Melodyne (Stimmkorrektur) LOL

TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Musst Du nochmal erklären, verstehe ich nicht. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Hälfe der Stars sich kaum auf die Bühne traut, weil dann die "Nacharbeit" an der Studioproduktion so offensichtlich wird. So gesehen sind uns doch viele schiefe Töne erspart geblieben.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: TomM

Musst Du nochmal erklären, verstehe ich nicht. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Hälfe der Stars sich kaum auf die Bühne traut, weil dann die "Nacharbeit" an der Studioproduktion so offensichtlich wird. So gesehen sind uns doch viele schiefe Töne erspart geblieben.
Naja, sieh oder höre es mal von der anderen Seite: Gute Sänger gab es jahrhundertelang vor der Erfindung von Auto-Tune schon. Letzten Endes hat dieses Tool mehr zur Produktion vieler nerviger Songs beigetragen als irgendwem irgendwie geholfen. Gesangsunterricht wäre besser [;-)]

[url="http://www.youtube.com/watch?v=XBuzrgh6520"]Chris Brown[/url]
[url="http://6.hidemyass.com/ip-1/encoded/Oi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL3dhdGNoP3Y9ZEJyUkJaeThPVHM=&f=norefer"]T-Pain[/url]
[url="http://www.youtube.com/watch?v=5Uu3kCEEc98&feature=related"]Cher[/url]
[url="http://www.youtube.com/watch?v=Y1PVmANeyAg&ob=av2e"]Snoop Dogg[/url] Wobei das schon wieder irgendwie cool ist ^^
[url="http://6.hidemyass.com/ip-1/encoded...NoP3Y9NG00OEdxYU96OTAmb2I9YXYybg==&f=norefer"]Black Eyed Peas[/url]
[url="http://6.hidemyass.com/ip-1/encoded...NoP3Y9Q28wdFRldVVWaFUmb2I9YXYybg==&f=norefer"]keine Auto-Tune Liste ohne Kayne West[/url][xx(]

 
Zuletzt bearbeitet:
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Zitat:Original erstellt von: seele
Letzten Endes hat dieses Tool mehr zur Produktion vieler nerviger Songs beigetragen als irgendwem irgendwie geholfen.
Mich EKELT dieser Effekt geradezu an, ein Grundübel bei vielen Produktionen.. aus billig wird noch billiger.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.622
ich hasse diesen stimmeffekt seit "gigi die languste" uns aus den charts (das scheint so eine art musikalische wolfsschanze zu sein) mit seinem dancefloor-kack zugemüllt hat.
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.757
gottseidank gehöre ich noch zu den musikern, die noch wert darauf legen, alles im studio so sauber wie möglich einzuspielen.
und das verlange ich von einem sänger oder sängerin auch. und gerade diese minimalen fehler und verschiebungen geben der sache doch unterm strich doch erst den charakter.
und man soll ja schließlich hören, das es immer noch handgemacht ist.
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Ihr habt ja alle keine Ahnung. Der Cher-Effekt ist morgen der Klassiker von heute. Generationen zukünftiger Musiker werden streiten, ob man mit dann neuzeitigen Geräten den Vintage-Sound der multigelifteten Botox-Queen hinbekommt. [:o)]
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: Lancelot

also was daran lol sein soll weiss ich nicht; ich glaube ihr verwechselt da etwas..
melodyne ist nicht für den cher effekt gedacht. (klar kann man ihn auch machen)
vielmehr um eine korrektur, die man idealerweise nicht hört. ob man das jetzt gut findet oder ist natürlich geschmackssache.
+1

Was kann ein Werkzeug dafür, wie es benutzt wird? Aber selbst davon abgesehen, wir haben es mit einem Teil musikalischer Realität zu tun. Produktions- und Hörgewohnheiten verändern sich (80er-Jahre-Hall will heute auch kaum noch einer) - sicherlich auch durch die vorhandene Technik. Melodyne ist ein klares Zeichen dafür und ich glaube, derlei Programme werden häufiger eingesetzt, als es so manch einer überhaupt mitkriegt. Und wenn man eine Produktion fahren will, die heute zeitgemäß klingt, dann muss man sich auch den Gegebenheiten anpassen, mit denen heute Musik produziert wird. Tonhöhen- und Timingkorrektur (oh ja, liebe Leute) sind nun einmal gegeben.

