Immer wieder gleiches Problem: Bass ist nicht/schlecht hörbar...


BergiaBurns
BergiaBurns
Router Hump
...und mit Ahorn GB.....das knallt dann natürlich ordentlich🙂
Mein Drummer meinte der klingt schön rund hat aber auch präsente hohe Töne.

Meinem Gitarristen gefiel er auch und der arbeite beim Radio und mischt auch.

Ich sag mir der Sound kommt aus den Fingern. Und wenn man sein Instrument geil findet spielt man auch so.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Esche-Ahorn kann ich auch :-P

087DAC2F-F2A9-4FC5-8295-E6D59C38FCF2.jpeg
 

E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Mein Markbass steht plan am Boden dafür aber mitten im Raum und somit auch nicht in einer Ecke.

Der 12er Combo Mitten im Raum? Und wo stehst du?
Und wo steht das Schlagzeug von dir aus gesehen?

Wenn du dich schon nicht "richtig" hörst was sagt dein Schlagzeuger dazu? Oder will der dich nicht "gut" hören?

Wenn der Combo mitten im Raum steht dann "verpufft" ein Großteil seiner "halbkugelförmig" abgestrahlten Schallenergie durch Reflexionen an den Wänden und anschließenden Überlagerungen bis das "Signal" bei deinen Ohren angekommen ist.

So einen kleinen Combo stellt man am besten nahe einer Wand auf um den Wirkungsgrad zu "optimieren" (so um die 20cm oder 30cm Abstand zur Wand), und er darf durchaus etwas etwas höher stehen und/oder leicht angewinkelt sein damit du die Höhen gut hörst wenn du nahe davor stehst.
Die "gehörte" Lautstärke verringert sich mit zunehmenden Abstand zur Box.
(edit: wobei, so einen kleinen 12er "Brüllwürfel" kannste wahrscheinlich auf Ohrenhöhe bündig direkt an die Wand dübeln ohne dass du dir Mulm oder Überbetonung der tiefen Frequenzen einhandelst.)

Oder hast du damals etwa den Combo mitten auf die Bühne gestellt als du beim Live-Auftritt einen guten Sound hattest?
Ganz bestimmt nicht, oder?

Woher hast du eigentlich diese seltsam anmutende Idee den Combo mitten in den Proberaum zu stellen?

Das Drumset komplett gespielt (also auch mit den Becken) macht für mich gefühlt von ca. 100Hz bis 12kHz alles zu.
Wie oben schon erwähnt, was sagt dein Schlagzeuger dazu? Der will dich doch bestimmt auch "differenziert" hören was du spielst, sollte man zumindest vermuten?
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Es ist viel effektiver die Saite auf Stimmung zu bringen, dann den Bass auf den Schoß legen, kräftig aber nicht brutal die Saite vom Griffbrett wegziehen und nachstimmen - so lange bis der Schlupf aus den Saitenwindungen am Tuner gezogen ist.
und zu guter letzt drückt man an den Auflagepunkten (Sattel und Brücke) links und rechts die Saite "gleichzeitig" mit etwas Druck nach unten um ihr mit sanfter Gewalt gleich den "Knick" zu geben den sie im Laufe der Zeit an den Auflagepunkten sowieso bekommt.
Dann nochmal nachstimmen, und das Instrument dürfte sich dann auch mit neuen Saiten bespannt nur noch marginal verstimmen!

edit:
wobei ich beim Wechsel auf einen anderen Saitentyp das "Saite vom Griffbrett wegziehen" und "Andrücken an den Auflagepunkten" immer erst dann gemacht habe nachdem die Oktavreinheit eingestellt war. Was ja sinnvoll ist!

Ich hab sehr oft neue Saiten direkt vor dem Gig aufgezogen. Probleme mit Stimmstabilität während des Gigs hatte ich nie!
 
Zuletzt bearbeitet:
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß49.161
Ja, Aufnahmen sind m.E.n. aber was anderes als Raumklang. Der Frequenzgang und der Headroom sind auf einer CD oder Aufnahme limitiert.
wem der Dynamikumfang von 96dB einer CD nicht genügt, der macht entweder beim Mix grundlegend etwas verkehrt, oder aber er will den RMS Average des Mastermix so laut als möglich darstellen um +3dB lauter zu sein als die bisweilen lauteste produzierte CD am Markt
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten