Home of Hartke

Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß46.742
So heute ist der Hartke TX600 angekommen und deswegen anbei kurz mein erster Eindruck.
Er hat ein Aluminiumgehäuse mit integriertem Kunststoffgriff was alles sehr wertig erscheint. Auch die Potis laufen sauber, also Verarbeitungstechnisch gibt es erstmal nichts zu meckern. So angestöpselt und los geht es, also Leistung hat die Endstufe und scheint einige Reserven zu haben. Kann den Amp allerdings in meinem Keller nicht aufdrehen, es ist schon saulaut. Wie klingt er denn. Also er klingt jetzt erstmal Hartke mäßig unaufdringlich und lässt den Sound des Basses im Vordergrund, also das was ich gerne mag. Es ist ein schöner warmer Klang, der allerdings mit dem Tonestack angepasst werden kann. Neu ist für mich die Mittensteuerung mit dem Shape Regler und der Frequenzwahl zwischen 200 und 800 Hz. Je nachdem wie weit man den Shape aufdreht, verändert sich die Frequenzkurve, wiederum beeinflusst von der Frequenzwahl. Da muss ich mich noch etwas reinfuchsen, aber es lassen sich gute Sounds damit erzielen. Auch macht der Brightschalter Sinn, das ist eine Art Höhenanhebung, die bei höherer Lautstärke immer weiter abgeschwächt wird. Die Wahl der Bassfrequenz mit 80 Hz und die Höhen mit 6 KHz finde ich persönlich gut gewählt. Der Compressor scheint etwas überarbeitet worden zu sein, den muss ich auch noch genauer austesten. Unschön ist, dass der DI Out nur Post EQ ist, aber damit kann ich leben. Ein Punkt ist mir negativ aufgefallen und das ist die Lüftersteuerung. Wenn man „reinlangt“, dann schaltet der Lüfter zu und stoppt sofort, wenn man aufhört zu spielen, also der Lüfter läuft nur im Spielbetrieb, allerdings Geschwindigkeitsabhängig. Ich bin mir noch nicht sicher ob mich das nachhaltig stört, das muss ich beobachten. Lautsprecher können mit Speakon und Klinke angeschlossen werden und man kann eine externe Vorstufe direkt an die Endstufe anschliessen, allerdings ist dann die integrierte Vorstufe abgeschaltet.
Zu dem Aux Eingang und dem Kopfhörerausgang kann ich noch nichts sagen. Soviel zu meinem ersten Eindruck der gut ist, mit ein paar kleinen Mängeln.
6B8A4DAB-9E78-4C94-B9C7-77AE1BEA8754.jpeg
38535532-0FD9-4B5A-999A-E612E6EC37E3.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß27.278
So heute ist der Hartke TX600 angekommen und deswegen anbei kurz mein erster Eindruck.
Er hat ein Aluminiumgehäuse mit integriertem Kunststoffgriff was alles sehr wertig erscheint. Auch die Potis laufen sauber, also Verarbeitungstechnisch gibt es erstmal nichts zu meckern. So angestöpselt und los geht es, also Leistung hat die Endstufe und scheint einige Reserven zu haben. Kann den Amp allerdings in meinem Keller nicht aufdrehen, es ist schon saulaut. Wie klingt er denn. Also er klingt jetzt erstmal Hartke mäßig unaufdringlich und lässt den Sound des Basses im Vordergrund, also das was ich gerne mag. Es ist ein schöner warmer Klang, der allerdings mit dem Tonestack angepasst werden kann. Neu ist für mich die Mittensteuerung mit dem Shape Regler und der Frequenzwahl zwischen 200 und 800 Hz. Je nachdem wie weit man den Shape aufdreht, verändert sich die Frequenzkurve, wiederum beeinflusst von der Frequenzwahl. Da muss ich mich noch etwas reinfuchsen, aber es lassen sich gute Sounds damit erzielen. Auch macht der Brightschalter Sinn, das ist eine Art Höhenanhebung, die bei höherer Lautstärke immer weiter abgeschwächt wird. Die Wahl der Bassfrequenz mit 80 Hz und die Höhen mit 6 KHz finde ich persönlich gut gewählt. Der Compressor scheint etwas überarbeitet worden zu sein, den muss ich auch noch genauer austesten. Unschön ist, dass der DI Out nur Post EQ ist, aber damit kann ich leben. Ein Punkt ist mir negativ aufgefallen und das ist die Lüftersteuerung. Wenn man „reinlangt“, dann schaltet der Lüfter zu und stoppt sofort, wenn man aufhört zu spielen, also der Lüfter läuft nur im Spielbetrieb, allerdings Geschwindigkeitsabhängig. Ich bin mir noch nicht sicher ob mich das nachhaltig stört, das muss ich beobachten. Lautsprecher können mit Speakon und Klinke angeschlossen werden und man kann eine externe Vorstufe direkt an die Endstufe anschliessen, allerdings ist dann die integrierte Vorstufe abgeschaltet.
Zu dem Aux Eingang und dem Kopfhörerausgang kann ich noch nichts sagen. Soviel zu meinem ersten Eindruck der gut ist, mit ein paar kleinen Mängeln.
Anhang anzeigen 193764Anhang anzeigen 193765

Gibts jetzt auch in einer kleineren Ausführung.

https://www.thomann.de/de/hartke_tx300.htm
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß46.742
So eine kurze Anmerkung als 2. Eindruck zum Hartke TX 600. Der Kopfhöreranschluss ist o.k., beim Anschliessen werden die Speaker stummgeschaltet. Leider kann ich die Lautstärke nur über den Bass regulieren, die Lautstärke ist aber ausreichend.
Interessant finde ich den AUX Anschluss, den kann man so schön verwenden, um eine externen Preamp anzuschließen. (ja ich weiß ich bin da echt unverbesserlich :embarrassed:). Der AUX läuft parallel zur Vorstufe des Hartke, somit kann man schön zwischen den beiden Vorstufen hin- und herschalten. Wahrscheinlich kann man den AUX auch mit einem CD Player benutzen, aber ich wüsste nicht warum :o).
Das mit dem intelligenten Lüfter scheint gar nicht so schlimm zu sein, bei leisem Üben springt er gar nicht an, nur wenn richtig Pegel anliegt, schau mer mal.

Morgen ist Probe, da darf er mal mit und sich an meiner SAD 810 bewähren. Klappt dies zufriedenstellend, dann darf er bleiben. :-)

PS: Der Hartke TX 600 kostet neu 369 EUR, als B Stock sogar einige Zehner weniger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß46.742
So Probe beendet und jetzt mein 3. Eindruck.
Im Proberaum meine Vor- und Endstufenkombination abgestöpselt und den Hartke TX 600 an meine geschlossene SAD 810 angeschlossen, Master auf 11 Uhr, alles andere wie zuhause voreingestellt, Bass angeschlossen und los ging es..........Tinitus...Hörsturz, erst mal leiser gedreht, man hat das Digivieh Headroom, unglaublich. :O! Dann mit Master auf auf 9:00 Uhr die Probe bestritten, das hat er locker abgerissen. Wir sind eine nicht leise Classicrockband mit Hang zum Hardrock, also auch 2 Gitarristen. Ich hatte keinerlei Probleme mit Durchsetzungsfähigkeit o.ä. , ich habe jetzt gegenüber meiner Hauptanlage nichts vermisst.

Zusammenfassung:
Der Hartke TX 600 ist eine echte Alternative, wenn man einen mittelgrossen Digi Amp haben möchte. Er ist mit seinem Alugehäuse robust gebaut, die Verarbeitung ist gut und mit 3,2 kg auch noch super leicht. Die Class A Röhrenvorstufe erzeugt einen klaren, warmen Ton, die mittels einem passiven Tonestack geregelt wird. Die Class D Endstufe leistet 600 Watt an 4 Ohm und ist m.E. ausreichend dimensioniert. Das einzig wirklich negative ist, dass der DI nicht pre EQ geschaltet werden kann, aber für meinen Zweck ist das verschmerzbar. Revidieren muss ich meine Meinung über die intelligente Lüftersteuerung, die ist doch unproblematisch und bei leisem Spiel ist nichts hörbar. Der Amp kostet regulär 369 EUR, was wirklich ein sehr günstiger Preis ist. Bei mir hat sich der Amp bewährt und darf bleiben. Dies ist mein einzigster Amp, ich habe sonst nur Vor- und Endstufenkombinationen.
 
lowend05

lowend05

Well-Known Member
Bassix
ß9.579
Hi
Ich hatte ihn auch mal angespielt. Klang gefiel mir gut, er war aber sehr leise.
Ob Hartke etwas geändert hat?
Bei Talkbass haben auch viel Nutzer davon berichtet, das der Amp in der Band zu wenig Power hat.
Gruß
Lowend05
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß46.742
Mmhh...das mit dem leise kann ich jetzt nicht bestätigen, zum Vergleich ich nutze sonst im Proberaum 2 Vorstufen (Fender TBP 1 und Eden Navigator) an einer Red Rock Modus 4.5 Endstufe im Bridge Betrieb, die ja ca 1000 Watt hat. Also kann ich schon abschätzen was laut ist.
Aber wie gesagt ist ja nur mein Eindruck und für meine Belange ist er super.
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß27.278
So ein leise Phänomen hatte ich mit meinem LH 1000 auch, ich konnte machen was ich wollte, er war einfach grundsätzlich zu leise.
Gain fast völlig auf, Master ab 14.00 Uhr. (Dann war es auch nicht übertrieben laut)

Das war schon frustrierend. xx(
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß46.742
Welchen Input benutzt Ihr denn. Bei Hartke benutze ich immer den Input für passive Bässe, auch mit den Aktiven, beim Harkte Kilo war der Unterschied 15db zwischen aktiv und passiv.
 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß47.513
stimmt....ist auch schon länger her... :D
Aber der LH 1000 zu leise...wundert mich...läuft aktuell an einer 212 HP von Hans und schiebt uns bei Bedarf die Gehörgänge ins Gehirn.
Vorher an der TecAmp L810 war das einfach nur abartig und kaum zu zügeln.

