Markierungen auf dem Bass

Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Ich finde Dots oder Inlays auf dem Griffbrett hilfreich... Allerdings muss dazu einiges erwähnt werden:
1. Ich spiele nur noch im sitzen und kann das Griffbrett gut sehen, ohne mich zu verrenken
2. Ich spiele zu 99% nur noch 6-Saiter
3. Ich brauche oft das gesamte Griffbrett und muss schnelle Lagenwechsel über das halbe Griffbrett machen

...nur Side-Dots sind bei einem breiten 6-Saiter-Griffbrett (YAMAHA TRB-6JP) teilweise eher verwirrend.
Spiele ich "normale" Sachen, bräuchte ich nicht unbedingt Front-Markierungen. Aber bei dem Frickelkram, den ich mit der Akustikband oft spiele, helfen die Front-Markierungen doch sehr...


Und beim Jammen helfen Dots, wenn man voneinander abgucken möchte. Obwohl sich Gitarristen mit den 6-Saitern trotzdem sehr schwer tun... ;-)

Außerdem finde ich Griffbretter ohne Dots/Inlays vom Design her totlangweilig... xx(
 
Sunny79

Sunny79

Birdaddicted
Bassix
ß6.577
Wenn ist das hier so lese, muss ich mich retrospektiv daran erinnern, dass mein allererster Bass nur die Dots auf dem Griffbrett hatte. Keine Sider Dots. Ohne Scheiss. Ging auch gut.
Ansonsten brauche ich nur die Side Dots. Die aber dringend. Wir spielten damals mit haufenweise Nebel auf der Bühne.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
UweBoll

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß13.532
Für mich sind auch die Sidedots wichtig. Habe Bässe zwischen 20 und 24 Bünden, verschiedene Mensuren... Ohne wäre ich dann aufgeschmissen.

optisch gefällt mir ein cleanes Griffbrett am besten, normale Dots sind aber auch OK. Allzu extravagant ist dann nichts mehr für mich.

Letztendlich Ist das aber eher zweitrangig (so lange Sidedots da sind).
 
  • Like
Reaktionen: fmm
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß42.188
Auf nem bundierten Brett brauch ich nix. Sidedots finde ich aber wichtig. Auch wenn ich die meiste Zeit blind spiele, mit geschlossenen Augen. Besonders wenn die Akustik kacke ist und man sich schlecht hört, ist es doch eine gute Kontrolle bei größeren Lagenwechseln und Slides. Die automatisierte, intuitive Genauigkeit hab ich leider nicht, da ich verschiedene Bässe spiele, die unterschiedlich vor dem Bauch hängen. Der 12. Bund liegt also je nach Instrument jedesmal etwas anders. Und da ich nur Hobbyist bin, der nicht 8h täglich übt,....

Beim Fretless brauch ich daher definitiv auch Lines, gerade bei schwieriger Akustik. Siehe oben. Da lasse ich sogar parallel den Tuner always on. Selbst wenn ich im totalen taub-blind-Flug befinde, mich also gar nicht höre und auch die Lichtverhältnisse bescheiden sind (habe sehr dezente, vergleichsweise dunkle Fretlines), hab ich beim Legatospiel Kontrolle aufs zehntel Cent genau. Der Pilot nennt das wohl Instrumentenflug. 😊
 
 

Oben Unten