Kurzcheck Leicht- Amps: Mesa, Engl, Markbass, Darkglass, Glockenklang

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Mudskipper, 19. November 2016.

  1. DeBone

    DeBone Active Member

    Bassix:
    ß7.241
    ganz klar.
    Das ist natürlich Geschmackssache. Es gibt auch viele die eher einen mumpfigen Sound präferieren, was mir wiederum gar nicht zu sagt. Das liegt letztlich bei jedem selbst. aber was man definitiv sagen kann, ist dass der mesa absolut auf die "must test" liste gehört wenn man sich nach nem digi umschaut. Genauso wie der ninja.

    Bei nem Gallien 1001RB2 hab ichs auch schon geschafft ihn zum leuchten zu bringen :-) ..... auch nach der Reparatur ging er nach einiger Zeit wieder in flammen auf.
    Ich hatte auch ein frühes M6 Modell welches bei Temperaturen unter 10 Grad Probleme machte und erst nach langer "Auftauzeit" wieder funktionierte. Nach mehreren Reparaturversuchen seitens Meinl wurde der aber anstandslos getauscht. Und alles weit nach Garantiezeit.
     
    keziahj gefällt das.
  2. touchdown

    touchdown Active Member

    Bassix:
    ß2.902
    Ich habe jetzt die Mesa-Subway Di (Preamp aus dem D-800) vor meine Tecamp PAD Endstufe geklemmt. Fantastischer PReamp.
    Klingt sehr klar, sehr "amerikanisch groß", dabei sehr aufgeräumt und präsent ohne jemals harsch zu wirken. Echt gut!
     
    Felix1901, Mudskipper und keziahj gefällt das.
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595
    Mehr Austattung eher nicht, die LM sind halt LMs, aber die Endstufen werden doch schon gewechselt. Der LM800 mit neuer Endstufe dürfte eigentlich recht ähnlich sein. 200W machen keinen großen Unterschied.
     
    keziahj gefällt das.
  4. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595
    Nö, der D800 ist eine Digibüchse.
    So langsam erschöpft sich das Bild vom Sau durchs Dorf treibenden Paul irgendwie. Mich nervt so ein Geschwafel unendlich und irgendwie bekomm ich das Gefühl nicht los dass da ein paar Krümel Neid mitschwingen.
     
    Tomtom, Kong und keziahj gefällt das.
  5. Shadoga

    Shadoga Dös basst scho'!

    Bassix:
    ß9.796
    Mißverständnis deinerseits, Felix!
    Die Rede ist vom M6 Carbine.
     
    f_luxus gefällt das.
  6. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß95.376
    Ging um den M6...;-)

    Edit: Binnischlahm...
     
    f_luxus gefällt das.
  7. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595
    Achso, ja sorry :-)
     
  8. keziahj

    keziahj LEJJ

    Bassix:
    ß15.117
    Ich meinte nur, dass ein klinkenkompatibler Speakon + Klinkenausgang und ein Balanced Input hinzukommen.

    LM 800:
    11151235_800.jpg
    11151250_800.jpg Ninja:
    10646525_800.jpg 10646535_800.jpg

    Und dass 800W bei dieser Endstufe für einfach alles anfallende ausreichen dürften, denke ich auch...
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2017
    f_luxus und Kong gefällt das.
  9. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß95.376
    Wenn ich einen Anfall kriege, reicht die NIE!
     
    Kong, olbass und keziahj gefällt das.
  10. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595
    Ich meine der Ninja hat auch eine höhere Eingangsimpedanz. Also irgendwie unterscheiden sich die Modelle schon mehr als man denken könnte.
    Bessere Höhenauflösung etc. brauch ich zwar nicht, aber das könnte auch daran liegen.

    Ab 700-800W scheint der Nachteil des unschönen Grenzbereichs der Class D Teile keine Rolle mehr zu spielen.
    Das ist für alle interessant die es lieben dass der Bass dynamisch atmen kann.

    Ich ganz persönlich brauch das nicht.
    Frequenzen oberhalb von 8K werden mir immer egaler, ich hab auch nix dagegen dass meine Anlage komprimiert, solange sie es schön tut (Das wurde doch u.a. den alten LM Endstufen vorgeworfen).
    Für mich muss der Bereich von 50-3500Hz da sein, der Rest ist dann das I-Tüpfelchen.
    Für Slap Gedöns geht es dann bis 6K.
    Ab dann kommt für mich nur noch geklacker welches entweder nervt, oder im Mix untergeht.
     
    LovinRomance, Tomtom, Kong und 2 anderen gefällt das.
  11. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß135.699
    Darum darf der LM II auch bleiben. Einerseits, weil er aus der Promethean - Combo - Box noch einiges mehr herausholt als der Promi himself - und weil er mit seiner Class A/B - Endstufe mit Schaltnetzteil einen bedeutend schöneren Grenzbereich hat als die Digi - Kisten. Und weil der LM II so schön komprimiert. Auch ohne Zerre.
     
  12. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß95.376
    Der gehört zu den zwei/drei Sachen, die ich verkauft habe und bei denen ich nicht wirklich sicher bin, ob das richtig war.
    Ray und PBDDI gehören auch in die Reihe.

    Preci, SansAmp, LM2 und 12er ist eine unschlagbare Kombi, wenn es heißt, mit wenig Aufwand einen hochklassigen Rockton hinzubekommen.
     
  13. Kong

    Kong R.I.P., Mikki

    Bassix:
    ß135.699
    Bei mir reicht einer der GBE und ein Ray. Egal, an welcher Box.
     
    LovinRomance gefällt das.
  14. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595

    Ich muss das grad nochmal aufgreifen.


    Folgende Vorgänge finden im Schaltnetzteil statt:

    • Gleichrichtung der Netzwechselspannung
    • Glättung der entstehenden Gleichspannung
    • „Zerhacken“ der Gleichspannung
    • Transformierung der entstandenen Wechselspannung
    • Gleichrichtung der Wechselspannung
    • Siebung der Gleichspannung

    Abgetastet wird da goar nix, es gibt keine Latenz oder ähnliches, der Strom steht also auch Echtzeit zur Verfügung, lediglich harte Impulse verarbeitet ein Trafonetzteil besser sodenn es denn dicke Ladeelkos und eine entsprechende Dimensionierung des Trafos vorweist. Ein ausreichend dimensioniertes Schaltnetzteil kann das allerdings auch und das wiegt dann wieder einiges weniger als das Dickschiff. Was noch ein Nachteil von Schaltnetzteilen ist, ist dass man sie quasi nicht reparieren kann, sollte mal was dran sein. Das ist aber die Entwicklung der Zeit, heute werden einfach Platinen getauscht...
    Die Qualität des Gleichstroms den das Netzteil liefert könnte man dann noch unter die Lupe nehmen, aber wenn das gut gesiebt wurde sollte es da egentlich keinen merkbaren Unterschied geben.
    Wer da noch Flöhe husen hört, kann ja auf Batterie umrüsten ;-)



     
    Funbasser, LovinRomance und keziahj gefällt das.
  15. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß18.306
    Hmmm...mit meinem Elektronikwissen aus der ''Sendung mit der Maus'' würde ich sagen, dass Zerhacken und Abtasten das gleiche ist.
     
  16. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595
    Das Zerhacken ist lediglich die Umwandlung von Sinusförmiger Wechselspannung in rechteckige "Schaltwechelspannung". Das geschieht in Echtzeit und ist ganz und gar nicht mit dem Abtasten z.B. eines A/D Wandlers zu verleichen.
     
    keziahj gefällt das.
  17. keziahj

    keziahj LEJJ

    Bassix:
    ß15.117
    dann brauchst du den ninja... der reicht definitiv! :D
     
    LovinRomance gefällt das.
  18. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß62.382
    Ich habe wirklich einige Endstufen mit Schalnetzteil intensiv getestet.
    Lab Gruppen, QSC, Yamaha, T-Amp.
    Da waren auch ein paar fette Boliden dabei wie zB. die Yamaha P7000 oder die QSC PLX 1804.
    Ich gehe immer recht unvoreingenommen an solche Sache heran.
    Im Gegenteil: eigentlich wollte ich unbedingt eine Endstufe mit Schaltnetzteil, weil erheblich leichter....

    Aber sie sind alle gegen Endstufen mit Trafo Netzteil durchgefallen.
    Keine Vehemenz in den Transienten, in den Bässen glatt und kontrolliert.
    Wenn du ein "BAM!" spielst, machen diese Endstufen "BAM" ;-)
    Es fehlt mir was.

    Für FOH Zwecke ist das sicher ok. Aber als Bassendstufe für mich unbrauchbar.
    Ob das jetzt aus der technischen Sicht erklärbar ist, ist mir letztendlich egal.
    Was für mich zählt ist, wie es klingt und sich anfühlt.

    Du schreibst ja auch, das Schaltnetzteile tendenziell nicht so gut mit harten Impulsen (Ich nenne das Transienten) zurechtkommen.
    Es ist aber so, das ein E-Bass Signal zum großen Teil eben nur aus diesen besteht.
    Bzw ist die Abbildung derer für mich entscheidend!
    Vor allem sind es Transienten die auch immer unmittelbare, fundamentale Bassanteile haben.
    Das ist der entscheidende Unterschied zu einer Snaredrum zB oder einem Gesamtmix.

    Schaltnetzteile sind wunderbar wenn man keine hohe impulsive Energie braucht.
    So ist zB in meinem BAC Preamp ein Schaltnetzteil verbaut.
    Ich habe es mir damals nicht nehmen lassen und es mit einem identischen BAC Pre jedoch mit Trafonetzteil verglichen.
    Das Ergebnis war, das mir die Version mit Schaltnetztei sogar besser gefallen hatte!
    Diesen Preamp spiele ich noch heute und der kommt auch nicht mehr weg.

    Aber die Schalnetzteil Endstufe die es mit meiner Red Rock aufnehmen kann - und die Red Rock ist eigentlich gar nichts sooo besonderes - muss wohl erst noch gebaut werden.

    Buuuuummmmmm,
    Paul
     
  19. Logabass

    Logabass Torillofizierter Preamp Fanatiker

    Bassix:
    ß89.005
    Das mit den Impulsen/Transienten merke ich ganz krass mit meiner Reussenzehn Röhrenendstufe, da bekomme ich meine 210er Boxen bei minimaler Lautstärke schon in die Maximalauslenkung, echt der Hammer. Da klebt der Ton direkt am Finger, wie man so schön sagt.
     
    Paulito gefällt das.
  20. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß29.595
    Ich bin mir sicher dass das Schaltnetzteil nur exakt für den Zweck der Transientenwiedergabe von Bass entwickelt werden müsste damit du keinen Unterschied hörst. Das macht aber wohl niemand. Die 19" Endstufen sind halt alle für FOH gebaut.
     
    bassmeins gefällt das.

Diese Seite empfehlen