Markierungen auf dem Bass

boeb

boeb

Well-Known Member
Da aber nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Musiker über ein absolutes Gehör verfügt, ist es - vor allem beim Schreiben/Einstudieren neuer Songs - seeeehr hilfreich, wenn die Griffbretter Markierungen haben. Nicht um auf dem eigenen Instrument drauf zuschauen, sondern bei den anderen.
Ich ergänze: Mitmusiker, die die Grundtöne der von ihnen gespielten Akkorde benennen können...
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.200
Habe auch seitliche Markierungen der Bünde, siehe Foto.
Mein bundloser Bass hat Bundstriche auf dem Griffbrett und Dots.

Anhang anzeigen 420607


Vielleicht oute ich mich jetzt wieder als Anfänger und Dilettant, aber ich brauche die Dots und Lines zur Orientierung. Besonders wenn ich die Lage wechsle, oder wenn ich mal einen Ton auf der Saite um eine Oktave hoch-slide. Ich beneide jeden, der ohne klarkommt.


Deshalb habe ich die Jazzbass-Haltung intuitiv schon beim ersten Mal eingenommen, als ich einen Bass in die Hand genommen habe.
Bin aber auch hier eigentlich nicht vorzeigbar, weil ich von der klassischen Gitarre komme. 🤣


Interessant, dass die Markierungen offensichtlich auch von anderen Musiker-Kollegen als hilfreich angesehen werden. Genauso sehe ich es auch. Wobei ich sie tatsächlich noch brauche.
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.200
Ich denke mal dass hat nicht unbedingt mit Anfänger oder Dilettant zu tun, sondern finde es sinnvoll, so zu spielen wie man am besten zurecht kommt. Um mal Pastorius zu erwähnen, der hatte auch gut sichtbare lines auf seinem Fender, gestört hat es ihn bestimmt nicht, vielleicht waren sie auch ihm eine Hilfe zur besseren Orientierung.
 
fmm

fmm

Well-Known Member
Ich denke mal dass hat nicht unbedingt mit Anfänger oder Dilettant zu tun, sondern finde es sinnvoll, so zu spielen wie man am besten zurecht kommt. Um mal Pastorius zu erwähnen, der hatte auch gut sichtbare lines auf seinem Fender, gestört hat es ihn bestimmt nicht, vielleicht waren sie auch ihm eine Hilfe zur besseren Orientierung.

Pastorius Jazz Bass war bundiert, bevor er die Bünde selber entfernt und die Schlitze zugespachtelt hat.
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.200
So sieht es aus, das habe ich jetzt nicht extra erwähnt, da das für jeden Fretless- Spieler zum Allgemeinwissen zählen sollte, jedenfalls kann man an seinem Bass sehr gut die lines erkennen, die durch das Entfernen der Bünde entstanden sind, bei den Signature Bässen sind die lines auch gut erkennbar.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.176
Aufs Griffbrett schaue ich nie. Allerdings merke ich, seit dem meine Augen schlechter werden, wie hilfreich die Sidedots bisher immer waren - auch wenn nicht aktiv wahrgenommen. Nun benötige ich eine Brille sobald es etwas dunkler wird um diese noch zu erkennen (insbesondere die kleinen unauffälligen :-p). Daher bin ich auf der Suche nach selbstleuchtendem und -klebender Folie um die Dots zu vergrößern und "erhellen". Damit würde ich mal einen Versuch starten ob bei dunkler Umgebung/ Bühne meine Orientierung wieder schneller ist. Kennt vielleicht jemand eine Adresse wer so etwas anbietet?
Scheiss Altersverschleiss, mir geht's ebenso. Ich nehme dafür Edding 751 Lackmarker in weiss:

Kostet bei Amazon 3,60 Euro. Selbstleuchtende habe ich bisher noch nicht gefunden, aber die weissen Punkte kann man auch bei schlechten Licht noch gut sehen.
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.200
Ich meine ich habe diese auch im Dunkeln leuchtenden Aufkleber dots bei Amazon oder ebay gesehen. Vielleicht auch bei Thomann?
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß92.985
Ich sehe das pragmatisch, alles was hilft ist willkommen. Für mich könnten auch beim Keyboard die Töne auf den Tasten stehen, das würde im Unterricht wirklich helfen. Ich schreibe es nur deshalb nicht auf die Tasten, weil es auf den anderen Tastaturen nicht steht und sich die Schüler nicht daran gewöhnen sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.200
Um Missverständnissen vorzubeugen, mein Hinweis mit dem Allgemeinwissen bezüglich dem entfernen der Bünde und zuspachteln der Schlitze von Jacos Jazz Bass sollte nicht besserwisserisch rüberkommen, ich habe nur im ersten Moment den Hinweis diesbezüglich wohl fehlinterpretiert, das damit angezweifelt werden sollte, dass die Fretlines gut sichtbar sind. Also zwingend wissen muss man das als Fretless Spieler nicht, um Spaß an seinem Instrument zu haben will ich damit sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
pirat54

pirat54

Well-Known Member
Bassix
ß12.072
Inlays oder Blocks zwischen den Bünden brauch ich nicht.
Hab grad mal geschaut......mein Votan hat keine. Ich wußte es wirklich nicht genau.
Wenn ich spiele sehe ich auch so gut wie nichts vom Griffbrett.
Was ich aber unbedingt benötige sind gut sichtbare Dots.
Das war z.B. bei meinem ehemaligen James Johnston Bass die Vollkatastrophe. Die waren so unscheinbar, dass ich mich tatsächlich deswegen ziemlich oft vergriffen hab.
Natürlich macht man dann blöde Witze....."schließlich können die Bandkollegen ja froh sein, dass ich mich nur um einen Halbton vergriffen hab - man stelle sich mal vor man würde gar 2,5 oder 8 Töne daneben liegen" usw......
Irgendwann wars aber tatsächlich extrem ärgerlich
Dieses Problem hatte ich mit meinen Bässen davor so gut wie nie und mit meinem Votan jetzt auch nicht mehr...

Würde ich mir einen Votan Deluxe oder irgendein anderes Custom Instrument bauen lassen , wären da aber ziemlich sicher schöne Sachen zwischen dan Bünden
Das kann schon sehr edel aussehen
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß91.803
Ich persönlich brauche zumindest die Sidedots, die vorderen helfen aber auch bei der Orientierung.
Ganz ohne wär ungewohnt und sicher auch schwieriger.
Ich weiss es, weil mein Mitmusiker und Proberaum Inhaber unglaublich gern bei kaum Licht probt... teilweise sehe ich dann die Dots nicht im eifer des Gefechts und schon bin ich daneben.... LED Dots wären da super! Finds aber optisch nicht so gut...
 
  • Like
Reaktionen: fmm
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.176
Vor X Jahren habe ich mal für einen Bass Side LEDs zum nachrüsten aus den USA gekauft. Das war so ein durchsichtiges Silikonband mit eingegossenen LEDs zum aufkleben. Dazu gab's ein kleines Batteriepack mit Schalter Hi-Lo-Off zum aufkleben hinter die Kopfplatte. Ich dachte, die Firma gäbe es es gar nicht mehr, offenbar aber doch noch : FretFX. Ein netter Showeffekt ist es auch. In der Stellung Hi wurde man aber fast blind. Den Bass, einen Alembic Epic 4 fretless habe ich aber schon vor zig Jahren verkauft. Hier noch ein paar Fotos (leider keins mit eingeschalteten Dots):
led_back-jpg.420817
led_front-jpg.420818
led_side-jpg.420819
 
Frantic

Frantic

Member
Bassix
ß1.262
Daher bin ich auf der Suche nach selbstleuchtendem und -klebender Folie um die Dots zu vergrößern und "erhellen". Damit würde ich mal einen Versuch starten ob bei dunkler Umgebung/ Bühne meine Orientierung wieder schneller ist. Kennt vielleicht jemand eine Adresse wer so etwas anbietet?
Hier zum Beispiel:


1601921207880-jpeg.421023
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Steff

Der Steff

Thanks Leo for keeping Boys from Man's Basses
Bassix
ß35.796
Obgleich ich ja behaupte der schlechteste Bassist der Welt zu sein und mein Bauch sagt, das man irgendwelche Markierungen braucht,
habe ich -zwangsweise feststellen müssen, das es auch gut ohne geht. Im Gegenteil, es kann sogar den Horizont erweitern...

Ich hab hier einen wunderbaren alten JB bei dem einer der geschätzt 30 Vorbesitzer das Griffbrett übel ruiniert hat, so das ich nach mehreren erfolglosen
Rettungsversuchen irgendwann die Nerven verloren und es komplett überlackiert habe.

Jetzt stelle ich immer wieder fest, das ich beim improvisieren ganz neue Sachen spiele, weil ich mich eben nicht an den Markierungen orientiere.

Wer allerdings nur Stücke nach spielt, der tut sich natürlich leichter wenn alles ordentlich Be und Verzeichnet ist :keks:
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.467
Ich denke mal dass hat nicht unbedingt mit Anfänger oder Dilettant zu tun, sondern finde es sinnvoll, so zu spielen wie man am besten zurecht kommt. Um mal Pastorius zu erwähnen, der hatte auch gut sichtbare lines auf seinem Fender, gestört hat es ihn bestimmt nicht, vielleicht waren sie auch ihm eine Hilfe zur besseren Orientierung.
Ich denke mal das hat unbedingt mit Dilettant zu tun. Pastorius hatte grundsätzlich anderes im Kopf als Optik, der hätte genauso auf einen rundrum schwatten Hals göttlich gespielt. Der Dilettant, der das macht um sich an seinem tun zu erfreuen hat das volle recht, die Optik mit einzubeziehen und sowohl rausgezerrte und mit Holzkitt verspachtelte Bünde hässlich zu finden, wie auch perlmutterne Drachen auf dem Griffbrett hübsch (naja).
Brauchen (my2cents) tut man (weil "man" ja nicht Pastorius ist) die Sidedots, die müssen halbwegs gut erkennbar sein, alles andere is'n Fuchsschwanz.

Edit: zu Jacos Zeiten war aging kein Trend. Der Bass of Doom ist nur deswegen nicht im Kamin gelandet, weil sein Herr ihm halt himmlische Töne entlockt hat. Ein Dilettant hätte den damals z.B. entlackt und klar lackiert.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Auch finde ich es störend wenn die Dots nicht mittig angebracht sind, sondern nach oben versetzt.
Auch wenn ich da nicht mehr dauernd hinschauen muss, ist ein zeitweiser absichernder Blick schon hilfreich.
Ich spiele meist ohne aufs griffbrett zu schauen,
aber gelegentlich ist ein weiter sprung von nöten,
und da sind mir die dots sehr recht.

Die mittigen dots sind oft durch die A-saite verdeckt,
also hab ich auch zusätzliche neben der E-saite, am rand,
gut sichtbare angebracht.

"Spielentscheidend" sind sie eher nicht, solange es Side-Dots gibt.
Die side-dots sind mir inzwischen,
die sehkraft lässt zusehends nach,
meist zu klein.

Vielleicht werde ich da mal beim einen oder anderen
bass nachbessern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten