Jackson c20 Concert Bass

Tequilla

Member
Bassix
ß240
Beim surfen im internet bin ich auf eine seite mit einem jackson bass(eben der c20) gekommen.

Weil ich gerade einen günstigen Bass suche und dieser nur 277? kostet würde er in meine engere wahl fallen.

Ich wollte mich bisher zwischen den Ibanez GSR 200 oder dem Yamaha RBX 374 entscheiden.

Nun würde ich gerne wissen welchen dieser drei bässe ihr mir empfehlen würdet.Ich war auch schon bei einzigen Musikhändler in meiner umgebung,aber der hat natürlich keinen dieser drei auf Lager.

Also viel sbass noch,danke

Tequilla
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Hallo erst mal, (cooler Nick nur so am Rande)

Also über den Yami und den Iba kannst du hier auf dem Forum ne ganze Menge lesen, beide Bässe sind sehr weit verbreitet (vermutlich nach dem Fender Jazz, dem Preci, dem Stremer, dem Thumb, dem Ricky und dem Stingray liegen diese beiden Bässe etwa auf der Poleposition was den Verbreituingsgrad angeht). Kurz und bündig, beides sind sehr solide Kampfgeräte die für Anfänger sehr geeignet sind da sie ein hohe Flexibilität ermöglichen und ein wirklich tolles Preis / Leistungsverhältnis haben.

Der Jackson ist eine ganz andere Kategorie. Die Firma Jackson hat sich auf die Produktion von Instrumenten spezialisiert die eigentlich fast ausschliesslich im Hard Rock / Heavy Metal zu Hause sind. Allerdings muss man sagen, dass es in diesem Sektor kaum etwas besseres gibt. Auch der C 20 ist auf harte Musik ausgelegt und wenn du Jazz oder Folklore spielen willst, kannst du den B ass getrost vergessen. Willst du aber ridhtig rocken, dann ist der Jackson dein Gerät! Die Verarbeitung der Firma Jackson ist genial (ich spiele selber ein Jackson King-V und habe längere Zeit eine Randy Rhoads gespielt - bin ein absoluter Fan der Firma was Gitarren angeht). Du musst dabei vor allem besücksichtigen, dass es sich dabei um Japan- Instrumente handelt was sicher schon mal für die Firma spricht. Die Bundstäbchen meiner 1'000- Fränkigen (etwa 650 Euro) Jackson Gitarren waren besser verarbeitet als die meiner dreimal so teuren Gibson Flying-V. Vom technischen Standpunkt her ist der C 20 mit fetten Anico II Humbuckern ausgerüstet die ordentlich Schub machen, in Kombination mit einem guten Verstärker und einer anständigen Box (am besten natürlich mit 15 Zoll Speaker) ist das Ding eine absolute Kampfmaschine und bringt Druck bis zum Abwinken. Was mich beim Antesten des Basses sehr erstaunt hat, ist dass man durch das deaktivieren des vorderen Pickups mittels Überblendung relativ gut einen Sting Ray- artigen Sound hinbekommt was wiederum doch noch etwas Flexibilität für den Bass zeigt, immerhin ist ja eben gerade der Sting Ray bekannt dafür, dass er in jeder Musikrichtung zu Hause ist. Mein Fazit ist klar positiv, allerdings würde ich dir den Jackson wirklich nur dann empfehlen, wenn du ihn vorher angespielt hast und den Ton mochtest, das Instrument ist schon sehr eigen... aber mir hat der Bass echt gefallen!
 

FDragon

Member
Bassix
ß421
muss mich meinem vorredner da anschliessen.
sofern du metal spielst kann ich jackson nur empfehlen. dieses modell kenne ich zwar nicht, aber ich spiele seit jahren einen jackson kelly 4saiter und auch alle anderen bässe, die ich von der firma angespielt habe waren gut.
für slapper würd ich die allerdings nicht empfehlen.
 

Tequilla

Member
Bassix
ß240
Naja,ich spiele eigentlich schon metal,aber eben auch punk.
Slappen tu ich nicht,also da haben wir schon ein problem weniger

 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Naja, für Punk ist der Bass sicherlich auch nicht schlecht. Vorausgesettz du stehst nicht auf den, klassischen "Punkbasssoundwieihnallespielen" weil dann kommst du an nem Preci oder zumindest an nem Bass mit P-Pickup eh nicht vorbei, aber ich denke man sollte das Instrument spielen, dass einem gefällt und liegt und nicht das, welches alle anderen spielen. Im härteren Rock ist der Bass auf jeden Fall auch nicht komplett falsch, egal ob nun klassicher Hardrock, Metal oder eben Punk. Einfach für Funk oder Jazz ist er beim besten Willen nicht zu gebrauchen.
 
Oben