Ibanez ATK 300

Max Gyver

New Member
Bassix
ß24
Ich hab mal eine Frage an alle ATK 300 Spieler!
Hab mir vor kurzem einen ATK 300 bei Ebay gesteigert und würde gerne
eure Erfahrungen mit diesem Instrument wissen!
Ist es wirklich der Stingray Killer und wie habt ihr ihn von der Klangregelung eingestellt?
Hab dazu ein Peavey Mark IV Topteil und eine
Gallien Krueger 4 x 12" + 2 x 10" Box!

Hab leider auch keine Anleitung zu der Elektronik!
Wenn jemand von euch mir diese Erklären könnte wäre ich euch sehr dankbar!!!

MfG Max
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
lautstärke/bässe/mitten/höhenpoti und der kippschalter= traditionell/weiß nicht wie die einstellung heißt/attack. Definitiv kein stingraykiller, aber ein seeehr brauchbares teil für sich selbst. Vorsicht mit den Höhen, können ziemlich scharf werden (zu scharf) insbesondere wenn der amp ein transistir ist. Was haste denn bezahlt?
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Naja, das Wort 'Stingraykiller' taucht in diversen Reviews auf, aber ob der ATK das tatsächlich ist, das muss jeder für sich entscheiden. Fakt ist allerdings, dass Ibanez mit dem ATK in Layout, Technik und Grundsound sehr wohl auf den Stingray gezielt hat, und das zu deutlich günstigeren Preisen. Ebenfalls klar, dass die Idee mit einem Humbucker einen druckvollen und knackigen Sound zu erzeugen vom MuMan stammt.

Aber die Japaner haben ja nicht einfach kopiert, was ihnen ja gerne nachgesagt wird; vielmehr haben sie durch viel Feinarbeit ein Ergebnis geschaffen, das zwar Ähnlichkeiten zum Stingray nicht leugnet, aber doch eine gewisse Eigenständigkeit bietet:
- Der PU ist etwas anders positioniert (Sweet Spot) als beim MuMan
- Triple Coil statt Dual Coil PU
- Massive Brücke mit String-through-body Option
- 3 Spulenschaltungen einstellbar
- Aktiver 3-Band EQ mit SEHR effektiver Regelung
- Insgesamt sehr massive (und auch schwere) Bauweise

So gerüstet bietet der ATK eine enorme Vielseitigkeit, wie ich sie persönlich sehr schätze; insbesondere die Kombination aus Sustain und Attack - normalerweise schließen die sich ja gegenseitig aus (überspitzt gesagt):
a) Im Attack Modus (Schalter ganz rechts) klingt das Teil sehr präzise und knackig, und besticht durch schnelle Ansprache ohne allerdings aufdringlich zu knurren - Slapper's delight (auch wegen des recht weiten Spacings)
b) Ich habe noch keinen anderen Bass mit geschraubtem Hals gehort, der ein so phänomenales Sustain mitbringt wie der ATK; selbst wenn die Saiten nur in der Brücke hängen (und nicht durch der Korpus gehen), da schwingt wirklich alles ;-))

Mit anderen Worten, ich halte es für beachtlich, was Ibanez da gebaut hat: Ich will nicht sagen, der ATK sei besser als der Stingray, geschweige denn ein Killer; aber er ist ebenbürtig: In vielen Punkten kommt er sehr Nahe an die MuMan Qualitäten heran, in manchen ist er halt etwas besser und soundmäßig vielseitiger, das mag bitte jeder bewerten wie er will ;-))

Doch zurück zum Thema, die Einstellungen:
Grundsätzlich wäre ich vorsichtig mit den 3 EQs: Die sprechen unglaublich fein an und sorgen - ebenso wie der Volume Regler - für z.T. starke Pegelanhebungen, damit ist eine Vorstufe am Amp schnell mal im Clipping ...

Die einzelnen Spulenschaltungen des PU Switch hab ich nicht mehr im Kopf, aber den Effekt hörst Du sofort:
1. Ganz links: Sehr voller Sound, ein bisschen wie ein P-Bass, nur mit schnellerer Ansprache
2. Mitte: Etwas weniger druckvoll, dafür biss näselnder Sound, klingt wie ein J-Bass, knurrt aber weniger
3. Ganz rechts: Sehr knackig und definiert, kommt dem Grundsound des Stingray verdächtig nahe.

Bei den EQ Einstellungen ist wie gesagt Vorsicht geboten, bei mir haben sich folgende Einstellung bewährt:
Bass: Neutral oder MINIMAL angehoben
==> Bei Absenken geht Druck verloren, zu starkes Anheben sorgt für ein zu starkes Ausgangssignal (Preamp Clip!)
Mitten: Alles zwischen 2/3 Absenkung und 1/3 Anhebung
==> Hier kommt der Bandsound her, Absenkung bei reinem Slap Spiel, um Neutral herum fürs banddienliche Durchsetzungsvermögen, leicht angehoben wenn's richtig rocken soll.
Höhen: Neutral bis 2/3 Anhebung
==> Beim Absenken geht die Definition flöten, in Normalfall also leicht anheben, bei Slap weiter anheben (aber nicht ganz aufreißen!).

Dazu muss ich sagen, dass die Regelfrequenzen des EQs prima abgestimmt sind und relativ breitbandig ausfallen - ergänzt sich gut mit dem schmalbandigen EQ mit parametrischen Mitten an meinen SWR Amps ;-))

Achso, ich stelle alle EQs am ATK bei jedem Soundcheck erstmal auf Neutral, um die Basiseinstellung am Amp anzupassen. Dann kommt der Bass EQ an die Reihe, bis der Grundsound stimmt und zum Schluß muss ggf der Amp noch etwas nachjustiert werden (Gain, EQ).

Sodele, ist mal wieder viel geworden, aber ich hoffe das beantwortet die Fragen ein wenig ;-))
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Kurzer Nachtrag zum Thema Sustain:
Ich hab's gestern in der Probe mal ausbrobiert, ATK-300, Saiten in der Brücke (nicht durch Korpus), Bass minimal auf, Mitten neutral, Höhen 1/3 auf; am Amp (SWR, 750x mit Goliath 6x10) mittlere Proberaumlautstärke aber Tube Overdrive knapp 1/2 aufgedreht.

Dann am Ende von Turn The Page einmal die leere E-Saite ... nach 2 Minuten hab ich dann gedämpft, weil die die anderen nervös ihre Mikros überprüfen 'da brummt doch noch irgendwas' *g* - Soviel Spass muss manchmal sein ;-))
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Mein erster Bass war ein ATK300. Ich hab mir einen Stingray zugelegt.
Die zwei Instrumente bewegen sich für mich irgendwie in zwei Welten. Sie haben beide gegenüber dem anderen gewisse Vorteile. Aber dass der Ibanez der "Stingraykiller" ist ... Hab ich nicht wirklich das Gefühl.

Bis jetzt konnte ich sie jedenfalls ohne Angst zu haben nebeneinander eine Nacht lang stehen lassen.[:D]
 

Gerne mal Jazz

New Member
Bassix
ß240
Der 3-Weg-Pickup-Wahlschalter des ATK 300 scheint ein strenges Betriebsgeheimnis von Ibanez zu sein.[(8D] Da findet man ja gar nix zu.
Eventuell schaust Du mal hier: http://www.ibanez.com/support/manuals/electric_basses.pdf
Da ist nur der 5-Wege-Switch des ATK 400 (der hat ja noch nen Jazz-PU extra) dokumentiert, aber man bekommt ne Ahnung davon, wie der Triple-Coil beim 300er verschaltet sein könnte.
Von meinem 400er ausgehend würde ich sagen, daß die ATKs ziemlich präsent sind, wenn man z.B. den sehr effektiven Mitten-Regler des 3-Band-Equis benutzt, kann schon fast nervig sein, wie der dann knarzt. Aber sehr originell und mit "punch". Mit nem MusicMan, den ich neulich angespielt habe, würde ich es allerdings auch nicht vergleichen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Als die ATKs noch im Programm waren, gab's auf der Ibanez HP bei der Produktbeschreibung einen interaktiven Switch-Selector: Da konnte man bei anklicken der Schalterposition die Spulenschaltung sehen.

Beim 300er bin ich mir nicht mehr so ganz sicher, aber ich meine die Schaltungen entsprechen etwa den Positionen 2, 4 und 5 beim 400er:
- Links: Neck und Center Coil
- Mitte: Neck und Bridge Coil
- Rechts: Nur Bridge Coil

Und ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass die nicht aktiven Spulen jeweils als Dummy zur Rauschunterdrückung geschaltet sind. Jedenfalls ist mein ATK sehr rauscharm und ausgesprochen unempfindlich gegen Einstreuungen, wie sie z.B. bei J-Pickups typisch sind.

Beim Stingray ist dafür übrigens ein Piezo PU in der Brücke verbaut ;-))
 

Ibanez

New Member
Bassix
ß240
Na den Piezo müsst ich aber tiiiiieeeef unter der Brücke suchen gehn... [;-)]
Ich hab doch kein Elektrofeuerzeug im Bass [:(!][:(!]
... andererseits ... wär gar nicht so unpraktisch [...]
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Oh, ich vergaß zu erwähnen, dass der Piezo nicht in allen Modellen verbaut wird *g* - gibt's serienmäßig nur im Stingray 5 und im Sterling, sowie beim 4-Saiter optional in Verbindung mit 3-Band EQ. Und das Ganze überhaupt erst seit einigen Jahren, ältere Modelle haben also ohnehin keinen Piezo ;-))
 

Bassmonk72

New Member
Bassix
ß256
Hi
Ich habe neulich einen Testbericht gelesen, zwar über den ATK400, aber der hintere Tonabnehmer ist da ja gleich. Und in diesem Test stand: Bei dem Steg-Tonabnehmer geht Ibanez einen ungewöhnlichen Weg namens Triplebucker: Drei Spulen und Magnete sind zu einem Pickup verschmolzen. Die Möglichkeiten: Singlecoil-Stegspule, Singlecoil-Halsspule und Humbucker, also beide Spulen. Damit der Pickup im Singlecoil-Modus nicht brummt wurde die dritte Spule als Dummie-Spule zugeordnet.

Ich spiele übrigens auch einen ATK300 und bin sehr zufrieden !!!!!
 

Bassonovo

Livin' in Leck-Land
Bassix
ß5.892
was denn? Ehrlicherweise hab ich im Forum ganz einfach nach ATK gesucht, diesen Thread gefunden und - ohne nachzuschauen wann er denn erstellt wurde - geantwortet... mea culpa - 100 Kopfstösse reichen?
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß53.273
ich fand es gut. hab wieder was gelernt (das mit dummyspule ohne magneten). hier ne anzahlung für die 100 kopfstöße:patpat:

ich hab übrigens letztens einen 300er verkauft. der war auf h.e.a.d. und hatte ne tolle h-saite (der rest sowieso) und macht anscheinend auch den neuen besitzer froh. bereue es nicht direkt, da ich mich entschieden habe zu reduzieren, aber wie das nun mal so ist...ich hab ihn ja nicht verkauft weil ich ihn doof fand, also bin ich doch ein bischen wehmütig.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten