Markierungen auf dem Bass

Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß93.052
Klar ist, daß die Dots zur besseren Orientierung dienen. Kaum nachvollziehbar ist die Tatsache, daß gerade Anfänger-Konzertgitarren keine Front-Dots und noch nicht einmal alle Side-Dots haben. Ich habe schon alles mögliche gesehen von null bis meistens 2 oder 3. Was dieser Schwachsinn soll, erschließt sich mir leider nicht, zumal alle Western, E-Gitarren und Bässe sämtliche Side Dots aufweisen.
 
Lowrider

Lowrider

Bass Noodler
Bassix
ß23.643
Ich sehe hier überhaupt kein Problem.
Bei allem was der Instrumente Markt anzubieten hat, lässt sich doch leicht das passende Instrument finden auf dem man komfortabel spielen kann.
Wer öfter auf das Griffbrett schaut begrüßt Markierungen. Je weniger man schaut oder schauen muss, desto mehr nehmen Markierungen Dekorations-Bedeutung an.
Persönlich bevorzuge ich so wenig wie möglich auf dem Griffbrett zu haben. Sidedots sind meine primäre Orientierung.

Bei bundierten Bässen reichen mir die Bünde selbst völlig aus, Dots stören mich nicht. Blockinlays sind für mich Bling-Bling.
Bundiert ohne Dots finde ich geil! Perfekte Kombination zwischen Sidedot-Orientierung und Griffbrett Ästhetik.
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.269
Danke für die Rückmeldungen, wobei ich finde, die bei der ich zuletzt zitiert wurde, hätte man sich sparen können, da habe ich das Gefühl bewusst fehlinterpretiert zu werden, und ich finde, so eine Schärfe ist nicht nötig. zu vorletzt sehe ich gerade, bezüglich Pastorius Jazz Bass , liniert, unliniert..
 
Zuletzt bearbeitet:
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ich denke mal das hat unbedingt mit Dilettant zu tun.
...findest du...?... :gruebel: ...

Nicht "Jeder" findet sich "pronto" auf dem Griffbrett zurecht... - ...das muss und kann man lernen... - ...dann hat es mit "Dilenttantismus" überhaupt nix zu tun...

Beim "Fretless" bin ich ohnehin Eigen, weil ich nur und ausschließlich meine "Seitenmarkierungen" haben will - OK, es sind "virtuelle Bundstriche", aaber nicht auf dem Griffbrett und "von vorne" erkennbar und auch nicht vorhanden - das ist halt "meine Interpretation"...

..."Fretless" hat aber unbedingt auch Etwas mit "Zuhören" zu tun - eigentlich ist es egal, wie man "spielt" und woran man sich orientieren mag - am Ende muss es klingen... - ...ob mit oder ohne Fretlines...

Ich mag keine Fretlines, aber meine "Seitenmarkierungen" - bin ich deshalb "ein Dilettant"...?...

P.:-):bier:

Erich und Edith meinen noch: "Rechtschreibung" ist recht verbässerungswürdig, so als "angemessener Dilettant"...
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.243
bin ich deshalb "ein Dilletant"...?..
Nachdem, was ich von Dir weiß, bist Du ganz sicher einer. ;-)
Ein Dilettant ist jemand, der etwas aus Leidenschaft und Begeisterung tut, ohne "den Beruf erlernt" zu haben. Das hat mit Leistung und Qualität erst mal nichts zu tun. Es gibt viele Dilettanten, die bässer sind als mancher Profi. :opa:
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.243
Ich sehe beim Spielen nur die Kante des Griffbretts; deshalb sind bei mir nur Side-Dots, die ich allerdings zur Orientierung brauche.
Meine zwei Bässe sind sowohl in der Mensur als auch bei der Länge des oberen Korpus-Horns unterschiedlich. Da kommt es, besonders im Sitzen, schon mal zu Verwirrungen und Verwechslungen, wenn ich nicht schaue. B)
Beim Bollebass ist es einfacher, das sind weiße Kunststoff-Dots.
Corinna, die Fretless, hat Side-Dots aus rohem Messing, bereits angelaufen und kleine "Fretlines", die allerdings nur in der Griffbrett-Kante sind; aus Ahorn, schon nachgedunkelt. Das ist alles wesentlich unauffälliger, aber für mich noch ausreichend.

Obwohl ich nichts gegen Dots, Blocks oder auch Adler-Intarsien habe, möchte ich meine schönen Zwetschgenholz-Griffbretter so "clean" wie möglich halten.

Darüber hinaus mal ein Gedanke: Wenn man davon ausgeht, dass das Griffbrett-Holz einen Einfluss auf den Sound hat... Dann werde ich keinesfalls dieses Griffbrett, also die längs durchlaufenden Fasern, zersägen. :O!
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Darüber hinaus mal ein Gedanke: Wenn man davon ausgeht, dass das Griffbrett-Holz einen Einfluss auf den Sound hat... Dann werde ich keinesfalls dieses Griffbrett, also die längs durchlaufenden Fasern, zersägen.
...das ist beim "Frettet" ohnehin ohne Belang, da wegen der "Fretted" bereits nicht mehr durchlaufend...

...beim "Fretless" sehe ich das allerdings auch Etwas Anders...

P.:-):bier:
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß33.560
Danke für die Rückmeldungen, wobei ich finde, die bei der ich zuletzt zitiert wurde, hätte man sich sparen können, da habe ich das Gefühl bewusst fehlinterpretiert zu werden, und ich finde, so eine Schärfe ist nicht nötig. zu vorletzt sehe ich gerade, bezüglich Pastorius Jazz Bass , liniert, unliniert..
Nun, da Du mich ja völlig unbewusst fehlinterpretierst könnte ich jetzt tatsächlich etwas von der unterstellten Schärfe verschwenden, so nach dem Motto, mit Vokabeln rumwerfen, deren Sinn und Bedeutung und so weiter.
Aber Du bist ja nicht alleine, wie @Prof-A. dankenswerterweise demonstriert hat:bier:, dank auch an @bassilisk der den Erklärbär spendiert hat:bier:.
Alles in allem empfehle grundsätzlich etwas lockerer aus dem Bauch heraus zu spielen. Der dogmatische Ansatz kann nur verklemmte Sounds liefern. Und was Herrn Pastorius angeht, bleibe ich dabei. Nicht sein whatever Bass hat das hinterlassen, was wir heute bewundern, sondern er selber. Tatsächlich gibt es diverse Videos (ausser den Live-Weather-Report Dingern) bei denen er ganz andere Instrumente spielt, teils mit Bünden, und schon wieder klingt, wie er selber.
Btw. nicht von den Kollegen mit den senkrechten Saiten kirre machen lassen, auch wenn die Vorderseite frei zur genehmen Gestaltung ist, die Sidedots sind bei der Bassgitarre schon sinnvoll. Einerseits ist das Bewegungsgedächtnis senkrecht vor dem Bauch erheblich einfacher als irgendwo links vom Körper weg, vor allem aber, und ich denke, daß das im wesentlichen @claudio Punkt von Seite 1 ist, ist der Halsansatz und der Übergang zum Korpus eine ganze Tüte taktiler Wegmarken.
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Aber Du bist ja nicht alleine, wie @Prof-A. dankenswerterweise demonstriert hat:bier:, dank auch an @bassilisk der den Erklärbär spendiert hat:bier:.
...so ist es ebend... - ...die "Begrifflichkeiten" wurden geklärt und gut...:prost:...

die Sidedots sind bei der Bassgitarre schon sinnvoll.
...Hu''a...:great:...

Nachdem ich "heute" begriffen habe (oder bässer: begreifen "musste")... - ... (ja, das kommt vor), das "Dilenttantismus" nix Negatives ist, werde ich weiterhin "Griffbretts" mit ohne Seitendots ablehnen und nur "Fretlesse" mit "Seitendots" zulassen - aber das ist meine persönliche Entscheidung...

P.:-):bier:
 
Lowrider

Lowrider

Bass Noodler
Bassix
ß23.643
Danke für die Rückmeldungen, wobei ich finde, die bei der ich zuletzt zitiert wurde, hätte man sich sparen können, da habe ich das Gefühl bewusst fehlinterpretiert zu werden, und ich finde, so eine Schärfe ist nicht nötig. zu vorletzt sehe ich gerade, bezüglich Pastorius Jazz Bass , liniert, unliniert..
Mach' dir nichts draus.
Besorg' dir einen Bass mit Bünden und Dot Inlays, wenn diese Orientierung hilft.
Wichtig: achte darauf dass der Bass keinen "Neck-Dive" hat bzw. ergonomisch gut sitzt.
D.h. das Gewicht im Lower Bout ist und der Hals eher nach oben gerichtet ist wenn du den Bass angegurtet hast, oder auch im sitzen spielst.
Diese Position erleichtert es das Griffbrett beim Spielen zu beobachten.
Je tiefer der Neck, umso schwieriger wird es.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten