.

Der BRT-Schalter kann eine Wunderwaffe sein, wenn du im Gesamt-Soundgefüge noch nicht so durchkommst, wie du möchtest. (Kann ich mir aber bei dem Setup schwer vorstellen)
Der lässt plumb gesagt alles nochmal krass härter und metallischer werden, kann aber auch schnell als störend empfunden werden. Jedenfalls ändert sich damit der komplette Charakter des Amps.
Je nach Bandsound kann das dienlich oder hinderlich sein.

PS: Für einen Anfänger hast du aber ganz schön heftiges Equipment. Wenn ich bedenke, mit was für Möhren ich über 8 Jahre lang unterwegs war... :D
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Noch ein paar warme Worte:

Die Lo Taste macht nicht nur einen Bass-Boost (c.a. +2db bei 40 Hz), sondern noch einen tierischen Cut (-10db bei 500 Hz). Fast wie der alte Trace Eliott Preshape, nur ohne Höhenanhebung (Cut bei 400Hz). Das machen dann Hi und Brite (bei mir beide aus)...also quasi ein dreistufiger Preshape.

Das liest sich nicht nur viel, das ist auch viel. Um das wirklich nutzen zu können, ist 4x10" schon fast zu wenig. Mit einem Fullstack wie in meinem Falle massiert einem das aber schön die Kügelchen...:D
Abhilfe schafft der Mittenregler bei c.a. 14-15 Uhr, wenn der Frequenzwahlschalter auf 2 steht (450Hz). Das holt diesen Cut etwas auf und lässt den Amp nicht so viel Instrumentencharakter einschnupfen.

Viele 3 Pro User - ich auch - haben den Master grundsätzlich voll offen und regeln den Pegel über den Gain. Das verschafft dem Tube-Gain (Spannungsreglung für die Treiberröhre der Endstufe) das Maximum an Funktion. Da lässt sich dann noch schick etwas Siff und Kompression reinregeln (von rechts nach links...also umgekehrt!!!)....steht beim Ray bei nach 12 Uhr, beim Preci zwischen 3 und 5 Uhr.

Mit dem Ray habe ich Treble am Amp auf kurz vor 12 und am Bass auch noch 1/4 zu. Bässe regele ich am Instrument auch immer etwas ab.

Glückwunsch. Der Amp ist aus meiner Sicht ein gerne unterschätztes und missverstandenes, absolutes Spitzengerät. Feine Klinge und fette haarige Eier in Einem...und ein Ray ist sowieso ein Ray ist ein Ray ist ein Ray.

Edith:
Ferner bin ich da bei Paulito...du brauchst sicher eine zweite HLF...:D
Booooouuuummmm...;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Reddy

Reddy

Love changes everything
Abgesehen von Amp, Box und Bass sollte man
mMn auch mit Saiten herumexperimentieren.
Da laesst sich auch einiges am Sound machen
 
lukke

lukke

active Flitzefinger
Bassix
ß3.713
als wichtigstes ist einfach, dass man viel rumprobiert und sich auch mit den anderen Bandmitgliedern über den Sound abspricht.
ich muss hier leider ein bisschen widersprechen...
ich habe die besten Klanglichen Erfahrungen gemacht, wenn der Bass auch den "Bass" macht, man sich in den Frequenzbereichen "aus dem weg geht" und jeder seinen Platz hat (so wie man auch Studioaufnahmen abmischt...). Vor allem mit deinem Equipment (SVT3 und die HLF-Box) und bei Metal würde ich dir empfehlen den Ultra Low rein zu tun, dabei müssen die Gitarren bei ihrem Equalizer die Bässe etwas rausdrehen. Nicht der Gitarrensound an sich soll "fett" sein, DU sollst ihn erst richtig fett machen! ;-)
Die Mitten sind dann zweitrangig und können nach Geschmack, Klang, und gegenseitiger Hörbarkeit raus oder reingedreht werden. Wichtig ist das Zusammenspiel! Oft wirkt die Gitarre dadurch lauter und besser hörbar, wenn du bei dir "störende" Mittenfrequenzen (suchen und experimentieren) zurücknimmst, während dein Sound und deine Hörbarkeit darunter nicht leidet.
ach ja, und beim Stingray die EQ (boost only!) auch möglichst wenig rein.
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Mitten beim Bassound zweitrangig ?:O!
Jeder wie ers brauch aber diese Aussage ist Bloedsinn.......sorry.
War gestern aufm Konzert un der Bass bestand fast nur aus
selbigen......ein einziges gewummer ohne Definition.
Ich finde die Mitten sollte man so einstellen das eben genug Druck da ist un mit Baessen und Hoehen den Feinschliff machen....alles andere is Quatsch....jedenfalls so wie ich Bass ansich verstehe
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten