Kontrabass/EUB Home

N

Njames

Member
Bassix
ß4.286
Hallo,
Wie schon angedroht.... da isser....:-P leider ist heute morgen nicht wirklich gutes Foto-Licht und mit Blitz oder Kunstlicht sehen die Farben auch nicht so wirklich realistisch aus... deshalb nur mal ein erster kleiner optischer -leider etwas sehr dunkler- Eindruck von "Primus de Quatuor"...;-)

Ein wirklich toller Bass! Gratuliere Dir sehr zu dieser schönen Anschaffung. Insbesondere die Maserung des Holzes finde ich prima. Wenn dieser so gut klingt wie er aussieht ...

Zumindest habe ich diie gleichen Mechaniken an meinem Kontrabass von Björn Stoll.

Viele Grüße aus dem Rheinland
Njames
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
Hallo,


Ein wirklich toller Bass! Gratuliere Dir sehr zu dieser schönen Anschaffung. Insbesondere die Maserung des Holzes finde ich prima. Wenn dieser so gut klingt wie er aussieht ...

Zumindest habe ich diie gleichen Mechaniken an meinem Kontrabass von Björn Stoll.

Viele Grüße aus dem Rheinland
Njames
vielen Dank...:-) mir gefällt er auch sehr gut...:-) vor allem sind die Farben real noch schöner..:-) aber irgendwie hat der Bass auch etwas "chamäleonartiges", denn je nach Beleuchtung sehen die Farben doch ziemlich unterschiedlich aus...:-P
was den Klang angeht, habe ich trotz seiner "Jugend" keine Sorge...;-) ich war von Anfang extrem beeindruckt vom Klang, der "Schnelligkeit" und der Dynamik des Basses.. und ich bin anscheinend nicht der einzige, dem das so geht...:-)
 
N

Njames

Member
Bassix
ß4.286
Hallo zusammen,

nachfolgend ein paar Bilder von meinem Dicken, ein "Bjorn Stoll" 3/4:

Bjoern_Stoll-1.jpg
Bjoern_Stoll-2.jpg
Bjoern_Stoll-3.jpg
Bjoern_Stoll-4.jpg
Bjoern_Stoll-5.jpg
Bjoern_Stoll-6.jpg
Bjoern_Stoll-7.jpg


Grüße Njames
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
sieht sehr schön und stimmig aus..:-) da reizt es doch gleich, das Instrument in die Hand zu nehmen...;-) Ist das "Valencia"? :-) Und sind das Evah Pirazzi weich als Saiten?
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Njames

Member
Bassix
ß4.286
Gut erkannt! Ja als Saiten verwende ich Evah Pirazzi weich. Ich mag den holzigen und leicht dunkelen Klang sehr. Auch streichen lassen sich diese wunderbar. Der Kontrabass hat eine Fichtendecke. Der Boden, die Zargen und der Hals sind aus Ahorn.

Als Tonabnehmer verwende ich einen Fishman Full Circle, der prima mit meiner neunen Vorstufe ToneDexter funktioniert. Dazu schreibe ich aber noch was in dem ToneDexter-Thread.
 
Zuletzt bearbeitet:
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
Ja als Saiten verwende ich Evah Pirazzi weich. Ich mag den holzigen und leicht dunkleren Klang sehr. Auch streichen lassen sich diese wunderbar.
ja das finde ich auch.. mit dem Klang...:-) Ich habe die auf meinem anderen Bass, der etwas tiefere Zargen hat... da sind sie schon "ziemlich" dunkel..;-) Ich finde sie auch als Hybrid-Saite sehr gelungen, bilde mir allerdings ein, dass sie nicht so "direkt am Bogen hängen", wenn es etwas schneller wird..aber die Frage nach Alternativen macht ja ein neues riesiges "Fass" auf...:-P ich würde gern mal die neuen Perpetuals von Pirastro probieren, aber ich habe vor ein paar Wochen mal die Kaplans auf einem Bass spielen dürfen und war total angetan, wie gut die als "arco-Saite" auch im pizz klingen...:-P und dann hat Fox32 mich auf die (leider nicht mehr produzierten) Pizzicatos von Pirastro aufmerksam gemacht, die bei ihm auch sehr gut klingen...:-) da hilft wohl nur "durcharbeiten"...
 
N

Njames

Member
Bassix
ß4.286
Es gibt sicher Saiten, die sich noch besser streichen lassen, als die Evah Pirazzi. Mit dem Kolophonium „Kohlstein All Weather“ und etwas mehr Haaren auf meinem Bogen - Empfehlung meines Bogenbeziehers - klappt das Streichen jedoch gut. Zumindest nach meinem persönlichen Empfinden. Ich muss jedoch zugeben, das ich als Jazzer nicht so der Arco-Spezialist bin.

Die neunen Perpetuals von Pirastro interessieren mich auch. LaFaro, falls Du diese mal ausprobieren solltest, würde ich mich über einen kurzen Erfahrungsbericht sehr freuen. Welche Saiten verwendest Du denn auf Deinem feinen, neuen Windelband-Bass?
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
Im Moment sind auf Primus Helicore Hybrid. Ich hatte Heiner darum gebeten, weil ich die sozusagen als "Ausgangspunkt" für die Saitenwahl gut kenne und die ziemlich lange gespielt habe. Das sind sicher nicht die optimalen Saiten für meine Soundvorstellungen, aber man kriegt eine gute Idee, was "fehlt" oder anders klingen soll. Außerdem lassen sie sich gut spielen.. sowohl pizz als auch arco...
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
.....

Die neuen Perpetuals von Pirastro interessieren mich auch. LaFaro, falls Du diese mal ausprobieren solltest, würde ich mich über einen kurzen Erfahrungsbericht sehr freuen. Welche Saiten verwendest Du denn auf Deinem feinen, neuen Windelband-Bass?
Nachdem ich gestern mal wieder bei Heiner Windelband zur "Inspektion" war... 8D, habe ich die Gelegenheit genutzt, mal die Perpetuals auf Primus zu ziehen...:-P und ich bin von den ersten Eindrücken sehr angetan.... spielt sich "wie Butter" beim pizz, reagiert direkt auf den Bogen und klingt sehr ausgewogen zumindest auf diesem Bass. Lange nicht so mittig wie die Helicore Hybrid, aber klar mit genug Höhen und ordentlich "Druck", ohne dass es mulmt oder matscht....im Vergleich zu den Evahs nicht ganz so bassbetont, sondern klarer, aber keinesfalls "dünn". (Der Vergleich mit den Evahs ist nicht ganz einfach, weil der Bass tiefere Zargen als Primus hat).
Und sie sind sehr "laut"... :-P im Vergleich zu den Helicores kommt "mehr raus"...aber sie funktionieren auch ppp und lassen sich sehr dynamisch spielen...ich bin gespannt, wie sie sich entwickeln, aber bis jetzt bin ich von dem Tausch sehr angetan...:-)

Übrigens... falls jemand gerade nach einem neuen Bass Ausschau hält...:-P Ich habe gestern bei Heiner Secundus, den zweiten Walnuss-Bass angetestet... obwohl erst 2 Wochen oder so alt, ist es schon ein beeindruckendes Instrument... :claphands: Außerdem hat Heiner gerade einen neuen Nobles da, der (für meine Ohren und Hände) einfach nur fantastisch ist... kaum zu glauben, dass der erst 2 oder 3 Monate alt sein soll.....:-)
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.402
Ich habe bei der Neubesaitung auch mit dem Gedanken gespielt die Perpetulas aufzuziehen. Bei mir sind es am Enda dann die Passione geworden - und diese Entscheidung war goldrichtig. Mein alter Wiener, der einen eher hellen und obertonreichen Klang hat, tönt nun unten herum richtig voll und tief, mit Volumen und Kern im Ton. Das wunderbare an den Saiten ist, dass sie die Vorzüge von Stahl durch einer überragenden Ansprache arco mit einem tollen Sound pizz kombinieren, welcher natürlich nicht an die Wärme von Darm oder Synthetik heran kommt aber dank der dunklen Klangfarbe auch nie wirklich nach Stahl klingt. Jonas Lohse war auch extrem angetan, obwohl er wiederum die Perpetula spielt.

Passione als starke, dunkle Stahlsaite, Perpetula als helle und weiche Saite und die Evahs irgendwo zwischen drinnen - Pirastro bietet wirklich ein gutes Sortiment an Hybridsaiten zum bezahlbaren Preis!

Grüße Hen
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
Das wunderbare an den Saiten ist, dass sie die Vorzüge von Stahl durch einer überragenden Ansprache arco mit einem tollen Sound pizz kombinieren, welcher natürlich nicht an die Wärme von Darm oder Synthetik heran kommt aber dank der dunklen Klangfarbe auch nie wirklich nach Stahl klingt.
Das klingt "auch nicht schlecht"..:-) :-P herzlichen Glückwunsch zu der Wahl... interessanterweise bist du jetzt einer der wenigen, die offensichtlich mit dem pizz-Sound einer "Streicher-Saite" mehr als zufrieden sind. :-) Das erinnert mich ein wenig an das schon berichtete "Erlebnis" mit einem Bass, der mit Kaplan-Saiten einen für meine Ohren tollen pizz-Sound produzierte....
mal schauen.. vielleicht ersetze ich die Evahs auf dem Nobles auch durch Perpetuals....aber da sollen ja auch noch die Tempera kommen...:-P ;-) es wird jedenfalls nicht langweilig...:-)
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.664
Ich habe bei der Neubesaitung auch mit dem Gedanken gespielt die Perpetulas aufzuziehen. Bei mir sind es am Enda dann die Passione geworden - und diese Entscheidung war goldrichtig. Mein alter Wiener, der einen eher hellen und obertonreichen Klang hat, tönt nun unten herum richtig voll und tief, mit Volumen und Kern im Ton. Das wunderbare an den Saiten ist, dass sie die Vorzüge von Stahl durch einer überragenden Ansprache arco mit einem tollen Sound pizz kombinieren, welcher natürlich nicht an die Wärme von Darm oder Synthetik heran kommt aber dank der dunklen Klangfarbe auch nie wirklich nach Stahl klingt. Jonas Lohse war auch extrem angetan, obwohl er wiederum die Perpetula spielt.

Passione als starke, dunkle Stahlsaite, Perpetula als helle und weiche Saite und die Evahs irgendwo zwischen drinnen - Pirastro bietet wirklich ein gutes Sortiment an Hybridsaiten zum bezahlbaren Preis!

Grüße Hen

Man bekommt zu hell klingende Bässe mit den Passione gut hin, allerdings verliert man etwas an Volumen und Durchsetzungsfähigkeit, zudem sind die Saiten vom Zug her gewöhnungsbedürftig schwach, vor allem die E-Saite ist sehr dünn und fällt ab. Richtig gut sind die Passione stark, sie klingen viel ausgewogener und voller, die E-Saite ist wirklich gut. Die Passione stark haben einen Zug vergleichbar mit den Flexocor Deluxe (die Passione stark haben nur marginal weniger Zug). Pizz sind die Passione dunkel und haben wenig Sustain, wer das mag, wird damit glücklich. Ich würde da aber zu Evah mittel raten, die klingen Pizz sehr fein.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.402
Das klingt "auch nicht schlecht"..:-) :-P herzlichen Glückwunsch zu der Wahl... interessanterweise bist du jetzt einer der wenigen, die offensichtlich mit dem pizz-Sound einer "Streicher-Saite" mehr als zufrieden sind. :-) Das erinnert mich ein wenig an das schon berichtete "Erlebnis" mit einem Bass, der mit Kaplan-Saiten einen für meine Ohren tollen pizz-Sound produzierte....
mal schauen.. vielleicht ersetze ich die Evahs auf dem Nobles auch durch Perpetuals....aber da sollen ja auch noch die Tempera kommen...:-P ;-) es wird jedenfalls nicht langweilig...:-)


Langweilig wird es sowieso nie... :D

Auf meinem Jazzkontrabass, einem alten Framus, spiele ich ja auch lieber "richtige" Saiten, nämlich umsponnen Darm von Gerold. Pizz übertragen, Arco aber schwierig. Mein alter Prof war damals im 2010er Jahrzehnt intensiv mit Gerold an der Entwicklung beschäftigt. Wir hatten immer die Saiten zum testen da und quasi damit studiert. Man hat streichen gelernt aber man hätte es sich auch leichter machen können, so gut Darm auch klingen mag ist er mit dem Bogen schwieriger zu beherrschen.

Die Passione sind für meinen alten Wiener, der zu 90% nur gestrichen wird, eine gute Wahl. Das sie pizz auch gut klingen nehme ich gerne mit, waren aber nicht der ausschlaggebende Grund für die Besaitung.


Man bekommt zu hell klingende Bässe mit den Passione gut hin, allerdings verliert man etwas an Volumen und Durchsetzungsfähigkeit, zudem sind die Saiten vom Zug her gewöhnungsbedürftig schwach, vor allem die E-Saite ist sehr dünn und fällt ab. Richtig gut sind die Passione stark, sie klingen viel ausgewogener und voller, die E-Saite ist wirklich gut. Die Passione stark haben einen Zug vergleichbar mit den Flexocor Deluxe (die Passione stark haben nur marginal weniger Zug). Pizz sind die Passione dunkel und haben wenig Sustain, wer das mag, wird damit glücklich. Ich würde da aber zu Evah mittel raten, die klingen Pizz sehr fein.

Das kann ich so überhaupt nicht bestätigen. Mein Bass hat an Fokus im Ton und Druck im Vergleich zu den Evahs weich gewonnen. Weniger Sustain kann ich zu den Evahs auch nicht feststellen, im Gegenteil, die saiten klingen sauber und dadurch gefühlt auch länger aus.

Aber das ist ja alles bekanntlich sehr verschieden von Bass zu Bass...

Grüße Hen
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.664
Evah weich sind auch nicht so toll, ich spiele wenn dann Evah mittel, die einen deutlich kräftigeren Ton bringen. Evah weich haben wie die Passione eine sehr dünne E-Saite mit wenig Zug, bei den Evah weich finde ich auch, dass G- und D-Saite zu dünn sind und dünn klingen.
 
LaFaro

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß35.988
Aber das ist ja alles bekanntlich sehr verschieden von Bass zu Bass...
das ist auch mein Fazit und es hat "etwas" gebraucht, diese Erkenntnis zu akzeptieren, dass alle Tests, Beschreibungen, Erfahrungswerte anderer nur als Anhaltspunkte dienen können und solche Kategorien wie "Streicher-Saite" oder "geht nur zum Slappen" als 1. Orientierungshilfe zwar ganz ok, aber auch nicht mehr sind. Denn nicht nur die Instrumente sind sehr verschieden, sondern dann kommen zusätzliche "Hindernisse" wie persönliche Soundvorstellungen und Vorlieben, individuelle Fähigkeiten (und "Nicht-Fähigkeiten" 8D), Verwendungszweck und und und noch dazu...:-P
 
Zuletzt bearbeitet:
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.664
Saiten haben bestimmte Charakteristika, kennt man diese, kann man Geld sparen und den eigenen Sound optimieren.
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß55.402
Evah weich sind auch nicht so toll, ich spiele wenn dann Evah mittel, die einen deutlich kräftigeren Ton bringen. Evah weich haben wie die Passione eine sehr dünne E-Saite mit wenig Zug, bei den Evah weich finde ich auch, dass G- und D-Saite zu dünn sind und dünn klingen.

Normalerweise bin ich ja nicht der Typ, der im Internet diskutiert aber hier muss ich noch einmal klar intervenieren, da diese pauschalen Aussagen so nicht stimmen. Auf jedem Bass klingen Saiten anders, zu "dünn" oder zu wenig Zug ist völlig relativ.

Auf meinem alten Wiener hatte ich erst Evah mittel. Der Bass verträgt wenig Spannung, die Zug der Saiten war zu hoch, er klang eng und nasal. Also mittel runter, weich drauf gemacht und auf einmal ging die Welt auf. Die E-Saite hatte so viel Power, das war eine reinste Freude, besonders im Orchester wo man es wirklich einschätzen kann. Den Satz mittel habe ich dann auch meinen Framus gezogen und dieser hat den Zug gut vertragen, es klang überhaupt nicht eng. Warum? Naja anderer Bass eben!

Neben der Eigenschaft einer Saite gibt es ja noch wahnsinnig viele Faktoren wie Position des Steg, der Stimme, Höhe der Saiten, der Halswinkel, etc... Das hat alles genau so viel Einfluss auf den Klang. Ich habe selbst erlebt wie allein die Position des Stimmstock den Klang der E-Saite um 180 Grad gedreht hat.


Saiten haben bestimmte Charakteristika, kennt man diese, kann man Geld sparen und den eigenen Sound optimieren.

Mag sein aber mit Vorsicht zu genießen. Eine dunkle Saite mit viel Zug wird immer dunkel klingen und viel Zug haben. Ob das zum Instrument passt steht aber auch einem anderen Blatt Papier. Dies erfährt man wirklich nur durch ausprobieren. Ich habe die besten und größten Professoren darüber diskutieren hören weil auch diese völlig ratlos waren wieso die Saite nun auf einmal so anstatt so klingt. Nicht das ich jetzt wahnsinnig Obrigkeitshörig bin aber ich glaube das diese ihre Titel nicht ohne Grund bekommen haben.


das ist auch mein Fazit und es hat "etwas" gebraucht, diese Erkenntnis zu akzeptieren, dass alle Tests, Beschreibungen, Erfahrungswerte anderer nur als Anhaltspunkte dienen können und solche Kategorien wie "Streicher-Saite" oder "geht nur zum Slappen" als 1. Orientierungshilfe zwar ganz ok, aber auch nicht mehr sind. Denn nicht nur die Instrumente sind sehr verschieden, sondern dann kommen zusätzliche "Hindernisse" wie persönliche Soundvorstellungen und Vorlieben, individuelle Fähigkeiten (und "Nicht-Fähigkeiten" 8D), Verwendungszweck und und und noch dazu...:-P

Ganz genau! :great:


Grüße Hen
 
G

Gast78358

Guest
Saiten haben bestimmte Charakteristika, kennt man diese, kann man Geld sparen und den eigenen Sound optimieren.

Mir ist diese Aussage auch ein bischen zu pauschal, obwohl ich mir denken kann, wie du das meinst. So ganz grob gibt es eher muffeligere und eher kratzigere Saiten, weil aber auf dem Weg zum klingenden Ton noch zig andere Parameter dazukommen, ist das nicht viel mehr als eine ganz grobe Richtschnur. Man muss probieren und vor allem praktizieren, was im stillen Kämmerlein funktioniert, muss am Set noch lange nicht klappen.

Ich persönlich komme mit very-low-tension-Saiten überhaupt nicht zurecht, mein tendenziell rustikaler Stil führt mit so einer Besaitung dazu, dass die Stege öfter mal kippen im laufenden Betrieb, das ist sehr unangenehm. Da sage ich dann: Schade, sie klingen gut und sind schön geschmeidig, nützt aber nichts. Und dann hast du Saiten, die verstärkt richtig schlecht zu handeln sind, obwohl man das unverstärkt nicht raushören kann. Das nützt mir dann auf einem Bass, der für laute Umgebungen im Einsatz ist, wiederum auch nichts.

Mit Evahs bin ich nie warm geworden, mit Helicores auch nicht. Wenn es mal wieder in nennenswerter Taktzahl auf die Bühne geht, stehen die Perpetuals auf der Einkaufsliste. Vorausgesetzt, das Gewohnheitstier (es wohnt in der selben Hütte wie der Schweinehund ...) nimmt das fremde Futter auch an und kräht nicht wieder "Spiro weich Spiro weich".
 
6

6Saiterbass

Active Member
Bassix
ß3.664
Spiro haben immer ihre Berechtigung wegen dem kehligen Ton, der sich immer durchsetzt.

Bzgl. anderer Meinungen: Alles ist relativ stimmt dann eben auch nicht- die Charakteristika des Basses und der Saiten wirken aber natürlich immer zusammen mit dem Ohr des Bassisten, dem gewünschten Klang, Spieltechnik, Setup des Basses.

Aber man muss schon klar sagen: Bei demselben Bass, Bassisten und demselben Setup klingen unterschiedliche Saiten eben ganz unterschiedlich, das muss man schon so attestieren können.
 
 

Oben Unten