Musik heraushören

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Dieses Thema ist zwar auch schon in diversen Threads angesprochen worden, aber ich wollte es mal hier in Musiktheorie mit fachlichem Wissen besprechen.

Der Hintergrund ist der, daß ich mich gestern wieder mal ans Heraushören eines neuen Songs gemacht habe und es zwar langsam aber doch stetik vorwärts ging.

Hierzu zuerst noch Infos für Anfänger (wobei ich nicht weiß, ob die sich auch in diesen Themenbereich verirren): es ist wirklich wichtig einen geeigneten Song auszuwählen und nicht vollkommen ohne Hilfe dazustehen.
Die beste Hilfe wäre natürlich eine Person, die einem da beisteht.
Alternativ kann man sich auch an Songs wagen, wo man die Noten schon hat. Aber mal ehrlich: sich da so zu bemühen, wenn das Ergebnis eh schon da ist, macht keinen Spaß. [V]

Aber oft kommt es vor, daß man im Internet keine Noten/Tabs zu einem gewünschten Song findet, aber immerhin eine Akkord(Chords)Datei. Und das ist dann doch schon eine große Hilfe und hat mir gestern viel gebracht.
Und da ist dann meine jetzige Frage entstanden.

Ich schaffe es inzwischen (mit viel Mühe), die Bassline herauszuhören. Aber um die Akkorde benennen zu können, fehlt mir noch einiges.
Ich hatte zwar gestern (TIP!!!) nicht sofort die Akkorddatei zu hilfe genommen, sondern erst mal probiert, sie selber herauszufinden (in dem Wissen, daß ich das dann überprüfen kann).
Ich hatte da doch ziemlich lange gebraucht und war am Ende auch überhaupt nicht sicher. Ich hatte zu dem Stück immer den Grundton der von mir ausprobierten Akkorde gespielt und irgendwie hörte sich für mich alles nicht richtig an. Ich war ziemlich überrascht, daß ich doch tatsächlich die richtigen erwischt habe und frage mich, ob das jetzt Zufall war, oder ob ich das wiederholen könnte.
(Ich hatte da nämlich wirklich mit dem gefrusteten Gedanken, daß das sowieso nix wird und ich jetzt nachgucke, nach den ersten beiden Akkordnamen aufgehört.)

Aber jetzt die Fragen:

Wie macht ihr das mit dem Heraushören?
Hört ihr auch die Akkorde heraus (welche dann beim Heraushören der Bassline helfen)?
Macht ihr das bevor ihr die Basslines heraushört?
Welche Tips könnt ihr zum Heraushören der Akkorde geben?`
Probiert ihr die Akkorde nach der Häufigkeit ihrer Verwendung der entsprechenden Stilrichtung aus?
Oder was könnt ihr sonst dazu sagen?

Auf daß das hier der ultimative Heraushör-Thread wird. [:!!][:!!][:!!]
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Die beste Hilfe wäre natürlich eine Person, die einem da beisteht.
Bernie ich zähl auf dich[:D] Tja, ich glaube ich bin der falsche um hierzu was zu schreiben. Ich habe lange Zeit nach Gehör gespielt, ohne Noten, Akkorde, Intervalle und den ganzen Kram. Ich habe mich einfach hingesetzt und so lange auf´m Bass rumgeklimpert bis es sich so angehört hat (und ich habe nie gewusst was für ´ne Note, Akkord etc.[V]). Erst mit dem Internet und der Möglichkeit sich Tab´s runterzuladen hat sich das ein wenig geändert. Verwundert hat mich immer, dass die Lieder oft ganz anders gespielt (angegeben) werden als mein Ergebnis, aber es hat sich oft nicht besser angehört[^] Seit einiger Zeit nehme ich nun Unterricht (weil ich jetzt doch wissen will was ich spiele[;-)]) aber da verenne ich mich auch gerne mal in der ganzen Theorie. Wahrscheinlich deswegen weil ich jetzt zu sehr darauf achte was ich spiele und welche Note das ist. Kurz gesagt ich spiele jetzt nicht mehr frei von der Leber weg[xx(] Aber wenn ich mal 10 Jahre Notenleserfahrung habe, gibt sich das bestimmt auch wieder[:-)]
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Zitat:Äh, ich glaube du hast da was falsch verstanden. ICH bin der Anfänger, der so jemanden als Hilfe bräuchte.
Komm komm komm, jetzt sei mal nicht so bescheiden, dass passt gar nicht zu dir[:D] Aber mal ernst, wenn du es schaffst dir die Basslinien aus manchen Liedern rauszuhören und nachzuspielen nehme ich dir das mit dem Anfänger langsam nicht mehr ab[:D]
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: draht vader
Komm komm komm, jetzt sei mal nicht so bescheiden, dass passt gar nicht zu dir[:D] Aber mal ernst, wenn du es schaffst dir die Basslinien aus manchen Liedern rauszuhören und nachzuspielen nehme ich dir das mit dem Anfänger langsam nicht mehr ab[:D]
Äääääh, zu viel der Ehre. [:I]
Das was in meinem Profil steht, stimmt wirklich, also erst mit 33 Jahren das erste mal richtig ein Instrument gelernt, abgesehen von nicht viel mehr als "rumgeklimpere" (natürlich ohne Lehrer) in der Kindheit.

Vielleicht lerne ich einfach so schnell oder bin so begabt und ein Naturtalent. [^]

Aber vielleicht warten wir jetzt besser ein bißchen mit dem zumüllen dieses Threads um nicht andere zu vergraulen, die noch was zur Thematik sagen wollen. [;-)]

Aber wenn du weiter über das Mysterium "Berni" reden willst, könnten wir das besser in dem mir gewidmeten Thread [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14774243"]B.C.M. macht die 1000 voll !!![/url] machen.
(Und ich würde mir so sehr eine Funktion zum "umziehen" von Beiträgen in andere Threads wünschen.)
 

Quixer

New Member
Bassix
ß246
Wenn ich vorhab n Lied mitzuspielen schnapp ich mir eigentlic nur meinen Bass und spiel mit - wenn ich mir bei nem Teil nicht ganz sicher bin hör ich mir ihn ein paarmal an und spiel dann mit. Probleme damit hatte ich eigentlich noch nie. Normalerweise sollte der Bass bei guten Platten ja gut raushörbar sein. Wenn das nicht der Fall ist: CD bzw wahlweise mp3 über Computer laufen lassen (mach ich sowieso immer) und in Winamp im Equalizer die unteren Hertz-Zahlen n bissle hochdrücken dann dröhnt´s doch gleich mal viel besser untenraus ;-)
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
Yo, da stimm ich dir zu, wichtig ist, dass das Bass-Signal und der Song aus den gleichen Lautsprechern gleichzeitig kommt, dann hört man eher wenn man falsch liegt.
Das Problem beim "zu der Aufnahme spielen" ist leider, dass vieles gut klingt, obwohls nicht der Bassline entspricht. Andererseits ergeben sich so ab und an coole Fills [;-)]
 

Quixer

New Member
Bassix
ß246
nein wie gesagt wenn ich mir nicht sicher bin dann höre ich kurz zu und dann ist es eigentlich klar.
In den 4 Jahren in denen ich jetzt Bass spiel hat sich mein Gehör auch ziemlich verändert - wo andere sagen "Hä ich hör da gar kein Bass" höre ich die Linie ganz genau heraus.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: rumblebird
Deshalb noch eine Alternative: Ich verwende sehr oft das wunderbare Programm Amazing Slow Downer, Trial- und Kaufversion gibts bei www.ronimusc.com.
Im Prinzip verwende ich auch das, allerdings das FREEWARE (!!!) Plugin dieser Firma für Winamp.
Allerdings hat dieses Plugin (natürlich) nicht annähernd so viel Umfang wie dieses nicht kostenlose Programm. Aber immerhin das Verlangsammen des Songs klappt super und dürfte auch die gleiche Qualität haben.
Der Pitchshifter erlaubt allerdings nur verschieben um einen Halbton und das bringt mein ultrabillig DVD-Player auch besser hin.
Zitat:
Das spielt von CD und Festplatte wavs und mp3. Die für mich essentiellen Funktionen zum Raushören sind
- Pitchshifter +/- 1 Oktave
- Speed von 2fach bis 0,25fach
- 5band EQ
- Loop-Funktion
Abgesehn vom Pitchshift mache ich das genauso.
Wobei ich es dann noch gut finde, wenn man die Einstellungen für Speed und EQ öfter mal ändert, da man manches so besser heraushören kann.
Zitat:
Das menschliche Gehör reagiert ja auf die Frequenzen unseres Lieblingsinstruments äußerst unsensibel, Bass "hört" man überwiegend mit dem Bauch. Also: Loop-Points gesetzt, Pitchshift eine Oktave höher,
Danke für diesen Tip. Das mit dem Pitchshift habe ich bisher noch nicht ausprobiert. Jetzt muß ich mich mal um geeignete Freeewareprogramme umsehen, die das können. Oder ich benutze meinen DVD-Player dafür.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: rumblebird

Mist, das hab ich übersehen.[:W] Ich gelobe Besserung
Mir ist es auch nicht aufgefallen und ich habe das Zitat falsch übernommen.
Aber ich würde doch niemals die Worte eines Basser in Zweifel stellen.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Also das mit dem eine Oktave höher abspielen ist wirklich ein super Tip. Das erleichtert es wirklich beträchtlich.

Allerdings ist es doch so, daß sich manche Songs wesentlich leichter heraushören lassen als ander, bzw. bei manchen beiße ich mir (noch?) die Zähne aus.
Z.B. gibt es Songs, wo der Bass nur recht leise im Hintergrund spielt (ich spiele meinen dazu aber trotzdem wesentlich lauter [:D]) und zum anderen ist es schwierig, wenn zeitgleich zu den Basstönen auch andere Instrumente spielen.

Aber ich mache auf jeden Fall fortschritte ... [^]
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Also, ich mach das so, dass ich mir nen Song immer erstmal ganz genau anhöre, manche Parts auch doppelt und dreifach und dann mach ich mir erstmal Gedanken darüber, wie der Song aufgebaut ist.....man hört ja gleich, ob erstmal 4mal ein Riff wiederholt wird oder so..... und dann klär ich erstmal die Taktart und fang mit dem einfachsten Teil an...wo der Bass entweder mal ziemlich laut ist, oder wenn der Sänger mal ruhig ist (das ist absolut mein Hauptproblem)! Und meißt ist es ja so, dass ein bestimmtes Riff oder eine bestimmte Tonfolge immer wieder aufgegriffen wird! Dann kann man das immer so zusammenbasteln! Und gut ist es auch, wenn man nen bisschen auf die Intervalle achtet!
Man kann sich einige Intervallklänge einprägen! Z.B. finde ich immer, dass sich Quinten und Oktaven sehr gut raushören lassen, wenn einem der Klang erstmal sehr bekannt vorkommt! Ich hab dazu auch irgendein Programm, wo man die Dinger hören üben kann! Ich such das mal und mach nen Link!

Ne noch andere Rangehensweise wäre auch, dass man erstmal guckt, welche Grundtöne benutzt werden! Wenn mir manchmal der Rat fehlt, guck ich erstmal, dass ich die Grundtöne der Takte finde, die schreib ich auf und dann guck ich halt weiter, was der da noch gemacht hat! :-)
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Bassgirl21
Ich hab dazu auch irgendein Programm, wo man die Dinger hören üben kann! Ich such das mal und mach nen Link!
Vielleicht ist's hier dabei: [url="https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=625"]Gehörbildung[/url] [;-)]

Übrigens: deine ausführliche Erklärung hat mir wieder einiges an neuen Informationen gebracht, wie ich das ganze weiter verbessern können sollte, danke.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
zuerst mal check ich den takt (wenn ich nich weiss wie ich zählen soll bin ich verloren![:D]), dann die tonart. hat man die 1 (zahl- sowie tonmässig), lässt sich alles andere darauf beziehen und wird sehr viel einfacher. [:-)]

danach wird der erste groove in kleine happen zerlegt. es kommt natürlich darauf an, wie komplex der is - eventuell lässt er sich auch direkt mitspielen? [ooo]
so geh ich dann durch den song (der dabei natürlich auch häppchenweise angehört wird - hoch lebe der erfinder der pausetaste!!!) durch.
akkorde hören isn bischen schwieriger, funktioniert aber im prinzip genauso: hören, gitarre inne hand nehmen, ausprobieren, hören. für akkorde ist es recht hilfreich, diese in die einzeltöne zu zerlegen und eventuell zu singen. erfordert zwar ein wenig übung, ist aber wirklich sehr nützlich.

manchmal höre ich vor den grooves auch das thema des songs raus. das gibt schnell aufschluss über die tonart und ist fürs solospielen ein muss! [:-)]
 

schomosapiens

Wär gern Bassa in Mombassa
Bassix
ß12.488
Ich hab mir letztens einen neuen CD-Player geleistet bei dem man loopmäßig einen Teil des Liedes per Tastendruck makieren kann,klingt dann wie Sprung in CD,ist aber optimal zu raushören[:-PP]
 
Oben