Markierungen auf dem Bass

small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Mir ist aufgefallen, dass auf vielen neueren Bässen weder Dots noch Blockinlays auf dem Griffbrett vorhanden sind, es gibt zum Beispiel Bässe von Sandberg die mir gefallen würden, aber deswegen für mich nicht in Frage kämen. Auch finde ich es störend wenn die Dots nicht mittig angebracht sind, sondern nach oben versetzt. Bei einem Fretless ganz ohne Markierungen käme ich mir irgendwie verloren vor. Ohne diese optischen Orientierungshilfen fehlt mir was. Wie ist das bei euch?
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß40.223
zum Beispiel Bässe von Sandberg die mir gefallen würden, aber deswegen für mich nicht in Frage kämen.
Du kannst die bei Sandberg gewiss auch mit Dots oder anderen Inlays bestellen.
Den Trend (ist es einer?) verstehe ich sehr gut, wenn das Griffbrett-Holz optisch so daherkommt, dass Dots oder Blocks schlicht stören würden. "Spielentscheidend" sind sie eher nicht, solange es Side-Dots gibt.
Spielereien mit der Dot-Positionen innerhalb der Bünde finde ich ok. Das grenzt meist nur die Oktaven voneinander ab. Wenn's nicht gefällt, muss man halt ein anderes Modell wählen ...

Bei den Fretless-Bässen ist "ganz nackt" die klassische Gestaltung, oder? Da zählen Lines oder Dots eher als Spielhilfe denn als Gestaltungsmerkmal. (Ich wäre ein klarer Fall für Lines...)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
fretlenten

fretlenten

un...
Bassix
ß12.710
moin small stone,
von vorne aufs Griffbrett schauen macht den Rücken kaputt. Du musst einen langen Hals machen das Griffbrett soweit zu dir hindrehen, dass du mit der Greifhand kam noch spielen kannst und zählst Bünde und spielst keine Töne.
Auf meiner Klassikkehtarre gibt es eine (1) Bundmarkierung, nämlich auf der 12 und das auch nur an der Seite. Dat reicht.
Na beim Bass darf esschonmehrsein, aber eben wie die anderen auch sagen an der Seite. Alles andere ist "schöner Wohnen" oder "Optik".

Lustig war als in meiner letzten Band mein potentieller Nachloger zur Probe kam und mir ganz angestrengt auf Griffbrett geglotzt hat. Ohne Bundmarkierungen und anders gestimmt hat ihm das garnix genützt :D
Alsdenne
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Danke für die Rückmeldungen, da ich auch oft im Sessel oder im Bett, sitzend, halb liegend spiele, habe ich auch einen etwas unkonventionellen Blickwinkel auf das Griffbrett, beim Fretless helfen mir die lines ungemein, die stören mich auch ästhetisch nicht besonders, wenn sie jetzt nicht ganz so auffällig sind. Bei den Bundierten bin ich halt traditionell, dots oder Blockinlays gehören für mich einfach optisch dazu, geben meinem Bass ein für mich vollständiges Gesicht.
 
TomW

TomW

Rubber Soul
Bei meinen Sandberg-Bässen gab es auch nur Dots auf der Halskante, die fehlenden Punkte auf dem Griffbrett waren aber beim Spielen kein Problem ... was mir manchmal nicht so gefällt, sind zu helle Dots auf der Halskante - bei schlechten Lichtverhältnissen sind die nämlich schlecht zu erkennen :opa:🤓 ;-)
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Radunt

Radunt

Well-Known Member
Bassix
ß27.690
as mir manchmal nicht so gefällt, sind zu helle Dots auf der Halskante - bei schlechten Lichtverhältnissen sind die nämlich schlecht zu erkennen
... oder wenn sie - wie bei vielen Bässen - zu klein sind. Dann sehe ich sie nicht mehr, insbesondere auf dunklen Bühnen. Auch wenn ich da nicht mehr dauernd hinschauen muss, ist ein zeitweiser absichernder Blick schon hilfreich.
 
Al M. Big

Al M. Big

Well-Known Member
Bassix
ß7.049
Mitmusiker mit Ohren und der Fähigkeit, diese zu benutzen, erleichtern das Zusammenspiel aber auch...
Da aber nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Musiker über ein absolutes Gehör verfügt, ist es - vor allem beim Schreiben/Einstudieren neuer Songs - seeeehr hilfreich, wenn die Griffbretter Markierungen haben. Nicht um auf dem eigenen Instrument drauf zuschauen, sondern bei den anderen.
 
Tieftonsucher

Tieftonsucher

Immer noch nicht alle gefunden
Bassix
ß3.005
Aufs Griffbrett schaue ich nie. Allerdings merke ich, seit dem meine Augen schlechter werden, wie hilfreich die Sidedots bisher immer waren - auch wenn nicht aktiv wahrgenommen. Nun benötige ich eine Brille sobald es etwas dunkler wird um diese noch zu erkennen (insbesondere die kleinen unauffälligen :-p). Daher bin ich auf der Suche nach selbstleuchtendem und -klebender Folie um die Dots zu vergrößern und "erhellen". Damit würde ich mal einen Versuch starten ob bei dunkler Umgebung/ Bühne meine Orientierung wieder schneller ist. Kennt vielleicht jemand eine Adresse wer so etwas anbietet?
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß27.899
Habe auch seitliche Markierungen der Bünde, siehe Foto.
Mein bundloser Bass hat Bundstriche auf dem Griffbrett und Dots.

bassmarkierungen-jpg.420607


Mir ist aufgefallen, dass auf vielen neueren Bässen weder Dots noch Blockinlays auf dem Griffbrett vorhanden sind ... Auch finde ich es störend wenn die Dots nicht mittig angebracht sind, sondern nach oben versetzt. Bei einem Fretless ganz ohne Markierungen käme ich mir irgendwie verloren vor.
Mir reichen in der Regel die seitlichen Markierungen („side dots“) vollkommen - was vorne auf dem Griffbrett ist, sehe ich beim spielen eh nicht
Bei den Fretless-Bässen ist "ganz nackt" die klassische Gestaltung, oder? Da zählen Lines oder Dots eher als Spielhilfe denn als Gestaltungsmerkmal. (Ich wäre ein klarer Fall für Lines...)
Vielleicht oute ich mich jetzt wieder als Anfänger und Dilettant, aber ich brauche die Dots und Lines zur Orientierung. Besonders wenn ich die Lage wechsle, oder wenn ich mal einen Ton auf der Saite um eine Oktave hoch-slide. Ich beneide jeden, der ohne klarkommt.

von vorne aufs Griffbrett schauen macht den Rücken kaputt. Du musst einen langen Hals machen das Griffbrett soweit zu dir hindrehen, dass du mit der Greifhand kam noch spielen kannst
Deshalb habe ich die Jazzbass-Haltung intuitiv schon beim ersten Mal eingenommen, als ich einen Bass in die Hand genommen habe.
Bin aber auch hier eigentlich nicht vorzeigbar, weil ich von der klassischen Gitarre komme. 🤣

Griffbretter mit Bundmarkierungen sind schöner und erleichtern das Zusammenspiel.
Im Unterricht und bei Proben sind Front-Dots durchaus hilfreich, genauso, wenn man in Videos etwas abgucken will.
... oder wenn sie - wie bei vielen Bässen - zu klein sind. Dann sehe ich sie nicht mehr, insbesondere auf dunklen Bühnen. Auch wenn ich da nicht mehr dauernd hinschauen muss, ist ein zeitweiser absichernder Blick schon hilfreich.
Da aber nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Musiker über ein absolutes Gehör verfügt, ist es - vor allem beim Schreiben/Einstudieren neuer Songs - seeeehr hilfreich, wenn die Griffbretter Markierungen haben. Nicht um auf dem eigenen Instrument drauf zuschauen, sondern bei den anderen.
Interessant, dass die Markierungen offensichtlich auch von anderen Musiker-Kollegen als hilfreich angesehen werden. Genauso sehe ich es auch. Wobei ich sie tatsächlich noch brauche.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß34.541
Ich beneide jeden, der ohne klarkommt.
es ist aber bei Querbässen definitiv schwieriger als auf dem Upright, von wo ich herkomme. Ich denke das kommt daher, dass die Greifhand bei einem Ebass viel weiter vom eigenen Körperzentrum weg bewegt wird als auf einem Kontrabass. Ich brauche die Markierungen, wo vorhanden auch sehr selten, war aber auch schon froh, wenn sie da waren, auch weil ich Bässe mit unterschiedlichen Mensuren habe und daher blind greifen nach dem Instrumentenwechsel nicht immer sofort klappt.

Gruss
claudio
 
crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß27.899
Das ist einer der Gründe, warum ich mir das Spiel auf einem Kontrabass nicht zutraue, obwohl ich den natürlichen Klang eines klassischen Instruments besonders schön finde. Der Kontrabass hat zudem sehr weite Saiten-Griffbrett-Abstände.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß34.541
Ciao @crystalgreen

aber eben, auf dem Kontrabass ist es mMn. anatomisch tatsächlich einfacher. Ich hatte da nie Markierungen, auch nicht damals als blutiger Anfänger. Die Saitenabstände sind eine Sache für sich, klar, aber auch die kann man verändern (lassen). Das Einzige, was man physisch auf einem Kontrabass definitiv mehr braucht ist Kondition und Hornhaut in/an den Fingern.

Gruss
claudio
 
 

Oben Unten