Kontrabassmikro dpa 4099

Drahnreb

New Member
Bassix
ß373
Hallo,

hat jemand dieses Mikrofon für den Kontrabass in Verwendung?

http://www.thomann.de/at/dpa_dvote_4099_bass.htm

Ich verwende im Moment einen Piezotonabnehmer der zwischen Steg und Decke geklemmt wird. Klingt.. naja.. wie ein Piezo eben klingt. Mir gefällt der Klang nicht zu 100%
Allerdings ist dieses System nicht so empfindlich auf Nebengeräusche wie ein Mikrofon.. glaube ich zumindest.

Also:
  • Verwendet jemand dieses Mikrofon?
  • Braucht man einen Preamp oder sonstiges oder genügt das Mikro alleine um direkt ins Mischpult zu gehen?
  • oder gibt's bessere Mikros am Markt?
Danke!
 

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

1. Nöö

2. Das Mic wird immer mit einem Vorschaltgerät mit Phantomspeisung geliefert, steht auch in der Beschreibung von Thomann. Damit kann man in jeden Amp. Sollte der Mischpulteingang über Phantomspeisung verfügen, kann man auch direkt ins Mischpult gehen.

3. Kommt darauf an was man will. Für Studioaufnahmen würde ich es nicht nehmen, auf der Bühne bei mäßiger (!) Lautstärke fällt mir im Moment in dieser Größe nichts besseres ein. Ich verwende gelegentlich ein AKG C3000, Sonderedition mit Hyperniere auf der Bühne, das ist nochmal eine andere Qualität zum halben Preis, allerdings auch nur für sehr mäßige Lautstärken. Das Referenzmicro für KB ist das Neumann U 87 Ai, kostet allerdings 2,6k €.

Bei Jonas Lohse gibt's auch Klangbeispiele mit dem dap: http://www.kontrabass-atelier.de/pickups.html#dpa .

Wenn man bei geba-online oder talkbass.com die "4099" in der Freitextsuche eingibt bekommt man eine Menge Erfahrungen/Meinungen.

Welchen Piezo hast Du? Bei mir ist der Shadow Nanoflex NFX 965 mein Haupt-PU, damit kann man klanglich schon recht weit kommen. Nur: Ein verstärkter KB wird nie wie ein lauterer akustischer KB klingen, die Physik können wir nicht umgehen.

Grüße

Thomas

P.S. Interessante Arbeit zum Thema, wenngleich schon etwas älter: http://www.geba-online.de/448-Kontrabassverstaerkung_-_Inhaltsverzeichnis
 
Zuletzt bearbeitet:

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
ich habe vor kurzem so ziemlich alle möglichen Mikrofone getestet. Im Preisrahmen -2000€.
Am überzeugendsten vom Sound fand ich ein Neumann KM 184. Schlechter im Sound, besser in der Handhabe war das Rode NT-6. Die Kapsel lässt sich sehr gut im Steg mit Gummis befestigen. Die Feedbackanfälligkeit war deutlich geringer als beim DPA und der Sound wesentlich besser.
Schöne Grüße,
K
 
H

horst

Guest
  • Verwendet jemand dieses Mikrofon?
  • Braucht man einen Preamp oder sonstiges oder genügt das Mikro alleine um direkt ins Mischpult zu gehen?
  • oder gibt's bessere Mikros am Markt?
Danke!
Guten Tach,

die Frage: Mikro oder nicht? - wird zunächst im Kopf entschieden, sie hängt lange vor der Wahl des geeigneten Equipments von der Einstellung des Bassisten und seiner (Band)Kollegen ab. Das klingt sehr umständlich, deshalb möchte ich das ein wenig erläutern:

Wer mit Mikro spielt, muss sich daran gewöhnen, auf der Bühne mit geringerer Lautstärke klarkommen zu müssen. Und das gilt für den Bassisten genauso wie für die anderen Bandmitglieder. Man bekommt mit egal welchen Mikros und sonstigen Tricks niemals die gleiche Bühnenlautstärke wie mit einem Piezo. Leider.

Mikrotest Nr. 1 lautet also: unverstärkt mal eine Probe bestreiten. Ohne alles. Wenn das klappt, sind die anderen in der Lage, sich an geringere Basslautstärken als bisher anzupassen, das ist die beste Voraussetzung für mikrofoniertes Spiel. Eventuell muss das Setup des Basses auf unplugged angepasst werden, und auf jeden Fall muss der Spieler mehr Energie liefern.

Wenn der Test klappt, kann man mit irgend einem Mikro anfangen und feststellen, wo dessen Grenzen liegen. Jedes Mikro kann irgendwas gut oder auch schlecht, alle haben ihre Vor- und Nachteile, da muss man zunächst ein paar Erfahrungen sammeln. Am problematischsten ist die Positionierung, da sind diese kleinen praktischen Clipmikros schon mal von Vorteil. Ich persönlich mag das Mikro irgendwie direkt am Bass, damit sich bei einer Änderung der Position des Spielers das Mikrofon mitändert.

Das dpa 4099 hat meinen Haushalt rasch wieder verlassen, es verträgt den doch ordentlichen Wumms meines Anschlags nebst Darmbesaitung nicht und verzerrte ständig, da half auch ein dickerer Windschutz nicht. Ich benutze seit einiger Zeit ein akg ck93 auf akg se300 Speiseteil, alternativ die ck91 Kapsel.

Du kannst damit direkt ins Mischpult gehen, wenn es Phantomspeisung liefern kann, das können aber fast alle. Allerdings nützt das alles nichts, wenn der Tonmann nicht damit umgehen kann. Zum Mikrofon gehört also:
- ein guter Tonmann mit gutem Equipment
- bei Abwesenheit dieser Komponenten eine Lösung, die man als Bassist selbst in der Hand hat.

Du bzw. der Tonmann braucht ein paar Dinge, um die hohe Rückkopplungsanfälligkeit des Kontrabasses kontrollieren zu können: Trittschallfilter, Phasenumkehrer, 1 - 2 durchstimmbare Filter, eventuell dezente Komprimierung, Phantomspannung. In großen Konsolen findet man sowas, ich würde unbedingt über die Anschaffung eines Channelstrips nachdenken, der ist fast noch wichtiger als das Mikro.

Antwort auf Frage 2: man braucht keinen guten Preamp, wenn das Mischpult sehr gute Kanalzüge hat mit den oben angeführten Eigenschaften. Handelt es sich eher um ein typisches Allerweltsmischpult wie man das so hat für die eigene Anlage, sollte ein Monokanalzug einkalkuliert werden.

Mach mal Versuche mit Mikros, die du dir leihen kannst, viele Schlagzeuger haben gute Overheads, sowas geht immer. Dann kannst du dir ein Bild machen: dynamisch vs. Kondenser, Niere vs. Hyperniere, Clipmikro vs. Kleinmembraner u.s.w.. Bevor du dir das DPA zulegst würde ich zu einem headway - preamp plus z.B. akg c1000 greifen, das kostet dich etwas weniger, du hast aber sehr viele Möglichkeiten, zu experimentieren.

Versuch mach Kluch!!

Ciao
 

Drahnreb

New Member
Bassix
ß373
Danke erstmal für die vielen hilfreichen Infos und Tipps!
Wie ich mir schon gedacht habe muss ich sowieso mal die verschiedenen Tonabnehmersysteme testen und kennenlernen um den für mich passenden Sound zu finden. Mit euren Tipps werde ich an die Sache mal ran gehen. Danke!
 

benserker

New Member
Bassix
ß521
Moinsen, was die Lautstärke auf der Bühne angeht kannste den Piezo auch behalten, in den Amp schicken und als Monitor nutzen. Das DPA4099 geht bei mir direkt ins Pult, wenn vorhanden. Da ich ohne Schlagzeuger auf der Bühne stehe habe ich mit dem Mikro auch noch keine Rückkopplungsprobleme gehabt.
Handhabung und Sound find ich super.
 
Oben Unten