Livetaugliches Equipment (für typischen 70er Rock)

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.085
Hier können wir speziell für Rock aus den 70er Jahren unser livetaugliches Equipment zusammentragen. In erster Linie geht es mir dabei um Tipps zu Effekten auf dem Pedalboard.

Dazu folgende Stichworte:

- Livetauglichkeit im Sinne von 70er-Sound (Tipps dazu auch im Zusammenhang mit Instrument und AMP-Boxen-Kombination)
- Livetauglichkeit hinsichtlich Bedienung/Handling während des Gigs (Studio ist ja eine vollkommen andere Situation)
- Unverzichtbare Pedale (must have) für 70er Rock (z.B. Tipps für Black Sabbath nehme ich Pedal XY)
- Livetauglichkeit auch hinsichtlich Stabilität in Abhängigkeit von den Einsätzen pro Jahr (z.B. wer nur 3 Gigs/Jahr hat, dem genügt evtl. ein günstiger Plastiktreter)
- usw. usw. usw.

Nicht alle Punkte sind nur für 70er Rock interessant sondern übergreifend, deswegen in der Überschrift die Klammern (...).


In Kurzform wären folgende Infos erwünscht (Beispiel für eine Kette):
Bass --> Line6 Relay G10 --> Korg Pitchblack Custom BK Tuner --> EBS MultiComp --> Tech 21 Bass Driver DI --> AMP/BOX
mit anschließender Erklärung warum genau diese Konstellation für (diesen oder jenen) 70er Rock geeignet ist.

Und ja, ich weiß.... Bass, Kabel, Amp.... geht auch :-)

Freue mich auf eure Favoriten.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.578
ich hab bei der epoche immer nur geile oldschoolige amps im kopf - is aber in realität nicht ganz so. die studioaufnahmen leben oft von fetten kompressoren. ansonsten gibts wenig zu sagen.
amps sind die üblichen verdächtigen: acoustic 360, ampeg svt, marshall, hiwatt. vom svt gibt tausende emulationen, beim rest wirds eng.
für den acoustic hab ich mir jetzt den one controll blue 360 geholt. kann halt nicht clean, liefert aber einen recht typischen 70s-sound ab.
mit dem mywatt hab ich einen weiteren sound am start - hab aber keine überzeugenden emulationen dieses sounds getroffen. leider.

bei zerren ist ein russischer big muff recht typisch. viel gab es damals noch nicht. der guma antique oder sein vorbild passen auch gut.

komp... die alten studiokompressoren für diesen reichlich überfetten sound gibt es leider nicht mehr. beim neukauf ist eher auf charakter und färbung zu achten. neutrale dinger wie der mxr bringen es nicht. ich hab den occo coca comp, in etwas krasserer einstellung ballert der gut. der pumpernickel kann auch in die richtige richtung gebogen werden.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.578
ach so, meine kette ist:
bass - occo coca comp - big muff - one controll blue 360 - di. damit geht schon mal einiges in der richtung.
dazwischen tummeln sich noch einige andere effekte, aber hauptteil des sounds ist genau das.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.085
ach so, meine kette ist:
bass - occo coca comp - big muff - one controll blue 360 - di. damit geht schon mal einiges in der richtung.
dazwischen tummeln sich noch einige andere effekte, aber hauptteil des sounds ist genau das.
Wie ist der One Controll im Live-Einsatz? Bedienbarkeit, etc.
Hast wahrscheinlich 1 Grundeinstellung und ab dafür, oder?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß11.578
Wie ist der One Controll im Live-Einsatz? Bedienbarkeit, etc.
Hast wahrscheinlich 1 Grundeinstellung und ab dafür, oder?
ja. die beschriftung ist hundsmiserabel ablesbar, insbesondere wenn der effekt an ist. der eq an sich ist super, selbst extremeinstellungen klingen. gain hat zwei modi, deren praxiswert ich noch nicht begriffen habe - und die kiste kann halt nicht clean.

ich bin allerdings vom preis-leistungs-verhältnis so überzeugt, daß ich mir den crimson red auch noch zulegen werde.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.085
Den Crimson Red habe ich mal getestet. Irgendwie hatte der Brilliance-Regler bei mir keine Wirkung, so als wäre er nicht da, vermutlich ein Defekt.
Habe den dann zurückgeschickt (30 Tage Money-Back-Garantie).
 

beate

Bassteltante
So mach ich das seit den 70ern... :D
und so war das doch auch üblich.
Mehr als übers in der Regel nicht vorhandene Pedalboard würde ich über Instrumente nachdenken: Preci, EB3, Rickenbacker, vielleicht mal ein Thunderbird oder ein Guild. Precis dominieren zwar deutlich, sind aber ganz sicher nicht "alleinseligmachend" und schon gar nicht universell passend.
Saiten Roundwounds? Flatwounds? Je nach Programm eher den passenden Bass mit den passenden Saiten nehmen. Und vielleicht mit zwei unterschiedlichen Bässen auf die Bühne gehen, mit denen man eine gewisse klangliche Breite abdecken kann.

Bei den Verstärkern fehlt noch Orange.
 

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.085
Weiß ich auch.... bin schon alt genug :-)
Aber heutzutage hat man Pedalboards und eben andere AMPs, andere Bässe etc.
Wie macht ihr "HEUTE" den 70er Sound? Das war die Frage und was ist dabei im Live-Einsatz tauglich (Bedienung usw.).

Die originale Zerre wurde damals mit unterdimensionierten Röhren-AMPs erzeugt. Heute doch eher nicht.
Also Bass-Kabel-AMP war an dieser Stelle ausdrücklich nicht gefragt.
Trotzdem danke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gunni

Well-Known Member
Bassix
ß15.085
und so war das doch auch üblich.
Mehr als übers in der Regel nicht vorhandene Pedalboard würde ich über Instrumente nachdenken: Preci, EB3, Rickenbacker, vielleicht mal ein Thunderbird oder ein Guild. Precis dominieren zwar deutlich, sind aber ganz sicher nicht "alleinseligmachend" und schon gar nicht universell passend.
Saiten Roundwounds? Flatwounds? Je nach Programm eher den passenden Bass mit den passenden Saiten nehmen. Und vielleicht mit zwei unterschiedlichen Bässen auf die Bühne gehen, mit denen man eine gewisse klangliche Breite abdecken kann.

Bei den Verstärkern fehlt noch Orange.
Zitat vergessen... Antwort siehe oben.
 

Rhino-

Purist
70er Sound = 70er Amp, am besten Röhre (Highwatt, Fender, Ampeg) und besagte Bässe, fertig.

sogenannter siebziger Sound mit einem Warwick Bubinga Bass und Diggiamp......dann wieder irgend ein Treter davor ist doch etwas daneben. Sieht auf der Bühne auch nicht wirklich authentisch aus, oder?
 

beate

Bassteltante
Wie macht ihr "HEUTE" den 70er Sound? Das war die Frage und was ist dabei im Live-Einsatz tauglich (Bedienung usw.).
Mit 70er Jahre-Equipment. Ok, 115er-oder 412er Kisten kann man auch im relativen Leichtbau umsetzen, und die alten dicken Röhrenverstärker lassen sich ebenfalls deutlich leichter bauen als damals üblich.

Aber recherchiere doch am besten auch mal, was die Bassisten von damals heute verwenden - noch sind viele ja nach wie vor aktiv und gerne auch mal ihre eigenen Tribute Bands.

Du bist doch genau wie ich auch mit dem Krempel aufgewachsen und vermutlich durchaus auch in der Situation, Dich fragen zu müssen, wie lange Du die 20+-kg-Kisten noch rumschleppen kannst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten