Immer wieder gleiches Problem: Bass ist nicht/schlecht hörbar...


bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß27.757
Hi Leute,

ich habe nun seit Jahrzehnten eigentlich immer wieder das gleiche Problem:

Ich höre meinen Bass nicht so, wie ich mir das vorstelle.

Setup:

Flea Jazz Bass -> Diamond BCP-1 -> Sansamp Geddy Lee -> Markbass mini CMD121P (die Klangeregelung des Markbass steht alles auf 12:00 außer VPF und VLE die sind aus!). Den Sound mache ich mit dem Diamond und dem Geddy.

Vor Jahren hatte ich immer das Problem, dass mich der Gitarrist "ausknockte". Dies haben wir nun weitestgehendst im Griff.
Nun haben wir seit ca. 3 Jahren einen neuen Schlagzeuger und da beginnt nun das Drama von vorne:

Das Schlagzeug-Spiel aus Bass-Drum, Hi-Hat und Snare (und Becken) überdeckt irgendwie das gesamte Frequenzband meines Bass teilweise so krass, dass ich nichts mehr von mir höre. Er spielt aber dennoch recht dezent. Die Bandlautstärke würd ich für eine Rock/Pop-Coverband als recht moderat bezeichnen.

Anstoß für diesen Thread hat mir nun folgende Situation gegeben: Wir haben vor wenigen Wochen einen kleinen Gig mit der Anlage einer anderen Band gespielt. Gitarrist und ich hatten unser Zeug dabei, der Drummer hat über das Drumset der anderen Band gespielt. Und siehe da auf einmal war mein Bass, Gitarre, Gesang glasklar zu hören und das Schlagzeug ebenfalls.

Vor wenigen Tagen hatten wir probe und es war wieder das typische (scheiß) Kuddelmuddel mit dem Drumset.

Ich hab dann in der Bandprobe ewig an den FX rumgespielt aber dennoch zu keinem tollen Ergebnis gekommen. Entweder man hört den Bass dann ist er entweder zu dröhnig oder viel zu spitz oder man hört man ihn nicht, dann wäre der Sound aber geil, was bestätigt wurde, wenn kein Schlagzeug dabei ist, oder wenn ich den geilen Sound haben will muss ich den Amp aufreissen, dass sie die anderen wegen der Lautstärke beschweren.

Ihr versteht mein Problem?
 
Testbass
Testbass
Active Member
Bassix
ß8.097
Wenn die Bandlautstärke tatsächlich moderat ist, sollte der Markbasscombo eigentlich ausreichen, um sich auf der Probe zu hören.
Ich würde experimentieren, bis es passt.
Geddy Lee mal weglassen und mehr mit dem Amp arbeiten.
Combo eventuell höher stellen oder mehr in eine Ecke.
 
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß16.020
Auch die richtigen Schlagzeugsticks beeinflussen den Sound erheblich. Hatten bei Proben ähnliche Probleme wie von dir geschildert, wobei unterschiedliche Raumakustiken (wir haben den Raum zwischendurch gewechselt) sicherlich ein entscheidender Faktor ist. Seitdem wir unseren Drummer dazu verdonnert haben bei den Proben mit Rods zu trommeln, passt es wieder.
 
BassDie
BassDie
Soli Deo Gloria
Bassix
ß39.195
Was ich einmal bei einem Bandworkshop gelernt habe, hat mich eigentlich geprägt und dann geholfen, genau diese Probleme auszuschliessen. Ich will jetzt nicht als der Besserwisser rüber kommen, aber es hat echt geholfen.
Für einen guten Gesamtklang ist es wichtig, dass jedes Instrument seinen eigenen Frequenzbereich einnimmt und nicht im Bereich der anderen Instrumente wildern geht.
Mein Problem waren auch die Gitarristen aber auch ganz besonders die Keyboarder. Es hiess vom Techniker immer: der Bass ist zu laut. Ich habe dann spasseshalber einfach mal den Bass auf 0 gedreht, so getan, als ob ich spiele und dann gefragt, ob der Bass immer noch zu laut ist. "Natürlich" war die Antwort "du hast ja auch kein wenig leider gespielt". Tatsächlich war das Problem, dass der Keyboarder, wie sie das eben beim Unterricht lernen, mit beiden Händen voll in die Tasten gelangt hat.
Ergebnis 1: im Bandgefüge hat der Keyboarder sich aus den Frequenzen des Basses herauszuhalten und überwiegend nur mit der rechten Hand zu spielen, es sei denn, er spielt alleine.
Ergebnis 2: Gitarristen meinen häufig, wegen eines schönen fetten Sounds ihre Bässe am Amp reindrehen zu müssen und sind dann oft für diesen Soundmatsch verantwortlich.
Was kann ich als Bassist machen?
1. Ich bin für die tiefen Frequenzen zuständig. Punkt.
2. Damit diese transparent rüber kommen, sollte ich mein Equipment checken. Ich habe früher über 18 und 15 Zöller gespielt und brauchte mich auch nicht wundern, dass da Dröhnen und Bass extrem satt rüber kam. Als ich es dann mit 10Zöllern versucht habe, wurde der Klang stramm, transparent und klar. Die einzelnen Basstöne waren plötzlich klar im Bandkontext ortbar, dröhnten nicht mehr etc. Ein Freund von mir benutzt sogar in einer Rockband, die Whitesnake -Sachen spielt vom Phil Jones 5 Zoll-Speaker und wird regelmässig von seinen Gitarristen und vom Schlagzeuger für seinen aufgeräumten guten Klang gelobt.
Mir hat auch ein 11-Band-EQ von Trace Elliot geholfen, den ich als Preamp vor den eigentlichen Amp, quasi als Klangregelung geschaltet habe. Da konnte ich sehr gut feststellen, dass die Frequenzen um die 100 Hz zum Dröhnen beigetragen haben. Ich habe die 40 Hz vorsichtig dosiert, die 100er sehr zurück genommen und die hohen Mitten betont und die Höhen auch nur vorsichtig eingesetzt. Also, auch die Auswahl der eigenen Backline führt zu Ergebnissen.
Dann der Schlagzeuger. Klar macht das Spass, wenn die Kessel mit gewaltige Wumms rüber kommen und Standtom oder Kick mächtig Druck machen. Aber notfalls ist auch hier Begrenzung erforderlich, damit auch das Drumset dem Gesamtklang dient. Und wenn auch nur einfach besondere Dröhner im Set abgeklebt werden müssen. Er sollte sich mal die Sets berühmter Drummer ansehen....
Nicht zuletzt kommt es auch auf die Musikalität und das Klangempfinden des Soundtechnikers an. Der ist mindestens genauso wertvoll, wie jeder einzelne Musiker, wenn er einen guten Job macht.
Oberstes Gebot: alle haben sich zugunsten des schönen Gesamttons zurückzunehmen. Nur dann kann es klappen. Warum hat ein Orchester einen Dirigenten? Weil es einen braucht, der die Vielzahl der Egos zu einem wunderschönen Gesamtklang vereinigt. Das gilt auch für die Rockband, auch wenn da zum Glück keiner vorne mit einem Stock herumfuchtelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW
TomW
Duck
Hi Leute,

ich habe nun seit Jahrzehnten eigentlich immer wieder das gleiche Problem:

Ich höre meinen Bass nicht so, wie ich mir das vorstelle.

Setup:

Flea Jazz Bass -> Diamond BCP-1 -> Sansamp Geddy Lee -> Markbass mini CMD121P (die Klangeregelung des Markbass steht alles auf 12:00 außer VPF und VLE die sind aus!). Den Sound mache ich mit dem Diamond und dem Geddy.

Vor Jahren hatte ich immer das Problem, dass mich der Gitarrist "ausknockte". Dies haben wir nun weitestgehendst im Griff.
Nun haben wir seit ca. 3 Jahren einen neuen Schlagzeuger und da beginnt nun das Drama von vorne:....

Es gibt natürlich mehrere Lösungsansätze:

1.) Es liegt am Proberaum bzw. dessen Akustik ... deshalb war es bei der Session am anderen Ort plötzlich alles anders/besser

2.) Dass der Schlagzeuger in die Frequenzen der Melodie-Instrumente reinpfuscht, halte ich für ausgeschlossen ... Schlagzeuger sind eher mal zu laut und übertönen somit die anderen

3.) Dein eigenes Setup:
Wie sind die Einstellungen an dem Sansamp-Preamp? ... ein Compressor macht nicht nur den Sound fett, sondern oft auch schwammig .... am Fender Jazzbass hilft es, einen der beiden Volume-Regler etwas zurück zu nehmen .... alle Regler am Markbass-Amp auf 12? wie wär's mal mit leichtem Boost von Lo- oder Hi-Mids bzw. VLE auf 11 Uhr & VPF auf 8 oder 9 Uhr hat mir auch immer gut gefallen auf meinem damaligen LM III
 
mr. sanchez
mr. sanchez
Well-Known Member
Bassix
ß17.229
Ist ja schon einiges genannt worden… ich würde probieren:
- winkel deinen Amp an. Ich spiele meistens mit dem Markstand, viel besser hörbar trotz geringerer Lautstärke
-versucht ne andere Aufstellung im Proberaum
-nimm den Sansamp mal testweise aus der Signalkette.
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß37.241
...und wieder die alte Frage: wo im Raum steht deine Anlage? auf dem Boden? an einer Wand? oder gar in einer Ecke? je öfter ja, desto schwieriger wird es, einen trockenen klaren Ton zu bekommen. Anwinkeln oder wenigstens etwas weg vom Boden könnten Teil der Lösung sein.
Was mich wundert: dass der Drummer das Problem sein soll. Normalerweise kommt von einem Drumset, das einen Groove spielt, ein kurzer tiefer Ton mit nem Knack obendrauf und sonst nur Frequenzen, wo ein Bass eh nichts mehr verloren hat. Du solltest mit dem Drummer auf jeden Fall abklären, ob die Bassdrum tief und der Bass eher mittig klingt oder umgekehrt.
 

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß65.547
Es hiess vom Techniker immer: der Bass ist zu laut. Ich habe dann spasseshalber einfach mal den Bass auf 0 gedreht und dann gefragt, ob der Bass immer noch zu laut ist. "Natürlich" war die Antwort "du hast ja auch kein wenig leider gespielt". Tatsächlich war das Problem, dass der Keyboarder, wie sie das eben beim Unterricht lernen, mit beiden Händen voll in die Tasten gelangt hat.
Den Techniker hätte ich heimgeschickt. Klar, linke Hand Keyboard und Bass müssen unbedingt abgestimmt werden. Wenn man das mit den Tönen hinbekommt, muss man mit den Frequenzen nicht so einen Aufriss halten. Das gleiche gilt für die ganze Band. Man muss den anderen Platz lassen, nicht nur hinsichtlich der Frequenzen. Ein gutes Arrangement ist sehr hilfreich, insbesondere auch beim Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug.

Ehrlich gesagt, hatte ich das Problem noch nie. @bandchef : Probiert mal aus, ob ihr alle zusammen auch ganz leise könnt. Meine Vermutung ist: Ihr seid insgesamt einfach zu laut, zumindest für euren Raum.

PS: abgeklebte drumsets gehören musikpolizeilich verboten.
:bier:
 
BergiaBurns
BergiaBurns
Router Hump
Am letzten Dienstag erste Probe nach 20 Monaten.
Das Drumsets sehr verstimmt mit jeder Menge Obertönen. Klang 👎.
Das Drumset ist mikrofoniert.
Über die Anlage klang es viel, viel besser.

Zum Bass: Mit Mitten kann man sich Luft verschaffen.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Noch ‚ne Idee

1636314282750.jpeg
 
 

Oben Unten