Liedbegleitung

BIGdwarf

New Member
Bassix
ß10
Hallo,
ich spiele seit November 2002 Bass und habe seitdem in dem Buch "Bluesbass" von Jack Bruce die ersten 25 Läufe gespielt. Die kriege ich soweit auch ganz gut hin, nur noch nicht in dem Tempo, wie sie auf der CD gespielt werden.
Außerdem spiele ich mit einem Klavierspieler, Schlagzeug, Gitarre und Saxophon in einer Band. Jetzt habe ich ein Problem; und zwar spielen wir meistens nach Noten, d.h., dass über den Noten die Gitarrengriffe drüberstehen. Jetzt meine eigentliche Frage, kann ich diese Gitarrennoten als Bass genauso mitspielen, oder muss ich mir eine eigene Basslinie zusammenstellen? Ich finde das klingt nur immer recht langweilig, wenn ich einfach immer nur die Saite anschlage, die der Note der Gitarre entspricht.
Ich hoffe ihr werdet aus meiner Frage schlau und könnt mir ein paar Tipps geben. [:D]
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Zitat:Original erstellt von: BIGdwarf

Außerdem spiele ich mit einem Klavierspieler, Schlagzeug, Gitarre und Saxophon in einer Band. Jetzt habe ich ein Problem; und zwar spielen wir meistens nach Noten, d.h., dass über den Noten die Gitarrengriffe drüberstehen. Jetzt meine eigentliche Frage, kann ich diese Gitarrennoten als Bass genauso mitspielen, oder muss ich mir eine eigene Basslinie zusammenstellen? Ich finde das klingt nur immer recht langweilig, wenn ich einfach immer nur die Saite anschlage, die der Note der Gitarre entspricht.
Lilith könnte sicher gut erklären [;-)]

Bisher hast du vom Akkord immer den Grundton gespielt. Jetzt willst (solltest) du wissen, was ausser dem Grundton noch dazu passt...

Bei normalen (Dur- und Moll) Akkorden passt die Quinte immer dazu. Die Quinte ist der 5. Ton über dem Grundton. zB bei A ist das eine E und bei C eine G etc...

Beispiel:
1 Takt Akkord A - 1 Takt Akkord D

bisher hast Du zB gespielt:
|A A A A|D D D D| oder |A |D |

jetzt kannst du schon zB:
|A E A E|D A D A| oder auch |A E |D A |
[:-)]

melde dich ob's klar genug ist und du erfolg damit hast... nachher wirds dann natürlich schon auch noch ein wenig komplizierter.. [;-)]

Sam
 

BIGdwarf

New Member
Bassix
ß10
alles klar schon mal vielen dank, habs verstanden. die quinte ist doch immer eine höhere (vom ton her) saite und dann zwei bünde höher (wieder vom ton), oder? werds mal ausprobieren; dann ist es wenigstens nicht mehr ganz so eintönig [;-)]
ps: was haltet ihr von der "bass bible"?
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Zitat:Original erstellt von: BIGdwarf

alles klar schon mal vielen dank, habs verstanden. die quinte ist doch immer eine höhere (vom ton her) saite und dann zwei bünde höher (wieder vom ton), oder? werds mal ausprobieren; dann ist es wenigstens nicht mehr ganz so eintönig [;-)]
ps: was haltet ihr von der "bass bible"?
ja genau, dort ist die quinte. du kannst sie aber auch eine oktave tiefer spielen, dann ist sie einfach ein saite tiefer.

ist gut, wenn du mal das so ausprobierst bevor du dir krassere sachen beizubringen versuchst denn man muss ja immer den bezug zur praxis haben (sonst ist der spass schnell weg, haben wir ja alle in der schule erlebt so).

"bass bible" ist gut aber nicht für den bass-anfänger. das richtet sich dann eher an "fertige bassisten", die sich mit verschiedenen musikstilen auseinandersetzen wollen/müssen. (glaube ich, muss wieder mal einen blick reinwerfen)

Sam
 

juls

New Member
Bassix
ß240
Hi,

natürlich ist die Grundtonspielerei recht langweilig, vor allem, wenn es sich um schöden Rock handelt. Die Viertel- oder Achtelspielerei ist nicht das Gelbe vom Ei. Deshalb solltest Du Dich zur Harmonielehre aufraffen, und jeden Gitarrenakkord zerlegen.
Die einfachste Methode ist das Erstellen von Dreiklängen. Solltet Ihr Lieder spielen mit den Durakkorden A | D | A | D im Loop, zerlegst Du die Akkorde in Durdreiklänge:
Das A-Dur bildet sich aus dem Grundton A, der großen Terz Cis und der Quinte E (ein A-Moll hätte statt der großen Terz eine kleine Terz, also C statt Cis).
Das D-Dur bildet sich aus dem Grundton D, der großen Terz Fis und der Quinte A (ein D-Moll wäre folglich D - F - A).
Also kannst Du pro Takt die Töne Töne des A oder D-Durdreiklanges spielen. Das passt auf jeden Fall. Und zwischen den Akkordwechseln sucht man nach Bindetönen. Von A-Dur auf D-Dur bietet sich das Cis aus zwei Gründen an: es führt direkt zum D und bildet automatisch die grosse Terz des A. Wichtig ist, ein System im Lied beizubehalten, damit es nicht zu diffus wird. Du kannst auch mit der terz oder der Quinte deinen "Lauf" beginnen, nur beachte, daß Du dadurch nicht die Melodie anknabberst - und zwar, wenn der nach einem Akkordwechsel folgende Ton genau der Grundton des nächsten Akkordes ist. Das wirkt sonst sehr anfängerisch.
Lieber einen guten Ton an der richtigen Stelle, statt vollgestopfte Läufe. Dann wird das ganze tight.
Ausserdem solltest Du nicht zu streng auf den Achteln oder Vierteln rumreiten. Versuche mal Triolen, Synkopen, Achteleinwürfen beim Vierteltakt, etc. Beste Beispiele für eine (meiner Meinung nach optimale) Begleitung via Bass findet sich auf diesen Easylistening-Platten aus den Frühsiebzigern (Tanzparty, Schalgerparade, etc. pp.), so James Last oder so, das ist der Bass sehr tight, aber trotzdem melodisch und auf eine eigene Art groovig. Natürlich nur im Sinne dieser Musik. Aber die Funktion ist voll erfüllt.

Üb fleissig, das bringt mehr als 1000 Worte :-)

Bye
juls
 

Wumme

New Member
Bassix
ß0
Was mir als erstes dazu einfällt, ist das das Buch von Jack Bruce wohl kaum ein Einsteiger Buch sein dürfte (ich kenne es zwar nicht, klingt aber irgendwie so). Die "Bass Bible" ist eigentlich recht gut, sind auch ein paar Sachen für Anfänger drin, richtet sich aber ansonsten eher an Fortgeschrittene bis Profis (wie admin ja schon meinte).
Ich würde dir eher das gute alte "Easy Rock-Bass" empfehlen (so es denn überhaupt in die Rock Richtung gehen soll). Ist zwar nicht mehr ganz up to date, aber darum geht's am Anfang ja auch nicht. Das Beste ist allerdings immer noch ein Lehrer!
 

BIGdwarf

New Member
Bassix
ß10
@juls
das heißt also, dass ein dur akkord immer in die große terz und die quinte zerlegen lassen. gibt es dafür auch eine orientierung, wie z.b. bei der quinte (eine höhere saite, zwei bünde höher)?
@wumme
na ja das buch fängt ziemlich einfach an, wie jedes buch und wird dann doch ziemlich happig, da alles sehr schnell gespielt werden muss (laut cd [:D]).
erstmal recht schönen dank an alle!!![:-)]
könnt ihr mir vielleicht ein gutes buch empfehlen, dass die thematik mit den tönen erklärt. d.h. also wie ein ton aufgebaut ist, wie die ganzen tonleitern am besten zu spielen sind und wie man die einzelnen töne aneinander bindet?
 

juls

New Member
Bassix
ß240
Hi Bigdwarf,

ja klar, und zwar liegt die grosse Terz eins links unter dem Grundton (also eins runter, eins links), die Mollterz (die kleine Terz also) eins runter zwei links.
Übrigens gibt es ein ganz fettes Buch von Frank Haunschild namens Die neue Harmonielehre, welches sich generell mit der Harmolehre befasst. Man sollte dazu schon wissen, welcher Ton wo liegt, also Skalieren skalieren skalieren, würde jetzt ein guter Lehrer sagen ;-)

Ciao
juls
 

juls

New Member
Bassix
ß240
Hi,

Francis hat recht, und der Effekt der Rhythmisierung wird noch besser, wenn man es an "abgemachten" Stellen einbaut - dazu sollte der Drummer wissen, wo das Betonen der Triolen z.b. kommt und mit dem Bassdrum mitbetonen. Bassisten und Drummer sollten eh ziemlich oft auch ausserhalb der Bandproben zusammen spielen und üben. Das kommt beiden zu Gute.

Bye
juls
 

juls

New Member
Bassix
ß240
Ums mal einfach zu sagen, ist eine Triole z.B. das Aufteilen eines 4/4-Taktes in drei Schläge. Diese drei Schläge werden als Töne mit Vorliebe gebunden gespielt. (Triole: eine Gruppe von 3 Noten im Zeitraum von 2 derselben Gattung)
Die Synkope (upbeat) ist die Betonungsverschiebung auf sonst unbetonte Taktteile. Aber im Schulunterricht wurde davon sicher schon mal berichtet ;-)

Bye
Juls
 

BIGdwarf

New Member
Bassix
ß10
dummer weise nicht. hab leider kunst gewählt :-(
bin erst seit kurzer zeit auf dem musik tripp, aber muss sagen, dass es mir sehr gut gefällt [:D]
 

Lilith

New Member
Bassix
ß240
Huhu ihr alle!

Erstmal: danke admin für die Blumen [:I] Lilith kann hauptsächlich gut erklären, weil sie viel Übung hat - sie gibt nämlich Englischunterricht, erklärt ihrer Mutter regelmäßig ihren Computer, und bringt ihrem Leadgitarristen sowie gelegentlich auch ihrem Rhythmusgitarristen in mühe- und liebevoller Kleinarbeit die Faszination der Harmonielehre nahe! [:D]

An BIGdwarf: was die Bücher betrifft, ich habe selber das Bluesbass-Buch und finde das sehr gut soweit, d.h. es erfüllt seinen Zweck, dem Übenden eine Vorstellung vom Blues in seiner Allgemeinheit zu geben. Das Harmonielehrebuch von Frank Haunschild ist toll, das hab ich auch [:-)] aber wenn man davon noch gar keine Ahnung hat, darf man keine Angst vor einer geballten Ladung Fachausdrücke, Noten & rätselhafter Schemata haben! [:p]

Ich denke, wenn Du Dich wirklich mit diesen *absoluten* Grundlagen wie Rhythmus, Harmonien, Polyphonie etc. auseinandersetzen willst, brauchst Du vielleicht nicht unbedingt einen Lehrer (kommt drauf an wie autodidaktisch Du veranlagt bist), aber gut wäre jemand, dem Du ab & zu ein paar Löcher in den Bauch fragen kannst. Falls Dir da ein gelegentlicher kurzer Chat (wie gesagt, Deine Lernweise mußt Du selber kennen) reicht, hier meine Eiskuhnummer: 103278452 oder schreib 'ne Mail.

@Francis: Du hast vollkommen recht, Rhythmus ist das A & O! [^] Bei JEDER Musikrichtung und JEDEM Instrument. Hand in Hand damit geht natürlich das Timing. Wenn das die Musikerheit mal einsehen würde... [;-)]

Ach ja: spielt hier jemand gelegentlich synkopierte Triolen (upside down triplets)? [:D]

So long
~Lil.
 

BIGdwarf

New Member
Bassix
ß10
Auf das Angebot werde ich bestimmt gerne zurückkommen....ich werde dich auch nicht nerven [:D]. Aber ich glaube ich werde mir mal so ein Buch anschaffen, um wenigstens ein bisschen von der Harmonielehre usw. zu verstehen [8D].
Nochmals vielen Dank an alle!!!
 

boysetsfire

New Member
Bassix
ß330
spiele seit august 2002 bass....und habe auch noch keinen plan von diesen ganzen fachbegriffen usw.. ich hoffe das habe ich irgendwann mal drauf...
cya Jan
 

admin

Sam
Bassix
ß992
fange einfach langsam an. nicht hetzen lassen. versuche erst mal mit den quinten zu spielen damit du ins gefühl kriegst, wie man auf dem grundton aufbauen kann.

jetzt stehen hier schon etliche infos - das umsetzen geht aber wesentlich länger als das lesen [;-)]

am anfang tönt alles so komplex und schwierig, mit der praxis wirds dann aber immer verständlicher wenn man nicht versucht alles auf einmal zu begreifen.

Gruss,
Sam
 

Mitglieder jetzt online

Oben