#17: Sandwich-Body mit "seltsamer" Passiv-Elektronik

rumblebird2

rumblebird2

Wiedergänger
Beiträge
1.416
Ort
am Rande der Kurpfalz
Bassix
ß21.118
Ich will mal ein bisschen baubegleitend von meinem aktuellen Projekt berichten. Bilder gibt's dann natürlich auch, wenn es was zu sehen gibt 8D

Angefangen das Ganze mit der Erkenntnis, dass ich mehr Holz im Keller habe als ich angesichts meines Alters werde verbauen können. Ich habe dann dünnere Platten rausgesucht, die ich zu einem Sandwich-Body verleimen werde. Immer schön abwechselnd helles und dunkles Holz. Und am Ende wird es so geschliffen, dass man möglichst viel davon sieht. Also kein chambered Korpus, zu ersten mal seit meiner #2. Und natürlich wie immer ein Öl-Finish.

Auf den Hals aus Riegelahorn kommt ein Griffbrett aus Richlite, einfach weil ich das mal verarbeiten wollte. Damit bin ich aktuell beschäftigt und die erste Erkenntnis dazu ist: Das Zeug ist mörderisch hart! :-( Sieht nicht nur aus wie Ebenholz, ist mindestens genauso besch... zu bearbeiten.

Bezüglich der Pickups habe ich lange überlegt. Fest stand nur, dass es PUs im rechteckigen Gehäuse werden, weil ich die P- und J-Gehäuse schon immer als eine optische Zumutung empfunden habe. Die "Ohren" für die Schrauben sind sicher das schlimmste, was St. Leo sich ausgedacht hat. Ich hab dann ewig im Netz gesucht, was ich einbaue. Ich habe schon Häussel verbaut und Bassculture und Nordstrand und Alumitones von Lace und Bartolinis und und und. Ich konnte mich nicht wirklich entscheiden,

Hier muss man einfügen, dass ich seit 12 Jahren von meinem Gitarristen genervt werde, ich möge doch mal mit einem P-Bass zur Probe erscheinen, weil das ja das Nonplusultra unter den Bässen ist. Ich nehme ihm das nicht übel: Er ist überzeugter Paula-Spieler und damit ist er ja schon bestraft genug.

Dann habe ich irgendwann ein bisschen in Cadfaels Schaltungssammlung gestöbert und dann kam die Lösung: Es kommen 2 J-PUs rein und dazwischen ein P. Alle drei Pickups in rechtwinkligen Holzgehäusen. Dazu bin ich gerade mit Christoph Dolf im Gespäch. Zwischen den J kann man mit einem Balance-Poti überblenden. Mit einem Schalter kann man zwischen P, J und P+J auswählen.

Da jetzt einen gewöhnlichen P-PU reinzudengeln wäre natürlich zu einfach :D Außerdem hätte ich dann den zweiten Leo-Fehler im Bass: die Spulen-Positionen der D-und G-Saite näher an der Bridge. Also kommt da ein vierspuliger PU rein. Über einen Schalter kann man daraus, wie bei einem klassischen Humbucker, eine serielle und eine parallele Verschaltung bekommen. Und mit der dritten Scahlterposition einen Reverse P :-) Also quasi eine modifizierte Version des Kramer The Duke.

Ach ja, #17 hat eine 32" Mensur. Das ist dann schon mein vierter Mediumscale-Bass und ich weiß die Bequemlichkeit dieser Mensur inzwischen sehr zu schätzen.

Weiter geht's hier je nach Baufortschritt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sehr Cool, viel Erfolg.👍
Da ich auch gerade am bauen bin hätte ich gerne Deine Meinung zu den Lace Pick ups gehört.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Dann habe ich irgendwann ein bisschen in Cadfaels Schaltungssammlung gestöbert und dann kam die Lösung: Es kommen 2 J-PUs rein und dazwischen ein P. Alle drei Pickups in rechtwinkligen Holzgehäusen. Dazu bin ich gerade mit Christoph Dolf im Gespäch. Zwischen den J kann man mit einem Balance-Poti überblenden. Mit einem Schalter kann man zwischen P, J und P+J auswählen.

Da jetzt einen gewöhnlichen P-PU reinzudengeln wäre natürlich zu einfach :D Außerdem hätte ich dann den zweiten Leo-Fehler im Bass: die Spulen-Positionen der D-und G-Saite näher an der Bridge. Also kommt da ein vierspuliger PU rein. Über einen Schalter kann man daraus, wie bei einem klassischen Humbucker, eine serielle und eine parallele Verschaltung bekommen. Und mit der dritten Scahlterposition einen Reverse P :-) Also quasi eine modifizierte Version des Kramer The Duke.
Klingt interessant. Da ergeben sich schon rein passiv so viele Soundmöglichkeiten, dass es ausser einer simplen Tonblende keinen EQ mehr braucht. Aber Achtung: evtl. klingt der spätere P-Bass ja genau deswegen so, weil D/G an einer anderen Stelle als E/A abgenommen werden. Der Ur-P hat ja noch den Singlecoil und klingt schon ein wenig anders. Als Mediumscale wird er aber sowieso schon etwas anders als der 60er P-Bass mit Splitcoil klingen.
 
Sehr Cool, viel Erfolg.👍
Da ich auch gerade am bauen bin hätte ich gerne Deine Meinung zu den Lace Pick ups gehört.
Ich finde die Lace Alumitones sehr gut!

Sie sind allerdings definitiv nichts für Spieler, die von einem Pickup erwarten, dass er einen bestimmten (welchen auch immer) Sound produziert. Sie sind sehr linear oder neutral oder wie immer man das bezeichnen mag. Sie nehmen was sie vom Instrument kriegen und schieben es zum Amp.

Mir taugt das, insbesondere seit ich zwischen dem Bass und dem Amp einen Helix Stomp eingebaut habe.
 
Klingt interessant. Da ergeben sich schon rein passiv so viele Soundmöglichkeiten, dass es ausser einer simplen Tonblende keinen EQ mehr braucht. Aber Achtung: evtl. klingt der spätere P-Bass ja genau deswegen so, weil D/G an einer anderen Stelle als E/A abgenommen werden. Der Ur-P hat ja noch den Singlecoil und klingt schon ein wenig anders. Als Mediumscale wird er aber sowieso schon etwas anders als der 60er P-Bass mit Splitcoil klingen.
Yepp, da kommt außer Volume und Tone auch nix mehr dazu. Die zwischenzeitliche Idee mit wählbaren Kondensatoren habe ich wieder zu den Akten gelegt.

Und die Armstrong-Schaltung von meinem Boar wollte ich nicht nochmal einbauen. Die ist genial, aber eher was für einen Studiobass.

Und was den P-Klang angeht: Bei #17 bleibt ja der Unterschied der Position von E/A zu D/G. Nur ist eben D/G halsnäher und nicht E/A. Ich habe schon seit Jahrzehnten immer wieder an meinen Bässen mit ungesplitteten PUs rumgeschraubt, weil ich gehört habe, dass der Klang von E Richtung D nicht nur höher sondern auch dünner wird. Den Effekt nehme ich bei halsnäheren PUs intensiver wahr als bei denen am Steg. Und es nervt.

Ich habe Bässe gebaut, bei denen die PUs schräg eingebaut sind. Aber das geht halt bei PUs mit normalen Polepieces nur bis zu einem gewissen Winkel. Und ich habe den Abstand PU - Saite so eingestellt, dass mir mal bei einem Gig eine Schraube rausgefallen ist, weil sie nicht mehr im Holz gegriffen hat :-(

Bei P-PUs ist mir dieser Effekt einfach too much. Deswegen halt einfach der Positionstausch.

Bei einem Mediumscale ist der klangliche Unterschied zum Longscale durchaus vorhanden. Ich minimiere das dadurch, dass ich die PUs an die gleiche relative Position wie bei einem Longscale setze. Was ich aber nicht verhindern kann, ist die geringere Saitenspannung der kürzeren Drähte.
 

Wählbare C#s in der Tonblende bringt bis auf die letzten Millimeter in der Tonblende auch nicht viel. Wählbare C's machen eigentlich nur als C-Switch einen Sinn.

P-Bass Emulation würde ich auch gar nicht erst versuchen. Da gibt's schon viel zu viele von. Mediumscale ist allerdings eine perfekte Mensur für's Slapping. Das hatte nicht erst Mark King entdeckt. Der Alembic Persuader (32") war eine ultimative Slapmachine.
 
Danke für die Willkommensgrüße :-)

Ich habe lange gezögert, immer mal wieder hier reingeschaut. Aber es hat sich ja deutlich geändert und verbessert gegenüber der "guten alten Zeit". :D
Bei dem Nick erinnert es mich auch ein wenig an „damals“…:-) ich war auch lange weg, aber man unterschätzt dann doch das Rückfall-Risiko…:-P aber wenn du wieder baust… viel Spaß und Erfolg… Gott sei Dank bin ich ja von E-Bässen (so ziemlich) weit weg… :engel: 8D
 
Mediumscale ist allerdings eine perfekte Mensur für's Slapping. Das hatte nicht erst Mark King entdeckt.
Na gut, dann muss ich doch den alten rumblebird wieder aus dem Käfig lassen :D

Wer redet denn von Slapping? Ich bin Basser und ich baue Bässe! Mark King ist gelernter Drummer. In meinen beiden Bands leisten wir uns für das perkussive aber einen richtigen Drummer :D
 
Na gut, dann muss ich doch den alten rumblebird wieder aus dem Käfig lassen :D

Wer redet denn von Slapping? Ich bin Basser und ich baue Bässe! Mark King ist gelernter Drummer. In meinen beiden Bands leisten wir uns für das perkussive aber einen richtigen Drummer :D
Ja ja, ist ja schon gut. Ein grosser Fan von Mark King bin ich ganz bestimmt nicht. Ich erwähnte ihn nur, weil er dem ein oder anderen Bassisten für seinen Stil bekannt sein dürfte und er hauptsächlich Mediumscale spielt. Mir fiel halt gerade kein anderer ein.
 
Mir ging es eigentlich weniger um den fehlgeleiteten Drummer 8D

Für mich ist Slapping einfach ein NoGo. Kein Mensch käme auf die Idee, auf eine Gitarre mit der Kettensäge loszugehen oder auf ein Klavier mit der Dampframme.

Warum also sollte man auf einem Bass, der ja wunderschöne Töne produzieren kann, rumklopfen, damit er nur noch klackende Impulse produziert?

So, und jetzt machen wir weiter mit dem Bauprojekt, sonst fliege ich hier gleich wieder raus :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Die meisten von den anderen 16 findest Du auf rumblebird.de. Allerdings ist die Site seit Jahren nicht mehr gepflegt.

Von den Longscales habe ich noch zwei im Haus, der Rest hat Abnehmer gefunden. Und die zwei werde ich sicher auch noch los :D
Den Boar hatte ich ja gerne 😁.
 

Zurück
Oben Unten