Interessant finde ich in dem Zusammenhang das Editorial der [url="http://www.soundonsound.com/sos/jan12/articles/leader-0112.htm"]Januar-Ausgabe[/url] der Zeitschrift Sound on Sound. Deren Chefredakteur berichtet von einem Mix, bei dem er sich gewundert hat, wie stark Tonhöhenkorrektur eingesetzt worden ist. Alle Töne absolut sauber, ohne Schlenker. Es stellte sich heraus, dass keine Tonhöhenkorrektur verwendet worden war. Das Mädel, dass gesungen hat, muss so an korrigierten Gesang gewöhnt sein, dass sie eine entsprechende Art zu singen entwickelt hat. Singt sie deshalb (mit ihrer nicht bearbeiteten Stimme) unnatürlich?
 
Zinfandel

Zinfandel

.
Bassix
ß21.762
Zitat:Original erstellt von: alice303

wenn ein haufen strafgefangener beim holzhacken sich so anhört
http://www.youtube.com/watch?v=7wsyxMLmpHo&feature=related
(die platte ist eine meiner all time favorits, echt grandioser stuff) kann man von jemandem der sich als sänger bezeichnet, erwarten, daß er das auch hinbekommt. es muß ja nicht gleich so grandios wie diese performance sein:
http://www.youtube.com/watch?v=EJ-TQwMhPDg
Bei Son House denke ich immer gleich an [url="http://www.youtube.com/watch?v=9GgkvFJ--G8"]diese Nummer[/url]. Und dann an [url="http://www.youtube.com/watch?v=b6NDdF-R2uk"]diese Version[/url] davon.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.622
für verhinderte motorradrocker gibt es quads, für verhinderte piloten den flugsimulator, für verhinderte regiseure gibt es youtube, für verhinderte rockstars gibt es guitar-hero, für verhinderte köche das maggi-kochstudio, für verhinderte sänger gibt es melusine...
krawehl, krawehl.
und wenn es mit dem songwriting nicht klappen will, kann man alle vokale durch "a" ersetzen, dann reimt sich eh alles.
wenn man die fresken der sixtinischen kapelle nicht klappen will, kann man mit der spraydose immer noch die halbe innenstadt zutaggen.
mit der modernen technik gibt es für jeden talentfreien idioten irgend was. fertiger plätzchenteig, ausstechen bekommen auch die jungs von der behindertenwerkstatt hin. bau dir dein instrument selber, mehr als schraubenzieher und wasserfarbkasten braucht man nicht.
so schön das auf der einen seite ist, so gruselig ist das auf der anderen. mit gu-ratgeber, papiergeschäft und youtube-tutorial kann sich heute jeder als der große könner und kreativling fühlen. ein heer von heimwerken rennt angestachelt von tim taylor und seinen realen epigonen in den baumarkt, verpfuscht das eigenheim bis an die grenze des bauschadens und ruft dann bei rtl um rettung. kein bereich des menschlichen lebens, der nicht durch irgendwelche hilfsmittel auch dem größten idioten erschlossen worden wäre. in britannien haben schon völlig auf lsd ausgeklinkte esotheriker mit schlagbohrmaschine und zahnarztbohrer vor dem heimischen badezimmerspiegel trepanationen vorgenommen, vom schnupfen bis zum krebs wird so ziemlich jedes wehwehchen mit hausmitteln "diagnostiziert" und "kuriert".

es gab eine zeit ohne solche hilfsmittel. ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist. aber es gab diese zeit. und die musik, die in dieser zeit entstanden ist, ohne melusine, überdauert die zeiten. der blues, und sei er noch su unperfekt, begeistert uns, weil menschen mit großem können emotionen rausgehauen haben, von denen die popmusik der letzten 30 jahre träumt. sei es elvis presley oder die doors, die beatles oder led zeppelin... alles analog, auf 2 bis 8 spuren mit aus heutiger sicht primitivsten hilfsmitteln aufgenommen. hendrix experimente mit rückwärts aufgenommenen gitarren, die an mövenschreie und walgesänge erinnern waren genie und handarbeit, reproduzierbar war so etwas erst im digitalzeitalter. die aufnahmetechnik mag aus der steinzeit ins weltraumzeitalter katapultiert worden sein, aber der qualität hat es nichts gebracht. die qualität der aufnahmen von nick drake oder der incredible string band (beide wurden in england in einem großen, räumlichen studio aufgenommen und gehören vom sound für mich zum besten, was im bereich akustischer instrumente zu bekommen ist) finde ich in neuer zeit nur bei obskursten veröffentlichungen oder bei buena vista sozial club, analog in einem tollen raum in den engrem studios in havanna aufgenommen.

wenn es wirklich geil werden soll, darf man kaum technik verwenden. den besten sex hatte ich ohne vibratoren, handschellen, gummipuppen, silikonröhren, andreaskreuze, wäscheklammern, elektroschocker und gynekologische praxisausrüstung.
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Okay, seht es mal anders herum. Wenn einer kommen würde und einen Bass-Roboter erfindet, der alle Bassisten auf einen Schlag arbeitslos macht... okay, ist sehr polemisch... lassen wir das [:D].
Ich finde an Melodyne an sich nichts auszusetzen. Das Problem ist eher die Musikindustrie und wie damit umgegangen wird. Ich hab hier mit einem kleinen Label zu tun, die für die Großen quasi die Songs schreiben und die Vorproduktion übernehmen. Bei denen kommt jeder noch so gute Song nicht weiter, wenn nicht bestimmte pseudo-"Standards" angewand wurden. Dazu gehört unter anderem dass IMMER Tonhöhenkorrekturen angewandt werden, egal ob notwendig oder nicht. Wörtlich "allein dass das Programm da drüber gelaufen ist, erzeugt einen Klang, der einfach erwartet wird". ...und hier ist nicht von dem Cher-Effekt die Rede. [xx(]
Das gleiche gilt für diesen ganzen Loudness War Crap. Wenn einem das nicht total egal ist, kriegt man da als Musiker echt die Kriese. Da trainiert man Jahrelang dynamisch und ausdrucksvoll zu spielen und sofort kommt einer im Studio an und komprimiert alles tot. Genau das ist es, was mich auch so an der ganzen Stimmkorrektur Geschichte nervt. Es wird der Eindruck vermittelt, dass Musik kein Handwerk mehr für den Musiker ist sondern nur noch die Tontechniker die eigentlichen Handwerker sind... und im gleichen Atemzug wird "Künstler" zum Schimpfwort - jemand kann nichts, also wird er Künstler, denn dank modernster Technik muss man ja auch nichts mehr können! [:O!]

Danke Photoshop, danke Autotune, danke DSDS und die ganze Castinggrütze [¦)]

Ach jetzt hab ich's ja doch nicht gelassen... [8D]
 
seele

seele

Active Member
Bassix
ß320
Zitat:Original erstellt von: alice303

für verhinderte motorradrocker gibt es quads, für verhinderte piloten den flugsimulator, für verhinderte regiseure gibt es youtube, für verhinderte rockstars gibt es guitar-hero, für verhinderte köche das maggi-kochstudio, für verhinderte sänger gibt es melusine...
krawehl, krawehl.
und wenn es mit dem songwriting nicht klappen will, kann man alle vokale durch "a" ersetzen, dann reimt sich eh alles.
wenn man die fresken der sixtinischen kapelle nicht klappen will, kann man mit der spraydose immer noch die halbe innenstadt zutaggen.
mit der modernen technik gibt es für jeden talentfreien idioten irgend was. fertiger plätzchenteig, ausstechen bekommen auch die jungs von der behindertenwerkstatt hin. bau dir dein instrument selber, mehr als schraubenzieher und wasserfarbkasten braucht man nicht.
so schön das auf der einen seite ist, so gruselig ist das auf der anderen. mit gu-ratgeber, papiergeschäft und youtube-tutorial kann sich heute jeder als der große könner und kreativling fühlen. ein heer von heimwerken rennt angestachelt von tim taylor und seinen realen epigonen in den baumarkt, verpfuscht das eigenheim bis an die grenze des bauschadens und ruft dann bei rtl um rettung. kein bereich des menschlichen lebens, der nicht durch irgendwelche hilfsmittel auch dem größten idioten erschlossen worden wäre. in britannien haben schon völlig auf lsd ausgeklinkte esotheriker mit schlagbohrmaschine und zahnarztbohrer vor dem heimischen badezimmerspiegel trepanationen vorgenommen, vom schnupfen bis zum krebs wird so ziemlich jedes wehwehchen mit hausmitteln "diagnostiziert" und "kuriert".

es gab eine zeit ohne solche hilfsmittel. ich weiß nicht, ob das gut oder schlecht ist. aber es gab diese zeit. und die musik, die in dieser zeit entstanden ist, ohne melusine, überdauert die zeiten. der blues, und sei er noch su unperfekt, begeistert uns, weil menschen mit großem können emotionen rausgehauen haben, von denen die popmusik der letzten 30 jahre träumt. sei es elvis presley oder die doors, die beatles oder led zeppelin... alles analog, auf 2 bis 8 spuren mit aus heutiger sicht primitivsten hilfsmitteln aufgenommen. hendrix experimente mit rückwärts aufgenommenen gitarren, die an mövenschreie und walgesänge erinnern waren genie und handarbeit, reproduzierbar war so etwas erst im digitalzeitalter. die aufnahmetechnik mag aus der steinzeit ins weltraumzeitalter katapultiert worden sein, aber der qualität hat es nichts gebracht. die qualität der aufnahmen von nick drake oder der incredible string band (beide wurden in england in einem großen, räumlichen studio aufgenommen und gehören vom sound für mich zum besten, was im bereich akustischer instrumente zu bekommen ist) finde ich in neuer zeit nur bei obskursten veröffentlichungen oder bei buena vista sozial club, analog in einem tollen raum in den engrem studios in havanna aufgenommen.

wenn es wirklich geil werden soll, darf man kaum technik verwenden. den besten sex hatte ich ohne vibratoren, handschellen, gummipuppen, silikonröhren, andreaskreuze, wäscheklammern, elektroschocker und gynekologische praxisausrüstung.

+1 [:D] Jetzt haben wir gleichzeitig das gleiche gedacht [:D]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.622
Zitat:Original erstellt von: seele

Ich finde an Melodyne an sich nichts auszusetzen. Das Problem ist eher die Musikindustrie und wie damit umgegangen wird. Ich hab hier mit einem kleinen Label zu tun, die für die Großen quasi die Songs schreiben und die Vorproduktion übernehmen. Bei denen kommt jeder noch so gute Song nicht weiter, wenn nicht bestimmte pseudo-"Standards" angewand wurden. Dazu gehört unter anderem dass IMMER Tonhöhenkorrekturen angewandt werden, egal ob notwendig oder nicht. Wörtlich "allein dass das Programm da drüber gelaufen ist, erzeugt einen Klang, der einfach erwartet wird". ...und hier ist nicht von dem Cher-Effekt die Rede. [xx(]
Das gleiche gilt für diesen ganzen Loudness War Crap. Wenn einem das nicht total egal ist, kriegt man da als Musiker echt die Kriese. Da trainiert man Jahrelang dynamisch und ausdrucksvoll zu spielen und sofort kommt einer im Studio an und komprimiert alles tot. Genau das ist es, was mich auch so an der ganzen Stimmkorrektur Geschichte nervt. Es wird der Eindruck vermittelt, dass Musik kein Handwerk mehr für den Musiker ist sondern nur noch die Tontechniker die eigentlichen Handwerker sind...
solchen leuten würde ich gerne ins mischpult pissen.
beruhigend ist aber, daß es eine retro-welle gibt und daß beispielsweise bei daptone wieder aufgenommen wird wie damals, daß ein seasick steve oder ein jack white mit seinem rohen sound in die charts kommen kann und die preise für olles analogequipment steigen wie sau. das zeigt doch, daß ein wunsch nach taperecordern da ist, nach authentizität, nach der guten alten zeit.
warte mal fünf jahre, dann bietet thomann fabrikneue taperecorder und röhrentechnik an.

lustig war die ansage von jack white bei einem dead weather konzert (die ja alle mitgeschnitten werden und dann für die konzertbesucher auf schallplatte (!!!) erhältlich sind...):
"we'll have a little break because something real is happening: someone is changing a reel in the tape-recorder..."
und weiter über den offensichtlichen vorzug dieser technik:
"if you see that the reel is moving, that means that it's working."
großes kino. falls ich mal ins studio komme, steht vor meinem amp ein mikrophon und am ende des tages nehme ich ein tonband nach hause.

es gibt so grandiose analogmomente: einmal hört man bei led zeppelin das quietschen des fußpedals der drums. ist das unperfekt? auf jeden fall. wäre die aufnahme ohne dieses quietschen besser? nein. niemals. ich warte bei dem entsprechenden song immer auf dieses quietschen und grinse mir einen ab, wenn es kommt. quietschende pedale, greifgeräusche, scheppernde bünde und son house an gesang und mies eingestellter resonatorgitte mit messingslide können einen großartigen song nicht kaputtmachen, aber sie können ihm charm verleihen.

die perfekt gefotoschoppte miss universe würde ich ohne mit der wimper zu zucken von der bettkante schubsen für ein ganz normales mädel mit ihrem einen etwas schiefen schneidezahn und ihrem "hüftgold". warum waren früher eigentlich mal "schönheitsflecken" in? weil eine kleine imperfektion die perfektion unterstreicht und hervorhebt.
 
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß1.757
Zitat:Original erstellt von: alice303

Original erstellt von: seele



es gibt so grandiose analogmomente: einmal hört man bei led zeppelin das quietschen des fußpedals der drums. ist das unperfekt? auf jeden fall. wäre die aufnahme ohne dieses quietschen besser? nein. niemals. ich warte bei dem entsprechenden song immer auf dieses quietschen und grinse mir einen ab, wenn es kommt. quietschende pedale, greifgeräusche, scheppernde bünde und son house an gesang und mies eingestellter resonatorgitte mit messingslide können einen großartigen song nicht kaputtmachen, aber sie können ihm charm verleihen.
ich ziehe als vergleich hier auch den guten Mike Oldfield mit in´s spiel.
je nach geschmacklicher anschauung wirft er noch gute alben auf den markt. aber ich persönlich kann mit seinem aktuellen superglattpolierten sound einfach nix mehr anfangen, es klingt mir einfach zu kalt und klinisch.
auf seinen ganz frühen alben konnte man ja auch noch deutlichst z.b. atemgeräusche, die klappmechaniken der bläsersätze usw. halt hören. und das ganze hat halt richtig warm und tief geklungen. und man konnte auch eindeutig hören, das er seine gitarre über nen kleinen übersteuerten röhrencombo eingespielt hatte.
 
GP III

GP III

New Member
Bassix
ß6
Es sollen wohl die Hörer an "mehr Künstlichkeit", weil billiger und schneller zu produzieren, herangeführt werden.. hat man sich an die allgegenwertige Künstlichkeit gewöhnt macht es auch nichts aus sein Ding in eine Gummipuppe 6.9 SE zu stecken, ist eben zeitgemässer.. der Fortschritt kommt in grossen Schritten [;-)]
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.622
künstliche musik, künstliches essen, künstliche körper, künstlicher sex, künstliches wetter, künstlicher sport, künstliche emotionen, künstliches leben...

die künstliche musik kauen wir hier gerade durch. am ende kommen wir mit unserem preci ins studio und der fritze da winkt ab "das machen wir lieber mit synthesizer, das wird genauer..."
beim essen hab ich mir neulich berichten lassen, welche auswüchse das in den us of a schon hat, da ist buchstäblich jedes einzelne lebensmittel verarbeitet. milch? nur in fünf bunten geschmacksrichtungen. mehl? gibts nicht, aber welcher fertigteig mit geschmacksverstärker soll es sein? gemüse? da hinten, im kühlregal auf der pizza oder pürriert zwischen den lasagneplatten. saft? welchen wollen sie? cola oder doc peppers? ach, echter saft? klar, ananas mit vitamin b12 komplex, oder kunstkirsche mit wellnesspansche...
botox und silikon in jeder oma. der kracher: wadenimplantate für bodybuilder. weil die wade der einzige muskel im körper ist, den man nicht effektiv trainieren kann und aufgepumpte sprechmuskeln eh schon aussehen wie die parodie einer karotte. die jugend pimpt sich gleich mit den ethnologischen erungenschaften jedes dem westen bekannten naturvolkes. ich bin gespannt, wann ich den ersten teeny mit tellerlippe sehe. im großstadtjungel kann man sich ja sowieso schon nicht mehr bewegen, wenn man seinen körper nicht mit hightech-mount-everest-tauglichem-goretex-weltraum-outdoor-scheiß umhüllt und das gehen an sich mit 25 verschiedenen sorten gummi und plaste zu einem außersinnlichen erlebniss macht, von dem die füße als hauptakteure gar nichts mehr mitbekommen. falls man nicht sowieso mit dem zeckway oder dem klappbaren elektrorad unterwegs ist. bis der orthopäde an einem menschen fünf verschiedene füße findet, jedem teeny drei verschiedene spangen verordnen kann und wir mit unseren zivilisationskrankheiten zu einer lebenden ausgabe des psyrembel verkümmern.
die japsen machen uns beim künstlichen sex schon lange vor, wie es geht. kuschelroboter, penetrationsroboter... nenn eine körperöffnung und es gibt weltraumtaugliches high-tech mit prickelperlen und fünf vorwählbaren programmen dafür.
bei der letzten doping-messe hat china ja schon vorgemacht, wie das mit dem künstlichen wetter geht.
wenn man schon nicht bei fussball, formel 1 oder sonstigem müll feist vor der heimischen riesenglotze sitzt, wird die wii angeschlossen und sich eingeredet, daß eine runde virtuelles golfen einen jetzt aber mal so was von fit gemacht hat. aber kleine kinder können nicht mal mehr rückwärts laufen und sind nicht in der lage, in der grundschule ohne gefahr für sich und die umwelt fahrrad zu fahren.
jede verschissene pseudo-reality-soap quillt über vor künstlichen emotionen. eine 3/4 stunde sendezeit, davon 15 minuten werbung (wir wollen mal nicht den plastefaktor von der scheiße analysieren), bleibt eine halbe stunde, in der menschen sterben, heulen, sich verlieben, sich betrügen, bescheißen und kurz gesagt mehr erleben als ein durchnittsmensch in einem jahr. am ende wird das silikontittenmonster urwaldkönigin und die telefongespräche weiblicher teenager in der bahn sind komplette drehbücher für reality-soaps.
das künstliche leben findet auch schon statt. die einen bekommen auf der netzwerksession mit wow gar nicht mehr mit, wenn ihr nachbar im realen computerraum ganz real stirbt. menschen reden nicht mehr miteinander, sie chatten oder twittern. es gibt angeblich schon ein fachwort für unfälle, die durch menschen verursacht werden, die nur auf ihr smartphone schauen, ich selbst renn täglich am bahnhof mindestens fünf von diesen fritzen um. ein bekannter von mir schafft es, ein ganzes wochenende dem schauen einer serie zu opfern, der saugt sich dann 48 stunden am stück die scheiße staffelweise rein. you name it, he's seen it.

am ende leben wir freiwillig in der matrix.

verdammt, ich will echtes leder, reine baumwolle, ein durchwachsenes steak und naturtrüben apfelwein mit speierling. alten gouda ohne beta-carotin. schokolade ohne emüllgator.

ich vermarkte demnächst holzhacken als wochenend-selbstfindungskurs an manager.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten