Jazz Bass JB-Style Bass Home

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß51.675
20170423_001224.png

....bin ich hier richtig? :rolleyes:

André Van der End JB5
(Mit Glockenklang 3-Band-EQ umgerüstst)

Klingt trotz "moderner Zutaten", wie ein guter alter Jazzbass zu klingen hat... und das mit ordentlich Bumms :D
(Die Potiknöppe sind mittlerweile in Chrom, Plastik geht ja garnicht....)
 
Ich reaktiviere mal das JB Style Home.

Mittlerweile bin ich auch wieder bei zwei Jazz Bässen gelandet, langfristige Tendenz eher wieder steigend.
Ich muss zugeben, dass ich eine kleine JB Pause gemacht habe und meine Liebe zu dem Instrumenten-Typ erst im Frühling wieder aufblühte:
https://www.bassic.de/threads/review-esp-series-400-jazz-bass-nymis-jazzy.14870650/

Davor war und bin ich auch immer noch sehr happy mit den Musciman Big Al4 und 5, die tatsächlich auch so was wie einen JB Sound drauf haben, aber immer mit hörbaren Musicman Genen. Stehe ich voll drauf, keine Frage - aber ein "echter" guter JB Style Bass(muss für mich nach wie vor nicht Fender auf der Kopfplatte stehen) ist dann halt ...ein Jazz Bass. Mit all seinen Vor und Nachteilen.
Was sich für ich immer mehr herausstellt ist, das ich voll auf den typischen Anfang 60s JB Sound stehe und das der dann auch Power haben muss. Damit meine ich Kraft aus den Tiefmitten, trotzdem Jazzy twang und überhaupt eine bestimmte Mitten-Charakteristik, die bei weitem nicht jeder JB hinbekommt.
Mich würde es mal sehr interessieren, was so ein "Power-JB" ausmacht und ob man das überhaupt generell herausfinden kann. Jeder spielt dann ja doch anders, stellt sich was Anderes unter blumigen Soundbeschreibungen vor. Man siehe nur die 375840 Definitionen von "Growl".

Und dann kommt noch dazu, das selbst JBs aus komplett gleichen Parts völlig unterschiedlich klingen. Ich finde das beim jazzy tatsächlich noch ausgeprägter als beim Preci. Und es gibt definitiv viel mehr (nach meinem Geschmack) so richtig gute Precis als Jazzys.
Vielleicht gibt es ja doch ein paar Anhaltspunkte.

So, meine Beiden:
Der ESP halt und ein Esche Frankenstein:

twoJBs.jpg
 

EisCat

Member
Bassix
ß2.185
Ich hab zwar auch zwei Precis, aber die sind nicht so vielseitig wie meine Jazzys.
Die nehme ich dann nur, wenn’s auch nach Preci klingen soll. Meine Jazzys sind für den Alltag eher meine Favoriten.
Die Drei decken so ziemlich alles ab was ich persönlich brauche.

Hier sind sie:
Ein AM Pro mit Esche Korpus, ein 70‘s Classic aus Erle und ein Squier VM aus Ahorn.

257E014D-56D4-474D-8499-42C17735DBA7.jpeg
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß18.852
Update: In den Fender Marcus Miller habe ich mir zwischenzeitlich eine Klangregelung von Sadowsky sowie Original-PUs eines JB aus den 70er einbauen lassen - jetzt entwickelt der Bass endlich sein Potential.

Zählen eigentlich auch Fender Roscoe Becks zu den JB-Style Bässen? Immerhin kann man die beiden PUs als Singlecoils fahren und hat somit einen sehr amtlichen JB-Sound. Korpusform pass auch - ich würde mal sagen: Gilt! ;-)

5C2A22B6-CDD3-4A16-B940-42CFF92A39AB.jpeg


JBs begleiten mich seit Beginn meiner Reise: Mein allererster Bass war ein 62er-Lookalike von Cimar, danach kamen etliche andere - meist von Fender, teils aber auch von anderen Herstellern. Ich mag durchaus auch andere Modelle, aber wenn ich mich richtig wohlfühlen möchte, greife ich zu einem JB. Derzeit ein meinem Bestand:
- K.Bass in seafoam green metallic mit einteiligem Ahornhals
- Lakland DJ5 mit Rosewoodgriffbrett
- Fender Marcus Miller, derzeit mit Antiquitys und Glockenklangregelung - da muss ich nochmal beigehen...

Anhang anzeigen 44012 Anhang anzeigen 44013 Anhang anzeigen 44014
 
Oben