Nebengeräusche beim Tonwechsel

dhuber1

New Member
Bassix
ß553
Hallo!

Ich spiele seit ein paar Monaten Bass und habe mir bisher alles im Selbststudium mit dem Buch "Bass unlimited" beigebracht. Damit bin ich bisher auch ganz gut weiter gekommen nur leider habe ich jetzt ein Problem. Wenn ich einen Ton mit dem kleinen Finger greife und dann auf einen anderen wechsle dämpf ich den vorherigen Ton mit der linken Hand ab in dem ich den Druck vom kleinen Finger nehme bis die Saite wieder in Ausgangsposition ist. Dabei bleibt der Finger dann noch kurz auf der Saite bis ich auf den nächsten Ton wechsle. Mein Problem ist nun das ich es mit den kleinen Finger nicht schaffe die Saite sauber zum Stillstand zu bringen. Ich bekomme daher immer einen hohen metallischen Nachklang. Meine Frage ist nun wie muss ich meine Technik verändern bzw. verbessern damit ich das wegbekommen?

Ich hab mal auf die schnelle eine kleine Aufnahme gemacht um das Problem etwas zu verdeutlichen:


man hört es sehr schön beim wechsel vom fis auf der D-Saite zum cis auf der A-Saite.

Vielleicht hätte jemand einen guten Hinweis?

lg

Daniel
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.396
Versuche dir das Dämpfen mit den Anschlagsfingern anzugewöhnen!
(Billy Jean klingt sowieso besser, wenn es nicht so legato gespielt ist, sondern immer ein Stückchen "Luft" zwischen den Tönen ist)

Ich gehe mal davon aus, dass du Wechselschlag mit zwei Fingern spielst.
Wenn also z.B. der Mittelfinger den ersten Ton spielt, legt sich kurz danach der Zeigefinger auf die Saite um sie zu dämpfen und zupft danach den nächsten Ton, der dann wieder vom Mittelfinger abgestoppt wird usw...
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.396
Hab das gerade ausprobiert:
Wenn es tatsächlich legato sein soll, muss man ein bisschen nicht-lehrbuchmäßig greifen.
Das heißt bei mir, ich greife das fis und das cis beide mit dem kleinen Finger, während der Zeigefinger über dem zweiten Bund die Saiten dämpft und dadurch diese unerwünschten Obertöne verhindert.
Das sieht nicht ganz "amtlic"h aus, funktioniert aber.
 

dhuber1

New Member
Bassix
ß553
Hallo!

Vielen Dank für deinen schnelle Antwort!

Ich muss mich da kurz noch einmal spezifizieren was genau mein Problem ist: Es geht mir jetzt nicht speziell um "Billy Jean" wenn ich es Staccato spiele habe ich das Problem ja nicht weil ich weil ich dann wie du geschrieben hast mit dem Anschlagfinger dämpfe. Ich hab die Bass line in Legato hochgeladen weil es mir dabei am stärksten aufgefallen ist. Mit dem Zeigefinger die Saiten zu dämpfen habe ich gerade getestet es funktioniert dann ganz gut nur, fühlt es sich sehr ungewohnt an und ich habe Probleme genug Druck aufzubauen, aber das ist wahrscheinlich nur eine Übungssache.

Wenn ich deine Aussagen noch mal kurz Zusammenfasse: Mein Problem ist nicht die Art wie ich mit dem kleinen Finger greife, sondern, dass ich wenn das Problem auftritt ich von der Lehrbuchtechnik etwas abweichen muss um sauber zu spielen.
 
Das Problem ist, daß Du zu "richtig", zu "sauber" spielst. Du greifst mit der Fingerkuppe und bewegst die Finger hin und her und rauf und runter?
Ich spiel das falsch, aber dafür klingt es besser. Der Zeigefinger liegt im zweiten Bund immer flach auf, mit der Kuppe auf der A-Saite, mit der "Fläche" des letzten Flingergliedes auf der D-Saite, das Gelenk dann auf der G-Saite. Es ist quasi ein Barré, bei dem der Druck immer auf den zu spielenden Ton gelegt wird, der Rest des Fingers dämpft die anderen Saiten. Wenn im vierten Bund die Töne gespielt werden, wird im zweiten alles vom Zeigefinger gedämpft.
Den vierten Bund schummel ich mit Ring- und Kleinfinger ebenso zurecht, je nach Bass und Traghöhe mit beiden oder nur mit dem Ringfinger.
Von weitem sieht das alles aus, als wenn Du gar nix bewegen würdest.
 
Zuletzt bearbeitet:

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.976
Gewöhne Dir das Abstoppen mit beiden Händen an, zumindest über einen größeren Bereich der Saite. Wenn Du die Saite nur an einem Punkt abstoppst, kann es schnell passieren, daß Du dabei einen Flageolett Ton erzeugst. Außerdem mußt Du noch an Deinem Timing arbeiten. Das schwankt noch. Am besten immer mit Metronom üben. Das wird schon.
 

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß4.940
Hab es gerade auch mal ausprobiert, bei dem Riff dämpfe ich auch automatisch mit dem Zeigefinger der Greifhand im 2. Bund und dem kleinen Finger, der wie bei dir von der Seite genommen wird. Ich achte auch immer darauf, die Saite an zwei Stellen zu dämpfen, entweder Anschlagshand + ein Finger der Greifhand, oder wie hier mit zwei Fingern der Greifhand. Das ist am Anfang nicht ganz einfach, aber wenn man es einmal verinnerlicht hat, macht man das dann quasi automatisch.
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß30.634
Wenn es bei einem song ums grooven geht und ein riff ständig wiederholt wird, dann spiel ich nicht one finger per fret, sondern so, wie es sich am bequemsten greifen lässt, und am bässten klingt. Ich denke, man darf da schon ausnahmen machen.
 
 

Oben Unten