Kontrabass kaufen....


Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
Hallo. Ich mache mal einen eigenen thread auf, damit es nicht zu unübersichtlich wird und ich auch gezielte Antworten bekomme.

Ich bin sehr daran interessiert einen Kontrabass zu kaufen. Ich spiele ja Cello und habe mir da gerade erst ein recht kostenintensives gebrauchtes Meisterinstrument samt neuem Meisterbogen gegönnt. Somit bleibt für den Einstieg ins Kontrabassspiel ja nicht sooo viel übrig und ewig warten möchte ich auch nicht.....

Wie sieht es nun z.B. aus mit den "Thomännern" und hier im besonderen mit den 22-er (teilmassiv) und 33-er (vollmassiv) Serien? Die ganz günstigen komplett aus Sperrholz (111) lasse ich mal aussen vor, da ich den Bass auch streichen möchte und eine massive Decke für mich eigentlich die "Mindestaustattung" darstellt.

Prinzipiell spiele ich meine akustischen Saiteninstrumente aber sogar ausschliesslich in vollmassiven Ausführungen. Beim Bass weiss ich aber nicht, wie empfindlich die da wirklich sind. Allerdings soll der Bass auch fast ausschliesslich im Wohnzimmer gespielt werden. Dort ist das Thema Luftfeuchtigkeit und Temperaturschwankungen überhaupt kein Thema. Wie gesagt: Ich habe seit vielen Jahren diverse vollmassive Instrumente frei im Raum in Ständern rumstehen und noch nie ein Problem damit gehabt...

Thomann macht diese Instrumente ja auch alle spielfertig und verschickt sie per Spedition. Ein Rückgaberecht macht das auch interessant und ich habe schon viel bei Thomann bestellt. War immer zufrieden. Einmal musste etwas getauscht werden, aber die Abwicklung war problemlos und gut. Das sagt aber über die Instrumente und deren Brauchbarkeit nicht wirklich etwas aus. Vor allem die handwerkliche Fertigung, die ich wahrscheinlich nicht beurteilen könnte (Stichpunkt Griffbrett, etc.) machen mich etwas unsicher...

Im Vergleich dazu habe ich eben auch von Christoffer Bässen gelesen. Da weiss ich aber gar nicht, was die genau kosten. Ich habe da vor allem die 200-er und 300-er Serien gesehen. Wobei letztere dann auch zumindest eine massive Decke hat, die 200-er Serie darunter aber auch nur komplett laminiert sind. Die sollen ansonsten ja auf jeden Fall sehr gut eingestellt sein, wenn man sie in Frankfurt kauft und klanglich habe ich auch ein paar recht gute Kommentare dazu gelesen. Wenn ich es recht in Erinnerung habe, sind die 3 unteren Modelle alle im Rahmen bis 2000,- Euro. Das wäre dann aber auch das Maximum. Wenn dann noch Tasche, Bogen, eventuell ein anderer Saitensatz dazu kommt, dann ich mein absolutes Limit erreicht.

Die Frage für mich ist, ob ein Thomann nicht ausreicht, bzw. wie weit diese Bässe qualitativ auseinander liegen, wenn überhaupt. Und natürlich bin ich für weitere, andere Empfehlungen und Tipps auch dankbar.

Zudem stellt sich mir die Frage nach den Saiten. Wie bereits gesagt möchte ich den Bass auch streichen. Prinzipiell werden ja sehr oft die Spirocore genommen, wobei die Aussagen zur Streichfähigkeit dort unterschiedlich dargestellt wurden. Es wäre also schön, wenn ich dort auch ein paar Infos bekomme wie eure Erfahrungen sind, wenn der Bass einerseits gezupft (Jazz, kein Rockabilly oder sowas), aber eben auch gestrichen werden soll.

Ist eine standartmässige Einstellung für Jazz dann sinnvoll, oder wie hoch sollte das ganze dann sein, damit es einerseits problemlos zu zupfen aber auch gut klingend gestrichen werden soll?
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.866
Hallo :-)

Teilmassiv kann sehr gut klingen, mein leider jetzt kaputter ehemaliger Bass war teilmassiv und klang sehr sehr gut.

Saiten ist immer so eine Sache, ich liebe die Spirocore light, aber sobald es mit dem Bogen mal mehr als legato und Liegetöne wird, wünscht man sich mehr Grip. Ich mach das derzeit über das Kolophonium, aber geil ist das eigentlich nicht...
 
lila_neu_73207
lila_neu_73207
die nur selten hier ist.
Beiträge
4.595
Lösungen
1
Ort
DE, westzipfel
Bassix
ß36.885
nur schnell ein paar stichworte:

- warum willst du ausgerechnet am schönsten instrument der welt sparen?

- vielleicht sind die thomannbässe nicht soo schlecht, aber spielfertig sind sie sicher nicht. meiner (nicht allzu langen) erfahrung nach ist ein wirklicher spielfertiger bass nur einer, den ein bassbauer für dich persönlich spielfertig gemacht hat.

- ich hab anfangs auch gedacht, ich brauch hybrid-saiten. inzwischen denke ich, es ist deutlich befriedigender, wenn sich die saiten leicht streichen lassen. es ist frustrierend, wenn die saiten gestrichen nicht gut klingen. wenn das pizz nicht so doll ist, ist es nicht so schlimm. und auch ist es anfangs eine erleichterung, wenn die saiten wirklich weich sind.

- für die steghöhe gilt das gleiche: gestrichen ist wichtiger als gepizzt. habe am anfang auch gedacht, hauptsache, das pizz geht gut, inzwischen bereue ich das.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.887
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.337
Saiten ist immer so eine Sache, ich liebe die Spirocore light, aber sobald es mit dem Bogen mal mehr als legato und Liegetöne wird, wünscht man sich mehr Grip. Ich mach das derzeit über das Kolophonium, aber geil ist das eigentlich nicht...
Ciao Felix,

da habe ich die gleiche Meinung, aber die Saiten sind klanglich ein guter, bezahlbarer Kompromiss zwischen Pizz und Arco. Von daher kann man sich mit saisonal abgestimmtem Kolophonium gut helfen, finde ich.

Gruss
claudio
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.866
Ciao Felix,

da habe ich die gleiche Meinung, aber die Saiten sind klanglich ein guter, bezahlbarer Kompromiss zwischen Pizz und Arco. Von daher kann man sich mit saisonal abgestimmtem Kolophonium gut helfen, finde ich.

Gruss
claudio
Wie du sicher merkst scheiden sich an dem Thema die Geister...
Ich hätte halt gern noch nen schönen alten Bass mit handgewickelten Darmsaiten, der dann gestrichen nur noch geil klingt, aber leider fehlt mir dafür das notwendige Budget (10.000 ist man dann sicher los). Geht ja auch so, aber gestrichen halt nur Kompromissbehaftet.
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
@lila Tja, wie ich schon sagte, habe ich gerade ein neues, gebrauchtes Cello samit Bogen gekauft. Da ist ein 5-stelliger Betrag über den Tresen gewandert. Deshalb KANN ich derzeit einfach nicht mehr Geld für einen Bass ausgeben. Wenn das Thema aber im Laufe der Jahre mehr Gewichtung bekäme, dann kann man ja eventuell nochmal schauen. Derzeit ist das Cello mein eindeutiger Favorit, da es mich tonal sehr anspricht und zudem musikalisch äusserst flexibel einsetzbar ist. Mein neues Cello ist wirklich traumhaft....

@all Ich habe keine Ahnung wieviel ich dauerhaft auf dem Bass streichen werde. Eigentlich soll das Instrument eher die jazzige Ecke bedienen und so ist das Pizzicatospiel für mich hier im Vordergrund, aber ich möchte ein wirklich brauchbares Ergebnis im Bogenspiel haben. Durch die Qualitäten meines Cellos gerade in diesem Bereich bin ich da natürlich recht verwöhnt.

Ich habe auch etwas geschaut wegen Saiten. Darmsaiten und ich rede hier jetzt mal von den umsponnenen wie Eudoxa und Oliv von Pirastro kosten locker mal 500,- Euro. Das ist mehr als doppelt so teuer wie die gleichen Saiten für das Cello. Bei den Stahl- und Kunstoffsaiten ist es eher ziemlich gleich im Preis. Vielleicht wären Obligatos ja auch was. Aber ich habe eben keine Ahnung ob und wieweit die dann für Pizzicato taugen...Nicht einfach....Auf dem Cello habe ich auch schon Passione gehabt, welche mir sehr gefallen haben. Aber wie das dann auf dem Bass wäre...

Ich verweise abr nochmal auf meinen Ursprungsthread um zu allen Fragen weiterhin Antworten zu bekommen.
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
@lila Beim Cello stimmen die hohen (Passione) Saiten (also die Stahl) sofort. Die umsponnenen Darmsaiten des Bassbereichs brauchen dagegen etwas Zeit und geduldiges nachstimmen. Sie entwickeln sich klanglich dann auch erst mit etwas Verzögerung. Sind auf dem Cello aber sehr schön voll, weich und warm im Klang.... Kommt aber natürlich auch immer etwas auf das Instrument an. Gerade wenn es vollmassiv ist...
 
lila_neu_73207
lila_neu_73207
die nur selten hier ist.
Beiträge
4.595
Lösungen
1
Ort
DE, westzipfel
Bassix
ß36.885
Ich hab sie noch nicht. ich warte noch drauf und freu mich schon... der bassbogen ist auch ein thema für sich, solltest du kostenmäßig nicht unterschätzen, auf dauer macht dir ein billiger bogen wahrscheinlich keinen spaß.

Edit: tasche mit rollen ist praktisch. für mich jedenfalls.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.866
Ja, der Bogen, da hatte ich das Glück einen Dachbodenfund restaurieren lassen zu können. Das hat mich nur 300€ gekostet. Hin und wieder findet man sowas bei Ebay Kleinanzeigen.
Das Kolophonium spielt auch eine große Rolle. Im Winter spiele ich Pops im Sommer Nyman
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
Beim Bogen wollte ich erstmal einen Carbonbogen dazu kaufen. Kolophonium habe ich bereits Pops, Nyman und Kolstein Allweather im Warenkorb für die nächste Bestellung bei Thomann. Ein Kontrabassständer und ein paar weitere Utensilien sind auch schon drin.....;-)

P.S. Habe die Passione mal wieder aus der Schublade geholt. Da jetzt Mittagspause im Haus ist und ich da nicht spiele, habe ich die mal auf mein neues Cello gespannt, Steg nachgerichtet und stimme die Basssaiten jetzt mal ein bisschen nach....und nach....und nach........8D
 

4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.239
Beim Bogen wollte ich erstmal einen Carbonbogen dazu kaufen.
...leg Dich nicht gleich fest...! Kennst Du ja vom Cello: ein Bogen ist ein extrem individuelles Teil... unbedingt ausprobieren, und möglichst unvoreingenommen.
Der Vorteil, den Du gegenüber kompletten Neueinsteigern hast: Du kannst schon einigermassen beurteilen, ob Dir ein Bogen in der Hand liegt, ob er gut anspricht, etc.
Ach ja: deutsch oder französisch?
Wär wahrscheinlich gar nicht verkehrt, Dir mal ein paar Stunden bei einem Kontrabasslehrer mit einem Leihinstrument zu buchen, bevor Du Entscheidungen triffst... Du solltest das, wie gesagt, aufgrund Deiner Cellokenntnisse mit etwas Unterstützung recht schnell checken, aber vieles am Kontrabass ist nicht unbedingt intuitiv zu verstehen...
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
Ja, ist mir klar. Aber wie gesagt denke ich (derzeit) nicht daran den Bass intensiv zu streichen. So ein Carbonbogen ist in der Regel ja recht gut brauchbar. Habe auch einen als Ersatzbogen und für mal unterwegs fürs Cello. Vernünftige Behaarung und dann ist das schon recht gut......Aber ich hatte ja auch bereits einen wirklich guten Pernambukbogen für das Cello. Als ich das neue Cello dann ausprobiert und mich letzten Endes dafür entschieden habe, habe ich nochmal eine Schublade an Bögen dafür durchprobiert und dann auch nochmal einen Tausender mehr investiert für einen anderen Bogen. Aber beim Cello streiche ich nahezu ausschliesslich und mit dem Instrument lohnt sich ein wirklich hervorragender Bogen dann natürlich auch...

Ich hatte zudem auch ein paar Meistercelli von Björn Stoll probiert. Die waren auch sehr schön und wirklich gut verarbeitet. Habe mich dann aber letzten Endes für mein jetziges entschieden. Aber wenn ich mal viieeeel Geld für einen Bass ausgeben würde, dann würde ich mir definitiv auch ein paar von Björn Stoll anschauen, da er ja auf Bässe mehr spezialisiert ist, denn auf Cellos. Und die Cellos waren schon sehr, sehr gut...
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
@lila Habe gerade bei meinem Saitenlieferanten gesehen, dass die Passione Kontrabasssaiten komplett Stahlkabelsaiten sind. Beim Cello sind sie ein Mix aus 2 umsponnenen Darmsaiten im Bassbereich und Stahl oben...Bin aber natürlich trotzdem gespannt wie sie dir gefallen...
 
lila_neu_73207
lila_neu_73207
die nur selten hier ist.
Beiträge
4.595
Lösungen
1
Ort
DE, westzipfel
Bassix
ß36.885
Beim Bogen wollte ich erstmal einen Carbonbogen dazu kaufen. Kolophonium habe ich bereits Pops, Nyman und Kolstein Allweather im Warenkorb für die nächste Bestellung bei Thomann. Ein Kontrabassständer und ein paar weitere Utensilien sind auch schon drin.....;-)
kolstein kannst du sparen...
ein guter carbonbogen (es gibt gute carbonbögen!) ist auch nicht billig...

Ja, ist mir klar. Aber wie gesagt denke ich (derzeit) nicht daran den Bass intensiv zu streichen.

ich denke die ganze zeit: kaufst du billig, kaufst du zweimal...

edit: ich glaube, in deinem fall ist es schlauer, vorausschauender zu kaufen. bin mir sicher, du wirst den kb lieben :-)
 
Musicmaker
Musicmaker
Bergfriese
gesperrt
Beiträge
18.201
Ort
Suisse
Bassix
ß365.553
Vielleicht kaufe ich wirklich zweimal. Aber das ist im Moment (leider) nicht relevant. Ich brauche derzeit einfach einen für mich bezahlbaren tauglichen Bass der gut klingt und ebenso gut bespielbar ist...
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.887
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß14.337
Ciao,

dann kauf einen Gebrauchten. Du scheinst Dich ja vom Cello her auszukennen, wirst also kein Brennholz angedreht bekommen. Gute Halbmassive zu einem guten Kurs gibt es immer wieder auf dem Gebrauchtmarkt. Ich habe meinen ersten KB immer noch, vor knapp 30 Jahren gekauft und nie bereut, ein DDR Bass aus den 1960ern...

Ich spiele diesen auch häufiger als meinen hundert Jahre älteren, massiven Ungaren, welcher trotz des noch besseren Sounds halt einfach zu empfindlich ist, um immer rum geschleppt zu werden.

Gruss
claudio
 
Hen
Hen
Well-Known Member
Beiträge
1.739
Lösungen
13
Ort
DE
Bassix
ß90.871
Vielleicht kaufe ich wirklich zweimal. Aber das ist im Moment (leider) nicht relevant. Ich brauche derzeit einfach einen für mich bezahlbaren tauglichen Bass der gut klingt und ebenso gut bespielbar ist...

Mein Tipp: Telefoniere die Bassbauer ab, oftmals haben die einen Bass zum Kommissionsverkauf da. Die meisten haben keine aktuelle Websides oder so, also einfach mal alle Bass- (und Geigenbauer) in einem gewissen Umkreis anrufen und nachfragen.

Grüße Hen
 
motherofbasses
motherofbasses
Kontrabass - was sonst?
Beiträge
628
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß1.782
Basspielen ist ein teurer Sport, Gutes muss nicht immer teuer sein, aber eine gewisse Qualität hat trotzdem einen Preis.
Zum Streichen: Belcanto!
Einen Bass der schlecht eingerichtet ist, kannst du vergessen. Ich finde die Th-Bässe nicht per se schlecht, aber das Problem der Thomannbässe ist eher die Einrichtung. Ich finde auch Sperrholzbässe nicht schlecht, es gibt sehr gute und klangvolle.
Du wirst nicht drum herum kommen es einfach selber auszuprobieren.
Christopher sollen ganz gut sein, der Tip von Hen ist auch gut...wenn du einen schönen Bass möchtest, geh und probiere es aus.
Ein Bass muss gut in der Hand liegen, es gibt keine Standardgrößen. Das Suchen ist bereits die halbe Miete, man lernt viel dabei und findet u.U. genau den passenden.
Als ich mir meinen jetzigen Bass geleistet habe, hatte ich die Wahl zwischen zwei absolut Baugleichen: sie waren unterschiedlich wie Tag und Nacht, der eine eher für Solospiel geeignet, der andere eher für's Orchester.
Wenn du einen gesunden Bass erwischst, dann brauchst du dir um die Feuchtigkeit nicht ganz so viele Gedanken machen. Mein Bass bekommt nur bei großer Kälte Feuchtigkeitsunterstützung. Alte Bässe sind das sehr empfindlich...aber neue eher nicht und Sperrholz eh nicht.
Mein Tip also nochmal: losziehen, ausprobieren, in die Hand nehmen, streichen, hören, vergleichen - auch wenn es länger dauert: es lohnt sich. Einen Bass kauft man nicht alle Tage und man spielt lieber auf einem schönen, passenden Instrument als auf einem Ungetüm, das man erst noch zurichten muss.
 
motherofbasses
motherofbasses
Kontrabass - was sonst?
Beiträge
628
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß1.782
"ich denke die ganze zeit: kaufst du billig, kaufst du zweimal..."

Richtig! Im Ernstfall lieber noch eine Runde sparen. Du willst das Teil ja nicht in der Ecke vergammeln lassen oder nach einer Weile wieder aus Frust verkaufen müssen, sondern gerne in die Hand nehmen.
 
 

Oben Unten