Lautstärke eines längeren Sets überblicken

ARO

Member
Bassix
ß1.863
Hi,

ich habe in Ableton ein längeres Set aus mehreren Songs arrangiert. Die verschiedenen Songs sind halbwegs gleichlaut, aber es wäre trotzdem hilfreich schnell sehen zu können, wie laut das Set an jeder Stelle ist. Gibt es da Software, die mir das visuell gut anzeigen kann, wenn ich das gesamte Set exportiere oder auch schon vorher? Geht das vielleicht sogar in Ableton?

Liebe Grüße,
Alex
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.036
Loudness hat nichts mit Lautstärke zu tun, das ist die englische Bezeichnung für Lautheit und relevant für Mastering aber hat nichts damit zu tun die Lautstärke einzelner Tracks anzugleichen.


Benutz deine Ohren und das auf unterschiedlichen Abhören und Lautstärken. Wir nehmen Laute je nach Lautstärke anders wahr. Wenn die Gitarre auf Zimmerlautstärke genau richtig sein kann, kann sie bei gehobener Lautstärke komplett untergehen.


Wenn die Tracks unter gleichen Bedingungen aufgenommen worden sind, sollte das schon passen. Und wenn nicht, bleibt dir nichts anderes als deine Ohren zu nutzen.
 
  • Like
Reaktionen: ARO

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.036
"normalisieren" ist das zauberwort. sollte als tool in jeder recording-software zu finden sein.
Normalisierung ist ein Limiter. Der zieht die Lautheit hoch aber nicht die Lautstärke, jedenfalls nicht zwangsläufig. Eine Normalisierung zieht deine Dynamik gegen 0.


Einfach gegenhören, bei Bedarf die lauten Stellen leider drehen und ganz am Ende kann man dann mit Mastering Tools an der Lautheit drehen.
 
  • Like
Reaktionen: Ens

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß54.699
Normalisierung ist ein Limiter. Der zieht die Lautheit hoch aber nicht die Lautstärke, jedenfalls nicht zwangsläufig. Eine Normalisierung zieht deine Dynamik gegen 0.


Einfach gegenhören, bei Bedarf die lauten Stellen leider drehen und ganz am Ende kann man dann mit Mastering Tools an der Lautheit drehen.
Also normalisieren kenne ich als Tool, welches den gesamten Song durchschaut, die lauteste Stelle findet und diese auf genau Vollaussteuerung hebt. Da ändert sich gar nix an der vorhandenen Dynamik.
 

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß17.965
Normalisierung ist ein Limiter. Der zieht die Lautheit hoch aber nicht die Lautstärke, jedenfalls nicht zwangsläufig. Eine Normalisierung zieht deine Dynamik gegen 0.
Könntest du uns Unwissenden erklären, worauf sich deine Ausführung gründet? Ist nicht böse gemeint, aber so wie du das darstellst, muss ich die letzten Jahre nur Lieder ohne jegliche Dynamik gemischt und gemastert haben. :engel:
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß54.699
Könntest du uns Unwissenden erklären, worauf sich deine Ausführung gründet? Ist nicht böse gemeint, aber so wie du das darstellst, muss ich die letzten Jahre nur Lieder ohne jegliche Dynamik gemischt und gemastert haben. :engel:
Na, dann sei froh, dass es dir endlich mal einer gesagt hat ! :bier:
 
  • Like
Reaktionen: Doc

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.036
...und wenn man auf -3db normalisiert?
Ist es keine maximale Aussteuerung.... Ich kenne Normalisierung als Brickwalllimiter mit quasi maximal niedrigem Schwellwert, der die komplette Spur auf quasi null Headroom zieht. Ihr sprecht scheinbar einfach von einem Tool, das den gain anhebt und die Lautstärke ändert. Wie aber bereits geschrieben sind die mir bekannten Tools zur Normalisierung lediglich Tools für die Lautheit und nicht Lautstärke.
Könntest du uns Unwissenden erklären, worauf sich deine Ausführung gründet? Ist nicht böse gemeint, aber so wie du das darstellst, muss ich die letzten Jahre nur Lieder ohne jegliche Dynamik gemischt und gemastert haben. :engel:
Wieso? Ziehst du deine Master auf -0dB RMS? Falls ja: du hast ohne jegliche Dynamik gemastert.

Aber davon gehe ich mal nicht aus. Aber dir sollte auch klar sein, dass Mastering Tools direkt am Anfang des Projektes nicht unbedingt sinnvoll sind.

Es geht doch hier darum, dass ein paar Aufnahmen eventuell unterschiedlich laut aufgenommen worden sind. Da klatscht man doch nicht direkt nen Limiter rein, sondern zieht einfach den gain der entsprechenden Stellen hoch bzw runter und der Limiter zum dichtmachen kommt am Ende.



Übrigens ein schönes Beispiel für Normalisierung: die Windows eigene Lautstärkeanpassung. Macht die mal an und hört euer Lieblingsalbum. DAS kenne ich als Normalisierung
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.036
Blödsinn, schau dir mal die einschlägige Literatur an
Loudness=Lautheit
Volume=Lautstärke

Lautheit ist die wahrgenommene Lautstärke, nicht der tatsächliche Pegel des Signals und ist sehr subjektiv.
Bei niedriger Lautstärke empfinden wir bei einem geringen Anstieg selbiger einen größeren Anstieg der Lautheit als bei dem Erhöhen einer hohen Lautstärke um den selben Faktor.


Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß4.626
Wiki beschreibt es wohl ganz gut, was normalisieren bewirkt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Normalisierung_(Audio)
Es gibt also m.E. mehrer Anwendungen des normalisierens.
Bezogen auf die Ausgangsfrage müsste also eine Lautheits-Normailsierung erfolgen.
Sinn macht es, dass alle Stücke mit gleichem max. Summe-Pegel gemischt werden. Damit meine ich nicht auf Vollauschlag. :-)
Das Problem ist hierbei, dass manche Stücke nur sehr wenige und kurze Peeks auf Max. haben, während sich andere Stücke eher dauerhaft an der Max.-Grenze befinden.
Dadurch entsteht der Eindruck, dass die Stücke unterschiedlich laut sind. Stichwort Dynamikumfang.
Um dies etwas anzupassen, gibt es die Werkzeuge der Psychoakustik.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß4.626

ARO

Member
Bassix
ß1.863
wenn man Aufnahmen macht mit ner Software hat man
doch meist ne Pegelanzeige von daher sollte man des doch
auch sehen können.....oder?
Ja kann man sehen, allerdings über eine halbe Stunde hinweg ist es dann doch nicht so leicht, den Überblick zu behalten (finde ich).

Die Sachen sind übrigens alle digital aus Synthesizern in Ableton bzw. Samples. Was Ratterbass schon geschrieben habe ist auch das, was ich schon getan habe, also Ohren benutzen (und dabei auf den Master Pegel schauen).

Die Sachen aus Ableton werden live als Backing laufen, mein Bass und ein Schlagzeug werden dann noch dazugemischt. Deshalb wollte ich möglichst vermeiden, dass es live ne Überraschung gibt von der Lautstärke her, sowohl zu laut als auch zu leise. Ich habe die lautesten und die "mittellauten" Stellen der verschiedenen Songs verglichen und sie dementsprechend aneinander angepasst.

Vielen Dank erstmal für die ganzen Antworten!

Was ich mir in meinem Kopf vorgestellt hatte war so eine Art visuelle Anzeige, wieviel db das ganze Set an jeder Stelle hat, so in der Art wie eine Hüllkurve o.ä. Ich hoffe, dass ich jetzt nicht auch die verschiedenen Begriffe durcheinanderwerfe.
 
Oben