neue PU beim Fender Mex. JazzBass

wollo

New Member
Bassix
ß240
Hi zusammen,
hab zwei Fragen an alle Bassliebhaber [8D]

1.Passen in nem Mex. JB alle JB Replacement PU rein? Hab nämlich mal gelesen, dass die Mex. JB PUs gleich lang sind (brücke=hals). Bei normalen Amis sind die BrückenPUs glaube ich länger oder? Also postet gerne auch eure Mex. JB PU wechselerfahrungen rein [;-)]

2.Falls 1. kein Problem ist, welche würdet ihr mir für n geilen Funksound empfehlen? Preis sollte bei 150-180? liegen.

Wenn ich schon dabei bin: 3.Kann ich die Dinger dann locker leicht selbst einbauen oder sollte ich jemand zu rate ziehen, der sich damit auskennt. Direkt auch neue Elektronik rein, weils besser ist oder zwingend nötig?!

PS:hab eben die Seiten von Bassculture und LeFay besucht. Bei Bassculture könnt ich sogar direkt vorbei schauen (15min mit dem Auto entfernt) und meine Wünsche äußern, falls ich n angepassten PU brauche... aber ich wart auch gerne erstma auf eure Antworten.

Danke schonma im vorraus!
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi Wollo,

also wenn du einen Mex JazzBass hast, dann kannst du doch einfach die beiden PUs nachmessen, oder versteh ich da jetzt was falsch? "Normalerweise" sind sie unterschiedlich lang, so, wie auch bei meinem Squier. Die Le Fay PUs haben genau gepasst.

Falls deine PUs wirklich gleich lang sein sollten, bekommst du von einigen PU Bauern auch dafür Ersatz, von Le Fay auf jeden Fall.

Speziell zu Funksound und ob aktiv oder passiv kann ich jetzt nichts sagen. Ich bin passiv-Fan [:-)]

Gruß,
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
zu 1.
Aber sicher sind der Hals- und der Steg-PU beim Jazz Bass unterschiedlich breit, um den größer werdenden Saitenabstand zur Brücke hin auszugleichen - allerdings ist das bei den Mexiko-JB'n nicht anders.

zu 2.
Bei den gängigen Replacement-PU's wird auch zwischen Neck- und Bridge-PU unterschieden, aber welche speziell für Funk-Sound ausgelegt sind, können andere Leute hier bestimmt besser sagen.
 

wollo

New Member
Bassix
ß240
Ihr habt vollkommen RECHT!
Neck-PU: 9.1cm; Bridge-PU: 9.4cm

Ich würde auch gerne bei passiver Elektronik bleiben, nur kenn ich mich halt mit den Firmen und Sounds nicht aus. Ich hab halt nur bei meinem Bass gemerkt, dass der im Vergleich zu nem Johnson JB mit EMG-PU (auch passiv) viel leiser und drucklos wirkte. Und da die häufig bei günstigen Bässen an den PU sparen, dachte ich mir mach ich da (nach erneuerung der Bridge) weiter.
 

wollo

New Member
Bassix
ß240
Danke für den Link, hat meinen Horizont direkt erweitert und mich noch mehr verwirrt :-)
Ich wart mal weiter auf Posts... ;-)
 

morry

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: wollo

Ihr habt vollkommen RECHT!
Neck-PU: 9.1cm; Bridge-PU: 9.4cm

Ich würde auch gerne bei passiver Elektronik bleiben, nur kenn ich mich halt mit den Firmen und Sounds nicht aus. Ich hab halt nur bei meinem Bass gemerkt, dass der im Vergleich zu nem Johnson JB mit EMG-PU (auch passiv) viel leiser und drucklos wirkte. Und da die häufig bei günstigen Bässen an den PU sparen, dachte ich mir mach ich da (nach erneuerung der Bridge) weiter.
Mh, komische Sache. Die PUs meines Fender Mex Jazzbass haben einen extrem hohen output und klingen auch ziemlich druckvoll. Wie groß ist der Abstand zwischen Saiten und PUs bei dir?
 

wollo

New Member
Bassix
ß240
habs grad ausgemessen von PU ende (geh vom plastik aus) bis zum saitenanfang ca.5mm

Es kommen mit dem Thema PU immer mehr Fragen auf. Wie wäre es, wenn ich die Potis (sind doch 250er?) gegen 500er auswechsel. Was macht das für n Unterschied? und @morry hast du nun mal die PUs mit Humb.funktion getestet?

ach es spielt hoffentlich keine rolle obs nu n lefthand jb oder n "normaler" ist... egal.
 
Zuletzt bearbeitet:

wollo

New Member
Bassix
ß240
also, die humbucker jb pu's find ich ganz gut. dazu dann 500er potis... was haltet ihr davon? welche marken könnt ihr bei den humjbpu's empfehlen?
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Also, es gibt keine passiven EMG's, die haben alle auf die eine oder andere Art einen VV eingebaut. Auch die JV Jazzbass TA.
Was hälst Du davon erstmal alles so zu lassen, außer einer anderen Verdrahtung, mit 'nem Pull Poti, seriell und Parallel? Und als AustauschTA kann ich nur die Di Marzio empfehlen, hab leider keine Ahnung, wie die heißen, aber einer hier im Forum kennt die bestimmt, es sind nicht die mit den verstellbaren polepieces.
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Da Du für einen funkigen Sound sehr viel Brillianz brauchst, solltest Du auf jeden Fall PU´s mit Alnico 5 Stabmagneten wählen, wie das auch bei den ganz originalen JB-PU´s vom Fender gemacht ist. Außerdem werden wohl vintage orientierte PU´s sinnvoll sein. Die moderneren Typen produzieren eher einen wärmeren, weniger brillianten Ton. Sehr gute und preiswerte Replikas der originalen JB-PU´s sind die Kluson Grand Vintage.
Der Austausch der 250K Potis gegen 500k wirkt sich bei den normalen JB-PU´s nur sehr marginal aus. Das wirst Du selbst im direkten A/B-Vergleich nur schwer hören. In Verbindung mit stacked PU´s - also den Humbucking-JB´s - könnte das allerdings sinnvoll sein, da hier die Spulengeometrie der PU´s etwas anders ist, und sich der Effekt dadurch stärker auswirkt.

greets
Schloff
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Es kommt darauf an welche Soundvorstellung man erreichen möchte. Wenn es darum geht einen Jazz Bass Pu möglichst originalgetreu dabei aber brummfrei nachzubilden würde ich Split-Coils bevorzugen. Denn hier kann die Spulen-Geometrie weitgehend original verbleiben. Damit klingen sie dann, wenn Drahtstärke, Windungszahlen und Magnetmaterial dem original entsprechen, authentisch. Stacked Pickups haben eine andere Spulengeometrie und haben daher eher eine leichte Mittenbetonung gegenüber dem original JB-PU.
 
Zuletzt bearbeitet:

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Zu den PU's:
bei Fender gibt es einige verschiedene PU-Ausführungen. Die mit Alnico's haben einen extrem hohen Output.
Bei meinen JB's habe/hatte ich drin: EMG (nicht vergleichbar mit den billigen passiven 'Select' wie auf den Johnson Bässen!), Fender Alnicos und Seymour Duncan Vintage.
Die EMG's sind zwar aktiv, haben aber den in etwa gleichen Output wie passive. Die Höhen sind sehr angenehm, im Bass-Bereich sehr fett. Für einen guten Slap-/Funk-Sound sind sie sehr gut geeignet. (Das ganze passt übrigens mitsamt Batterie (alle 1-2 Jahre tuauschen) ohne Änderungen in die normale Fräsung eines JB.
Die Fender Alnicos haben einen viel höheren Output als die EMG's und drücken entsprechend gut. Allerdings sind die Höhen nicht so brillant wie bei diesen, weshalb ich sie auch gegen EMG's getauscht habe.
Die passiven Seymour Duncan's sind die erste Wahl, wenn Du einen Vintage Sound a la J. Jamerson, Verdine White o.ä. suchst. Sie haben einen ähnlichen Output wie die EMG's und bringen einen ähnlichen Sound wie alte JB's aus den 60'ern.
 
Zuletzt bearbeitet:

wollo

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: caruso

Also, es gibt keine passiven EMG's, die haben alle auf die eine oder andere Art einen VV eingebaut. Auch die JV Jazzbass TA.
Was hälst Du davon erstmal alles so zu lassen, außer einer anderen Verdrahtung, mit 'nem Pull Poti, seriell und Parallel? Und als AustauschTA kann ich nur die Di Marzio empfehlen, hab leider keine Ahnung, wie die heißen, aber einer hier im Forum kennt die bestimmt, es sind nicht die mit den verstellbaren polepieces.
Wie würde denn eine andere Verdrahtung aussehen und welche Vorteile bringt sie mit sich im Vergleich zur normalen? Neue Verdrahtung würde mich ja auch wahrscheinlich kaum was kosten, was mir dann auch entgegen kommen würde. Wenn die Kohle aber wieder stimmt, kann ich mir ja trotzdem zusätzlich die UltraJazz von DiMarzio leisten (in Kombination mit 500er Potis maybe).
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Genau, Ultrajazz heißen die Teile. Für die Verdrahtung brauchst Du, denke ich, ein Poti mit 2 Ebenen, auf die eine die serielle und die andere die parallele Einstellung. Frag' bitte einen der hier im Forum anwesenden Bassbauer, wie das funktioniert, ich bin da nicht firm.
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Wie man die Schaltung exakt aussehen muß hängt davon ab welche Regelelemente man haben möchte. Eine Variante wäre mit einem Master Volume und Master Tone zu arbeiten und dazu einen Drehschalter einzubauen der die ganzen gewünschten PU-Kombinationen schaltet. Da man bei einem Drehschalter aber immer schlecht sieht in welcher Schalterstellung man sich gerade befindet würde ich das mit Master Volume und Master Tone und einem 4-Weg Telecasterschalter lösen. Dies ist allerdings beim J-Bass etwas aufwendiger, da man sich eine neue Controlplatte machen müsste. Wär aber vielleicht ein willkommenes Bastelprojekt.
Für den Wunsch, den Wollo hier an seinen Sound stellt, halte ich eine Reihenschaltung aber nicht für sinnvoll. Der Sound wird dadurch nämlich erheblich fetter, verliert an Höhen und der Ausgangspegel steigt. Diese Variante könnte sicher sehr interessant sein, nur ist sie eben nicht gerade funky.
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Hm, dann müsste man mal klären, was mit Funksound gemeint ist? Macus Miller geklingel, slap und pop oder James Jamerson? Gehe nach Schloffs post mal davon aus, Marcus Miller Geklingel, dann musn wohl doch an den Bass eine Bartolini 2 band ran, die MM in seinem Jazz hat.
 

wollo

New Member
Bassix
ß240
daran hab ich auch schon gedacht den "funk" sound näher zu definieren... sorry, bin da nicht wirklich drauf eingegangen. Höhre zur Zeit viel Jamiroquai und irgendwie hab ich mich in den Basssound verliebt ;-). Keine Ahnung wie man ihn beschreiben soll... der kla und warm halt.

hört euch den ausschnitt mal an: http://home.arcor.de/sheran/musik/bass.ogg
http://home.arcor.de/wollum/bass2.ogg
noch n soundbeispiel

in die richtung sollte es halt gehen, aber nicht ganz so "extrem". Hab halt vor demnächst zusätzlich auf dünne Saiten umzusteigen und da hab ich auch direkt noch mehr angst, dass mir der druckvolle klang weggeht. will halt schon länger so n klang haben... ich weiß natürlich, dass das mit dem anderem equipment noch zusammenhängt (hab mal n svt-kühlschrank angespielt und da kam halt auch der geile klang halbwegs raus). hoffe ihr könnt mich noch verstehen ;-)

Soundfile ist neu hochgeladen, irgendwie spinnt mein rechner heute :-/
 
Zuletzt bearbeitet:

caruso

New Member
Bassix
ß258
So, nachdem ich das gehört habe, rate ich zu einer Aguilar on board 2 band. Saite: nicht zu dünn, also minimal 40/60/80/100, wegen der Ausgeglichenheit eher 45/65/80/100. Ist mein Empfinden, andere mögen das nicht so sehen. Aber dafür hast Du ja gefragt.
 
Oben