Beides allerdings bridged am 4 Ohm, sprich volle 1100W.
 
BassMann

BassMann

Funbasser
Bassix
ß27.278
Aber der LH 1000 zu leise...wundert mich...läuft aktuell an einer 212 HP von Hans und schiebt uns bei Bedarf die Gehörgänge ins Gehirn.
Vorher an der TecAmp L810 war das einfach nur abartig und kaum zu zügeln.

Beides allerdings bridged am 4 Ohm, sprich volle 1100W.


Ja...Mir auch unverständlich. Ich habe zwei Stück ausprobiert.
Der Klang war super! Ich bin leider nicht dahinter gekommen, was der tatsächliche Grund war. Bass, Kabel alles getestet. Mit einem anderen Preamp wurde es deutlichst lauter.
 
Majbass

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß12.016
Ich habe den LH 500 und der ist mir in der Punkband laut genug. Klingt so, als wäre bei beiden Exemplaren etwas nicht ok gewesen.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß46.742
Ich habe mir am WE einen LH500 als Zweitamp geleistet.

Die Klangreglung ist ein wenig komisch, aber da kommt man schnell dahinter, und nach kurzer Zeit hat man recht schnell einen brauchbaren Sound.

Für das Geld eine Menge Amp! Und wer mehr Klangregelung braucht, kauft sich einen Equalizer dazu.

Ist halt typisch Hartke ein passives Tonestack, Class A Röhrenschaltung. Wenn man sich bei den passiven Tonestacks bei Hartke (LH, Kilo, TX600) die Ausgangsposition Bass und Höhen 8 Uhr und Mitten 16 Uhr (oder anders 2-10-2) einstellt und dann vorsichtig nachregelt, bekommt man eigentlich recht schnell einen guten und brauchbaren Sound.
 
doubleball

doubleball

Unvollständig :-(
Moin. Melde mich jetzt auch mal als Hartke-Neu-User. Habe seit einigen Tagen einen HA5500. Habe ihn im Tausch gegen meinen Reidmar 250 erworben - der Reidmar war mein 3. Digi-Amp nach MB F1 und LMII. Und obwohl der Reidmar ein guter Amp und deutlich anders ist als die MB, bin ich trotzdem nicht warm geworden mit ihm - Digis und ich, das wird wohl nix. Okay, also kurzerhand den Tausch gegen Hartke vorgenommen. Der Hartke läuft als Backup für meinen TE AH400SMX

Jedenfalls gefällt mir der Hartke auf Anhieb gut - er ist ausreichend laut, hat wenig Eigenklang und ist leicht zu durchschauen.

Was mich stört:

1. es gibt keine Clip-Anzeige für Vorstufen-Übersteuerung
2. ich finde die Mischmöglichkeit zwischen Röhre und Transistor unnötig "kompliziert" - bei Trace kann ich auch mischen, brauche aber nur einen Regler dafür
3. Der Compressor *tststs* - naja, ich habe ja noch dem Multicomp
4. Keine Muting-Möglichkeit, das ist schon ärgerlich (hatte der Reidmar auch nicht) und mir völlig unverständlich
5. der/die Lüfter: die Teile sind dermaßen laut :O! . Ich bin ja Kummer gewöhnt vom Trace, aber der Hartke legt da nochmal ne Schippe drauf. Da muss was geschehen. Ich habe mir jetzt mal die Beschreibungen für den Lüftertausch reingezogen - damit bin ich hoffnungslos überfordert. Technisch bin ich ne totale Null. Ab- und anschrauben, das kriege ich noch hin, aber alles, was darüber hinaus geht... :nix: Und allein schon die Angaben zu den Lüftern wie Strom, Luft etc. überfordern mich total. Naja mal sehen - erstmal einen geräuschlosen Lüfter finden, dann wohl ab in die Werkstatt.

Ansonsten macht der HA5500 eine gute Figur (auch wenn der Trace ihn in den Schatten stellt). An der 610 kommt er richtig gut, die FMC 115 Neo bringt er relativ schnell an ihre Grenzen. Ich will nicht hoffen, dass ich hier auch noch ein Fass aufmachen muss, weil er eigentlich für die FMC gedacht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten