Kompressor für trockensten Funk

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von eckertone, 12. Juni 2019.

  1. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß411
    Heyo!

    Ich bin auf der Suche nach einem passenden Kompressor-Pedal, ich hab dabei die Sounds von Joe Dart bei Vulfpeck und den Fearless Flyers im Kopf. Da ich recht wenig Erfahrung bei Kompressoren habe und mir die Threads, die ich gefunden hab, wenig weitergeholfen haben, daher die Frage, ob mir hier jemand was empfehlen kann.

    Hier mal ein Hörbeispiel, was ich mir vorstelle.


    LG!
     
  2. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.555
    Also eins wirst Du mit aller Pedalerie nicht ersetzen können: der Sauhund spielt mit richtig Knöf aus der rechten Hand. Das ist das, was ich da primär höre. Und das hat im letzten Jahrtausend El Jaco genauso gemacht. Und ziemlich sicher ohne extra Kompressor (nur mit nem mittelhart angeblasenen acoustic).
     
    Rhino- und Talisker gefällt das.
  3. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß411
    Die Band schreibt selber, dass sie mächtig Kompressor benutzt und hat sogar einen digitalen "Vulf-Kompressor" veröffentlich. Daher meine Frage :-)
    Allerdings stimmt, was du sagst bezüglich der Technik. Der spielt mit ordentlich Wums!
     
  4. whitewater

    whitewater Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.555
    Latürnich hast Du recht, und die schieben das nochmal durch den grossen Gleichmacher. Da muss ich aber bekennen, da kann ich Dir nicht helfen, da ich selten Kompressor und wenn dann keine Pedale benutze. Aber der grosse Schritt in die Soundrichtung ist der Anschlag, der Kompressor eher das Finish. Deshalb ist es schxxx anstrengend, so einen Sound zu entwickeln. Das hat sportliche Dimensionen.
     
  5. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.204
    Stimme ich voll zu. Ohne Kompressor mit der entsprechenden Technik ist man 95% am Sound. Der ist jetzt Sound Design technisch nicht kompliziert oder aufwändig, erfordert nur eben entsprechende Spieltechnik.


    Um dem ganzen dann das i-tüpfelchen aufzusetzen schlage ich mal vor:

    Darkglass Hyper Luminal
    MXR M87
    Seymore Duncan Studio Comp
    Markbass Compressore
    Origin Effects Cali76(fast egal welche Version)
    Empress Kompressor(hab den Namen vergessen. Die blaue(?) Kiste)
    Einen Rack 1176
    Evtl einen LA-2A

    Das sind die, die ich selber kenne und von denen ich denke, dass sie gut zum Sound passen bzw diesen betonen können. Einige davon arbeiten sehr sauber, andere ganz und gar nicht aber haben eine nach meinem Verständnis sehr geschmackvolle Färbung.

    Edit: meine erste Wahl wäre der Hyper Luminal. Der deckt einen sehr großen Bereich von Attack und Release ab, kann sehr sauber arbeiten (Bus Modus) aber auch stark färben (symmetry oder fet Modus). Wirklich sehr guter Kompressor und auch auf meinem Board.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juni 2019
    keziahj und Tomtom gefällt das.
  6. KneffBass

    KneffBass #evilknevels

    Bassix:
    ß9.135
    Ich persönlich würde dafür mal den Diamond Bass Compressor in die Runde werfen. Der färbt mMn den Sound neben der Kompression nämlich relativ deutlich. Ähnlich wie der Orgin Effects Cali nur nicht so teuer :-)
     
    Dr.Gore gefällt das.
  7. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß411
    Das merk ich grad beim Üben :D Allerdings machts auch mehr Spaß die Sachen so zu spielen :-)

    Danke auf jeden Fall für die Tipps. Jemand Erfahrung mit dem tc electronics spectracomp?
     
  8. buchi1974

    buchi1974 Äktif Mämba

    Bassix:
    ß4.814
    Also wenn der gute Joe seine Zupfhand nur einen Millimeter nach rechts schiebt, dann greift er ins Leere... näher an der Brücke kann man nicht spielen, ein wesentlicher Aspekt seines Sounds!
    Man hört sich allerdings schon ein Kompressortypisches "Squash", der Keeley Bassist bekommt das ganz gut hin...
     
  9. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.033
    Für Dean Town gibt es ja die Einzelspuren, da hört man sehr schön was in Joes Sound passiert: Jazz Bass mit DI aufgenommen, starker Anschlag über dem Bridge-PU, Kompressor mit langsamer Attack, damit der Anschlag betont wird, und schnellem Release, damit die nächste Note nicht mit zerquetscht wird.

    Edith: Ein Link ist immer ne gute Sache, ne? https://vulfstems.bandcamp.com/album/dean-town
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2019
  10. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß89.238
    bei den slides und den schnellen läufen kommt man ohne komp nicht hin. ändert nichts dran, daß der kerl scheiß gut ist und im gegensatz zu mir seine verdammten hausaufgaben gemacht hat.
    mir ist zu viel steg-pu im sound, mit meinem coca-comp bekomm ich das auch überhaupt nicht hin (so zum thema "auch mal was von der liste streichen") aber mit eher reglerlastigen und nicht sonderlich färbenden kisten wie dem mxr oder dem pumpernickel sollte das zu machen sein, ich höre da zumindest kein mords effektvoodoo.
     
    Tomtom gefällt das.
  11. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß233.778
    geht auch Ohne:D:


    Live nutzt er übrigens keinen Comp, wird alles vom Tech zugeregelt.
     
    KÜCHE und garotti gefällt das.
  12. DerHeinz

    DerHeinz Member

    Bassix:
    ß1.718
    Ich benutze den TC Hypergravity und bin sehr zufrieden (habe 2 davon). Den Spectracomp fand ich super ( Ida oder East) aber mir fehlt der Volumen Knopf.
    H
     
  13. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß411
    Obwohl der als E-Git-Effekt ausgeschrieben wird?
     
  14. DerHeinz

    DerHeinz Member

    Bassix:
    ß1.718
    Ja, na klar, geht tadellos!
    Schalter oben: Preset für Multiband Kompression
    Schalter unten: "Vintage", klingt für mich wie DBX 160
    Schalter mitte: habe ich mir eine Multikompression selbst gebastelt
    ... eine passt immer.
     
  15. eckertone

    eckertone New Member

    Bassix:
    ß411
    Hm, dann überlege ich mir das mit dem Mal.
    Die anderen hier genannten find ich nämlich schon nicht so billig, wenn man erstmal rumprobieren will, ob man einen Kompressor braucht/will.
     
  16. DerHeinz

    DerHeinz Member

    Bassix:
    ß1.718
    Da hast Du natürlich Recht! Aber die TC Sachen sind eher ausgesprochen günstig- was wohl auch daran liegt, daß sie von Behringer aufgekauft wurden. Ansonsten ist die Auswahl von Ratterbass absolut legitim! h
     
  17. Tomtom

    Tomtom KB

    Bassix:
    ß173.786
    Astreiner Kompressor der schier alles kann.
    Auf eine gute Art färbend, fehlt mir leider in der Sammlung
    Absolute Allzweckwaffe. Mein Empfehlung.
    Prima Kompressor, aber diesen gesuchten Sound habe ich damit nicht hinbekommen.
    Astreiner Sound, kann aber m.E. nicht ganz so "pappig" klingen wie im Beispiel.

    Der Keeley wurde bestimmt auch schon genannt. Ganz heißer Kandidat.
    https://www.thomann.de/de/keeley_ba...MIzs3lqYjn4gIVzOd3Ch0PEAf4EAQYASABEgL8cvD_BwE
     
  18. garotti

    garotti well down member

    Bassix:
    ß21.146
    Joe hat seinen Kompressor irgendwann mal verschluckt. Der ist ihm dann im Hals stecken geblieben. Jetzt pumpt er ihm den Kopf bei jedem Ton nach vorne. Das macht seinen Sound!bass-guitar
     
    eckertone, anbra, buchi1974 und 2 anderen gefällt das.
  19. alex_de_luxe

    alex_de_luxe www.groovedruids.ch

    Bassix:
    ß27.372
    Gefühlt ist das für mich nicht der Sound eines Multibandkompressors, sondern eher das ganze Signal in einem, was irgendwie in mehr gefühlter als gemessener Kompression endet. Der 160A gab mir mit hoher Ratio einen ähnlichen Sound. Eine Empfehlung wäre der Pumpernickel, welcher eine tonale und ich glaube auch technische Anlehnung an diesen. Der Blend Regler macht das Gerät zusätzlich flexibler, wobei ich für eine Rekonstruktion dieses einen Sounds eher mit Blend auf 100% mit Testen beginnen würde.

    Aber es ist wie immer, der Sound beginnt bei den Fingern, welche die Umwandlung der Saitenschwingung induktiv in elektrische Signale initiieren und als solche einen spezifischen Bass sowie diverse Gerätschaften hin zum schlussendlichen Lautmacher durchlaufen. Da wird dann die elektrische Energie in einer einzigartigen gegenseitigen Beeinflussung von Lautsprecher und Endstufe unter unterschiedlichen Ausprägung von Energieflüssen mit Einwirkung der jeweiligen spezifischen mechanischen Eigenschaften der beteiligten Komponenten sowie der Art und Ausführung der eingesetzten Boxenkonstruktion in Wärme und Schall umwandelt. Dieser Schall wiederum dringt über eine unglaublich grosse Anzahl raumbasierter Umwege plus direktem Wege zeitverzögert in deine von bisherigen Hörerlebnissen belasteten Gehörorgane ein, nur um dann auf deine von erlernten Hörangewohnheiten geprägte, vom Alltag überforderte und überbeschäftige kognitive Verarbeitung zu stossen. Diese wiederum beeinflusst mit einer subjektiven und problematisch erwartungsbasierten Wahrnehmung die eigenen Funktionsweise. Gerade Kompression wirkt sich in erschwerender Art und Weise unter unterschiedlichen Lautstärken und Zusammensetzungen von Schallquellen wie im Bandraum oder zuhause zusätzlich so unterschiedlich aus, dass die Erlangung stabiler Erfahrungswerte sehr schwierig ist. Das Auge hat dann die Chance viel Sound zu "machen"... Wer hat sich nicht schon ertappt die veränderten Reglerstellungen gehört zu haben bevor der Kompressor überhaupt eingeschaltet wurde :D

    Was spielt das eine Gerät da schon für eine Rolle :o):D
     
  20. Schlurch

    Schlurch Hutrocker

    Bassix:
    ß26.053
    Ich würde mich nicht auf einen Kompressor verlassen. Ich höre da flats mit ziemlich geschlossener Höhenblende und einer wirklich guten Spieltechnik. Der Kompressor veredelt das ganze nur noch, ohne wäre der Sound trotzdem cooool
     
    schild2 und buchi1974 gefällt das.