Modales System/Kadenzen-System

basscat

New Member
Bassix
ß0
Das ist eine Frage, die mir nach meiner letzten Unterrichtsstunde gekommen ist, nachdem mein Lehrer etwas von einem "modalen System", das hauptsachlich in Popmusik vorherrscht, erwähnt hatte. Nur fällt diese Woche mein Unterricht aus, ich brauche aber "dringend" eine Antwort (kann sonst nicht schlafen [**/]). Also:

Wodurch zeichnet sich dieses modale System aus, und wo liegt der Unterschied zu den Kadenzen im Jazz? Oder meint das etwa genau dasselbe??

Danke im Voraus!
 

basscat

New Member
Bassix
ß0
Mit "im Jazz" mein ich nur, dass es da sehr verbreitet ist. Also du meinst es gibt so etwas wie ein modales "System" gar nicht? Oha?! Verwirrung! [?]
 

basscat

New Member
Bassix
ß0
Hm, wird schón klarer. Also ist dieses modale System unser westliches Tonleiter-Akkord-System? Und Diatonik sowie Kadenzen gehören dazu? Was ist dann mit chromatischen und pentatonischen Tonleitern?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
das hier is zwar schon was länger her, trotzdem möcht ich nochmal korrigieren:
ne ii-V-I-verbindung is KEIN turnaround!
der turnaround is zwar genau wie ii-V-I auch n harmonisches klischee im jazz, findet aber vor allem im jazzblues gebrauch, wenn man am ende auf die I zurückkehrt und die letzten beiden takte nich auf der I bleiben möchte (is ja auch wat langweilig, ne?!). dann spielt man nämlich nach der I nochmal auf den letzten beiden takten den turnaround. die klassische form is (I-vi-ii-V) und kann nach belieben mit diversen substitutakkorden verändert werden.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
jau, tatsächlich hast du recht, groove: genaugenommen kann man sogar I-V-I als turnaround bezeichnen - sagt ruud ouwehand! :o) (einer meiner hauptfachdozenten)
 

Krokus

New Member
Bassix
ß240
Hallo,

bi´n neu hier. Euer Forum ist super. Auf der Basis der Infos die ihr hier gebt, habe ich schon etliche gute Entscheidung getroffen. Hier mal was zurueck von mir:

Zunaechst zu mir: ich bin kein Jazzer, sondern schlicht ein Musiker der Bass spielt. Vor 24 Jahren habe ich damit begonnen, mich gruendlich mit Jazz Musiktheorie zu beschaeftigen, damt ich Pop Musik besser verstehen und schreiben konnte.

Zur Sache

Modal bedeutet zunaechst praktisch gesehen, dass beispielsweise 2 Chords, die innerhalb einer Komposition (Jazz, Pop, Whatever) nebeneinander sozusagen "emanzipiert" herrschen duerfen. Beispielsweise D minor und Eb minor, wie Miles Davis bei dem Stueck "So What", dass in den fuenfziger Jahren geschrieben hat, ist ein absolut typisches Beispiel fuer modalen Jazz. (Miles gilt als der Erfinder dieses Jazz Stils und damit sehr frueh den Weg fuer Fusion Musik bereitet.)

Die beiden Akkorde werden in dem Stueck einfach hinterneinander "geloopt" und das Thema (die Melodie) einfach "hin und her geschoben". Dies, ohne Hilfe von Kadenzen die in die jeweilige Tonart ueberleiten (wie z.B. die von Euch genannte II-V-I Kadenz und aehnlich), wie Miles das noch unter Charlie Parker spielen musste. (Parker hat damals eine andere Revolution vom Stappel gelassen. Dazu schreibe ich gerne mehr, wenn jemandem das hilft oder interessiert).

Miles hat mit dem Modalem Jazz die strenge, klassische diatonische Denkweise, die noch aus dem Swing durch Luis Armstrong in den 30 popular war, ueber Bord geworfen. Durch den Swing bedingt, der sich die Theroie aus der Klassik geholt hat, war es bis dahin Gesetzt, dass durch Kadenzen zwischen Tonarten gewechselt wurde oder die typischen diatonischen Melodien harmonisiert wurden.

Durch Miles modale Revolution gab es in 50ger Jahren ploetzlich unglaublichen Freiraum beim improvisieren. Mit diesem Schritt hat uns Miles alles mitgegeben, um spaeter Popmusik, wie wir sie heute hoeren, zu bekommen.

Hoer Dir mal die "Kind of Blue", wenn Du das spannend findest. Fuer meinen Geschmack eine Superplatte, um mal am Jazz zu schnuppern.

Bezgl. Eurer Rangellei um die Begrifflichkeit "Turn Around" moechte ich folgendes einfach klaeren:

Ein "Turn Around" kann jede Kadenz sein, die z.B. am Ende eines Blues oder jedes anderen Musikstils wieder zum Anfang fuehrt. Daher kommt der Begriff "Turn Around". Er stammt aus dem Jazz, kann aber in allen Musikstilen angewendet werden.

Eine Kadenz ist nicht anderes als eine Folge von Akkorden. Erstmal egal, ob die Chords im Zusammenhang einen Sinn ergeben. Auch D minor und Eb Minor (wie in So) sind strengenommen eine Kadenz. Kadenzen koennen also nach verschiedenen Systeme gespielt werden. Wie oben gezeigt, diatonisch oder eben modal. Ein typisches Stueck, bei dem Jazz auf diatonischen Kadenzen aufgebaut ist ist der Jazz Klassiker "All the things you are". Hoer mal beide Stuecke hintereinander; beides am Besten von Miles.

It's just my five pence
 

sarah

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: letthegroovelive

... oder die II-V-I verbindung im jazz( dort übrigens oft als turnaround bezeichnet)
ömm frage [:-P]: die IIm7-V7-Imaj7 - Verbindung, ist die nicht nur Ausschnitt eines Turnarounds? Wäre nicht z.B. I - VI - II - V ein vollständiger Turnaround?


EDIT: oops, zuerst lesen, dann posten, wäre wohl besser [:I]

hehe All The Things You Are hatte ich gerade als Prüfungsstück.....jaja die Improvisation.....[:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten