hilfe mein sound klingt voll matschig

basserus

New Member
Bassix
ß202
ich habe einen behringer bx 1200!
ich weis nicht so das traum teil!
habt ihr ne idee wie ich den amp einstellen soll?
er soll klar klingen und ein bischen biss haben!
 

sternenkrieger

New Member
Bassix
ß268
Mir wurde gesagt, dass man die Dinger nie weiter als zur Hälfte aufdrehen sollte, weils sonst matscht... Scheint ja genau dein Problem zu sein...
Machs doch einfach mal leise ;-)
 

basserus

New Member
Bassix
ß202
der ist in allen lautstärken so!
vielleicht stell ich den nur falsch ein!
also ich hab nen gain regler der ist immer auf halb!
dann hab ich noch shape immer aus!
der bass regler ist auf plus 1!
low mid auf plus 2!
high mid auf plus 3!
und gain auf plus 4!
bass, high und low mid und treble sind von minus 6 bis plus 6!
wie soll ich den amp einstellen!
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.628
wenn du schon nach jedem satz ein rufzeichen machst, dann glaub ich nicht dass du nicht alles auf vollgas drehst.
schreib mal den rest der vor dem behringer hängt wie basa beschrieben, und vor allem wie alt sind die saiten?
welche tonabnehmer, auf welchen spielts du, ändert sich der sound wenn du woanders anzupfts?

mfg, roland
 

Hannes

New Member
Bassix
ß240
ich kenn das teil zwar nicht, aber wenn +-0 die 12uhr-stellung ist, dann ist gain +4 schon ganz ordentlich. nimm das doch mal etwas zurück, zugunsten vom master. ich hoffe, du musst den gain nicht so hoch einstellen, damit der amp dir laut genug ist?!?

mfg hannes
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Was Du da schilderst, ist typisch für Billigverstärker!

Die Frequenzbereiche der Potis sind nicht optimal auf die Bedürfnisse des Basses abgestimmt und die Endstufe ist zu einfach, um einen definierten, druckvollen Ton zu liefern: der Dämpfungsfaktor der Endstufe wird zu gering sein.

Ich versuche mal, Dir das kurz zu erklären:
Wenn ein Lautsprecher ein Signal bekommt, schwingt er nach vorne und setzt Luft in Bewegung, was wiederum den Ton ergibt. Dieser Lautsprecher muß aber ja auch wieder zurückschwingen in seine Ruhestellung. Würde man den Speaker gewähren lassen, würde er 'ne Weile hin und her schwubbeln.
Deshalb dämpfen Endstufen diese Speakerbewegung ab. Je besser nun die Endstufe, umso höher der Dämpfungsfaktor, umso knalliger und definierter der Ton (beim slappen hast Du ja auch einen wesentlich knalligeren Sound als beim zupfen...).

Wenn Du also einen bässeren Ton haben willst, solltest Du Dich mit dem Gedanken an einen bässeren Amp anfreunden...
 

wodaso

Member
Bassix
ß626
Ich kenne zwar den Bx1200 nicht so genau (außer mal vom anspielen) aber ich weiß von anderen Behringern, dass die EQ Regler recht deutlich boosten - von daher würde ich hier erstmal alles vermeiden, was über +2 hinausgeht.

Ich gehe davon aus, Du hast einen Aktivbass mit min. 2-Band EQ; dreh mal am Bass alle Tonregler in Mittelposition, und dann Volume erst ganz auf und dann ein Stück zurück (um Pegelspitzen zu vermeiden).

Dann am Amp zuerst alle EQ Regler auf 0 (Mittelstellung), Gain auf ca. 50% (ungefähr Mitte) und Master soweit, dass Du Dich gut hören kannst, wenn Du alleine (!) spielst. Jetzt sollte das Ganze recht flach klingen, also alle Töne von der leeren E-Saite bis zum G am 12. Bund ziemlich gleich laut.
Dann hörst Du beim Durchspielen aller Saiten (leer bis 12. Bund), was an Deinem Wunschsound noch fehlt.

Üblicherweise sind das Wumms im Bassbereich und definierte Höhen (Obertöne), also drehst Du am EQ den Bass minimal auf (max. +2) und senkst die Mitten etwas ab (-1 bis -3), wobei Low Mid weiter abgesenkt werden sollte als High Mid; dann ein gerüttelt Maß Höhen dazu (Treble +3) und dann sollte es halbwegs passen, bzw. schon nicht mehr matschig klingen.

Zum Schluß noch etwas Feinarbeit am Bass: Bei 2-Band Bass und Treble minimal anheben, bei 3-Band nur die Mitten halb absenken.

So solltest Du schnell Deinen Sound finden. ABER: Im Bandgefüge fehlt Dir dann wahrscheinlich die Durchsetzung! In diesem Fall kannst Du dann die Mitten wieder von der Ausgangsposition etwas anheben, vorzugsweise im Minusbereich aber wenn's anders nicht geht auch etwas boosten. Das gilt vor allem für die Tiefmitten am Amp bzw. bei 3-Bandregelung am Bass für den Mittenregler.
Wichtig bei alledem ist, dass Du den Gainregler nur noch dann anfasst, wenn die Vorstufe anfängt zu clippen (dann etwas zurückdrehen)

Bis hierhin also die Grundeinstellungen, die generell für so ziemlich JEDEN Amp funktionieren.

Eine Besonderheit am Behringer ist der schon angesprochene Shape-Filter: Das ist im Prinzip ein Multiband-EQ mit vorprogrammierten Bändern und Einstellungen, d.h. in jeder Position werden diverse Frequenzen angehoben und abgesenkt, um so verschiedene Grundsounds darzustellen. Was da nun genau geregelt wird, hat sich mir im Detail noch nicht erschlossen, aber der Effekt ist deutlich hörbar. Von daher würde ich empfehlen, diesen Filter mit einzubeziehen und auch mit dessen Einstellung anzufangen:

Am Bass alles so wie anfangs beschrieben, am Amp alle EQs auf 0-Position und dann solange am Shape drehen, bis ein passabler Grundsound kommt. Danach den Filter so stehen lassen und zur Feineinstellung wie oben die EQ regeln - Aber Vorsicht, auch wenn die Shape-Frequenzen nicht unbedingt die gleichen sind wie die EQ Bänder, so sind letztere meist breitbandiger, d.h die verstärken ggf. den Effekt des Shape-Filters. Deswegen tendenziell die EQ weniger aus der Mitte drehen.

Grundsätzlich gibt es aber KEIN Allroundrezept für Soundeinstellungen, da hilft nur probieren. Aber prinzipiell kommt matschiger Sound von (zu weit) angehobenen (Tief-) Mitten, zuviel Bass und/oder zu wenig Höhen. Sodele, ich hoffe damit kannst Du schonmal was anfangen ... sag bescheid, wie's funktioniert hat ;-))
 

basserus

New Member
Bassix
ß202
danke für die tips!
die haben mir echt ein bischen weiter geholfen.
der amp ist jetzt nur nicht mehr so laut.
ist aber nicht so schlimm reicht immer noch aus!
würde es den amp verbessern, wen ich mir einen preamp kaufe oder wäre das sinnlos!
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:basserus

...würde es den amp verbessern, wen ich mir einen preamp kaufe oder wäre das sinnlos!
Meiner Meinung nach: NEIN!
Ein anderer PreAmp macht eigentlich nur Sinn, wenn er direkt in eine neutrale Endstufe geht, und ich glaube kaum, dass der Verstärker von Behringer einen Direkt-Input hat, also die Vorstufe umgehen kann.
 

hobbychirurg

Active Member
Bassix
ß2.966
Doch hat er.
was Inputs und Outputs angeht, lässt das Ding eigentlich keine wünsche unerfüllt.
man kann die Endstufe des amps mit einer anderen Vorstufe betreiben, oder die Vorstufe des amps mit ner anderen endstufe (hab ich noch nicht probiert, müsste aber gehen)
dat nennt sich "Preamp Out" und "Amp In"

Befindet sich auf der Rückseite, rechts neben Di Out und Tuner Out

Mit dem SansAmp Bassdriver klingt das Ding dann sogar relativ fett.
Für mich als ausschliesslich Fretless Spieler bringt die Kombination wegen der fehlenden Mittenregelung leider nicht viel.

gruß

maddes
 
Oben Unten