K Bass wieder aufnehmen sinnvoll?/ eigenes Instrument nötig?

Noble

EQ Legastheniker
Hallo K-Basser,

ich habe damals mit Kontrabass in der Musikschule angefangen und habe dann auf E-Bass gewechselt. Das ist nun ca 14 Jahre her, damals war ich glaube 15 oder 16.

In letzter Zeit steht es mir des Öfteren nah einer neuen Herausforderung. Ich spiele in Rockbands und vieles langweilt mich einfach total. Mit meiner eigenen Band macht es noch Spaß, da wir eigene Sachen machen und das ganz gut klappt. Allerdings würde ich mal wieder was gediegeneres machen, ohne viel Krach und die anderen Dinge, die an einer Rockband so hängen. Ob das jetzt Jazz oder eher Klassik werden soll weiß ich nicht, jedenfalls was Traditionelles (ich mag Swingjazz echt gerne).

Ich frage mich zur Zeit drei Dinge vielleicht habt ihr ja ein paar Denkanstöße für mich.

1. Wie sehr ist K-bass mit E Bass verwandt? Ich kann da leider nicht mehr mitreden. Was braucht es für Fähigkeiten. Ich würde dann wahrscheinlich eh Unterricht nehmen.

2. Für welche Musikrichtungen ist ein K-Bass absolut notwendig und sollte nicht durch einen E-Bass ersetzt werden?

3. ...falls ich mich entschieden sollte, wieder Unterricht zu nehmen..braucht es dann sofort einen K-Bass für zuhause? Könnte ich mir gut vorstellen, ich muss ja regelmäßig üben. ein Fretless würde da nicht erstmal Abhilfe schaffen oder?


Meine Hauptmotivation ist wiegesagt eine neue Herausforderug und natürlich liebe ich Kontrabässe:-)

Grüße
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.055
Hallo!
Hier ein paar Antworten zu deinen Fragen:

1. Die Instrumente sind musikalisch eng verwandt, technisch nur entfernt. So wird Kontrabass mit der Greifhand (in der Regel) mit dem 3-Finger-System gespielt: 1-2-4 für HT-HT-HT bzw. In den hohen Lagen 1-2-3, ab Daumenlange dann D-1-2-3. E-bass wird doch meistens durchgängig im 4-Finger-Sytsem gespielt. Das hat völlig verschiedene Fingersatze für Tonleiter und Skalen zur folge. Die rechte Hand arbeitet auch anders, so ist der Bezugsfinger beim Kb der Mittelfinger da Seitenwechsel zur höheren Saite über Mittelfinger zu Zeigefinger gespielt werden. Beim E-bass ist es anders herum, der Zeigefinger ist der Ausgangsfinger für Seitenwechsel. Dazu ist das Spiel mit dem Ringfinger rechts unvermeidbar um flüssige Seitenwechsel über 3 Saiten (bei Arpeggien zB) unvermeidbar. Dies ist beim e-bass selten. Dann noch Bogenspiel, eine völlig neue Welt die überhaupt nix mit Pizz zu tun hat. Was braucht es für Fähigkeiten? Nun das sind erstmal die wichtigsten Themen, ohne Lehrer sehr schwierig alles zu lernen.

2. Klassik auf jeden Fall und dann alles was unplugged gespielt wird. Ich persönlich finde es schrecklich wenn es heißt "unplugged-Konzert von xyz" und der Gitarrist akkustik spielt und der bass trotzdem E-bass... nicht schön meiner Meinung nach... im Jazz ist heute alles erlaubt, da gibt es keine regeln mehr bzgl dieses themas.

3. Ja unbedingt, alles andere macht keinen Sinn da die größte Herausforderung auf dem Kb die Kondition ist und ohne tägliches Training wird diese nie aufgebaut was es immer frustrierend bleiben lässt.

Hoffe es ist ein wenig klarheit da! :bier::bier:

Grüße Hen
 

Noble

EQ Legastheniker
Danke

Hoffe es ist ein wenig klarheit da! :bier::bier:

Grüße Hen
jep, wie du vielleicht merkst, habe ich mir das schon gedacht. Falls ich mich dazu wirklich entscheiden sollte, braucht es wieder einen Lehrer. An andere Fingersätze etc kann ich mich noch erinnern...ich war ziemlich überfordert und unkonsequent. Da wäre heute wohl anders, da ich es aus eigenes Antrieb lernen würde. Mal was anderes als Pizz oder Pleck ist doch auch mal schön.

Scheint also wirklich eine ganz neue Herausforderung zu sein. Die Lust habe ich auf jeden Fall!
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi Noble!

Noch was zu 3.: Viele Lehrer haben Leihinstrumente, Musikschulen sowieso und es gibt auch freie Anbieter von Leihinstrumenten, mal unter Streichinstrumente- oder Kontrabaßverleih googeln. Manchmal bieten die Vermieter, wie auch Geigenbauer mit Bässen, die Option einer Kaufmiete an.

Fretless Baß bringt für das KB-Spiel gar nichts, ich spiele beides. Ebensowenig EUBs - "Kontrabaß light" gibt's nun mal nicht.

Grüße

Thomas
 

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Und viel Zeit solltest du auch einkalkulieren. KB lernt sich nicht so schnell, das ist jahrelange Arbeit. Aber sie lohnt sich.
Eigener Bass ist absolute Voraussetzung. Spare ein bischen und so um die 2.000 € bekommst du einen ganz passablen Sperrholzbass. Das reicht völlig aus für den Anfang. Ggf. auch günstiger, aber nur mit Glück und Verstand, der Bass muss zu dir passen und vor allem gut eingerichtet sein. Manchmal gibt es Schnäppchen. Suche dir zuerst einen Lehrer und besprich den Basskauf mit ihm. Manche Lehrer verleihen in der Tat auch mal für eine Übergangszeit einen Bass.

Viel Glück
MoB
 

4low

Über-Bayudankse
... ein Fretless hilft Dir in der Hinsicht nur dann weiter, wenn Du mal keinen Kontrabass mit zur Probe schleppen möchtest, und ausprobieren willst, wie ein Sound, "der etwas mehr nach Kontrabass klingt, als ein bundierter E-Bass" zu einer Nummer passt... dann kannst aber auch eine von den Bassukulelen mit Nylons nehmen...

Ich sag mal: ein EUB ist besser als gar nichts... wenn es der Geldbeutel oder der Platz in der Wohnung absolut nicht hergeben, dann kannst Du mit einem EUB zumindest mal KB-Fingersätze üben... wichtig ist, dass er KB-ähnlich eingerichtet ist (viele EUBs kommen mit extrem niedriger Saitenlage)...
...auf Dauer ist das aber nicht befriedigend...

Ach ja: besorg Dir unbedingt einen brauchbaren Bogen! selbst wenn Du niemalsniemalsniemals Mukke machen möchtest, bei der Du Arco spielen musst - nichts hilft besser, um sauber intonieren zu lernen... ich spiele live kaum Arco, dafür aber 90% meiner Übungszeit...

Ansonsten: super Idee!
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

Daß man aus einem Fretless kontrabaßähnliche (!) Klänge im pizz. erzeugen kann steht außer Frage. Aber spieltechnisch sind sie halt doch sehr verschieden.

Und ich selbst spiele und übe aus nachbarschaftlichen Gründen viel auf dem EUB ebass.nl , der kam aber erst lange, nachdem ich KB "richtig" gelernt hatte. Das Ansprechverhalten ist ein ganz anderes, man hat zumeist keinen direkten Kontakt (das kann ein sehr sinnliches Erlebnis sein) zum Instrument außer über die linke Hand und hat oft keinen Halsfuß als Orientierung für die Daumenlagen - nicht die Daumenlagenlagen sind schwierig zu spielen, sondern das herein- und herauskommen aus denselben.

Ein sehr guter Blog zum KB ist der hier: www.kontrabassblog.de .

Guter Bogen ist sehr wichtig, kannst Du als Anfänger aber nicht beurteilen, deshalb tut's anfangs auch ein vom KB-Lehrer abgesegneter Prügel, so nach ca. einem 1/2 wirst Du schon viel mehr wissen.

Grüße

Thomas
 

Noble

EQ Legastheniker
Danke für eure Tipps und Anregungen.

Plan ist folgender: Wenn das mit meinen Ortswünschen klappt (und die Wohnung groß genug wird), suche ich mir einen Lehrer...am liebsten meinen alten von damals. Dann werde ich Unterricht nehmen und mir übergangsweise versuchen einen richtigen K-Bass zu leihen. Das probiere ich dann mal 2-3 Monate. Wenn ich dann noch den Antrieb und die Begeisterung habe, werde ich mir einen K-Bass kaufen. Das sollte wenn alles weiter relativ glatt läuft nicht wirklich das Problem werden. Wenn ich mal überlege was einige hier (und auch ich) für E-Bass Equip ausgeben, dann ist das daran gemessen schon okay. Meine E-Bass Sachen machen mich glücklich und wirklich brauchen tue ich nix (außer mal hier und da, ihr wisst schon:lechz:). Dann lieber einen alten Traum erfüllen.

Habe mich mit dem Thema EUB etwas auseinandergesetzt und glaube nicht, dass ich damit langfristig zufrieden sein werde. Ich möchte ja K-Bass lernen/spielen.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.894
Kontrabass ist ein extrem reizvolles Instrument, aber vor allem zu Beginn deutlich schwerer zu erlernen als Ebass.
Die Finger und Sehnen müssen sich erst an die wesentlich höhere Belastung gewöhnen.
Ich bin 2 Monate lang sehr knapp an einer Sehnenscheidenentzündung vorbeigeschrammt.

Generell ist alles wesentlich teuerer als beim EBass.
Wo man beim EBass schon in der Oberliga (Fodera) liegt, ist man beim Kbass in der Mittelklasse.
Ein Saitenwechsel kostet soviel wie ein Squierbass.
Eine Gigbag soviel wie 2 Squierbässe.
Ein guter Bogen kostet schnell mal soviel wie ein US Standard Fender.
Service und Wartung muss man alles von Profis machen lassen und kostet nicht wenig.

Die Abnahme ist eine Katastrophe und eine Lebensaufgabe für sich.
Der Transport ist mühsam und eventuell braucht man sogar ein grösseres Auto.
Vielleicht zugar ein abgeschiedenes Haus um in Ruhe üben zu können.

Trotzdem macht es Spass.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.055
Kontrabass ist ein extrem reizvolles Instrument, aber vor allem zu Beginn deutlich schwerer zu erlernen als Ebass.
Die Finger und Sehnen müssen sich erst an die wesentlich höhere Belastung gewöhnen.
Ich bin 2 Monate lang sehr knapp an einer

Sehnenscheidenentzündung vorbeigeschrammt.

Generell ist alles wesentlich teuerer als beim EBass.
Wo man beim EBass schon in der

Oberliga (Fodera) liegt, ist man beim Kbass in der Mittelklasse.
Ein Saitenwechsel kostet soviel wie ein Squierbass.
Eine Gigbag soviel wie 2 Squierbässe.


Ein guter Bogen kostet schnell mal soviel wie ein US Standard Fender.
Service und Wartung muss man alles von Profis machen lassen

und kostet nicht wenig.

Die Abnahme ist eine Katastrophe und eine Lebensaufgabe für sich.
Der Transport ist mühsam und eventuell braucht man sogar ein

grösseres Auto.
Vielleicht zugar ein abgeschiedenes Haus um in Ruhe üben zu können.

Trotzdem macht es Spass.
Besser kann man es nicht beschreiben! Genau so ist es! :bier:

Grüße Hen
 

lila

die nur selten hier ist.
Bassix
ß36.554
ja, alles teurer. aber wenn man es einmal hat, ist es auch für lange zeit gut. beim e-bass braucht man ständig was neues, effekte, amps, bässe, saiten, ein bodenloses fass. (oder man glaubt zumindest, man braucht... :-)) beim kontrabass ist das anders. ein anständiger bogen und ein bass reichen für lange zeit, bogenhaare halten lang, saiten auch, und kolophonium hält jahre. so gesehen ist ein kontrabass preiswert, es sei denn, man bricht ihm den hals...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.894
ja, alles teurer. aber wenn man es einmal hat, ist es auch für lange zeit gut.
Grundsätzlich schon.
Trotzdem sind die Erhaltungskosten auch nicht ohne.
Je nachdem wie oft man Saiten wechselt oder Bogen neu behaaren lässt, kommen schon ein paar Hunderter pro Jahr zusammen. Und das sind nur die notwendigsten Arbeiten.

Reparaturen wie neuer Steg / Stimmstock anpassen / Risse leimen / ... kosten deutlich mehr.

Gesperrte sind natürlich da natürlich robuster und weniger teuer in der Erhaltung.

Ich darf mich aber echt nicht beschweren, da ich seit 8 Jahren meinen billig Thomann-Kbass spiele, der eigentlich sehr passabel klingt und keine Probleme macht. Der Musikschulbass hingegen ist eine einzige Katastrophe und ein Geldgrab.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Ja, die KB-Sachen sind teuer. Aber: Man muß auch mal die Lebensdauer der Teile sehen!

E-Baß Saiten 30,-- €, KB-Saiten 300,-- € (5-Saiter). In meinen wilden E-Basser Zeiten waren die Saiten nach drei Wochen durch, die Evahs habe ich jetzt schon seit über drei Jahren auf dem KB und die sind noch wirklich gut. Spirocore halten ewig, nur die Obligatos sind mir als sehr kurzlebig (1 Jahr) bekannt, bei Darmsaiten hängt's von verschiedenen Faktoren ab.

Ein sauber aufgeschnittener Steg (250,-- €) sollte bei pfleglicher Behandlung (immer senkrecht stellen) lässig 25 Jahre halten. Stimmstock anpassen (nicht nur einfach aufstellen!) sollte in 1 1/2 bis 2 Stunden erledigt sein, dazu 10,--€ für den Stimmstock macht ca. 100 - 130,-- €.

Bogen sollten alle 2 Jahre neu bezogen werden, ca. 60 - 90,-- €.

Risse können zugegebener maßen sehr teuer werden, Stimmstockriß mit Futter ab 1600,-- €, Baßbalkenriß mit neuem Baßbalken ab 2000,--. Sollte aber bei neueren Bässen nicht vorkommen, ich rechne hier eher in Jahrhunderten als in Jahrzehnten.

... so gesehen ist ein kontrabass preiswert, es sei denn, man bricht ihm den hals...
Ein Halsbruch beim Baß ist kein Halsbruch für mich, gut, ich komme auch vom Holzhandwerk. Die Kosten sind da unerheblich, keine 5,-- € Materialkosten, kostet aber viel Zeit. Beim letzten Halsbruch (ich kümmere mich auch um Bässe von Kollegen) habe ich das Griffbrett nicht runter bekommen, das hat dann ein renommierter Geigenbauer für mich gemacht - für 50,-- €. Klar, das ist dann keine Meisterreparatur, aber preiswert, haltbar und reversibel. Richtig nach alter Kunst wäre ein Anschäfter - aber der wird dann mal so richtig teuer.

Grüße

Thomas
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.332
Während ich beim E-Bass immer mal wieder Wünsche habe, denke ich nicht daran, einen neuen Kontrabass zu kaufen. Beim Kontrabass merke, dass es nicht der Bass ist, der mich limitiert, sondern meine bescheidenen Fähigkeiten ;-). Vielleicht habe ich einfach Glück mit meinem Instrument.
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Während ich beim E-Bass immer mal wieder Wünsche habe, denke ich nicht daran, einen neuen Kontrabass zu kaufen. Beim Kontrabass merke, dass es nicht der Bass ist, der mich limitiert, sondern meine bescheidenen Fähigkeiten ;-). Vielleicht habe ich einfach Glück mit meinem Instrument.
Genau so geht's mir eigentlich auch. Gut, ich habe zwei Bässe, einen mit Darmsaiten für alte Musik und zwei EUBs (einer wurde mir hier im Forum geschenkt :-)) zum Üben - aber jetzt ist wirklich genug.

Grüße

Thomas
 

Noble

EQ Legastheniker
Das mit den Kosten war mir schon klar....aber wofür gehe ich arbeiten. Wenn ich mir angucke, wie meine Bekannten und Freunde ständig neue Hi-Fi Geräte, Smartphones und alles andere kaufen, was neu ist...dazu ist dann 3-5 mal im Jahr Urlaub standard (kein Witz). Es ist ein tolles Hobby, eine neue Herausforderung und andere schaffen es doch auch:idee:Außerdem denke ich an die Nachhaltigkeit. Ich investiere darin, dass ich vielleicht in 10-20 Jahren mal ein Orchester oder eine Jazzband begleiten kann...vielleicht dann auch in 30 Jahren, wenn alt werde und vielleicht genau sowas brauche. Außerdem steht er einfach zuhause und sieht geil aus...vielleicht mögen ihn dann sogar die Kids leiden8D

Die Finger und Sehnen müssen sich erst an die wesentlich höhere Belastung gewöhnen.
Ich bin 2 Monate lang sehr knapp an einer Sehnenscheidenentzündung vorbeigeschrammt.
Glaub mir, sowas macht mir Spaß. Ich habe große und kräftige Hände, durch Kampf- und Kraftsport trainiert. Klar das mit den Sehnen ist natürlich nicht zu unterschätzen, aber das ist es nie..bei keiner Betätigung.

Das ganze muss reiflich überlegt werden und ich werde das mit einem Profi mal persönlich besprechen. Ich freue mich jedenfalls erstmal, heute Abend meinen damaligen Basslehrer (schon wieder 15 Jahre her) auf dem K-Bass sehen/hören zu können8D

http://veranstaltungen.owl-journal.de/15-11-2014-konzert-von-fritz-krisse-detmold/
 
Zuletzt bearbeitet:

4low

Über-Bayudankse
...Ich investiere darin, dass ich vielleicht in 10-20 Jahren mal ein Orchester oder eine Jazzband begleiten kann...vielleicht dann auch in 30 Jahren, wenn alt werde und vielleicht genau sowas brauche. Außerdem steht er einfach zuhause und sieht geil aus...vielleicht mögen ihn dann sogar die Kids leiden8D
Recht so! Jetzt schon in die Zukunft in der Rentnerband denken... Rock'n'Roll! :rolleyes:

Mit den Kindern kommt's drauf an, wie alt sie sind: meine Kinder führen ihren Freunden immer mein Musikzimmer vor... die Kleinen stehen staunend vorm KB... "Whooaa - so ne grosse Geige hab ich noch nie gesehen :O!..." ... vom derj grossen kommt nur "Ey, Geile E-Gitarre!" ...xx(
 
Oben Unten